VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Was ist bloß mit Mama los? Wenn Eltern in seelische Krisen geraten. Mit Kindern über Angst, Depression, Stress und Trauma sprechen

Kundenrezensionen (5)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-466-31020-3

Erschienen: 06.10.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Jedes 7. Kind erlebt seine Eltern in einer psychischen Krise. Hilflosigkeit, Schuldgefühle und vor allem Sprachlosigkeit sind dann meist an der Tagesordnung. Mit ausdrucksstarken Illustrationen und viel Hintergrundwissen hilft dieses Buch, aufzuklären und ins Gespräch zu kommen. Für Kinder ab 3 bis ins Erwachsenenalter.

  • Wenn Eltern in der Krise stecken

  • Ein Tabuthema kindgerecht aufbereitet

  • Mit einem Vorwort von Jesper Juul

Karen Glistrup (Autorin)

Karen Glistrup ist Sozialarbeiterin und Paar- und Familientherapeutin. Sie arbeitet mit psychisch erkrankten Eltern und ihren Kindern und berät Fachleute zu diesem Thema. Sie lebt mit ihrer Familie in Ry, Dänemark.

www.talk-about-it.eu


Knut Krüger (Übersetzer)

Knut Krüger, geboren 1966, arbeitete nach seinem Germanistik-Studium im Buchhandel und Verlagswesen. Er ist heute freier Autor, Lektor und Übersetzer für englische und skandinavische Literatur. Lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in München.

Aus dem Dänischen von Knut Krüger
Originaltitel: Snak om det
Originalverlag: by PSYKINFO Forlaget – PsykInfoMidtdk

Gebundenes Buch, Pappband, 72 Seiten, 20,5 x 23,8 cm
2. Aufl. 2016
Durchgehend vierfarbig illustriert

ISBN: 978-3-466-31020-3

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 06.10.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Verständlich erklärt, schön bebildert!

Von: Charlousie Datum: 02.06.2016

leselustleseliebe.wordpress.com/

»Inhalt«

Als ich ein Kind war, war das Thema psychische Krankheiten, insbesondere Depressionen und Angststörungen mehr als verpönt. Man hat nicht mit anderen darüber gesprochen. Warum auch? Damit die Lehrer und die anderen Kinder bemerken würden, dass man schlecht ist? So schlecht, dass die eigene Mutter schon depressiv geworden sei? Denn irgendwas muss man schließlich verbrochen haben, wenn man so bestraft wird. Nein, darüber spricht man nicht. Und schon gar nicht mit den Freunden und den Lehrern. Manchmal redet man mit seiner Mutter darüber. An Tagen, die mal gut sind. Aber meistens ist man traurig und hilflos und fragt sich im Rückblick, warum nie jemand geholfen hat. Denn obwohl man nicht darüber sprach, haben es doch alle mitbekommen. Eine Tatsache, die man als Kind ausgeblendet hat. Denn als Kind wollte man nicht, dass die Welt diesen Mangel bemerkt. Bemerkt, dass man irgendwie schlecht ist.

»Fühlen Kinder sich schuldig?«

„Was ist bloß mit Mama los? Wenn Eltern in seelische Krisen geraten. Mit Kindern über Angst, Depression, Stress und Trauma sprechen“ ist ein Buch, das ich lesen wollte, weil ich als Kind von einem Elternteil mit psychischer Krankheit betroffen war. Der Eingangstext beschreibt meine Situation, als ich ungefähr 10-12 Jahre alt gewesen bin und greift in Teilen auf, womit sich das Buch der Dänin Karen Glistrup beschäftigt.
Wenn die Eltern krank sind, wissen sie selbst kaum noch, wie sie mit ihrem Leben umgehen sollen. Was sie dann vielleicht noch weniger wissen, ist, wie sie ihren Kindern ihre temporäre Trauer oder sogar Lebensunfähigkeit erklären sollen, ohne sie zu sehr zu belasten. Und genau da setzt Karen Glistrups Bilderbuch/Sachbuch/Ratgeber an.

„Was ist bloß mit Mama los?“ ist Bilderbuch, Sachbuch und Ratgeber in einem, je nachdem wie es von wem gelesen wird. Einfachheitshalber wird es zukünftig Ratgeber genannt.

»Verständlich erklärt, schön bebildert«

Es unterstreicht mit sehr gelungenen Farbillustrationen verschiedene Krankheitsbilder Erwachsener. Zum Beispiel Depression, Angst, Wut, Trauma und Schlafstörung. Es erklärt sachlich und leicht verständlich in einfacher Form, was es damit auf sich hat. Und gibt dann Tipps, wie man mit seinen Kindern darüber reden kann. Wie auch Kinder ihre Eltern darauf ansprechen oder merken können, welche Verfassung die Eltern gerade haben. Und da mehr denn je ein aktuelles Thema ist: Wie man beispielsweise Flüchtlingen nicht versehentlich Ignoranz entgegenbringt, nur weil man sich nicht traut Fragen zu stellen oder weil man nicht weiß, wie man sie auf ihre gefährliche Reise oder traumatische Erlebnisse in der Heimat ansprechen soll. Die Bilder helfen auch den Kleinsten, gewisse Dinge zu verstehen. Für die Älteren sind die Texte die perfekte Ergänzung. Hierfür hat Karen Glistrup auf den ungeraden Seiten einen grünen Kasten für ältere Kinder, aber primär für Erwachsene entworfen, der detaillierteres Wissen und Hilfeanleitungen gibt, wodurch sich die restlichen Texte und Illustrationen hauptsächlich an die Kinder wenden.

»Reden. Reden. Reden. Und noch mehr reden!«

Die Eltern werden ermutigt, das Buch offen herumliegen zu lassen, so dass eine Kommunikationsbasis geschaffen werden kann. Und dies ist in meinen Augen das wirklich wertvolle an diesem Ratgeber: Er malt keine rosarote Welt oder fördert den Irrglauben, das am Ende immer alles gut werden würde. Der Ratgeber vermittelt, dass der Dialog den Kindern hilft, die Krankheit ihrer Eltern zu verarbeiten und sich nicht sogar als Auslöser oder böse Ursache zu sehen. Andersherum hilft er aber auch den Erwachsenen, die so vielleicht bemerken, dass Reden besser als Schweigen ist. Denn eine vergiftete Atmosphäre bemerken Kinder ja doch.
„Was ist bloß mit Mama los?“ zeigt auf, wie schnell und unbemerkt psychisch kranke Verhaltensmuster „kopiert“ und in die nächste Generation getragen werden.

Und noch einen positiven Nebeneffekt besitzt Karen Glistrups Ratgeber: wenn schon die Jüngsten behutsam mit der Krankheit ihrer Eltern konfrontiert werden, können sie dieses Thema vor anderen nicht als unnormal, belastend oder tabuisiert empfinden. Der Umgang mit solchen Krankheiten kann so normal wie eine laufende Nase oder ein gebrochenes Bein werden. „Was ist bloß mit Mama los?“ fördert somit den normalen Umgang mit einer häufig auftretenden Krankheit, von der jede 4-5. Familie betroffen ist.

»Fazit«

Nicht umsonst dient die Originalausgabe in Dänemark als Schullektüre für die 1.-6. Klasse und hat die Kronprinzessin Dänemarks als Schirmherrin. Ich selbst habe als ehemals Betroffene einige der beschriebenen Szenarien und Emotionen wieder erkannt und empfinde diesen Ratgeber in diesem Themengebiet als eine herausragende Umsetzung. Eine Umsetzung, die den Eltern und vor allen Dingen Kindern anschaulich zusammengefasst vieles verständlicher und einfacher machen kann.
„Was ist bloß mit Mama los?“ sollte meiner Meinung nach auch in den deutschen Schulkanon aufgenommen werden, damit auch Deutschlands Lehrer, Eltern, Kinder, ja allgemein die Gesellschaft, ein besseres und offeneres Bewusstsein für eine weit verbreitete Krankheit entwickelt. Ein Buch, das wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdient! Also, los lesen!

Über seelische Krisen sprechen

Von: Lesefieber-Buchpost Kati Datum: 20.04.2016

www.buchpost.blogspot.de

Meine Zusammenfassung

In diesem Buch wird Kindgerecht erklärt, was eine Psychische Erkrankung ist und wie sie sich auswirkt. Es sind viele Illustrationen vorhanden die das geschriebene untermalen. Es finden sich einmal die Texte und Erklärungen für die Kinder und einmal die Texte und Erklärungen plus eventuelle Tips und Ratschläge für die Eltern wieder.

Bewertung

Ich finde diese Buch gut, denn wie selbst schon beschrieben, gibt es in fast jeder Familie einen Fall von Depressionen und Angstzuständen.

"Zwischen 2 und 5 Kindern in jeder Schulklasse haben einen Vater oder eine Mutter, die an einer Angststörung, Depression oder einer anderen psychischen Krankheit leiden."

Leider wirken sich diese meist negativ auf die Kinder aus und man fühlt sich noch schlechter als sowieso schon. In diesem Buch werden anhand verständlicher Illustrationen und Erklärungen für Kinder die Krankheiten verständlich näher gebracht und mit Tipps untermalt. Auf der anderen Seite gibt es dann Hilfestellungen für die Eltern selbst und wichtige Informationen was man tun kann um den Kindern zu erklären das sie nicht schuld an der Depression haben. Neben den Erklärungen finden sich auch Themenvorschläge über die man mit den Kindern sprechen kann um sich seiner Gefühle besser bewusst zu werden. Zu guter letzt auch einige Entspannungsübungen um einfach mal etwas zur ruhe zu kommen, auch dabei können die Kinder mitmachen sodass man schon mal etwas in die richtige Richtung geschupst wird und wieder entspannte Zeit mit den lieben verbringen kann.

Empfohlen ist das Buch von 36 Monate bis 6 Jahre, ich würde es eher ab 10 Jahren empfehlen, das das Thema sehr komplex ist und jüngere Kinder das geschriebene doch etwas überfordern würde. Sicherlich kann man mit jüngeren darüber sprechen aber selbst lesen lassen und das gelesene noch verstehen würde ich dann doch höher ansetzen.

Voransicht