Das Fest in Coqueville

Hörbuch Download (gekürzt)
6,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Emile Zola (1840 - 1902), Begründer des europäischen Naturalismus, schrieb neben seinem 20bändigen Hauptwerk "Die Familie Rougon - Macquart" eine Reihe von meisterhaften Novellen, zu denen auch die wohl bekannteste " Das Fest in Coqueville" gehört. Diese wunderbare Geschichte der Fischer von Coqueville, die auf offenem Meer einen schier unerschöpflichen Vorrat alkoholischer Getränke fischen und damit dem Leben in Coqueville einen völlig neuen Sinn geben, besticht durch ihre Leichtigkeit, ihren Witz und ihre tiefe Weisheit.

Die Aufnahme aus dem Jahr 1963, gelesen von zwei bekannten Schauspielern des Deutschen Theaters Berlin, Fred Düren und Ingeborg Medschinsky, bietet bestes Hörvergnügen für die Sinne. Sie entführen den Hörer in das Frankreich des 19. Jahrhunderts - so wie es nur ein kraftvoller und genialer Autor wie Emilie Zola beschreiben konnte.

"Dieser wunderbaren Geschichte von einer großen Versöhung sollte man bei dem einen oder anderen Gläschen (nicht Fässchen!) Wein lauschen."

3sat "Denkmal"

Aus dem Französischen von Henriette Dévidé
Originaltitel: La Fête à Coqueville (Gallimard)
Originalverlag: Litera
Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 1h 10 min
ISBN: 978-3-8371-7068-9
Erschienen am  01. Januar 2006
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Hörbuch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Rezension.

Vita

Émile Zola

Émile Zola (1840-1902) war Dockarbeiter, Verlagsangestellter und Journalist. Sein Hauptwerk, der 20-bändige Romanzyklus "Les Rougon-Macquart", ist die Geschichte von fünf Generationen einer verfallenden Familie. Für den dreizehnten Roman des Zyklus, "Germinal", recherchierte er in den Kohlebergwerken des nordfranzösischen Anzin, wo 1884 ein langer Streik gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen und Ausbeutung stattfand.
Mit seinem berühmten "J'accuse" ("Ich klage an") protestierte Zola 1898 gegen die Verurteilung des jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus, eines angeblichen deutschen Spions. Daraufhin erhielt er Morddrohungen und wurde von Kirche, Militär und Presse angegriffen. Er musste ins Exil nach England, kehrte jedoch nach einem Jahr amnestiert und gefeiert zurück. Er erstickte im Alter von nur 62 Jahren - unter ungeklärten Umständen - am Rauch seines verstopften Kamins. Seine Grabrede hielt Anatole France, und eine Delegation von Bergarbeitern gab ihm das letzte Geleit.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Großer Rausch, große Liebe, großes Höramüsement."

Stuttgarter Nachrichten

Weitere Bücher des Autors