Leserstimme zu
Kleinhirn an alle

Eine reflektierte und ernsthafte Biografie und trotzdem typisch OTTO

Von: MelaKafer
14.12.2018

In meiner Generation der rund 50-jährigen gibt es, glaube ich, niemanden, der Otto nicht kennt. Wir sind mit ihm groß geworden, haben seine Witze zu unseren gemacht und unsere Schulhefte mit Ottifanten verziert. Eine Jugend ohne Otto - undenkbar. Daher freute ich mich wie ein Schnitzel, als ich seine Biografie in Händen hielt. Unterteilt in vier große Kapitel, Lehr- und Wunderjahre, Gründerjahre, Märchenzeit und The Final Countdown, erfährt man überraschend viel neues des künstlerischen Lebens Otto Waalkes. So erzählt er von den Einflüssen in Kunst und Musik, die ihn geprägt haben, von seinem etwas holprigen Einstieg in die Welt des Films und schließlich seine geniale Rolle als Synchronsprecher für Sid in Ice Age. Neu war mir, dass Otto ein abgeschlossenes Kunststudium hat und angehender Lehrer war. So sind sein Bilder überraschend variantenreich und beschränken sich bei Weitem nicht nur auf seine Ottifanten. Auf der einen Seite beschreibt er sein Leben reflektiert und mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, auf der anderen Seite spielt er aber in gewohnter Weise mit der Doppeldeutigkeit von Wörtern und bringt einen mit alternativen Lebensläufen, die er immer wieder einfließen lässt, zum Lachen. Ich habe mich köstlich über seinen alternativen Lebenslauf als Kunstlehrer in Baden-Württemberg amüsiert, wo er es mit einem aufmüpfigen Schüler namens Harald Schmidt zu tun hatte. Sehr gelungen fand ich auch den Spagat, privates zu erzählen und dabei doch immer die Privatsphäre seiner Familie, seiner Frauen und seines Sohnes, zu schützen. Als Person des öffentlichen Lebens ist das eine Aufgabe, die sicher nicht immer leicht ist. Und grade hier wird wieder deutlich, das Otto eben nicht nur ein Komiker ist, sondern auch ein verdammt kluger und reflektierter Mensch. Mich hat dieses Buch begeistert und berührt, da es neben der Geschichte Ottos auch ein Stück Zeitgeschichte ist. DANKE OTTO