Die Wahrheit und andere Lügen

Roman

(9)
Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein psychologischer Spannungsroman der
Extraklasse

Henry ist ein erfolgreicher Schriftsteller. Er ist elegant, großzügig und sehr gefährlich. Denn Henry ist ein skrupelloser Hochstapler, der sich ein überaus angenehmes Leben geschaffen hat. Fatalerweise wird seine Geliebte von ihm schwanger. Nun müsste er seiner Frau alles erzählen. Aber muss er ihr wirklich alles sagen? Das würde seine Existenz vernichten. Einfacher wäre es, die Geliebte aus dem Weg zu räumen. Doch genau dabei passiert Henry ein nicht wieder gutzumachender Fehler.
Sascha Arango fragt, wo die Wahrheit endet und wo die Grauzone der Lügen beginnt. Dabei erzählt er die überaus spannende Geschichte von Henry, der schwindelfrei am Abgrund steht. Er zeigt uns einen Mann, der sich den Konsequenzen seines Tuns immer entziehen konnte – bis er einen Schritt zu weit geht.

"'Wahrheit und andere Lügen' ist, da legen wir uns jetzt mal fest, bis auf Widerruf das Beste, was das deutsche Kriminalromanwesen in diesem Jahr zu Wege bringt."

Elmar Krekeler, DIE WELT (07. März 2014)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10146-9
Erschienen am  24. Februar 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Die Wahrheit über die Lüge

Von: Marius

08.04.2015

Dass das mit den Lügen manchmal alles andere als leicht sein kann, das muss der Schriftsteller Henry Hayden in Sascha Arangos Debüt feststellen. Arango, bislang eher als Drehbuchautor für Tatortfolgen und Spielfilme der Öffentlich-Rechtlichen aufgefallen, legt mit „Die Wahrheit und andere Lügen“ ein beachtliches Debüt als Krimischriftsteller hin, das es zu lesen lohnt. In seinem doppelbödigen Roman entspinnt er einen fiesen Plot um den Schriftstellerstar Henry Hayden, der in Wahrheit keine einzige seiner Zeilen selbst geschrieben hat. Stattdessen hat seine Frau alle Romane verfasst, deren Lorbeeren der Gatte einheimst. Kompliziert und in Fahrt gerät das Ganze nun, als Henrys Geliebte – eine Lektorin aus dessen Verlag – ein Kind von Henry erwartet. Die Geliebte muss verschwinden, so entscheidet Henry. Doch dabei geht natürlich schief, was schief gehen kann. Sascha Arango versteht sein Handwerk meisterlich. Nicht einmal 300 Seiten benötigt er für seinen Roman, der Henry genauso wie den Leser durch die Handlung hetzen lässt. Stets steht man Henry ambivalent gegenüber – ein Blender, ein Täuscher und Betrüger, der trotzdem das ein oder andere Mal Herz beweist. Wird der Schriftstellerstar mit seinen Täuschungen und Manövern der Polizei entgehen oder verheddert er sich im eigenen Lügengewirr? Das sind die Fragen, die die Spannung von „Die Wahrheit und andere Lügen“ ausmachen. In einer wirklich sprachlich höchst angenehmen und mitreißenden Prosa verkleidet folgt man Henry Hayden wirklich gerne und sieht den Verwicklungen bis zur letzten Seite gebannt zu. Ein großartiges deutsches Krimidebüt, bei dem sich der Lesegenuss mit der Hoffnung verbindet, schnell neue (Lügen)Geschichten aus Arangos Feder lesen zu dürfen!

Lesen Sie weiter

Mitreißender Charakter, subtiler Humor

Von: Lesen ist

16.03.2015

Dieses Buch steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste und jetzt habe ich es endlich auch gelesen. Nach zwei Jahren bloggen habe ich mein erstes Rezensionsexemplar angefragt und auch bekommen, vielen Dank an das Bloggerportal! Henry Hayden, der Protagonist, erfährt gleich am Anfang, dass seine heimliche Geliebte, Betty Hansen, ein Kind von ihm erwartet. Seine Begeisterung hält sich verständlicherweise in Grenzen und er fragt sich, wieso seine Frau Martha von ihm kein Kind bekommt. Betty ist seine Lektorin und eigentlich kann er sie nicht wirklich leiden. Ich auch nicht. Ich mochte sie von der ersten Seite an nicht. Henry ist ein Bestseller-Autor. Betty hat rein zufällig das erste Manuskript, das er an das kleine Verlagshaus Moreany geschickt hatte, entdeckt. Das war die Rettung für Claus Moreanys Verlag, und seither liefert Henry regelmäßig Bestseller ab. Er und seine Frau sind durch seine Bücher wohlhabend geworden, sind den ärmlichen Verhältnissen entkommen, leben ganz angenehm und eher zurückgezogen in einer kleinen Ortschaft irgendwo an einer Küste. Eigentlich ist Henry glücklich in seiner Ehe aber, wie viele Männer, kann er das Fremdgehen nicht lassen. Trotzdem liebt er seine Frau und diese Liebe für sie habe ich als aufrichtig empfunden, auch wenn es das einzig wirklich Aufrichtige in seinem Leben ist. Und Martha liebt ihn, so wie er ist, mit all seinen Fehlern. Henry und Martha haben ein gemeinsames, großes Geheimnis, und solange kein anderer davon erfährt, lässt es sich wirklich gut leben. Er kann seine eitle, leicht angeberische Ader ausleben und seine Frau kann ihr bescheidenes, zurückgezogenes Leben führen. Henry ist mit dem serbischen Fischhändler Obradin Basari befreundet. Gerade in dieser Freundschaft erkennt man, dass Henry kein geiziger Mensch ist und auch nicht eingebildet, kommt er doch selbst aus sehr bescheidenen Verhältnissen. Henry ist ein Protagonist, den ich nicht unsympathisch finde, obwohl das doch eher nahliegend wäre. Der Klappentext ist auch leicht irreführend, weil Henry sich keinesfalls vornimmt, ein Mord zu verüben wie angedeutet. Er begeht sehr spontan einen folgeschweren Fehler, der sein Leben für immer verändern wird, unwiderruflich. Dieser Fehler zieht einfach andere Handlungen nach sich. Für mehr als die Hälfte des Buches war es wirklich schwer für mich ihm geplante, bösartige Handlungen zu unterstellen. Im Gegenteil, manchmal hat er fast heldenhaft gehandelt! So waren meine Gefühle für ihn permanenten Schwankungen unterworfen. Mit einem Einblick in seine Vergangenheit wird manches verständlich. Auf dem Cover steht »Roman« und ich denke, das passt, auch wenn diese Geschichte Elemente eines Kriminalromans oder auch Thrillers beinhaltet. Mehr als einmal war ich von den Wendungen, die diese Geschichte nimmt, überrascht. Es geht aber nicht darum, aus der Sicht eines Detektivs ein Verbrechen aufzuklären. Es geht um Henry, um das was er macht oder was um ihn herum passiert. Es geht um sein Leben, ein Konstrukt aus Lügen, und wie eine Unwahrheit einfach zur nächsten führt. Wie schwer es sein muss sich jede Lüge zu merken. Wie anstrengend ein erlogenes, verlogenes Leben zu leben. Und wenn er doch die reine Wahrheit spricht, glaubt ihm kein Mensch, weil die Lügen schon zur Wahrheit geworden sind, glaubhafter sind. Die ganze Geschichte ist noch dazu mit einem genialen, subtilen Humor gespickt die mich immer wieder zum Schmunzeln brachte. Gerade dieser Humor überzeugt und verleiht dem Ganzen Glaubwürdigkeit und Originalität. Ja, diese Geschichte hat mich tatsächlich fasziniert. Obwohl kein Thriller im eigentlichen Sinn, wird man von der Geschichte gepackt und gefesselt. Henry ist ein mitreißender Charakter und man weiß nie, was er als Nächstes machen wird. Das Ende der Geschichte war schon ein bisschen vorhersehbar, aber das stört nicht, es passt zu Henry, passt zur ganzen Geschichte wie das i-Tüpfelchen auf dem i.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sascha Arango, geboren 1959 in Berlin, ist einer der renommiertesten deutschen Drehbuchautoren. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. zweimal mit dem Grimme-Preis. Die "Tatorte" aus seiner Feder gehören zu den Fernsehereignissen des Jahres. Er lebt in der Nähe von Potsdam.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Ein fulminantes Krimidebüt. Unverwechselbar und in der schwerblütigen deutschen Krimiszene auffällig ist die Verquickung von Leichtigkeit, krimineller Energie und sprachlicher Eleganz dieses 'Ripley light'."

Tobias Gohlis, KrimiZEIT-Bestenliste (03. April 2014)

"Noir-Literatur der schönsten Art, auch in ihren bösesten Moment nicht ohne Zärtlichkeit."

Spiegel online (21. Februar 2014)

"Sascha Arangos Debütroman ist ein fein konstruierter Krimi: Lakonisch, voller überraschender Volten und witzig außerdem. All dies macht "Die Wahrheit und andere Lügen" zu einem Lesevergnügen."

Werner Bartens, Süddeutsche Zeitung (03. Mai 2014)

"Der Roman ist so voll überraschender Wendungen, Unwahrscheinlichkeiten und seltsamer Zufälle, dass er äußerst geschickt und erfolgreich zwischen Krimi und Komödie pendelt und in beiden Genres überzeugt."

dpa (25. Februar 2014)

"Arangos Literaturkrimi ist eine charmante, gut verzwirbelte Lügengeschichte.“

KulturSpiegel (01. April 2014)

„Die Wahrheit und andere Lügen- das ist Spannung mit einem guten Schuss Psychologie.“

MDR Kulturmagazin "Aufgefallen" (28. April 2014)

"Es mag Autoren geben, die bessere Debüts abgeliefert haben - vor allem im Krimisektor - ich kann mich nur an keinen erinnern."

Lars Schafft, krimi-couch.de (14. Mai 2014)

"Packender Thriller."

Hamburger Abendblatt (09. Juli 2014)

"Krasse Story, coole Dialoge, schnörkelloser Stil."

Nürnberger Zeitung (25. Juni 2014)

"Ein Roman mit turbulenter Handlung, mitreißend und unterhaltsam zugleich - perfekt wie die Verbrechen des Henry Hayden."

Buchkultur (01. Juni 2014)

"Faszinierendes Psychogramm eines Mannes, der plötzlich die Konsequenzen seines Tuns tragen soll."

Hörzu (28. Februar 2014)

"Starker Psychokrimi."

Westfalenpost (15. März 2014)

"Ein Krimi, der mit seinem Plot und der ausgeklügelten Figurengestaltung restlos begeistert!"

literaturkurier.de (13. März 2014)