VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mördermädchen

Gekürzte Lesung mit Oliver Siebeck, Nora Tschirner

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8445-2018-7

Erschienen:  21.12.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Service

  • Biblio

Frischer Wind in der Welt der Spannungsromane

Janie Jenkins wird im Alter von 16 Jahren für den Mord an ihrer prominenten Mutter für schuldig erklärt. Das Problem: Janie kann sich selbst nicht daran erinnern, was in der Nacht des Mordes geschehen ist. Als sie zehn Jahre später das Gefängnis verlässt, macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Eine Spur führt sie in eine verschlafene Provinzstadt in South Dakota, wo sie Stück für Stück die überraschende Vergangenheit ihrer Mutter aufdeckt. Am Ende muss Janie sich entscheiden, ob sie weiter unter falscher Identität vor Presse, Polizei und einem möglichen Mörder fliehen will – oder sich der Wahrheit stellt.

(Laufzeit: 7h 15 min)

Elizabeth Little (Autorin)

Elizabeth Little ist in St. Louis geboren und aufgewachsen. Sie studierte an der Harvard University und veröffentlichte Artikel in der New York Times und dem Wall Street Journal. Nach zwei Sachbüchern wurde ihr Debütroman auf Anhieb ein Los Angeles Times Bestseller. Elizabeth Little lebt mit ihrer Familie in Los Angeles.


Sprecher

Oliver Siebeck, geboren 1961, ist als Synchronsprecher aus verschiedenen Fernsehserien bekannt. Er lieh schon vielen Figuren in deutschen Fassungen seine Stimme: So spricht er in "Prison Break" (2007-2009) den Agenten Paul Kellerman, in "Alias - Die Agentin" (2003-2005) die Figur Eric Weiss und seit 2004 hört man ihn in "Two and a Half Men" als Dr. Melnick. Siebeck ist auch als Hörbuchsprecher beliebt.

Nora Tschirner, Jahrgang 1981, erhielt ihre erste Fernsehrolle 1997 in der ZDF-Serie "Achterbahn". Großen Bekanntheitsgrad erlangte sie jedoch als Moderatorin beim Musik-Sender MTV. Dort moderierte sie verschiedene Chartshows, News und die Sendung "Ulmens Auftrag". In der Verfilmung von Benjamin von Stuckrad-Barres Roman "Soloalbum" spielte Nora Tschirner 2003 ihre erste Hauptrolle. Zuletzt war Nora Tschirner neben Christian Ulmen in den Kinofilmen "FC Venus" (2006) und mit Til Schweiger in "Keinohrhasen" (2007) zu sehen.

Übersetzt von Eva Kemper
Originalverlag: Goldmann TB

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 7h 15 min

ISBN: 978-3-8445-2018-7

€ 8,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  21.12.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Stimme der Vernunft

Von: Literatur-Universum Datum: 21.09.2018

literatur-universum.blogspot.co.at

Das Buch ist in einem phänomenalen Stil geschrieben und fesselt einen vom ersten Moment an. Die Figur Jane Jenkins hat solch spezifische Eigenschaften, dass man nicht anders kann, als sich an ihr Leben zu ketten. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive geschrieben.

Jane Jenkins saß 10 Jahre wegen Mordes an ihrer Mutter im Gefängnis. Damals war sie 17, nun als 27-Jährige kommt sie wieder raus, weil man die Anklage fallengelassen hat. Ihr Einziger Vertrauter ist ihr Anwalt Noah Washington. Das Problem ist, sie kann sich weder an die Tat noch an irgendetwas erinnern, was an diesem Tag geschehen war.
Es gab bei der Leiche ihre DNA Spuren, und ihren Namen, welcher neben der Leiche aufgeschrieben wurde. Alles deutete auf sie. Auch der Umstand, den nur sie selbst wusste, dass sie ihre Mutter nie besonders gemocht hatte.
Freigelassen wurde sie, weil man gegen Mitarbeiter des Kriminallabors Anklage erhob, die vorsätzlich Beweise manipuliert haben.
Doch die Mehrheit der Medien war sich sicher, dass sie dennoch schuldig war. Ein Crime-Blogger, Trace Kessler, der sich mit dem Fall von Anfang an beschäftigt hatte, setzte eine Belohnung von 50.000 aus, wenn man ihm verraten würde, wo sie sich aufhielt.
Sie war seit bereits 6 Wochen in Sacaramento - versteckt vor der Öffentlichkeit.
Ihr Ziel war ihr bereits im Gefängnis vor Augen erschienen. Sie wollte dorthin, wo ihre Mutter aufgewachsen war. Dort, wo alles begann. Vielleicht würde sie dort den Mörder finden, jemanden, der ihre Mutter und sie so sehr hasste, dass er ihnen das antun könnte. Oder, sie würde herausfinden, dass tatsächlich SIE die Mörderin war.

Eine wirklich interessante Geschichte. Ich fand sie auch sehr gut konstruiert und von der Ideologie sehr realistisch manifestiert. Leider wurde das Ende und die Beschreibung über das "Warum" zu dünn ausgelegt. Die Tatsachen waren letztendlich nicht explizit formuliert worden, was den Eindruck des Thrillers am Ende deutlich schmälerte, als er tatsächlich zu sein vermag.

Ein spannender Familienroman

Von: Silke Schröder, hallo-buch.de Datum: 28.06.2016

www.hallo-buch.de

Mit 16 Jahren kommt Jane Jenkins ins Gefängnis. Das High-Society-Girl soll seine Mutter brutal ermordet haben, obwohl es doch eigentlich alles hatte: Ruhm, Geld und tolles Aussehen. Zehn Jahre später ist Janie wieder frei – aus formalen Gründen, denn bei der Bewertung der Indizien wurde gepfuscht. Doch die Öffentlichkeit hat ihr nicht verziehen. Verzweifelt versucht sie, der geifernden Medienmeute zu entfliehen. Mit Hilfe ihres Rechtsanwalts nimmt sie eine neue Identität an und fährt unerkannt zum abgelegenen Geburtsort ihrer Mutter, nach Ardelle in der Provinz South Dakota. Auf den Fersen ist ihr vor allem der Blogger Trace, der sogar eine Belohnung für Hinweise auf ihren Aufenthalt ausgeschrieben hat. Jane indes entdeckt in der alten Goldgräberstadt Ardelle Unerwartetes über die Vergangenheit ihrer Mutter. Doch findet sie auch Beweise für ihre Unschuld?

“Mördermädchen” von Elisabeth Little ist ein spannender Familienroman, in dem eine junge Frau nach dem Mörder ihrer Mutter sucht und dabei ihre eigenen Wurzeln findet. Die Autorin erzählt Janies Story im lockeren Stil aus der Ich-Perspektive und garniert sie mit Zeitungsausschnitten, Blogs, Tweets und Chats. Anhand ihrer Heldin Janie, die sie als coole Städterin darstellt, und der anderen gut herausgearbeiteten Figuren zeigt sie, wie die gesellschaftlichen Strukturen einer US-amerikanischen Kleinstadt funktionieren. Zwar kann Little die Spannung nicht über die gesamte Länge ihrer Geschichte halten, aber sie gibt einen authentischen Blick auf eine junge Frau, die nach einem Mörder sucht und dabei viel über sich selbst herausfindet.

Voransicht