Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen

Hardcover
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kann ihre Liebe dem Hass trotzen und den Tod besiegen?

Ophelia befindet sich nun endgültig zwischen den Fronten. Die regierungstreuen Anhänger der Abkehr von jeder Technologie und die Widerstandsgruppe ReVerse bekämpfen sich mit allen Mitteln. Letztere wird inzwischen vom mächtigsten Gegner der königlichen Familie angeführt. Als die Stimmung in der Bevölkerung umzuschlagen droht, muss der König alles auf eine Karte setzen. Und Ophelia muss sich entscheiden, was sie bereit ist zu opfern, wenn sie ihre große Liebe und ihr Land retten will.

»Die Entdeckung des Jahres und eine der besten und spannendsten Jugendbuchreihen der letzten Zeit.«


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16557-7
Erschienen am  11. November 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Ophelia Scale-Reihe

Leserstimmen

Diese Trilogie werde ich nie vergessen können!

Von: Die VOR-Leser

26.04.2020

SPOILER-Gefahr! Nach dem plötzlichen Tod des Königs musste Lucien der neue Regent Europas werden. Um seiner Person nicht zu schaden, hielt Ophelia es für besser, vorerst nicht mitzukommen und stattdessen weiterhin bei ReVerse zu bleiben. Ich musste so tun, als wäre ich auf ihrer Seite, als würde ich ihre kranke Ideologie teilen. Wieder einmal musste ich eine andere Version von mir spielen, lügen und allen etwas vor machen. Das war ich gewohnt. Neu war aber, dass ich mit dieser Version von mir nichts mehr gemeinsam hatte. Im Gegenteil. Ich hasste sie abgrundtief. Doch dann ändern sich die Bedingungen schlagartig und die Stimmung scheint endgültig am Tiefpunkt zu sein. Es war ein Hin und Her, ein Kampf gegen die Zeit, ein Kampf, den die stärkste Truppe für sich entschied. Momentan gewann Maraisville ihn noch. Aber ich hatte Angst, was passiert, wenn das Blatt sich wendete. Nun muss der neue König alles auf eine Karte setzen und Ophelia muss entscheiden, was sie bereit ist zu opfern, wenn sie das Land und ihre große Liebe retten will…. Meine Meinung: Ob ich dieses Buch beendet habe? Physisch – Ja… jedoch emotional? Niemals! Diese zwei Fragen und die Antwort sind so aussagekräftig, dass ich denke, dass weitere Worte gar nicht nötig gewesen wären… Aber Lena Kiefer, die Autorin, hat eine ganze Trilogie lang so unglaublich tolle Worte gefunden, dass ich mich nun zusammenreißen, muss meine Gedanken in Worte zu fassen! Nehmt es mir nicht übel, wenn ich vor lauter Aufregung von einem Punkt zum anderen springe, denn obwohl ich das Buch schon länger ausgelesen habe, bin ich noch unheimlich gefangen von Gedanken und Emotionen! Ich versuche es mal ganz systematisch: Schon die ersten Zeilen verwickeln den Leser sofort wieder in die Geschehnisse, und das trotz eines kleinen Zeitsprungs. Perfekter hätte der Einstieg, wie ich finde, nicht werden können! Durch diesen perfekten Einstieg, erzeugt durch den atemberaubendem Schreibstil, war die Handlung einfach wunderbar! Glaubt ihr mir, wenn ich euch verspreche, dass noch die letzte Seite vor dem Epilog voll von Action ist und mich tatsächlich zum Weinen gebracht hat? (Meine Eltern haben mich angesehen, als hätten sie bereits die Nummer zum Irrenhaus gewählt – aber was kann ich dagegen bitte machen?) Der unglaublich spannende Handlungsstrang hat dann wiederum dazu geführt, dass ich manchmal zu atmen vergessen habe, da ich einfach nicht schnell genug lesen konnte. … Vor allem in diesem Teil, wurde nochmal klar, was für eine starke Protagonistin erschaffen wurde (keine Bilderbuch Protagonistin, sondern wirklich eine unberechenbare mit ihrer eigenen Art u. Weise des Denkens). Letzteres sogar im wahrsten Sinne…Ich sage nur „NanoLinks“. Dabei war der Schwerpunkt und meiste Kontakt mit der künstlichen Intelligenz bzw. der OmnI wirklich in diesem Band vorzufinden, hat aber super gepasst, da sich die Geschichte neunmal aufbaut. Mir hat besonders der kleine Touch der Psychologie und Logik bewiesen, dass die Reihe sich deutlich von den anderen abhebt. Es waren sehr interessante Fragen, mit denen Ophelia (und somit auch der Leser) konfrontiert wurde, und das meiste sogar ganz ohne es zu merken… Meine persönliche Lieblingsfrage, welche meine Emotionen gleich wieder aufsprudeln lässt, ist die Frage um das richtige Handeln: Wie sollte man sich von seinem Handeln beeinflussen lassen? Steht dabei das Irrationale oder rationelle Bild im Vordergrund? Wie verteidige ich in einem solchen Fall meine eigene Ideologie, und was, wenn ich mich täusche? – Auch diese Fragen bestehen aus einer unbeschreiblichen Kraft (oder Kräften?) und ihre Auswirkungen sind nun mal individuell. Da ist aber nicht nur unsere Protagonistin und die KI, welche im Laufe der Trilogie besonders gute Veränderungen erlebt haben, sondern auch viele andere Charaktere: Viele haben wir nach und nach erst kennengelernt und es ist unglaublich, mit welcher Tiefgründigkeit Lena Kiefer all das inszeniert hat. Da waren neben Luc (Lucien), Phee (Ophelia) und der OmnI auch nochmal Leopolds, Imogens, Lynx´ (der kleine Dackelfreund), Duforts und Jyes Vergangenheit und/oder Zukunft besonders gut aufgegriffen. Zwischendurch sind mir nach dem ein oder anderem Lächeln für Lynx, Imogen, Dufort, Leopold und Jye auch die Tränen für Ophelia, Lucien und sogar der OmnI geflossen. (Am liebsten könnte ich gleich wieder losheulen ) Auch die Gesamtgestaltung der Covers finde ich wirklich sehr interessant. Wie ihr bereits wisst, liebe ich es ja, wenn das Cover auch das Buch von innen widerspiegeln kann: Genau das ist auch hier der Fall! Ich mag das Mädchen auf dem Cover vor allem wegen ihrer Intensität im Blick (und dabei sehe ich sogar etwas Ähnlichkeit zur Autorin, oder kommt mir das nur so vor?). Außerdem, ich weiß nicht ganz, ob etwas dran ist, glaube ich, dass das Cover auch Ophelia in einer gewissen Art und Weise spiegelt (Seite des Widerstands zur Seite des Königs): Der erste Band spiegelt aufgrund der gewählten Farbe ReVerse, der zweite hingegen beide (also mit etwas mehr Lila/Lotus -> die Farbe des Königs, da Ophelia immer noch hin und her gerissen war) und der dritte hingegen vollkommen Lila/Lotus (da Ophelia nun ganz genau weiß, auf welcher Seite sie sich befindet) … ob an meiner Vermutung aber wirklich etwas dran ist, weiß ich leider nicht (selbst wenn nicht, ich find es eigentlich ganz gut so). Das Ganze betrifft auch den Titel und sogar den Klappentext (den finde ich oftmals nicht ganz so gut)… es harmoniert einfach! Alles in allem, muss ich zugeben, dass (obwohl die Geschichte nun im Prinzip ein Ende hat) alles rund um die Trilogie „Ophelia Scale“ für mich nicht beendet ist. Emotional werde ich wahrscheinlich noch öfter an das Buch denken müssen… Ihr wisst bestimmt wie ich das meine, oder? Kennt ihr das? – schreibt es doch mal in die Kommentare! Ein ganz wunderbares Lesehighlight und eine klare Leseempfelung!!😊

Lesen Sie weiter

Viel Potenzial, aber leider nicht meins

Von: Jasmin

20.04.2020

BEWERTUNG BAND 3: 2,5 von 5 Sternen BEWERTUNG GESAMTE REIHE: 2,5 von 5 Sternen Ich bin anscheinend eine der Ausnahmen, der diese Bücher nicht gefallen haben. Meine Rezension zu Band 1 fiel eher nüchtern aus. Und trotzdem wollte ich weiterlesen. Ich dachte mir die ganze Zeit: Es kann doch nicht sein, dass mir diese Bücher nicht gefallen! Vielleicht kommt ja noch irgendetwas, das mich komplett umhaut! Leider war das aber nicht der Fall. !SPOILER FÜR OPHELIA SCALE 1-3! Zuallererst muss ich sagen, dass nicht alles schlecht war. Die Grundidee der Geschichte ist wirklich interessant und hat unfassbar viel Potenzial! Außerdem fand ich es total spannend, dass sich das Blatt in der Geschichte so gewendet hat – die Bösen waren eigentlich die Guten und die Guten wurden zu den Bösen. Das war wirklich mal etwas anderes. Für mich spielen allerdings immer die Charaktere eine ganz wichtige Rolle – wenn ich mit denen nichts anfangen kann, gefallen mir die Bücher nicht. Ophelia hatte zwar eine enorme Entwicklung durchgemacht und viele Dinge, die ich in Band 1 noch kritisiert hatte, haben sich verbessert: So hat sie schließlich doch zu einer eigenen Meinung gefunden und dafür gekämpft. Alles in allem mochte ich aber ihren Humor nicht, ihre sarkastischen „Selbstgespräche“ und wie sie viele Dinge angegangen ist. Auch Lucian war nicht mein Fall, so wie die Beziehung zwischen Ophelia und ihm. Für mich kam dabei leider wenig Gefühl rüber. Zum Glück gab es aber noch Leopold, Dufort und Jye, die ich wirklich mochte. Das Ende von Band 3 gefiel mir leider gar nicht – es ging alles viel zu schnell, ein richtig epischer Finalkampf blieb aus. Deshalb bekommt Band 3 von mir nur 2,5 von 5 Sternen. Und auch die gesamte Reihe kann ich leider nicht besser bewerten. Ich wollte diese Bücher wie so viele von euch wirklich gerne lieben! Ich habs wirklich versucht und der Reihe mehrere Chancen gegeben. Aber irgendwie ist der Funke leider die ganzen drei Bände nicht wirklich übergesprungen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Lena Kiefer wurde 1984 geboren und war schon als Kind eine begeisterte Leserin und Geschichtenerfinderin. Einen Beruf daraus zu machen, kam ihr jedoch nicht in den Sinn. Nach der Schule verirrte sie sich in die Welt der Paragraphen, fand dann aber gerade noch rechtzeitig den Weg zurück zur Literatur und studierte Germanistik. Bald darauf reichte es ihr nicht mehr, die Geschichten anderer zu lesen – da wurde ihr klar, dass sie Autorin werden will. Heute lebt Lena Kiefer mit ihrem Mann in der Nähe von Freiburg und schreibt in jeder freien und nicht freien Minute.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Ich habe geheult und gelacht beim Lesen und ein Wechselbad der Gefühle erlebt.«

»Wow, wow, wow. […] Was soll ich sagen? Es war A-T-E-M-B-E-R-A-U-B-E-N-D!«

»›Ophelia Scale‹ ist ein Meisterwerk, überraschend, unvorhersehbar und gesellschaftskritisch in einer wirklich genialen Mischung!«

»Ein würdiges Finale für die beste Trilogie, die ich je gelesen habe.«

»Ich […] kann nur sagen ‚LEST ALLE OPHELIA SCALE!‘, denn die drei Bücher gehören zu meinen Jahreshighlights und werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.«

»Ein unfassbar spannendes, emotionales und definitiv würdiges Ende der ›Ophelia Scale‹ Reihe. […] Eine grandiose Jugendbuchreihe nimmt hiermit ihr Ende.«

»Einfach von Anfang bis Ende wunderbar!«

»Unfassbar, atemberaubend und phänomenal!«

»Dieser Teil der Reihe war der absolute Wahnsinn! Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen [...]! Von Anfang an Spannung pur!«

»Tolle Story, toller Schreibstil, tolle Charaktere. Ein Jahreshighlight. Ihr werdet nicht enttäuscht sein, falls doch...nein, das wird nicht passieren.«

»WOW! Das ist wohl das beste Wort mit dem man diese Reihe beschreiben kann.«

»Ein absolutes Jahreshighlight für mich und definitiv sollte jeder diese Bücher lesen!«

»Leute, ich kann’s nur immer wieder sagen: diese Reihe ist grandios!«

»Es war wirklich bis zur letzten Seite ein Genuss. […] Für mich eine der besten Reihen im Jugendbuchbereich!«

»Meiner Meinung nach sollte jeder diese Reihe lesen, weil sie einfach Spaß macht und alles hat, was eine gute Reihe braucht.«

»Besonders haben mir auch die ganzen Wendungen gefallen und dass [...] die Spannung so hoch war, dass ich das Buch kaum weglegen wollte.«

»Es war ein wundervolles und würdiges Finale der Reihe mit einem noch schönerem Ende!«

»Es ist ein wahrer Lesegenuss, sich in diese Geschichte fallen und durch all die unvorhersehbaren Ereignisse überraschen zu lassen.«

»Lena Kiefer legt [...] ein beachtenswertes Debüt im Bereich Jugenddystopie vor. Für mich zählt diese Trilogie mit zu den besten YA Reihen in diesem Jahr.«

Weitere Bücher der Autorin