Die Krumpflinge kommen

© Anton Burgstaller
ANNETTE ROEDER, geboren 1963 in München, ist Autorin, Illustratorin und Architektin. Seit dem Jahr 2000 schreibt sie Bilder- und Kinderbücher, aber auch Romane für Erwachsene. Mit ihren drei Kindern lebt sie am Stadtrand von München.

Im Auftrag von cbj besuchte die Autorin Egon Krumpfling


Egon: Das ist aber lieb, dass du dich in den Keller der alten Villa Artich traust und mich besuchst. Trinkst du einen Krumpftee mit mir?

Annette: Ähm, danke! (trinkt zögernd) Schmeckt besser, als ich dachte ... irgendwie würzig.

Egon: Natürlich schmeckt Krumpftee! Ist ja schließlich aus leckeren Schimpfwörtern. Magst du etwa keine Schimpfwörter?!

Annette: Ich brühe sie mir normalerweise nicht als Tee auf - aber klar, ich mag Schimpfwörter. Das tun fast alle Menschen - sie geben es nur nicht zu.

Egon: Du, eigentlich wollte ich dich etwas fragen: Du hast mich schließlich erfunden: Meine Familie ist so anders als ich - oder bin ich anders als meine Familie?

Annette: Natürlich bist du anders. Krumpflinge sind ein bisschen hinterhältig, schadenfroh und egoistisch. Du bemühst dich zwar wie deine Familie zu sein, aber du fühlst als einziger mit anderen mit. Deswegen bist du etwas Besonderes!

Egon: Und warum habe ich diesen herzförmigen Fleck auf meinem Fell? Alle ziehen mich damit auf ...

Annette: Das mit dem Herz-Fleck ist ein Zeichen. Bei uns Menschen sagt man nämlich über jemanden, der ein feiner Kerl ist, »er hat das Herz auf dem rechten Fleck« - so wie du eben!

Egon (grinst und wird himmelblau): Hhmm, das ist mir jetzt fast peinlich ... (seufzt) Ich bin übrigens richtig überrascht, wie nett Menschenkinder sein können, der Albert zum Beispiel, mit dem kann man richtig Spaß haben.

Annette: Aber ja, Kinder sind großartig! Willst du wissen, was mir Albi gestern beim Mühlespielen erzählt hat?

Egon: Was denn?

Annette: Dass er der glücklichste Junge auf der Welt ist, seitdem er dich zum Freund hat.

Egon (strahlt): Lässt du uns zwei dann noch mehr Abenteuer erleben, Erfinderin? Ich hätte da so ein paar Ideen. Zum Beispiel würde ich gerne mit Albi auf den Zeltplatz fahren ... und ihn zum nächsten Teelöffelhockeyturnier einladen ... und an seinem Geburtstag ...

Annette: Psst. Sag mir lieber leise, was du alles vorhast ... (hält Egon an ihr Ohr) Wir wollen unseren kleinen Leserinnen und Lesern die Überraschung nicht verderben!

(Egon flüstert und Annette lacht)