Leserstimme zu
Das Leuchten des Mondes

Ein kosmischer Liebesroman mit Lächeleffekt

Von: Tintenfleck
20.06.2019

Ich bin allgemein kein Liebling von klassischen Liebesroman, die nur mit Stereotypen und Klischées spielen. Deswegen bin ich ständig auf der Suche nach außergewöhnlichen Liebesgeschichten und besonderen Ideen, die das Herz erweichen. In diesem Sinne kann ich euch mit bestem Herzen auch gerne noch einige andere Romane empfehlen, aber „Das Leuchten des Mondes“ von Lydia Netzer gehört definitiv auch dazu. Klappentext: Als Maxon Sunny zum ersten Mal traf, war er sieben Jahre, vier Monate und achtzehn Tage oder – in seinen Worten – 2693 Erdumdrehungen alt. Maxon war anders. Zusammen waren sie anders. Und auch heute noch, zwanzig Jahre später, führen die beiden keine gewöhnliche Ehe. Maxon ist Astronaut geworden. Während er zwischen Himmel und Erde schwebt, versucht Sunny in der idyllischen Kleinstadt in Virginia die Fäden der kleinen Familie zusammenzuhalten. Alles geht gut, bis zu dem Tag, als sie einen Autounfall hat. Obwohl harmlos, löst er eine Lawine in Sunnys Leben aus. Da ist ihr kleiner autistischer Sohn, um den sie sich sorgt. Da ist ihre schwerkranke Mutter, um die sie sich kümmert. Da sind ihre eigenen Wünsche, die sie bislang immer unterdrückt hat. Und wie immer ist Maxon nicht zur Stelle, um sie zu unterstützen. Schlimmer noch: Auf dem Weg ins All, passiert etwas Unvorhergesehenes … „Er hatte einen Ring in der Tasche, der genau so aussah wie ein Verlobungsring auszusehen hatte. Aber Maxon hatte kein Drehbuch. Er war auf sich selbst gestellt.“ (S. 263) Mich interessieren Astronauten schon immer, vielleicht, weil sie im Gegensatz zu mir mutig genug sind sich in einer winzigen Kapsel von der Erde schießen zu lassen. Maxons und Sunnys Geschichte sind abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt, die immer wieder Einschübe aus Vergangenheit der beiden zeigt. Tatsächlich beschreibt der Klappentext Maxon und Sunny schon sehr gut – sie sind anders, wirklich beide auf ihre Art anders. Zuerst war ich mir nicht ganz sicher, ob Sunny und Maxon sich wirklich lieben, dieser Zweifel wurde allerdings relativ schnell ausgeräumt. Maxon ist still, er sagt nichts, sondern beschäftigt sich lieber mit Robotern und KI. Manchmal kam es mir so vor, als versuchte er durch Roboter herauszufinden, was für Gefühle er hat. Seine Denkweise ist durch und durch rational, überlegt und besonnen, aber gerade seine Liebe zu Sunny ist ein Wunder für ihn. Er kann sich nicht erklären, wieso er sie vor allen anderen bevorzugt, wieso sie so wichtig für ihn ist – es macht für ihnen keinen Sinn und trotzdem kann er es nicht ändern. Maxon passt nicht dazu, nicht mal im Weltraum, aber es macht ihm nichts aus. Mein allerliebstes Zitat von ihm ist folgendes: „Wenn ich nicht deinen [Job] und den jedes anderen hier oben machen könnte, wäre ich gar nicht mitgekommen.“ (S. 330) Es ist unglaublich süß und lustig, wie er Berechnungen über Liebe in seinem Notizbuch festhält. Gleichzeitig wird dem Leser aber auch veranschaulicht, dass Maxon nicht besonders sozialfähig ist. Er braucht „Drehbücher“, um bestimmte Unterhaltungen zu führen und hat sich Redewendungen aufgeschrieben, um zu wissen wie er auf Menschen reagiere muss. Sunny ist sozusagen das komplette Gegenteil von Maxon. Während er sich nicht um sein soziales Umfeld kümmert, erlebt der Leser die Sunny der Gegenwart als die perfekte Ehefrau. Sie lebt in einer netten Nachbarschaft und fügt sich perfekt ein. Es wird schnell klar, dass sie eindeutig verscucht, etwas durch ihre Normalität zu kompensieren und deswegen so krampfhaft versucht wie alle anderen zu sein. Dabei vernachlässigt Sunny allerdings ihren Mann und ihren Sohn, die nun mal einfach nicht „normal“ sind und sich auch nicht mit Sunnys Lebensart vereinbaren können. Zusätzlich ist Sunny gerade noch in den letzten Zügen ihrer zweiten Schwangerschaft und durch die Abwesenheit ihres Mannes im Stress. Dabei wird deutlich, dass sie Maxon eigentlich als feste Konstante in ihrem Leben braucht und ohne ihn ihren Pol verliert. Gleichzeitig ist sie aber auch nur durch eine Kette aus interessanten Ereignissen fähig, aus ihrem Trott auszubrechen. Bubber, Sunnys und Maxons Sohn ist ebenfalls wichtig in dieser Geschichte. Während Sunny ihn versucht mit Medikamenten auf ein „normales“ Level zu brignen, möchte Maxon lieber, dass Bubber sich entwickeln kann und seine Stärken und Schwächen entdecken kann. Ich fand Bubber großartig. Er ist erst vier Jahre alt, aber bereits so schlau und mir gefällt wie sein Autismus umgesetzt ist. Obwohl er fast nie etwas sagt, ist er sehr wichtig für Sunny und für ihre Veränderung, aber auch für Maxon. Mir hat der gesamte Aufbau des Romans wirklich sehr gut gefallen. Man erlebt alle verschiedenen Zeitformen, Perspektiven und Handlungsstränge, die zusammen das große Ganze und Wunderbare dieses Romans bilden. Er lebt von Maxon und Sunny, von Bubber und dem Leben in Virginia und von den Astronauten im Weltall. „So ist es, Bubber zu sein, dachte Sunny. Niemand versteht ihn.“ (S. 112) Fazit: Insgesamt finde ich, dass „Das Leuchten des Mondes“ eine unglaublich schöne Liebesgeschichte ist, die noch über viel mehr hinausgeht. Es war eine sehr kurzweilige Geschichte, die mir immer wieder gefallen würde, dass sie durch ihre sehr interessante Thematik überzeugt. Besonders toll fand ich die Charaktere, das Setting und den Schreibstil der Autorin, der mir sehr angenehm vorkam. Vielen, vielen Dank nochmal an das Bloggerportal von Randomhouse und an btb Verlag für das freundliche Bereitstellen dieses Rezensionsexemplars. Diese Tatsache hat meine Meinung und Wertung in keiner Weise beeinflusst. [Werbung, Rezensionsexemplar, alle Cover- und Zitatrechte liegen beim btb Verlag] Bibliographische Angaben: Autor: Lydia Netzer Seitenanzahl: 377 Seiten Verlag: btb Verlag Genre: Liebesroman