Leserstimmen zu
Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen

Lena Kiefer

Die Ophelia Scale-Reihe (3)

(46)
(3)
(1)
(0)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Auch der finale Band von Ophelia Scale hat mir gut gefallen, wenn auch nicht ganz so gut, wie Teil 1 und 2. Es geht wieder rasant zu und es ist unglaublich spannend! Kleine Cliffhanger am Ende eines Kapitels bringen einen dazu, unbedingt sofort weiterlesen zu wollen, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Das hat mich das Buch besonders nach ca. einem Drittel einfach wieder richtig genießen lassen. Vorher gab es eine kleine Länge, die aber auch meiner Leseflaute geschuldet sein kann und die ich in der Bewertung deshalb außenvor gelassen habe. Ich habe es geliebt, Ophelia bei ihrer eigenen Entwicklung zuschauen zu können und finde, aus ihr ist eine tolle, taffe Frau geworden, mit der man Pferde stehlen könnte. Auch die anderen Charaktere finde ich unglaublich gelungen und authentisch. Das zieht sich durch die ganze Reihe und führt dazu, dass ich diese als wirklich gelungene Trilogie empfinde! Was mir dieses Mal leider nicht ganz so gut gefiel, war das viele Hin und Her. Es waren für mich einfach zu viele Wendungen, die die Geschichte unvorhersehbar machen sollten. Das hat hier nicht zu 100 % geklappt und mir teilweise das Gefühl gegeben, dass der Fokus der Geschichte etwas verloren ging. Manchmal wäre es nicht schlecht gewesen, sofort die ganze Wahrheit klarzustellen und sich eben diese Wendung zu sparen. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, denn trotzdem konnte mich die Story abholen und das Ende finde ich auch definitiv gelungen! Eine Reihe, die nun definitiv zu meinen liebsten zählt und die ich sicherlich mal rereaden werde.

Lesen Sie weiter

Mit „Die Sterne werden fallen“ kommt die spannende Dystopie „Ophelia Scale“ zum Abschluss. Lena Kiefer hat ein beeindruckendes Debut erschaffen, das vor allem durch eine rasante Handlung, actionreiche Szenen und einen Hauch Romantik zu gefallen weiß. Den Leser erwartet ein spannendes Finale im Kampf gegen eine übermächtige Künstliche Intelligenz. Das große Finale steht den ersten beiden Bänden in nichts nach und kommt genauso fantastisch und aufregend daher. Man merkt, dass Lena Kiefer ein Talent zum Schreiben hat und eine Geschichte geschickt aufzubauen weiß. Die Spannungskurve ist bis zur letzten Seite straff gespannt. Zudem verfügt die Autorin über einen fesselnden und einnehmenden Schreibstil, der die von ihr erschaffene Welt lebendig werden lässt. Lena Kiefer bedient sich zwar an typischen Elementen aus dem Bereich Jugendliteratur, punktet aber mit einer faszinierenden Thematik, die den Leser auch nach Beendigung der Lektüre noch beschäftigt. Die Autorin zeichnet in ihrer Reihe eine Welt, in der die künstliche Intelligenz die menschliche Intelligenz überholt hat. „Sie stellte Ihre Tasse ab und ihre Finger suchten Kontakt zur Küchenzeile hinter ihr. »Wir konnten nicht absehen, was passieren würde.« Ich stand auf, weil ich nicht mehr stillsitzen konnte. »Ihr konntet es nicht absehen? Ihr konntet nicht absehen, dass ihr da gerade eine KI entwickelt, die uns zerstören kann?.«“ Zitat aus "Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen" von Lena Kiefer, Seite 172. Mit der OmnI hat der Mensch einen unsichtbaren Feind geschaffen, der seinen Gegnern in allen Belangen haushoch überlegen ist. Ein Feind, der jeden Schritt vorausahnt und die gesamte menschliche Zivilisation bedroht. Noch ist die OmnI abgeschottet, doch sobald sie Zugang zum kompletten Netz erhält, kann sie sich die ganze Welt Untertan machen. Nahrungsmittel, Kommunikation und Energie – all das wird die OmnI steuern können. Doch die Gefahr liegt vor allem in der Verteidigungsinfrastruktur. Alle technischen Geräte könnten von der KI gehackt und unter Kontrolle gebracht werden. „»Entwickelt ihr etwa eine zweite OmnI?« Das wäre eine naheliegende Lösung für das Problem. Aber auch eine ziemlich wahnsinnige. Hey, wir haben einen übermächtigen Feind erschaffen, wie wäre es mit einem zweiten?“ Zitat aus "Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen" von Lena Kiefer, Seite 123. Derzeit ist das Versklaven der Menschheit durch Maschinen nichts als ein Schreckensgespenst. Doch der rasante Fortschritt auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz ist bereits jetzt kaum zu übersehen. Abgesehen von dieser faszinierenden Thematik bietet diese Trilogie einen ausgewogenen Mix aus Action und Romantik. Intrigen, diverse Angriffe und neue Enthüllungen jagen den Leser von einer Szene zur nächsten. Die Handlung wird stark vorangetrieben, lässt aber dennoch genug Raum für einen Hauch Romantik. „Die Sterne werden fallen“ erweist sich als ein actionreiches Finale, das mit einer faszinierenden Thematik zu fesseln weiß und mit einem rasanten Tempo aufwartet. Nur der große Showdown kann nicht gänzlich überzeugen, da das Finale sehr schnell abgehandelt wird. Die hier vorgestellte Auflösung bietet einen schönen Abschluss der Reihe und ist sowohl spannend als auch emotional gestaltet. Dennoch ist das Ende zu kurz gehalten, um wirklich ganz zufrieden zu stellen. Doch abgesehen von diesem kleinen Wermutstropfen ist die Reihe insgesamt rund und stimmig. Lena Kiefer legt mit „Ophelia Scale“ ein beachtenswertes Debüt im Bereich Jugenddystopie vor. Für mich zählt diese Trilogie mit zu den besten YA Reihen in diesem Jahr.

Lesen Sie weiter

ACHTUNG, SPOILER! Ich habe so sehr auf dieses Finale hingefiebert und habe mich dann natürlich auch dementsprechend gefreut dieses Buch lesen zu können. Die Geschichte fängt genauso unvermittelt an, wie bei dem zweiten Band und man befindet sich direkt wieder in der Geschichte ☺️ was mir ziemlich gut gefällt, da nicht viel um den heißen Brei rumerzählt wird und nichts von der Spannung, die am Ende von Teil 2 entstanden ist genommen wird. Leider kommt diese Rezi nicht ohne Spoiler aus, also bitte ich die Jenigen, die sich noch überraschen lassen wollen jetzt nicht weiter zu lesen. Nachdem Ophelia die Notwendigkeit der Abkehr erkannt hat, schleicht sie sich Undercover unter die Leute ein, mit denen sie früher eng zusammengearbeitet hat. Allerdings kann sich die Leute von ReVerse nicht mehr verstehen und vertritt deren Ideale nicht mehr, es geht sogar so weit das sie sich richtig dafür schämt Teil des Widerstandes gewesen zu sein. Leider hält ihre Maskerade nicht lange an, da sie durch ihren betrunkenen Ex-Freund Knox verraten wird und einem der anderen ReVerse Mitglieder schon vorher ein Dorn im Auge war und er nur auf diese Gelegenheit gewartet hat. Er enttarnt sie als Verräterin und Ophelia kommt nur knapp mit der Hilfe von Maraisville und den Schakalen mit ihrem Leben davon. Nach einer langen Trennung sehen Lucien und Ophelia sich dann auch endlich wieder... Ach diese Szene war einfach nur so herzerwärmend! Man hat richtig mit den beiden mitgefühlt und eine kleine Freuden Träne musste auch ich verdrücken. Das schlimmste für mich war es Lucien in der Rolle des neuen Königs von Maraisville zu erleben. Nach dem Tod seines Bruders Leopold trägt er die Last eines ganzen Landes auf seinen Schultern und muss Entscheidungen treffen, die niemand alleine treffen sollte. Lena Kiefer schafft es einfach so gut, seine Verzweiflung darzustellen, davon war ich richtig begeistert! Der größte Teil der Geschichte spielt sich im Palast von Maraisville ab, da weder der König noch Ophelia in Gefahr verraten dürfen. Dennoch hat das Buch überraschend viele Wendungen, es ist ein regelrechtes Hin und Her zwischen den Schachzügen von Ophelia und Lucien und der OmnI. Strategisch sehr spannend geschrieben. Der Schreibstil hat mir wieder richtig gut gefallen. Lena Kiefer schreibt sehr flüssig und angenehm, man hat nicht das Gefühl über Wörter zu stolpern oder einen Satz nochmal lesen zu müssen. Vorallem gefallen mir die beschrieben Orte und Settings, da nicht zu viel und auch nicht zu wenig beschrieben wird, so das die Fantasie einfach den Rest von selbst erledigen kann. Leider war mir das Ende ein Dorn im Auge, da es einfach zu plötzlich kam und ich persönlich auch andere Erwartungen bezüglich des Ausgangs hatte. Ich habe mich irgendwie überrumpelt gefühlt, weil alles viel zu schnell von statten gegangen ist. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass es eine gut gelungenen Trilogie ist. Danke für dieses tolle Finale 🖤

Lesen Sie weiter