Leserstimmen zu
Die Schwestern von Mitford Manor – Gefährliches Spiel

Jessica Fellowes

Mitford-Schwestern (2)

(1)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 16,99 [D]* inkl. MwSt. | € 17,50 [A]* | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

War es Dulcie?

Von: Bine

05.03.2020

Das ist nun das zweite Buch um die Mitford Schwestern (die es ja wirklich gab) und dem Dienstmädchen Dulcie. Es geht wieder um einen Mord. Zumindest sollte es das... Adrian ist vom Turm gestürtzt. War es Selbstmord oder wurde er gestoßen? Dulcie hatte mit dem Toten Streit bevor er umgebracht wurde und so scheint der Fall klar. Doch Louisa ist davon überzeugt, dass Dulcie die es schwer hatte in ihrem Leben (aus dem ersten Buch wissen wir ja, dass der Onkel sie praktisch verkauften wollte) diesen Mord bestimmt nicht begangen hat. Irgendwie kann der Spannungsbogen nur am Ende aufrecht erhalten werden. Man befindet sich mehr im Leben der 1920er mit all den Parties der High-Society, als mit der Aufklärung des Mordes beschäftigt. Klar, im ersten Buch ging es da auch . Durch die Seiten in der Mitte des Buches geht die Story etwas zäh dahin und befasst sich nicht wirklich mit dem Mord. Es geht hauptsächlich um das Leben der 1920er und wirklich weniger um den Mord. Die Story nimmt nicht wirklich Fahrt auf und man kämpft sich wirklich durch. Es ist kein Buch, wo man erst Stunden später merkt, dass das Badewasser kalt ist und Schwimmhäute zwischen den Zehen wachsen... leider...

Lesen Sie weiter

Band 1 der Reihe, in dem wir die älteste Schwester Nancy kennengelernt haben, habe ich gelesen. Nun wollte ich mal einen Versuch mit dem Hörbuch und der mir noch unbekannten Sprecherin Juliane Köhler machen. Im zweiten Band der Reihe dreht sich alles um Pamela und ihren 18. Geburtstag, auf dessen Feier ein junger Mann ums Leben kommt. Womit mich die Autorin wieder sehr schnell in den Bann ziehen konnte, war der kriminelle Part im Buch. Das Dienstmädchen Dulcie Long und auch ihre Schwester sind bzw. waren Mitglieder der weiblichen Verbrecherbande „Forty Thieves“. London und diese Zeit, in der die Geschichte spielt, braucht sowas einfach. Es passt vom Setting und auch von der Atmosphäre und man ahnte als Hörer von Vornherein, dass von dieser Seite Gefahr in Verzug ist. Und dann kommt es zum schrecklichen Vorfall, dass der junge Adrian Curtis bei Pamela’s Party aus dem Kirchturm fällt und stirbt. Niemand weiß, was sich dort oben abgespielt hat. Gab es einen Streit oder sogar einen Kampf? Eines ist gewiss. Kurz nach seinem Sturz erscheint das Dienstmädchen des Hauses, Dulcie und wird prompt verhaftet. Ist sie die wahre Täterin? Und was sollte ihr Motiv gewesen sein? Louisa beschließt diesen Fall zu untersuchen und stößt dabei um viele Geheimnisse, welche Dulcie um ihr Leben gesponnen hat. Aber diese neuen Informationen bringen genau zum richtigen Zeitpunkt Schwung in die Geschichte. Weiterhin ist das Buch durch eine sehr angenehme Sprechstimme seitens Juliane Köhler geprägt, welche einen gut durch die Geschichte führt. Dieses „Ermitteln in eigener Sache“ bereichert das Buch schon, es gibt auch ein Wiedersehen mit Guy aus Band 1. Ansonsten sollten sich die Hörer und Leser auf viele Geheimnisse gefasst machen. ____________________________________________________________ Der Kritikpunkt, der für mich wohl über die gesamte Reihe bestehen bleiben wird, ist, dass wir die Geschichte und Erlebnisse aus der Sicht der Anstandsdame Louisa Cannon erzählt bekommen. Was mir da verloren geht, sind die Eigenheiten der individuellen und berühmten Mitford-Schwestern. Sie kommen mir in ihrer Persönlichkeit einfach zu kurz. Heißt, ich hätte mir lieber jeweils eine Schwester als Protagonistin gewünscht und nicht unbedingt Louisa. Mag absolute Geschmackssache sein, da man ohne Louisa wohl auf den Nachforschungspart in den Büchern verzichten müsste. Mein Fazit Auch der zweite Band der Reihe konnte mich gut unterhalten. Das Medium Hörbuch werde ich mir für den kommenden Band im Hinterkopf halten. Trotz der vielen Figuren im Buch, konnte ich den Überblick behalten und der Geschichte und dem Fall aufmerksam folgen. Ich freue mich auf Schwester Nr. 3.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt Wir schreiben das Jahr 1925. Louisa Cannon arbeitet weiterhin als Kindermädchen auf Mitford Manor. Pamela Mitford feiert ihren 18. Geburtstag. Während einer Schnitzeljagd stürzt Adrian Curtis in den Tod. Als Täterin steht schnell das Dienstmädchen Dulcie fest, doch Louisa hat bald ihre Zweifel an der Schuld des Mädchens. Meine Meinung Nachdem ich mit dem ersten Buch so meine Schwierigkeiten hatte, war ich nun auf die Fortsetzung gespannt. Die Umsetzung des zweiten Teils ist meiner Meinung nach besser gelungen als beim ersten. Neben dem Todesfall bei der Geburtstagsfeier geht es diesmal noch um die Kriminelle Alice Diamond und ihre Bande aus vierzig Diebinnen, die in London und Umgebung ihr Unwesen treiben. Wir begegnen auch wieder dem Polizisten Guy. Er ermittelt zusammen mit der jungen Kollegin Mary. Der Fall ist diesmal recht knifflig, doch Guy findet am Ende eine schlüssige Lösung. Es hat mir gut gefallen, wie man nach und nach der Lösung des Falls näher kommt. Gesprochen wird das Buch wieder von Juliane Köhler. Mit ihrer angenehmen Stimme schafft sie es die Hörer an die Lautsprecher zu fesseln. Das Buch ist wieder eine Mischung aus Familien-Saga und Kriminalroman. Mir hat die Fortsetzung besser gefallen als der Auftaktroman. Daher vergebe ich diesmal 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Dies ist der zweite Band der society-crime-Reihe um die sechs glamourösen Mitford Schwestern (einen Bruder gab es allerdings auch). Die adeligen Mitfords lebten in Asthall Manor, das allerdings landläufig nur als Mitford Manor bekannt war. Dieser zweite Band widmet sich der zweiten Tochter Pamela, die deutlich bodenständiger als ihre 3 Jahre ältere Schwester Nancy mit ihrer scharfen Zunge und ihrer exaltierten Art war. Obwohl Nancy im Jahre 1925 noch immer nicht verheiratet ist und Pamela nicht offiziell in die Gesellschaft eingeführt (sie wurde noch nicht bei Hof vorgestellt), soll ihr 18. Geburtstag gebührend gefeiert werden. Auch wenn es Pamelas Party ist, mischt Nancy kräftig mit und so werden vor allem ihre Freunde, die sogenannten Bright Young Things eingeladen, was Kindermädchen und Anstandsdame Louisa mit Unbehagen beobachtet. Als Nancy voller Begeisterung eine nächtliche Schnitzeljagd vorschlägt, gefällt Louisa dies gar nicht. Es kommt, wie es kommen muss. Einer der Gäste wird ermordet und Dulcie das Dienstmädchen der Familie des Ermordeten wird beschuldigt. Das kann Louisa so nicht hinnehmen und sie beschließt auf eigene Faust zu ermitteln, obwohl sie weiß, daß Dulcie Verbindungen zu Alice Diamond und ihren 40 Thieves, einer berüchtigten Juwelendiebes-Bande unterhielt. Ihr Freund Sergeant Guy steht ihr vorerst nicht bei, da er in London als Zivilermittler gegen eben jene Alice Diamond, die Königin der Unterwelt eingesetzt ist. Auch wenn ich Nancy als Person deutlich spannender (wenn auch nicht unbedingt sympathischer) als Pamela finde, gefällt mir in der Fortsetzung das Krimielement besser. Es ist für mich naheliegender und näher an der Familie Mitford dran. Pamela ist bodenständiger, ist ein Genussmensch und liebt gutes Essen, aber ebenso die gepflegte Atmosphäre drum herum. Sie in das Zentrum einer glamourösen Geschichte zu stellen, ist deutlich schwieriger, als bei ihrer exzentrischeren Schwestern. Dass die Story dennoch nicht dröge wird, ist daher dem Geschick der Autorin zu verdanken, die immer wieder das Augenmerk auf aufregendere Personen lenkt, sowohl aus der Adelsschicht, als auch den Dienstboten, der Polizei und der Theaterwelt, ohne den roten Faden aus dem Blick zu verlieren. Allerdings ist es auch Pamela, die sich im Laufe dieser Geschichte am meisten entwickelt und durch die Ermittlungen, von denen sie anfangs nichts hält, erwachsen wird. Als Not am Mann ist, wächst sie über sich hinaus, schafft es Initiative zu zeigen und den richtigen Ton zu treffen. Sehr gut gefällt mir, daß man die wichtigsten Personen des ersten Bandes wiedertrifft, auch wenn sich deren Entwicklung nicht unbedingt so gestaltet hat, wie man es gehofft hat. Louisa, die einst Nancys Vertraute war, wird für die Schwestern immer mehr zur Angestellten, was sie verletzt und den Schwestern noch nicht einmal auffällt. Für damalige Verhältnisse aber selbstverständlich. Die Klassenunterschiede waren klar und deutlich und eigentlich war das System nicht durchlässig. Vom Tellerwäscher zum Millionär war in England eigentlich unmöglich, es sei denn mit kriminellen Mitteln, doch führte dies in der Regel nicht zu der angestrebten gesellschaftlichen Anerkennung. Ganz klar werden hier die Grenzen zwischen Adel und Dienstboten aufgezeigt, sowie die Verhältnisse der Polizisten und der Arbeiterschicht im East End und überall in den Elendsvierteln in London. Dazwischen blitzt der verruchte Glanz der Nacht- und Halbwelt der golden Twenties und ihrer Bright Young Things auf. Eine interessante Mischung, finde ich. Jessica Fellowes ist Journalistin und die Nichte von Julian Fellowes, dem Autor der legendären BBC-Serie Downton Abbey. Sie ist die Autorin der Begleitbücher zur Serie. Dies ist ihre eigene Romanreihe. Wobei ich ihren weiblicheren Erzählstil dem maskulineren ihres Onkels vorziehe. Das ist allerdings lediglich ein subjektiver Eindruck, den an bestimmten Details festzumachen, mir schwerfällt. Juliane Köhler hat ihre Schauspielausbildung in New York absolviert und spricht alle englischen Begriffe wunderbar authentisch aus. Sie ist viel beschäftigte Theaterschauspielerin und war Ende der 90er/Anfang des Jahrtausends auch in zahlreichen preisgekrönten Kinoproduktionen und hatte die Hauptrolle in dem mit dem Auslandsoscar prämierten Werk von Caroline Link „Nirgendwo in Afrika“. Ihre warme Stimme ist ausdrucksstark, ohne sich aufzudrängen oder zu übertreiben. Sie findet genau den richtigen Ton, sowohl für den leicht blasierten Adel, als auch die eifrigen Dienstboten und Ermittler sowie die desillusionierten Bewohner der Armutsviertel. Ihre dezente Zurückhaltung liess mich ihr mit Freude zuhören, immer und immer länger. Auch wenn mir der Auftaktband gefallen hat, gefällt mir dieser besser. Ich empfinde ihn mehr als aus einem Guss und auch der Fall ist deutlich kniffeliger. Diesmal war mir die Lösung nicht selbst klar, sondern ich bekam sie von Louisa, Guy und Pamela präsentiert, wobei sie durchaus logisch und schlüssig war. Nein, es war nicht der Gärtner, der plötzlich und unerwartet der Übeltäter war. Ich bin gespannt, in welche Fälle die übrigen Mitford Schwestern noch so verwickelt werden. Ich bedanke mich ganz herzlich beim bloggerportal und Random House Audio für dieses Hörvergnügen

Lesen Sie weiter