VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ich schreibe uns ein Happy End Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-21784-6

Erschienen:  16.07.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Wenn das Herz Ja sagt, kann der Kopf einpacken

Nina liebt Kuchen, den kleinen Buchladen Love Books und ihren Freund Will. Vor allem aber liebt sie den Film Harry und Sally. Die sympathische, tollpatschige junge Frau hat sich deshalb in den Kopf gesetzt, die Fortsetzung zu ihrem Lieblingsfilm zu schreiben. Als sie herausfindet, dass Will sie betrügt und verlassen will – und ihr dabei noch an den Kopf wirft, sie könne nie etwas zu Ende bringen –, ist klar: Jetzt erst recht! Doch dann wird ihr ein professioneller Drehbuchschreiber zur Seite gestellt, Hipster Ben, den sie auf Anhieb nicht leiden kann. Aber ihr bleibt gar nichts anderes übrig, als sich mit ihm zu arrangieren und natürlich fliegen bald die Funken in jeder Hinsicht …

Annie Robertson (Autorin)

Annie Robertson hat in London eine Ausbildung zur klassischen Musikerin gemacht und danach als Assistentin für verschiedene Prominente gearbeitet. Ihre wahre Leidenschaft, das Schreiben, entdeckte sie während ihres Medizinstudiums – daraufhin entschloss sie sich, den Master in Creative Writing zu machen, und bestand diesen mit Auszeichnung. Annie Robertson lebt nun mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Schottland.

Aus dem Englischen von Melike Karamustafa
Originaltitel: I Heart Nora

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-21784-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen:  16.07.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Etwas Blass, dennoch schön zu lesen

Von: Kathaflauschi Datum: 07.09.2018

kathaflauschi.blogspot.de/

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Bei diesem Buch habe ich mich schon riesig auf eine Liebesgeschichte gefreut, den der Titel deutet schon auf eine Liebesgeschichte hin. Dabei finde ich, das sich die Liebesgeschichte nur zögerlich und langsam entwickelt. Doch das hat einen Grund, den beide Protagonisten werden durch ihre Arbeit verhindert.

Man lernt zu allererst Nina kennen, die eine Fortsetzung zu ihrem Lieblingsfilm schreiben möchte. Den ihre größte Leidenschaft ist das Drehbuch schreiben. Es ist sogar fast fertig, doch am Ende hängt sie schon seit längerem und sie weiß nicht wie sie das Drehbuch zu Ende bringen soll. Ihr Lebensgefährte trennt sich von ihr und das gerade nicht sehr schön. Er begründet seine Trennung damit, das Nina einfach nie etwas zu Ende bringen kann. Von ihrem Ehrgeiz getrieben, schreibt sie das Ende und übergibt das Drehbuch ihrer Agentin. Ihre Agentin reicht das Drehbuch an eine Filmproduktion und sie sind begeistert von dem Drehbuch, das sie Nina einen Co-Autor zur Seite stellen. Dabei handelt es sich ausgerechnet um Ben, der Nina schon einige Male über den Weg gelaufen ist und ihr sein Hipster Auftreten nicht gefällt. Bei den Anpassungen sind beide sich nicht einig und dadurch fliegen die Fetzen. Aber wie soll es nicht anders sein, auch wen die Fetzen fliegen, so sprühen auch Funken und es knistert ganz schön bei beiden.

Mit Nina hatte ich teilweise meine Probleme. Es kam oftmals vor, dass ich die Beweggründe ihrer Handlungen und Gedanken einfach nicht verstehen konnte oder wollte. Sie war mir schon symphatisch, aber manchmal wirkte sie etwas zu kindlich. Sie war auch ziemlich tollpatschig und chaotisch. Vorallem hat sie nie etwas alleine zustande gebracht. Man liest auch die ganze Zeit aus ihrer Perspektive in der Ich-Form. Mir hat es etwas gefehlt aus Bens Sicht zu lesen.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen aber nicht nur Ben und Nina, auch das Drehbuch zu dem Film "Harry und Sally" und so liest man einige Ausschnitte aus dem Drehbuch. Anfangs ist es auch etwas ungewohnt, doch je weiter man liest desto mehr gewöhnt man sich daran.

Der Schreibstil der Autorin war auch etwas gewöhnungsbedürftig. So kam es mir am Anfang vor, das ich ein Wirr Warr aus Sätzen gelesen habe. Ich musste mich erstmal daran gewöhnen und danach konnte ich der Geschichte auch flüssig folgen. Die Protagonistin entwickelt sich auch im Laufe der Geschichte und wird sogar nicht mehr so problematisch, wie am Anfang. Leider finde ich die Liebesgeschichte etwas zu sehr in den Hintergrund gerückt, da sie wirklich nur sehr langsam voran kommt. Dennoch konnte ich das Buch nicht so schnell aus der Hand legen und habe die Lesestunden sogar genossen.


Romantische Komödie mit Schwächen

Von: Lovelytesting Datum: 31.08.2018

www.lovelytesting.wordpress.com

Romantische Komödie mit Schwächen


Ich schreibe uns ein Happy End von Annie Robertson

Nina ist romantisch und glaubt an die Liebe wie in dem Film Harry und Sally, ihrem absoluten Lieblingsfilm. Damit die Geschichte um ihr perfektes Paar eine Fortsetzung findet, hat sich Nina in den Kopf gesetzt, eine Fortsetzung zu schreiben. Doch während sie noch an dem perfekten Ende feilt, arbeitet sie mit ihrer Freundin zusammen in dem kleinen Buchladen „Love Books“. Da dieser finanziell etwas schwächelt, feilen sie und ihre Freundin an Möglichkeiten, „ihren“ Laden wieder in Schwung zu bringen.

Als Nina eines Tages nach Hause kommt und ihren Freund Will mit einer anderen Frau
ausgerechnet in ihrem Bett, erwischt, ist Nina am Boden zerstört. Noch dazu, als Will ihr an den Kopf wirf, nie etwas zu Ende zu bringen. Für Nina ist klar: Jetzt will sie es schaffen und Will beweisen, dass sie die beste Harry und Sally Fortsetzung schreiben kann. Und tatsächlich weckt ihr Drehbuch Interesse, doch zur Unterstützung wird ihr der professionelle Drehbuchschreiber Ben zur Seite gestellt. Nach kurzer Zeit fliegen die Fetzen, aber die beiden müssen lernen, sich zu arrangieren. Und aus den Fetzen fliegen bald Funken in jeglicher Hinsicht.

Nina ist überaus romantisch und verträumt und wünscht sich eine Romanze wie Harry und Sally, ihrem Lieblingsfilm. Dies sieht ihr Freund Will als anstrengend und naiv. Nina scheint so in ihrer rosa Welt zu leben, dass es an mancher Stelle schon beinahe kitschig ist. Dadurch empfinde ich Nina als langweilig.

Ben ist der typische Hipster und sieht das Leben gelassen. Er steht zu seiner Art und seinem eigenen Stil. Für mich ist Ben der heimliche Star des Romans.

Ich muss sagen, dass ich kein Fan von dem Film Harry und Sally bin und diesen unerträglich kitschig finde. Dieses Buch ist sehr an die Geschichte des Films angelehnt. Dies führte dazu, dass ich teilweise schwer in die Geschichte fand und keine Lust hatte weiterzulesen, weil der Kitsch schier unerträglich war. Auch die Auszüge aus Ninas Drehbuch, natürlich über Harry und Sally, war meinem Leseinteresse nicht förderlich.

Nachdem ich mich dennoch durch das Buch und die Passagen gekämpft habe, bekam ich am Ende zumindest ein Ende, was mich persönlich versöhnt hat. Der Schreibstil und die Drehbuchpassagen stören den Lesefluss sehr, sodass die Geschichte große Schwächen aufweist. Für Harry und Sally Fans ist das Buch sicher toll, für mich allerdings war dieses Buch aufgrund meiner Interessen leider nichts. Da dieses aber meine ganz persönliche Ansicht über Romantik ist, das Buch nur vom Schreibstil einige Schwächen hat, bekommt das Buch von mir drei Punkte. Mit weniger Einfluss dieses Films hätte aus dem Roman was Schönes werden können.

Erschienen beim Blanvalet Taschenbuch Verlag der Randomhouse Verlagsgruppe
ISBN 978-37341058-07

416 Seiten

Voransicht