VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Belgravia Roman

Kundenrezensionen (29)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-10324-1

Erschienen: 14.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Belgravia beginnt am Vorabend der Schlacht von Waterloo, dem 15. Juni 1815, als in Brüssel die Herzogin von Richmond einen prächtigen Ball für den Herzog von Wellington gibt. Kurz nach Mitternacht kommt die Nachricht, dass Napoleon unerwartet die Grenze überschritten hat. Wellington und seine Truppen müssen umgehend in die Schlacht ziehen. Eingeladen zum Ball sind auch die Trenchards, die durch Geschäfte mit der Armee reich geworden sind. Auf ihre schöne Tochter Sophia hat Edmund Bellasis, der Sohn und Erbe einer der prominentesten Familien des Landes, ein Auge geworfen. Nach diesem Abend wird nichts mehr so sein wie zuvor. Fünfundzwanzig Jahre später werden die beiden Familien noch immer von dem dunklen Geheimnis verfolgt, das am Vorabend der Schlacht von Waterloo seinen Anfang nahm.

»Meisterhaft entwirft Julian Fellowes ein unwiderstehliches Panoptikum menschlicher Eitelkeit.«

Peter Twiehaus, ZDF "Morgenmagazin" (06.12.2016)

Julian Fellowes (Autor)

Julian Fellowes wurde 1949 in Ägypten geboren, wuchs in England auf und studierte in Cambridge. Er ist Schauspieler und preisgekrönter Autor von Romanen, Drehbüchern und Theaterstücken; für »Gosford Park« wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet, die Serie »Downton Abbey« hat ihn weltweit berühmt gemacht. 2009 wurde er in den Adelsstand erhoben. Julian Alexander Kitchener-Fellowes, Baron Fellowes of West Stafford, lebt mit seiner Frau Emma im Südwesten der englischen Grafschaft Dorset.

»Meisterhaft entwirft Julian Fellowes ein unwiderstehliches Panoptikum menschlicher Eitelkeit.«

Peter Twiehaus, ZDF "Morgenmagazin" (06.12.2016)

»Herrlich, eine neue, wieder geschliffen scharfe Story von 'Downton Abbey'- Autor Julian Fellowes!«

Gala (17.11.2016)

»Absolut süchtig machend.«

Grazia (28.11.2016)

»Familiendrama - opulent und mitreißend erzählt.«

bella (11.01.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Maria Andreas
Originaltitel: Belgravia
Originalverlag: Weidenfeld & Nicolson (Orion Publishing), London 2016

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 15,0 x 22,7 cm

ISBN: 978-3-570-10324-1

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen: 14.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

EINE Reise in die Vergangenheit

Von: Charlene Datum: 25.05.2017

mylittlebookpalace.weebly.com

Handlung: ' Belgravia ' spielt im 19 Jahrhundert der ganz reichen, wohlhabenden und adligen: Ihr Leben besteht aus großen Bällen, Intrigen und Geheimnissen. Es gibt viele Familien, die sich untereinander nicht ausstehen können oder lieben. Verbotene Liebe, die nicht sein darf, da die Verliebten nicht den gleichen Stand in der Gesellschaft haben. Es ist alles mit dabei, was man sich für die Reichen des 19 Jahrhunderts. Dienstboten, Adlige und Unternehmer sind natürlich auch dabei.

Orte: Natürlich haben mir die orte gefallen, ich meine das alte England muss man doch einfach mögen, mit den großen Villen und Ballsälen. Mir gefallen einfach alte Häuser mit ihrer besonderen Architektur und die Kutschen und alles drum und dran. Ich konnte mir diese Orte richtig gut vorstellen, weil es auch tolle Beschreibungen gab.

Personen: Es gab einfach zu viele Personen um jetzt einzeln welche vorzustellen, es sind einfach immer neue Familien mit ihren Angehörigen dazugekommen. Natürlich mochte ich einige Personen mehr und andere weniger, aber es waren wirklich sehr gute Charaktere dabei.

Schreibstil: Den Schreibstil fand ich richtig gut und die Seiten sind gerade zu dahingeflogen, da man es so schnell lesen konnte, was bei Büchern die in der Vergangenheit spielen nicht immer so ist und trotzdem ist dieses Buch meiner Meinung nach trotzdem sehr autenthisch. Es wurden außerdem tolle Dialoge mit eingebaut.

Gestaltung. Ich finde dieses Buch passt wirklich genau zu der Gestaltung, da es sehr elegant aussieht und dunkelblau verbinde ich persönlich immer mit dem Adel und Reichtum und dann kommt ja auch noch der goldene Schriftzug mit dazu, ich finde das passt einfach genau zu diesem Buch.

Geschichte: es gab viele Zeitsprünge, aber ich mag Zeitsprünge also fand ich das persönlich sehr gut. Es gab einfach immer wieder neue Familien, Leute und Geschehenisse, weswegen das Buch auch nicht wirklich langweilig wurde, außer an ein paar Stellen, die man aber nicht erwähne muss.

Fazit: Ich fand das Buch wirklich gut, ich liebe Bücher die in der Vergangenheit spielen und die Themen Reichtum und Vorurteile der Gesellschaft behandeln und das hat der Autor auch wirklich gut gemacht. Die Gestaltung ist sehr gut gewählt und auch der Schreibstil war super. Allgemein bin ich begeistert von dem Buch weshalb ich auch 5 von 5 Sternen gebe.

Im Schatten des Meisterwerkes

Von: Rosenmadl Datum: 22.05.2017

visionsofbeautyandmore.blogspot.de/

Inhalt:

London im Jahre 1841: James Trenchard hat sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet und dies tröstet ihn über all die leidlichen Jahre hinweg. Nur der Tod seiner Tochter vor über 25 Jahren wird nie aus seinem Gedächtnis verschwinden. Sie starb bei der Geburt ihres Sohnes. So sahen sich die Trenchards gezwungen den Jungen einem Geistlichen zu übergeben. Doch wie lange kann dieses Geheimnis noch bewahrt werden?


Meine Meinung:

Da mir "Downton Abbey" so unglaublich gut gefallen hat war ich natürlich extrem neugierig auf das neueste Werk des Autors. Man merkt sofort, dass er sich darüber Gedanken gemacht hat, wie er ein ähnlich interessantes Szenario erwirken könnte. Und obwohl die Geschichte und auch die Protagonisten natürlich ganz anders erscheinen wie in seinem älteren Buch, erkennt man auf den ersten Seiten schon die vielen Parallelen. Im Endeffekt ist dies eine kleine Fortsetzung seines Meisterwerks nur mit anderen Charakteren, schlechteren Ausführungen und kaum interessanten Szenen. Die Vorhersehbarkeit war mir von Anfang an klar und mich konnten kaum noch Dialoge oder auch Situationen aufheitern oder hervorstechen.

Ich möchte damit sagen, dass mich die Geschichte einfach nicht mitreißen konnte und weder die Adelsherrschaften noch die Bediensteten für außergewöhnliche Auftritte sorgten. Keineswegs ist der Schreibstil schlecht, nein er konnte mich absolut mit in die Zeit reisen lassen, aber dennoch fehlten mir so einige AHA-Erlebnisse oder unvorhersehbare Ereignisse. Für mich kamen die meisten Personen in "Belgravia" plump und platt vor und ständig ein Gezeter und Gemaule, ein Hintergehen und Belügen.

Charles hätte doch auch schon längst erkennen müssen, wer sich da um ihn so stark bemüht. So naiv kann man ja schon fast gar nicht mehr sein. Und auch andere Protagonisten kamen mir entweder verlogen, lieblos oder gar bösartig vor. Natürlich sollte dies nicht dazu beitragen einen guten Roman zu bewerten. Aber wenn einem Leser nur solche Banalitäten oder unzufriedene Personen begegnen, dann macht es einfach nur halb soviel Spaß.


Fazit:

Für mich ein kleiner Flop, aber vielleicht auch kein Wunder, wenn man "Downton Abbey" gewöhnt ist. Die Geschichte konnte mich keinesfalls überzeugen, die Charaktere werde ich nicht vermissen und auch das Gesamtwerk wird nicht in meinen Erinnerungen verweilen. Einzig allein der gute Schreibstil und die düstere Atmosphäre des faszinierenden London zu jener Zeit haben mich nicht im Stich gelassen. Daher vergebe ich noch gute


3 Sterne !

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors