Leserstimmen zu
Der Schatten

Petra Hammesfahr

(1)
(1)
(2)
(1)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Die Filmproduzentin Stella Helling hat ihren Höhepunkt bereits hinter sich und verliert sich bald in Alkohol. Als sie eines Abends ihren größten Filmhit schaut und ein Schrei ertönt, verändert sich ihr Leben schlagartig: ihre nervige Schwiegermutter wird tot aufgefunden und ihr Kind ist verschwunden. Einzig und allein auf ihren Mann Heiner, ein Polizeikommissar, verlässt sie sich und vertraut ihre größte Angst an: Hellen hat kurz vor dem Schrei ihre Filmfigur gesehen und denkt, sie habe den Mord verübt. Doch Heiner glaubt ihr dieses mal nicht. Stella begegnet uns bereits in den ersten Sätzen als Alkoholikerin mit „knapp zwei Litern Rotwein im Leib“ – sehr sympathisch macht es sie nicht, doch es zeigt, wie sehr man abstürzen kann und sie ist abgestürzt und trauert der alten Zeit nach, in der sie noch erfolgreich war. Und dann ist da dieser Schatten, der sie nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in der Gegenwart heimsucht und ihr das Leben zur Hölle macht. Die Figur der Stella war für mich sehr undurchsichtig und ab und an schwammig. Der Einstieg in den Roman war auch nicht gerade leicht, sondern eher verwirrend, mit den längeren Rückblicken, um Verhaltensweisen zu erklären. So ist mir tatsächlich bereits schon zu Beginn der Geschichte der Haupthandlungsstrang etwas abhanden gekommen. Auch der Erzählstil der Autorin hat zusätzlich zu diesem Gefühl beigetragen. Als würde sie einen Bericht abgeben, reihen sich Fakten an Fakten. Die in der Vergangenheit auftauchenden Charaktere und somit erzählten Geschichten sind nicht greifbar und geben dem Leser auch keinen Ansatzpunkt, das Gelesene mit der Geschichte in Verbindung zu bringen. Dann – endlich – Spannung! Die Schwiegermutter wird tot vorgefunden und das Baby ist verschwunden. Tatsächlich hat mir die Beziehung zu beiden etwas gefehlt, doch anstelle einer nun akribischen Suche, tauchen mystisch magische Elemente auf, die mich tatsächlich stutzen ließen: habe ich es hier tatsächlich mit einem Krimi zu tun? Schon zur Mitte des Romans hin merkte ich, wie die Geschichte immer zäher dahin floss und mir nicht wirklich zusagte, aber ich kämpfte mich weiter durch, waren die anderen Romane von Petra Hammesfahr doch lesenswert! Und ich wurde nicht enttäuscht – die Spannung hat an Fahrt aufgenommen und endlich konnte auch ich als Leserin mitfiebern. Ein paar Punkte kann ich also doch erübrigen. Wie die Auflösung des Falles jedoch ist oder was tatsächlich passiert ist, müsst ihr natürlich selbst nachlesen. Ich kann euch jedoch sagen: wer Petra Hammesfahr kennt, ihren Schreibstil liebt und auch vielleicht einen kleinen Hang zum Fantastischen hat, dem wird dieser Roman sicherlich gefallen. Mir waren es leider in einem Krimi, in dem ich Spannung und gute Unterhaltung erwarte, die nicht ins Lächerliche gezogen werden, zu viele mystisch magische Elemente, sodass die Hauptgeschichte dadurch tatsächlich an Spannung und Fahrt verlor.

Lesen Sie weiter

Stella war eine erfolgreiche Produzentin beim Fernsehen. Doch irgendwann hatte sie einen Absturz und als dann ihre Schwiegermutter von dem Schatten, aus einem Film den Stella produziert hat, ermordet wird, halten sie alle für verrückt. Ich mag irgendwie blaue Cover und auch hier springt einem dieser intensive Blauton gleich ins Auge. Am Anfang war ich etwas verwirrt, denn die Geschichte wirkt etwas ungeordnet am Anfang. Aber man bekommt dann nach und nach Erklärungen, warum Stelle so viele Ängste hat und wie sich die ganze Geschichte aufbaut. Da hilft auch immer der berichtende Stil, den Petra Hammesfahr häufig in ihren Büchern anschlägt. Als würde man als Außenstehender einen Polizeibericht z.B. lesen. Natürlich spickt sie diesen berichtenden Text mit allerhand Beschreibungen, damit er nicht so trocken wirkt. Der Roman hat sich also sehr gut aufgebaut und ich fand es einfach interessant wieder was von schon bereits bekannten Personen zu lesen. Denn die Charaktere kannte ich teilweise schon aus „Als Luca verschwand“. Obwohl es auch hier an einigen Stellen schon etwas eigenartig ist, denn ich finde es sehr befremdlich als Mutter, dass sich werde Stella noch ihr Mann groß um ihre Tochter zu sorgen scheinen. Die ja verschwunden ist. Das sind dann wieder so Dinge, die mich einfach nur ungläubig verharren lassen. Außerdem gibt es für mich im gesamten Buch keinen Charakter den ich wirklich sympathisch finde. Selbst Klinkhammer, der Polizist (der eigentlich nicht mit dem Fall betraut ist), wirkt an vielen Stellen wie ein bockiges Kind. Was ich für einen erwachsenen Mann recht unpassend finde, besonders in seiner Position. Aber auch Stella, die irgendwie das Opfer der Geschichte ist, mochte ich nicht richtig. Denn sie nimmt die Opferrolle einfach sehr bereitwillig an und scheint sich auch wohl zu fühlen. Letztendlich sind ja immer die anderen Schuld. Kurz: alle haben ihre Leichen im Keller und niemand lässt den anderen in seine Karten blicken. Gestört hat mich das nicht immer, denn die Geschichte spielt in einem kleinen Dorf und da redet jeder über jeden und wenn man sich einfach ein typisches abgeschottetes Dorf vorstellt, haben die Charaktere gut hineingepasst. Was mich allerdings etwas gestört hat, waren die vielen Informationen, die scheinbar nichts mit dem aktuellen Fall zu tun haben. Nachdem man das Buch beendet hat passt es zwar wieder, aber so zwischendurch fand ich es etwas viel. Gegen Ende stellen die Beteiligten dann teilweise ganz komische Theorien auf und ich habe mich gefragt, wie die Autorin das wohl auflösen möchte, damit es nicht so seltsam wirkt. Das schafft sie dann auch ganz gut, obwohl die Hintergedanken der Personen doch weiterhin etwas seltsam wirkten. Mein Fazit: Für zwischendurch lese ich gerne die Bücher von Petra Hammesfahr, denn ihr Schreibstil ist so, dass man ihre Romane gut nebenbei weg lesen kann. Obwohl es leider keine sympathischen Charaktere gibt und manchmal die beteiligten Ermittler ganz komische Theorien auf die Beine stellen. Aber ansonsten ein netter Zeitvertreib.

Lesen Sie weiter

Athesia Buch GmbH

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano

28.01.2019

Wie konnte es so weit kommen? Was ist wirklich geschehen? Petra Hammesfahr hält den Leser an der Stange. Sie wirft uns immer ein paar Häppchen Information zu, mal aus der Vergangenheit, mal was jetzt passiert. Doch nie ist es genug, um ein ganzes Bild entstehen zu lassen. Und gerade deshalb kann man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn man will es unbedingt wissen und kommt doch von alleine nicht drauf. Diese Geschichte ist unglaublich spannend und auch etwas unheimlich.

Lesen Sie weiter

Der Roman "Der Schatten" von Petra Hammesfahr wird optisch wie ein Thriller dargestellt, wobei relativ schnell klar wird, dass es sich dabei tatsächlich lediglich nur um die Optik handelt. Es geschieht ein Mord und auch ein Baby verschwindet, aber ansonsten fehlt die Spannung, die auf einen Thriller hindeuten würde. Die Autorin hält sich meiner Meinung nach sehr an kleinen Details auf und auch wenn Gegenwart und Vergangenheit miteinander interessant verwoben werden, bin ich zum Teil über die Längen frustriert. Hier und da hätte einiges gekürzt werden können, denn manche Ausschweifungen waren mir mitunter mühsam zu lesen. Letztendlich verbindet "Der Schatten" einige Genre miteinander, da auch sehr viel Drama mit im Spiel ist. Stella, die frustrierte Ehefrau von Heiner, wird verdächtigt, ihre Schwiegermutter umgebracht zu haben und da sie viel zu betrunken war an dem Abend / in dieser Nacht, fällt der Verdacht automatisch auf sie. Was aber ist wirklich geschehen? Die Autorin spinnt sich zwischen der Frage nach dem Täter / der Täterin noch ein Drehbuch, welches den Film "Der Schatten mit den Mörderaugen" ins kleinste Detail beschreibt. Hinzu kommen paranormale Fähigkeiten und die Angst vor Monstern jeglicher Art, die schon in frühster Kindheit zum Alptraum von Stella wurden. Es ist Konditionierung, herbeigeführt durch ihre ältere Schwester, daher ist es für Stella erst einmal bestätigt, dass der Schatten, der dem Fernseher entstieg nicht dem Alkohol zuzuschreiben ist. Für mich war das Lesen sehr anstrengend, da ich mit der Story einfach nicht warm geworden bin. Mir war es zu ausschweifend. Viel interessanter wäre es für mich gewesen, kleinere Einblicke in das Leben von Stella zu bekommen und rascher zu erkennen, weshalb sie das Leben nur noch mit Alkohol ertragen kann. Das Schicksal von Johanna hat mir letztendlich den Rest gegeben, denn ich hatte immer Hoffnung, das sich alles zum Guten wendet und wurde bitter enttäuscht. Gelungen sind die Personenbeschreibungen, da sie durch die Ausführlichkeiten fast schon ein Gesicht bekommen. Ich vergebe eine eingeschränkte Leseempfehlung, da ich niemanden meine Meinung überstülpen möchte, denn was mir nicht gefallen hat, ist vielleicht für jemand anderen genau das richtige Buch. Hier und da erstreckt sich der Roman in Längen der Oberflächlichkeit, was mir einfach nicht zusagt und daher von mir nur eine drei Sterne Rezension bekommen konnte. Es gibt einige genial gestrickte Handlungsstränge, aber mir war leider die Ausführlichkeit zu intensiv, sodass ich dieses leider wenig wertschätzen kann.

Lesen Sie weiter

Tja, da ist der Krimifan und die Hobby-Psychologin in mir, sofort in ihrem Element. „Der Schatten“, von meiner Lieblingsautorin, Petra Hammesfahr, ist meine neueste Lektüre für dieses nasskalte Wochenende. Eingekuschelt in eine Decke, eine dampfende, heisse Tasse Tee auf dem Tisch und ich mit dem Roman genüsslich auf dem Sofa. Herz was willst du mehr. Das Cover sieht vielversprechend aus. Ein Türspalt, gleissendes Licht, ein Bekleidungsteil.... Mein Kopfkino springt an, obwohl ich den Klappentext noch nicht einmal gelesen habe. Ruckzuck hole ich auch dieses nach und fange gebannt und gespannt an zu lesen. Ups, zwar scheint es mir erst etwas an den Haaren herbeigezogen zu sein... Horrorfilme, die wirklich passiert sind, bis zu kindlichen Ängsten „das Monster“ unter dem Bett oder im Zimmer, dass ist mir dann doch zu realitätsfern! Aber nach und nach finde ich Gefallen an dem unerwarteten, teils übersinnlichen. Meine Phantasie wird angeregt und manchmal ist die Wahrheit ja auch irgendwie seltsamer als jede Fiktion. Und manche Filme werden auch erst nach wahren Begebenheiten gedreht oder verfremdet. Der Autorin gelingt es jedenfalls geschickt, einen fesselnden Plot, aus Gegenwart und Vergangenheit zu inszenieren. Die Protagonistin Stella ist gut gewählt und fein beschrieben. Exzessiv, depressiv und alkoholabhängig, traut man ihr als Leserin, so einiges zu. Mir ging es jedenfalls so. Und doch ist wieder mal alles anders als erwartet. Vieles bleibt übersinnlich, wird angerissen oder lässt Raum für eigene Gedanken und Phantasien. Das Taschenbuch ist auf alle Fälle anders und hebt sich aus dem Einheitsbrei der Krimiliteratur deutlich ab. Und ich bin mir ziemlich sicher, ob ich nicht demnächst noch genauer schaue, was ich mir im TV ansehe! ☺ Denn wer weisssss, vielleicht taucht der „Schatten mit den Mörderaugen“ sonst noch tatsächlich auf! Also, passt gut auf euch auf und lest unbedingt dieses doch recht ungewöhnliche Buch. Inhalt: Die ehrgeizige Filmproduzentin Stella Helling hat den Halt verloren. Sie trinkt zu viel verzweifelt an der Behinderung ihres Kindes nicht fertig und kann sich gegen die allmächtige Schwiegermutter nicht zur Wehr setzen. Stellas einziger Halt ist ihr Mann Heiner, ein Polizeikommissar. Als sie sich ihren größten Erfolg »Der Schatten mit den Mörderaugen« noch einmal anschaut, ist Heiner im Dienst. Sie schläft vor dem Fernseher ein und erwacht von einem fürchterlichen Schrei. Auf dem Bildschirm kämpft eine Frau vergebens um ihr Leben. Und dann steht der Schatten leibhaftig vor Stella. Am nächsten Morgen ist ihre Schwiegermutter tot und das Baby verschwunden. Und nicht einmal Heiner glaubt seiner Frau, dass in der Nacht ein Filmmonster im Haus war … Die Autorin /Der Autor : Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller »Der stille Herr Genardy« bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie aktuell »Die Sünderin«. Der Roman wurde unter dem Titel »The Sinner« mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche Netflix-Serie produziert. Weitere Bücher: Fremdes Leben, Als Luca verschwand, Die Frau, die Männer mochte, Die Schuldlosen u.v.m. Fazit: 4 Sterne**** Der broschierte Roman hat 640 packende Seiten und ist im Diana Verlag erschienen.

Lesen Sie weiter