VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü

SPECIAL zu Miranda Dickinson

Ein Buch über Liebe, Freundschaft, Träume und echte Ziele im Leben

Als Sängerin einer Hochzeitsband hat Romily einige Happy Ends beobachtet, sie selbst wartet jedoch noch auf ihres. In den Minuten, nachdem sie ihrem besten Freund Charlie ihre Liebe gestanden hat (nie eine gute Idee!), hat sie eine chaotische Begegnung mit einem Fremden, der sie einfach so küsst und dann verschwindet. Nach diesem unglaublichen Kuss ist nichts mehr, wie es war. Aber existiert die Liebe auf den ersten Kuss nicht nur im Film? Sie gibt sich ein Jahr, den mysteriösen Küsser zu finden.

Interview mit Miranda Dickinson zu »Und dann küsste er mich«

Dickinson, Miranda
© Jim White

Liebe Miranda, erzählen Sie doch mal, worum es in Ihrem neuen Buch geht. Um den perfekten Kuss und wie er das Leben der Figuren verändert? Oder um die Liebe? Oder darum, einfach nur romantisch zu sein?
Miranda Dickinson: Mein Buch handelt davon, dass man seinem Herzen folgt, und von den verrückten Sa-chen, die man macht, um die Liebe zu finden. Als Romily von dem gutaussehenden Fremden geküsst wird, beschließt sie, ein Jahr lang zu versuchen, ihn zu finden.

Sind Sie eine Romantikerin?
Miranda Dickinson: Absolut! War ich schon immer, was wohl auch der Grund dafür ist, dass ich romantische Geschichten schreibe.

Was ist das Romantischste, das jemals jemand für Sie gemacht hat?
Miranda Dickinson: Mein Freund Bob hat letztes Weihnachten um meine Hand angehalten, indem er „Heira-te mich“ mit Zuckerguss auf einen Lebkuchen schrieb, den er dann am Baum aufhängte. Das war so romantisch und einfach perfekt!

Ihre Heldin ist am Anfang des Romans hin- und hergerissen, weil sie nicht weiß, ob sie ihrem besten Freund sagen soll, dass sie in ihn verliebt ist, da das das Ende ihrer Freundschaft bedeuten könnte. Das ist eine klassische Zwickmühle: Sagen oder nicht sagen. Würden Sie es einem Freund sagen, wenn Sie in ihn verliebt wären? Was würden Sie an Romilys Stelle tun?
Miranda Dickinson: Das ist so ein kompliziertes Problem! Ich habe einmal einem guten Freund gesagt, dass ich in ihn verliebt bin – glücklicherweise sind wir immer noch Freunde, obwohl er nicht dasselbe für mich empfand. Aber als ich Bob traf, waren wir zuerst nur Freunde und verliebten uns dann. Ich glaube, es kann gut oder schlecht ausgehen, aber es ist ganz sicher eine schwierige Entscheidung.

Die Protagonistin Romily wird von einem Fremden geküsst, der anschließend verschwindet. Wegen dieses perfekten Kusses sucht sie ein Jahr lang mit den verschiedensten Mitteln nach ihm, das ist eine sehr romantische Handlung (obwohl kritische Stimmen sagen, das grenze an Stalking, aber das ist bestimmt nicht der Fall). Wie weit würden Sie gehen, um den perfekten Küsser zu finden?
Miranda Dickinson: Ich glaube, wenn Romily den Namen des Fremden kennen würde und ihn dann online verfolgen würde, wäre es Stalking! Aber er verschwindet, bevor sie ihn nach seinem Namen fragen kann, deswegen meine ich, dass es eine romantische Geschichte ist! Was das Finden des perfekten Küssers angeht denke ich, dass das Finden der richtigen Per-son wichtiger ist als die Kusstechnik selbst. Wenn es der oder die Richtige ist, ist jeder Kuss einfach magisch! Ich hatte eine Menge Dates, bevor ich Bob kennenlernte, aber beim ersten Kuss merkte ich sofort, dass er der Richtige für mich ist!

Eine „Henne-oder-Ei“-Frage: Was kommt Ihrer Meinung nach zuerst: Die Liebe oder der perfekte Kuss?
Miranda Dickinson: Ich glaube, ein Kuss kann dir jemanden als möglichen Partner aufzeigen, aber man muss denjenigen auch in erster Linie küssen wollen, damit das passieren kann! Die Liebe kann überall aufblühen, und manchmal überrascht es einen, in wen man sich verliebt, also ist es möglicherweise eine Mischung aus jemandem, den man küssen möchte, und einem Kuss, der einfach alles verändert.

Sie haben einen fantastischen Video-Blog über den Schreibprozess an diesem Roman gemacht, Sie teilten darin Ihre Erfahrungen und Gefühle beim Schreiben. Wie waren die Reaktionen darauf?
Miranda Dickinson: Danke schön! Die Reaktionen auf meinen Video-Blog waren wunderbar. Es tat so gut, über das Schreiben an diesem Buch sprechen zu können und die Fragen meiner Leser zu beantworten. Ich habe eine Menge aus diesen Fragen gelernt. Als ich mit dem Blog im Januar begann, verfolgten das etwa 300 Menschen. Jetzt sind es schon über 5.000! Es ist großartig, wie sehr meine Zuschauer an dem Buch teilhaben, und ich werde das ganz bestimmt nächstes Jahr wieder machen, wenn ich meinen neuen Roman schreibe.

Sie sind auch eine sehr gute Sängerin und Songschreiberin. Wurde Ihr Roman durch das Songwriting beeinflusst und umgekehrt?
Miranda Dickinson: Ganz sicher! Ich benutzte meine Band als Vorlage für die Hochzeitsband im Buch. Ich liebe es, in einer Band zu sein, das bringt Freundschaft, Kreativität und eine Menge Spaß. Weil ich Erfahrungen damit habe, Songs zu schreiben, konnte ich Romilys Art und die ihres Band-Kollegen Jack, der ein eigenes Tonstudio hat, Lieder zu machen, so genau beschreiben. Ich habe auch einen Song für dieses Buch geschrieben, den ich mit meiner Band aufnehmen werde – ich glaube nicht, dass ein Schriftsteller so was schon mal getan hat, und es hat wirklich Spaß gemacht, meine Musik und meinen Roman so miteinander zu verbinden.

Was geht Ihnen leichter von der Hand: Romane oder Songs?
Miranda Dickinson: Es geht wesentlich schneller, ein Lied zu schreiben als einen Roman! Aber ich bekomme von überall her Ideen sowohl für Songs als auch für Bücher, also würde ich sagen, dass sich die Ideen für beides gleich leicht einstellen.

Woran werden Sie als nächstes schreiben?
Miranda Dickinson: Ich schreibe gerade meinen vierten Roman, „When I fall in Love“, der einen Chor, einen Rockstar aus den 1980ern und den letzten Gegenstand auf einer sehr wichtigen Liste beinhaltet. Er wird in Brighton, England, und Paris spielen, und ich habe sehr viel Spaß daran, über diese unterschiedlichen Orte zu schreiben.

Vielen Dank für Ihre Zeit!
Miranda Dickinson: Gern geschehen! Vielen Dank für Ihre wunderbaren Fragen!