Leserstimme zu
Blutroter Sonntag

Spannung mit Einblick in die Psyche

Von: Inga183
10.02.2019

Blutroter Sonntag war mein erster Roman aus der Frieda Klein Reihe. Und mir ist die Psychologin direkt ans Herz gewachsen. Die Handlung beginnt direkt mit dem Fund einer Leiche in Frieda Kleins Wohnzimmer. Frieda ist eine Psychotherapeutin, die gelegentlich für kriminalistische Ermittlungen engagiert wird. Das heißt das Thema Gewalt ist ihr nicht fremd. Der vermeidliche Mörder ist, so vermutet Frieda, ein für tot erklärter Verehrer und Stalker. Bis sie die Polizei von ihrer Theorie überzeugt hat, passieren aber plötzlich allerhand Überfälle auf Personen, die sie liebt…. Und nicht der Stalker Dean Reeve ist für diese Überfälle verantwortlich…. Mir gefällt Nicci Frenchs Schreibstil sehr gut. Die Charactere werden ausdrucksstark dargestellt. Besonders Frieda mit ihren Ecken und Kanten wird zwar einerseits als sehr schlau und tough beschrieben, andererseits wirkt sie auf ihr Umfeld auch oft einschüchternd. Vllt auch besonders wegen ihrer Intelligenz. Frieda, als Hauptfigur, erntet die meiste Sympathie. Allerdings fühlt der Leser auch mit ihren Freunden und den ermittelnden Polizisten mit. Nicci French erzeugt Spannung und hält diese das ganze Buch über. Es gab beim Lesen keine Phase in der ich nicht gespannt war, wie die Handlung weitergeht. Besonders interessant finde ich, dass Nicci auf die Gefühle und Gedanken des Täters eingeht und dem Leser somit einen Einblick und den Kopf eines Mörders (und auch des Mittäters) gibt. Und auf der anderen Seite steht die Psychologin, die den Täter analysiert. Ein perfektes Zusammenspiel! Mein Fazit Auf jeden Fall lesen!! Für mich selbst war es der erste Nicci French Thriller, den ich gelesen habe und sicher nicht der Letzte! In blutroter Sonntag wird einiges zu Frieda Kleins Vorgeschichte erwähnt, über die ich unbedingt mehr erfahren möchte! Ich empfehle diesen Thriller gerne weiter!