Leserstimme zu
Die Splitter der Macht

Willkommen zurück in Roschar

Von: booksurfer
22.05.2019

Splitter der Macht setzt genau dort an wo Ruf der Klingen aufgehört hat. Dalinar steht weiterhin im Focus, wir erfahren durch Flashbacks immer mehr aus seiner Vergangenheit. Endlich wird auch das große Geheimnis gelüftet was aus seiner Frau geworden ist und welche abscheulichen Dinge ihm seinen Ruf eingebracht haben. Des Weiteren ist der Krieg gegen die Bringer der Leere im vollen Gange und wir erfahren noch mehr über das Volk der Parschendi und ihre Pläne. Shallan , Kaladin und Adolin verschlägt es in der zwischen Zeit nach Alethkar. Vor allem Shallan hat in diesem Buch stark mit sich selbst zu kämpfen und mit den verschiedenen Persönlichkeiten die sie erschaffen hat. Shallan hat insgesamt für mich auch bisher die größte Entwicklung durchgemacht von einem jungen, naiven und recht unerfahren Mädchen hin zu einer Strahlenden die ihre volle Macht bisher aber noch gar nicht richtig begreifen kann. In diesem Buch befindet sich Shalan in der Sinneskrise und weiß nicht welche Persönlichkeit (Schleier oder Shallan) sie bevorzugt. Kaladin und Adolin begleiten sie auf der Reise und jeder zieht sie in eine andere Richtung. Auch Kaladin und Adolin haben mit einigen Dingen zu kämpfen denn eine Reise nach Shadesmar verändert auch für die beiden alles. Weiterhin ein Mysterium bleibt Schelm von dem man absolut nicht weiß wer er eigentlich ist und woher er seine Information bekommt. Das macht aber nur neugierig auf den Charakter und ich freu mich immer wenn dieser wieder auftaucht. Natürlich treffen wir auch auf die liebgewonnenen Mitglieder von Brücke vier, Jasnah oder auch Navani die versuchen das Leben in Uritiruh in den Griff zu bekommen und dabei den Krieg gegen die Bringer der Leere zu gewinnen und das Geheimnis um den Orden der Strahlenden zu erkunden. Insgesamt ist Splitter der Macht wieder actionreicher als Ruf der Klingen und bring die Geschichte auch etwas voran. Dank Brandon Sandersons besonderem Schreibstil taucht man direkt wieder in die Welt von Roschar ein und ist am Ende traurig wenn man die Welt wieder verlassen muss. Einzig und allein die Storyline in Shadesmar war für mich nicht ganz so spannend wie ich mir das erhofft hatte. Insgesamt nicht der Stärkste Band der Reihe aber wieder eine Verbesserung zum sehr langsamen Band 5. Die Aufmachung und die Zeichnungen von Issak Steward sind, wie in den Vorgänger Bänden, wieder fantastisch und machen das Buch zu einem ganz besonderen Lesevergnügen. Ich freu mich darauf im November mit „Tänzerin am Abgrund“ wieder nach Roschar zurückzukehren.