VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Joachim Gauck Träume vom Paradies - Biografie

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-10162-9

Erschienen: 13.10.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Zum 75. Geburtstag des Bundespräsidenten am
24. Januar 2015

Zwischenbilanz für Joachim Gauck: Zum 75. Geburtstag des elften Bundespräsidenten und zur Halbzeit im Amt wagt Johann Legner eine Biografie, die zwischen Nähe und Distanz fein changiert. Dabei gewinnt er seine besondere Perspektive aus den Erfahrungen als langjähriger Vertrauter Gaucks und aus einem genauen Blick auf die geschichtlichen Umbrüche in dessen Leben. Legners zentrale These ist, dass Gauck keineswegs zufällig in sein Amt kam. Er sieht den langjährigen Pastor als unverzichtbaren Botschafter des Gemeinsamen jenseits der Parteipolitik. Mit seinen charismatischen Fähigkeiten gewinnt Gauck den Respekt für ein beschädigtes Amt zurück. Er spricht die Menschen in ihrer Sehnsucht nach Freiheit und Eigenverantwortung glaubwürdig an. Aber seine Botschaft ist nicht frei von der Gefahr pathetischer Überhöhung. Sie bedarf einer stetigen kritischen Reflexion. Der Autor erklärt, warum Gauck nicht all diesen Erwartungen wird genügen können.

"Legners lesenswerte Halbzeitbilanz zeigt, dass der nun 75-jährige Joachim Gauck seinen 'Traum vom Paradies' noch nicht ausgeträumt hat."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (24.01.2015)

Johann Legner (Autor)

Johann Legner wurde 1954 in Bopfingen/Ostwürttemberg geboren. Er studierte in Berlin und Strasbourg Politik und Volkswirtschaft und begann seine Laufbahn als Journalist 1980 bei der taz. Von 1986 bis 1990 arbeitete er für die FDP-Politikerin Cornelia Schmalz-Jacobsen, danach kehrte er in den Journalismus zurück, zuerst bei der ARD, dann beim Nachrichtensender n-tv. Von 1996 bis 2000 war er der Pressesprecher von Joachim Gauck. Seitdem ist er wieder als Journalist und Autor tätig, unter anderem als stellvertretender, zeitweise auch kommissarischer Chefredakteur der Lausitzer Rundschau. Für ein Jahr ging er 2012 als Korrespondent der Nachrichtenagentur dapd nach Washington. Johann Legner lebt in Berlin.

"Legners lesenswerte Halbzeitbilanz zeigt, dass der nun 75-jährige Joachim Gauck seinen 'Traum vom Paradies' noch nicht ausgeträumt hat."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (24.01.2015)

"Die Lektüre des Buches lohnt sich."

Nürnberger Zeitung (08.11.2014)

"Johann Legner zeichnet in seinem Buch ein differenziertes Bild des Bundespräsidenten."

Badisches Tagblatt (14.10.2014)

"Was Legners Buch lesenswert macht, sind seine persönlichen Beobachtungen und seine auf umfassenden Recherchen basierenden Erkenntnisse."

The European (23.10.2014)

"Profund recherchiert und kritisch würdigend."

Dolomiten - Tagblatt der Südtiroler (24.03.2015)

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
16 S. farbiger Bildteil

ISBN: 978-3-570-10162-9

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: C. Bertelsmann

Erschienen: 13.10.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Eine neutrale Betrachtung seines Lebens und seiner Persönlichkeit.

Von: kvel Datum: 05.12.2014

Inhalt:
Die Biografie zeichnet das gesamte Leben von Herrn Gauck von dessen Kindheit bis zu seinem heutigen Wirken als Bundespräsident:
Von seinem Aufwachsen in einem nazi-affinen Elternhaus über den Aufbau der Gauck-Behörde und seiner ersten und zweiten Aufstellung zur Wahl als Bundespräsidenten bis zu seinen aktuellen Aussagen als Bundespräsident.

Zitate aus dem Buch:
"Umstürzlerische Züge trugen die Vorgänge in der DDR vor allem im wirtschaftlichen Bereich mit der Zerschlagung der DDR-Ökonomie durch die Treuhand, der Einführung einer neuen Währung und der Übernahme der Sozialsysteme der Bundesrepublik. Allerdings bleiben auch da viele Verantwortliche auf den Chefsesseln. Revolutionär konnte man ansonsten nur noch den Umgang mit der kommunistischen Geheimpolizei nennen - das einzige Feld, auf dem eine konsequente Stigmatisierung der bisher Mächtigen stattfand. Und auch nur die Stasi-Mitarbeiter wurden mit einem faktischen Zugangsverbot zu öffentlichen Ämtern belegt. Dies führte dann paradoxer Weise dazu, dass beispielsweise Landtagsmandate von früheren Stasi-Offizieren oder Spitzeln für unerträglich erachtet wurden, aber einstige hohe SED-Funktionäre, also die früheren Auftraggeber und Nutznießer der Stasi, unbehelligt weiter mitmachen durften." (S. 144)
"... um die Existenzberechtigung seines Amtes zu beweisen. Durch Arbeitsergebnisse allein war angesichts der offenkundigen Probleme wohl auf absehbare Zeit niemand hinreichend zu überzeugen. Er startete also mit dem 3. Oktober einen Werbefeldzug für sich und seine Behörde. ... zu diesem Zeitpunkt weniger die Dokumentation gesicherter Erkenntnisse als vielmehr die Begründung für den Aufbau einer Mammutbehörde." (S. 193)
"Es ging nicht mehr um den Bundespräsidenten. Es ging darum, ob Rot-Rot-Grün die verfahrene Situation überwinden und wieder gemeinsam handlungsfähig werden konnte." (S. 303)
"Die Reaktion der Presse auf solche Fehltritte war verhalten und wohlwollend. Keinesfalls war sie zu vergleichen mit den bissigen Kommentaren, denen sich Christian Wulff ausgesetzt sah - und ebenso wenig mit den Anmerkungen zu möglicherweise missverständlichen Bemerkungen von Horst Köhler." (S. 327)
"Die Opposition im Bundestag ist beispielsweise zu schwach, um ... das Bundesverfassungsgericht anrufen zu können. ... Da ist der Bundespräsident zusätzlich gefordert. Dann wirkt er nicht ausschließlich durch seine Worte. Im Gesetzgebungsverfahren entscheidet seine Unterschrift, besser gesagt: die fehlende Unterschrift. Denn wenn der Amtsinhaber ein Gesetz nicht unterschreibt, ... tritt es nicht in Kraft." (S. 337)

Meine Meinung:
Ich finde es sehr gut, dass nicht nur positiv über Hr. Gauck berichtet wird, sondern sein Leben und Wirken kritisch und in vielen Facetten beleuchtet wird.
Und dies hat der Autor hier ausgezeichnet geschafft!
Darüber hinaus vermittelt der Autor viele geschichtliche Hintergründe zur Zeit Hitlers und des Krieges.
Und es werden auch Einblicke in das politik-interne Geschachere um Macht ermöglicht.

Das Buch hat bietet Informationen mit einer immensen Detailfülle - das finde ich super gut.
Und es ist keinesfalls trocken oder langweilig zu lesen, sondern ganz im Gegenteil sehr gut lesbar und "spannend".

Fazit: Sehr lesenswert !

5 Sterne (von max. 5 Sternen)

Voransicht