Leserstimmen zu
Spiel mit dem Mörder

J.D. Robb

Eve Dallas (10)

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Es ist fast Frühling im Jahr 2059. Eve Dallas und ihr Ehemann Roarke haben sich von den Strapazen ihres letzten Abenteuers gut erholt und ihr "normales" Leben wieder aufgenommen, sprich - Eve jagt nach wie vor jeden Tag Verbrecher und Roarke kümmert sich um sein Imperium, kauft und verkauft kleine Planeten, wie Eve immer so schön sagt. Natürlich sind mit der Hochzeit mit Roarke auch einige repräsentative Pflichten für Eve hinzugekommen, sodass sie sich gezwungen sieht, sich zum ersten Mal in ihrem Leben ein Theaterstück anzusehen. Selbstverständlich gehört das Gebäude Roarke und auch die Inszenierung des Stückes wurde von ihm finanziert. Doch Eve, die es geschafft hat, an diesem Tag eine Stunde nach einem Mord bereits ein Geständnis des Täter zu haben, ist guter Laune und in der Tat fesselt sie das Stück immer mehr, sodass sie sich mit Mutmaßungen nicht zurück halten kann, wer der Mörder ist. Doch Roarke schweigt eisern und gibt nichts preis. Als es zum Finale auf der Bühne kommt, wo eine Frau ihren untreuen Ehemann ermordet, geschieht das Unfassbare! Die Requisite ist ein echtes Messer und das vermeintliche Opfer stirbt tatsächlich. Eve wusste instinktiv, dass mit diesem Messer etwas nicht stimmt, konnte jedoch den Tod des Schauspielers nicht verhindern. Eve übernimmt umgehend die Ermittlungen, noch bevor das Theater überhaupt geräumt ist. Doch ihre Suche nach einem Täter und einem Motiv gestaltet sich schwierig: Richard Draco, das vermeintliche und tatsächliche Opfer war allseits verhasst und wurde abgelehnt. So gut wie jeder hatte ein Motiv, ihm etwas anzutun. Areena Mansfield, die die weibliche Hauptrolle spielte und dadurch auch im wirklichen Leben zur Mörderin wurde, hatte mit Richard Draco bereits in ihrer Vergangenheit zu tun; Carly Landsdowne, welche eine Nebenrolle spielt, wurde von Draco vor der ganzen Crew abserviert und lächerlich gemacht; Michael Proctor war die Zweibesetzung für die Hauptrolle; Kennith Stiles kannte das Opfer seit Jahren und arbeitete immer wieder mit dem genialen, wenn auch privat verhassten Draco zusammen. Wer hatte das größte Motiv, Draco zu beseitigen und wer hatte die Zeit und Möglichkeit während des Stückes die Requisite gegen ein echtes Messer auszutauchen? Eve Dallas sieht überall nur Motive, was anderes ist gar nicht möglich, doch wem kann sie glauben schenken? Alle Verdächtigen sind Schauspieler und dazu noch sehr gute. Eve hat das Gefühl, auf der Stelle zu treten, trotz der Hilfe ihrer Assistentin Delia Peabody und ihres Teams sowie ihres Ehemannes will sich kein eindeutig tödliches Motiv finden lassen. Dann wird der Inspizient des Theaters, Linus Quim, ermordet. Es sieht wie Selbstmord aus, doch Eve hat berechtigte Zweifel, die sich dann auch schnell bestätigen. Wer brachte den Mann um? Wusste er, wer Draco auf offener Bühne ermordet hat und musste deswegen sterben? Eve gräbt tiefer in der Vergangenheit des ersten Opfers und nach und nach kristallisiert sich eine Spur heraus. Doch ist sie überhaupt auf dem richtigen Weg, wo so viele Menschen einen Grund hatten, Richard Draco den Tod zu wünschen? Der 10. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Wochen nach dem Ende des 9. Bandes "Ein feuriger Verehrer". Ich muss gestehen, mittlerweile bin ich ernsthaft süchtig nach dieser Reihe. Wie bereits in den vorangegangen Bänden sind auch hier die Protagonisten wieder wundervoll facettenreich ausgearbeitet. Mittlerweile weiß der Leser, welche Figur welche Macken und Marotten hat und ich freue mich immer wieder, wenn Peabody von ihrem Heißhunger befallen wird, McNab in Peabodys Nähe förmlich stumm wie ein Fisch wird, Eve nur so vor Sarkasmus sprüht und Roarke einfach nur verrückt nach seiner Frau ist. In diesem Band vermochte mich der er Schreibstil wieder ungemein zu fesseln, nur zu gerne bin ich Eve auf der Suche nach dem Täter gefolgt. Mit großen Erwartungen und viel Vorfreude sehe ich dem nächsten Band "Sündige Rache" entgegen, der sich zum Glück bereits in meinem Gewahrsam befindet.

Lesen Sie weiter