Nordlicht - Die Tote am Strand

Kriminalroman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Zwei Länder, zwei Ermittler, ein mysteriöser Mord. Der erste Fall für das deutsch-dänische Ermittlerteam Boisen & Nyborg

Im beschaulichen Küstenort Kollund an der deutsch-dänischen Grenze wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Erschossen am Strand. Die Tote wird als Liva Jørgensen identifiziert, die zwölf Jahre zuvor spurlos verschwand. Jetzt stellt sich heraus, dass Liva jahrelang unter falschem Namen in Deutschland gelebt hat. Was ist damals wirklich geschehen? Vibeke Boisen, gerade frisch als Leiterin der Flensburger Mordkommission angetreten, und ihr Kollege Rasmus Nyborg von der dänischen Polizei rollen den alten Fall wieder auf und stechen damit in ein gefährliches Wespennest ...

»Spannendes Debüt für Vibeke Boisen, Leiterin der Flensburger Mordkommission.«

Für Sie (06. Mai 2019)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0722-1
Erschienen am  15. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Flensburg, Deutschland

Boisen & Nyborg ermitteln

Leserstimmen

Spannendes Krimidebüt

Von: Biggi Friedrichs

16.08.2019

Vibeke Boisen ist nach Flensburg zurückgezogen um die Leitung der dortigen Mordkomission zu übernehmen. Sie ist noch am Renovieren, als sie zu einem Mordfall an einer jungen Frau am Strand von Kollund gerufen wird. Da sich das Örtchen an der deutsch-dänischen Grenze befindet, wird auch Rasmus Nyborg von der dänischen Ermittlungsbehörde zum Fall gerufen. Die beiden total verschiedenen Ermittler bilden zusammen ein Team, um einen sehr verzwickten Fall zu lösen. Denn die tote, junge Frau war 12 Jahre lang verschollen und hat unter einem falschen Namen in Deutschland gelebt. Das Krimidebüt von Anette Hinrichs hat mich total begeistert. Ihre Ermittler sind interessante Charaktere, die wir so nach und nach in diesem Krimi kennenlernen. Rasmus und Vibeke haben keinen einfachen Fall zu lösen, was die Geschichte sehr spannend macht, denn wir begleiten die beiden bei ihren Ermittlungen. Ich hatte den Eindruck, der Fall wird immer mysteriöser und verzwickter, ein Politiker und ein Rechtsanwalt, der Kariere machen will, sind darin verwickelt und auch die Familie der Toten hat Einiges zu verbergen. So nebenbei erfahren wir viel über die Gegend von Flensburg und über den Lebensstil unserer dänischen Nachbarn. Ich bin gespannt auf weitere Fälle dieses interessanten Ermittlungsteams.

Lesen Sie weiter

Ein super Krimi

Von: Lovelytesting

06.08.2019

Eine tote Frau wird an der deutsch-dänischen Grenze am Strand aufgefunden. Sie war erschossen worden. Ein dänischer Polizeiermittler und die deutsche Leiterin der Mordkommission in Flensburg gehen gemeinsam an die Aufklärung der Tat. Es wird eine sehr interessante Ermittlungsarbeit der Polizei in Dänemark und Deutschland geschildert. Die laxe Art des Dänen und die akribische Art der Deutschen ergänzen sich fabelhaft. Die Schreibweise ist nüchtern und für mich absolut authentisch. Jedem noch so kleinen Anhaltspunkt wird sorgfältig nachgegangen. Ich hatte das Gefühl, mitten bei der Ermittlungstätigkeit dabei zu sein. Im Vordergrund steht das Verbrechen und die Suche nach dem Täter bzw. den Tätern, da es noch zu einem zweiten Mordfall kommt. Das Privatleben der Ermittler wird zwischendurch immer wieder mal angerissen, bis es wieder durch neue Anhaltspunkte der Polizeiermittlungen unterbrochen wird. Die Geschichte liest sich flüssig, nüchtern, aber auch sehr spannend. Ich finde es auch gut, dass bei den Ermittlern nicht die zwischenmenschlichen Beziehungen im Vordergrund standen sondern hauptsächlich die Auflösung des Falles. Natürlich hätte ich gern gewusst, ob sich die beiden noch näher kommen, eine winzig kleine Annäherung ist zu erkennen. Auf dem Cover, das ich übrigens wegen der Treppe zum Strand sehr gut finde, steht, dass es der erste Fall des deutsch-dänischen Ermittlerteams ist. Daraus schließe ich, dass es noch weitere Fälle geben wird und damit auch mit einer Entwicklung der privaten Beziehung, mit der bei einer so engen beruflichen Beziehung zu rechnen ist. Sehr zu empfehlen

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Anette Hinrichs ist als geborene Hamburgerin ein echtes Nordlicht. Ihre Leidenschaft für Krimis wurde im Teenageralter durch Agatha Christie entfacht und weckte in ihr den Wunsch, eines Tages selbst zu schreiben. Heute lebt sie als freie Autorin mit ihrer Familie im Raum München. Ihre Sehnsucht nach ihrer alten Heimat lebt sie in ihren Küstenkrimis und zahlreichen Recherchereisen in den hohen Norden aus. »NORDLICHT – Die Tote am Strand« ist der Auftakt der Serie um das deutsch-dänische Ermittlerteam um Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg.

Zur AUTORENSEITE

Events

18. Okt. 2019

Krimi-Lesung & Gespräch

20:00 Uhr | München | Lesungen
Anette Hinrichs
Nordlicht - Die Tote am Strand

06. Nov. 2019

Lesung

19:30 Uhr | Flintbek | Lesungen
Anette Hinrichs
Nordlicht - Die Tote am Strand | Nordlicht

07. Nov. 2019

Lesung im Rahmen des Krimifestivals Hamburg

20:00 Uhr | Hamburg | Lesungen
Anette Hinrichs
Nordlicht - Die Tote am Strand | Nordlicht

08. Nov. 2019

Lesung

20:00 Uhr | Hamburg | Lesungen
Anette Hinrichs
Nordlicht - Die Tote am Strand | Nordlicht

Links

Pressestimmen

»Das Böse respektiert keine Landesgrenzen – da müssen die grundverschiedenen Kommissare durch. Schon das sorgt für das reine Lesevergnügen!«

Neue Post (10. Juli 2019)

»Nordlicht – Die Tote am Strand von Anette Hinrichs ist der spannende Auftakt einer deutschdänischen Krimireihe mit einem Ermittlerteam, von dem man unbedingt umgehend mehr lesen will!«

Bianca Sieling/Delmenhorster Kreisblatt (23. Mai 2019)

»Ein Krimi, der mit viel menschlichem Mit- und Gegeneinander punktet. […] ich hoffe, dass es von den beiden noch mehr zu lesen geben wird.«

WAZ Herne (04. Mai 2019)

»Der Fall ist extrem spannend und undurchsichtig. Nach vielen Wendungen kommt es zu einem überraschenden Schluss.«

WAZ Witten (20. Juli 2019)