Leserstimme zu
Die Frauen von Salaga

Emanzipation, Sklaverei in Ghana Ende des 19. Jahrhunderts

Von: Lesefreude
18.05.2019

Emanzipation und der Traum von einem selbstbestimmten, freien Leben in all seinen Facetten. Das Ganze dann noch in einem für mich eher fremden Setting in Ghana. Bereits das Cover hat es mir angetan. Die hoffnungsvollen, bunten Farben und die Silhouette der hübschen Frau. Über das Leben der beiden jungen Frauen zu lesen war sehr interessant. Während die eine in ärmlichen Verhältnissen aufwächst, führt die andere ein Leben mit etwas mehr Wohlstand. Leider ging für mich nicht wirklich hervor in welcher Zeit „Die Frauen von Salaga“ spielt. Lediglich im Klappentext findet sich der Hinweise mit „Ende des 19. Jahrhunderts“. Diese zeitliche Einordnung finde ich vor allem im Zusammenhang mit der Sklaverei sehr wichtig. Denn die Europäer und die Rolle der Deutschen und Britten wird in dem Buch angesprochen. Da ist es gut zu wissen, dass das Buch vor mehreren Generationen spielt. Denn man könnte sonst fälschlicherweise annehmen, dass die Erzählung in der heutigen Zeit spielt. Ich bewundere den Mut beider jungen Frauen, die im Ausmaß ihrer individuellen Möglichkeiten, um ein besseres und vor allem selbstbestimmtes Leben kämpfen. Die Hürden, dorthin sind vielfältig. Neid, Missgunst und vor allem aber das egoistische Voranstellen der eigenen Bedürfnisse sorgen dafür, dass es beide schwer habe. Würden sie sich gegenseitige unterstützen und offen miteinander umgehen, wäre vieles leichter. Ayesha Harruan Attah hat sich für „Die Frauen von Salaga“ von der Geschichte ihrer eigenen Ururgroßmutter inspirieren lassen. Welche Rolle ihre Ururgroßmutter dabei einnahm, konnte ich nicht herausfinden. Der unaufgeregte, sachliche Schreibstil der Autorin sagt mir sehr zu. An manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr Direktheit gewünscht. Vielleicht liegt es daran, dass die Autorin (vielleicht aus einem kulturellen Hintergrund) nicht so offen über Sex schreibt. Allerdings hat dieses umschiffen der Thematik dazu geführt, dass ich dachte, die beiden „näheren sich an“, flirten und küssen sich vorsichtig. Als die Protagonisten davon plötzlich schwanger wurde, war ich mindestens so überrascht wie sie. Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, wie grausam und brutal Menschen mit anderen Menschen umgehen. Nur weil sie im „falschen“ Dorf leben, werden sie plötzlich versklavt. Wie kann man so etwas einem Menschen nur antun? Wo ist die christliche Nächstenliebe unter deren Deckmantel wir uns nur allzu gerne verstecken? Unabhängig von Religionen plädiere ich für ein bisschen mehr Menschlichkeit in dieser Welt, die sich mit dramatisch großen Schritten in eine Gesellschaft aufspaltet, in der manche Menschen mehr wert sind als andere.