VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Feuerdiebin Roman

Der graue Orden (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7341-6123-0

Erschienen:  19.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Auf der Suche nach ihrer Vergangenheit rettet sie die Zukunft.

Feja hat sich vom grauen Orden und seinen Intrigen abgewandt und ist auf der Flucht. Doch nicht nur die grauen Magier jagen sie, sondern auch die Soldaten des Königs und seine Feuermagier, da sie den Kronprinzen ermordet haben soll. Während sich alle auf die Verfolgung der jungen Magierin konzentrieren, setzt der Abot des grauen Ordens einen Plan in Gang, der die grauen Magier wieder zu alter schrecklicher Macht führen soll. Er ahnt nicht, dass ausgerechnet Feja dazu ausersehen ist, ihn aufzuhalten …

Der graue Orden

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Arthur Philipp (Autor)

Arthur Philipp (geb. 1965) ist das Pseudonym eines erfolgreichen deutschen Autors. Er stammt aus einer Familie von Seefahrern und verbrachte den größten Teil seiner Kindheit an der Nordsee. Heute lebt er in Mainz und ist als Journalist, Kabarettist und – natürlich – Autor tätig.

ORIGINALAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 576 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-7341-6123-0

€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  19.02.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Solider zweiter Teil

Von: Libellchen Datum: 23.05.2018

libellchen11.blogspot.de

Ein Jahr ist vergangen, seitdem Feja nach der Intrige von Abot Dregin den Orden der grauen Magier verlassen hat. Ihr Weg führt sie zunächst in ihre Heimat den Langwald. Doch dort ist nichts mehr so wie es einmal war. Nachdem Feja in Notwehr einen Diener des Prinzen tötet, flieht sie Hals über Kopf. Doch ein anwesender Landgraf nutzt die Situation aus, ersticht hinterrücks den Prinzen und schiebt auch diese Tat auf Feja. So wird sie nun nicht mehr nur vom grauen Orden und dem Flammenorden gesucht, sondern auch noch von den Gardisten des Königs. Als ihr Versuch fehlschlägt, allein "Edamaras Tränen" in den Bergen zu finden, kehrt sie zurück um sich zusammen mit Meister Adach erneut auf den Weg dorthin zu machen.

Intrigen, Ränkespiele und Magie liegen im Focus dieses zweiten Teils der Trilogie, rund um den grauen Orden. Dabei bekommt die Magie jedoch einen deutlich höheren Stellenwert als noch in Band eins, was mir sehr gut gefällt.

"Die Feuerdiebin" startet in der Handlung rund ein Jahr nach Ende des ersten Teils "Die Dunkelmagierin". Trotzdem knüpft das Geschehen nahtlos an den ersten Band an und erleichtert dem Leser so den Wiedereinstieg in die Geschichte. Für ein besseres Verständnis empfehle ich jedoch (wie eigentlich bei allen Trilogien), zuerst den ersten Band zu lesen, bevor man mit dem zweiten beginnt.

Arthur Philipp erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Feja, Rotschmied Orchon, Abot Dregin und Mornir Gyltorn. Dies ist in meinen Augen eine hervorragende Wahl, denn die Betrachtung aus dem Aspekt dieser doch recht unterschiedlichen Charaktere macht für mich eindeutig einen Teil des Reizes dieser Geschichte aus. Sehr gut hat mir zudem gefallen, dass der bucklige Zimmermann aus dem ersten Kapitel am Ende des Buches wieder auftaucht.

Die Hauptprotagonistin Feja ist im zweiten Band zwar sympatischer geworden, erweckt meiner Meinung nach allerdings immer noch den Eindruck einen schrecklich naiven Mädchens. Zudem reagiert sie nur und agiert selten von selbst. Dadurch wirkt Feja ungewollt passiv und immer etwas unentschlossen.

In "Die Feuerdiebin" trifft man viele bekannte Charaktere aus dem ersten Band wieder. Dem Autor gelingt es aber dennoch die Handlung um einige mehr zu bereichern. Hierzu gibt es im Anhang des Buches ein wunderbares, kleinen Glossar mit den Dramatis Personae, welches es dem Leser ermöglicht, sich einen kleinen Überblick zu verschaffen.

Viele überraschende Wendungen sorgen bei "Die Feuerdiebin" für reichlich Spannung. Allerdings haben sich in dieses Buch auch einige unschöne Längen eingeschlichen. Diese hätten sicherlich vermieden werden können, indem man manche Passagen etwas strafft. Aber solche Längen sind oft typisch für den zweiten, und meist schwächeren Teil einer Trilogie.

Der Schreibstil Arthur Philipps ist auch im zweiten Band nach wie vor sehr flüssig, wodurch man als Leser der Handlung leicht folgen kann. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den dritten Teil der Fantasy-Trilogie und wie sich die Geschichte weiter entwickelt.

Die Feuerdiebin

Von: TheBook_wasbetter Datum: 25.04.2018

inlovewithbetterbooks.blogspot.de

Das Cover wie schon bei Band 1 finde ich super schön gestaltet, das rot passt total zum Titel und auch zum ersten Teil das ja in blau gehalten ist. Im Regal sieht man sofort das die Bücher zusammen gehören!



Wie ihr meiner Rezension zu Band ein "Die Dunkelmagierin" entnehmen könnt bin ich leider gar nicht begeistert vom Schreibstil das Autors, auch hier in diesem Teil ist er mir einfach zu verschnörkelt und lang gezogen. Weshalb ich auch hier wieder nur schleppend vorran gekommen bin und an am Ende das Buch auch abbrechen musste!



Deshalb gibt es eigentlich auch nicht wirklich eine Rezension sonder nur eine kurze Meinung dazu.

Außerdem werde ich das Buch nicht mit Sternen bewerten wie sonst üblich.



Bei "Die Feuerdiebin" fehlte mir einfach die Spannung und dieses Gefühl weiter zu lesen müssen, was für mich einfach ein Buch ausmacht, denn wenn mich der Inhalt einfach nicht reizt sehe ich leider keinen Grund die Geschichte zu beenden.


Ich war auch des öfteren etwas überfordert mit der Menge an Charakteren und Namen wie es mich auch schon bei Band 1 gestört hat.

Fazit:
Die Beiden Bücher von Arthur Philipp konnten mich leider nicht begeistern, vielleicht liegt es auch daran das ich Momentan einfach nicht im Fantasy Genre zu Hause bin.


Ich bedanke mich bei dem Blanvalet Verlag für das gestellte Rezensionsexemplar!


Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors