ARMUTSSAFARI

Von der Wut der abgehängten Unterschicht

(2)
Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wissen wir wirklich, was Armut bedeutet? Darren McGarvey, aufgewachsen in einem Glasgower Problemviertel, weiß es. Lange Zeit stand er selbst auf der anderen Seite eines Grabens, der unsere Gesellschaft immer tiefer spaltet. Er kennt die alltägliche Gewalt, die ständige Furcht und das Gefühl, nicht gehört zu werden. Die Apathie, die aus der Perspektivlosigkeit entsteht. McGarvey nimmt uns mit auf eine sehr persönliche Reise in diese Welt. Nicht um sie aus sicherer Distanz zu betrachten, sondern um sie von innen heraus zu verstehen. Und um endlich die richtigen Konsequenzen zu ziehen.

»Darren McGarvey hat ein Buch geschrieben, das von innen nach außen schaut - aus der Unterschicht dorthin, wo über die Unterschicht geredet und entschieden wird.«

Cathrin Kahlweit / Süddeutsche Zeitung (24. September 2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Klaus Berr
Originaltitel: Poverty Safari: Understanding the Anger of Britian's Underclass
Originalverlag: Picador
Paperback , Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-630-87612-2
Erschienen am  12. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein Statement, das einen durch seine Authentizität und Intensität sofort in den Bann schlägt.

Von: Silke Schröder, hallo-buch.de

17.09.2019

Darren McGarvey schreibt sich in “Armutssafari. Von der Wut der abgehängten Unterschicht” ein Statement von der Seele, das einen durch seine Authentizität und Intensität sofort in den Bann schlägt. Denn McGarvey, der selbst in schwierigen und, wie es so schön heißt, sozial schwachen Kreisen in einer Brennpunktsiedlung vor den Türen Glasgows aufgewachsen ist, weiß, wovon er spricht, wenn er von der “Unterschicht” oder den “Abgehängten” erzählt. In jedem seiner Kapitel beschäftigt er sich mit einem anderem Thema, wie wirklichkeitsfremdem Schulunterricht, alkoholisierten Eltern, jugendlicher Gewaltbereitschaft oder dem allgegenwärtigen Zwang zur Coolness. Und er erzählt es aus den eigenen Erfahrungen von Frust und Langeweile. Doch McGarvey war ein wenig anders als die anderen Jungs – er zog irgendwann Schlussfolgerungen aus dem eigenen Erleben und überlegte sich Perspektiven und Lösungsansätze. Obwohl er selbst kurz vor der Obdachlosigkeit stand und auf eine langjährige Drogenkarriere zurückblicken kann, schaffte er den Sprung zum Rapper, DJ und Radiomoderator. Dennoch ist sein Buch alles andere als eine autobiografische Erfolgsstory, sondern vielmehr eine sehr persönliche, kritische und auch politische Auseinandersetzung mit der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung Englands seit dem Beginn der neoliberalen Ära in den 1980er Jahren. Dabei setzt er sich, ähnlich wie Edouard Louis oder Didier Eribon in Frankreich, auch mit der politischen Linken auseinander, die sich nach seiner Einschätzung immer weiter von ihrer eigenen Klientel entfernt und wichtige Entwicklungen völlig verschlafen hat. “Armutssafari. Von der Wut der abgehängten Unterschicht” stand in Großbritannien lange Zeit in den Bestsellerlisten und wurde mit dem Orwell Prize 2018 ausgezeichnet.

Lesen Sie weiter

endlich!

Von: soma y'luz aus sevilla

23.08.2019

ich kenne das buch nicht, aber ich bin froh, dass es endlich geschrieben worden ist. und ich wuenschte, dass es endlich gelesen werden wird! solange keiner was vom andern weiss, kann nie was veraendert werden. empathie anstatt intellektuelle erlaeuterungen warum was so ist. und ACHTUNG vor dem anderen. das ist ueberfaellig!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Darren McGarvey, auch bekannt unter seinem Künstlernamen "Loki", ist Autor, Kolumnist und Rapper. Er wuchs in Pollock am südlichen Rand Glasgows auf. 2015 wurde er "Rapper-in-Residence" in einem Programm der schottischen Polizei zur Gewaltprävention. Sein erstes Buch "Armutssafari" war Sunday Times Top Ten Bestseller und wurde mit dem Orwell Prize 2018 ausgezeichnet.

Zur AUTORENSEITE

Klaus Berr

Klaus Berr, geb. 1957 in Schongau, Studium der Germanistik und Anglistik in München, einjähriger Aufenthalt in Wales als "Assistant Teacher", ist der Übersetzer von u.a. Lawrence Ferlinghetti, Tony Parsons, William Owen Roberts, Will Self.

zum Übersetzer

Videos

Pressestimmen

»Es ist keine schlichte Autobiographie, sondern eine gesellschaftliche Analyse, die versucht, den Hintergründen von Armut auf den Grund zu gehen.«

Anna Vollmer / Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (25. August 2019)