Leserstimme zu
Meine Suche nach dem Nichts

Ich bin dann mal ... in Japan

Von: Virginie Storm
10.08.2019

»Und wenn die Zehen lila werden, gehen Sie bitte wieder ins Krankenhaus. Okay?« Die Autorin Lena Schnabl ist Journalistin, hat Japanologie studiert und war zig mal in Japan. Nach einer schweren Krankheit beschließt sie zu pilgern. Rund um die Insel Shikoku führt ein 1.300 km langer Pilgerweg. 88 Tempel liegen auf der Hauptstrecke. »And can I have a spoon?«, bestellt der Typ auch noch Löffel für die Suppe. Die trinkt man doch. Aber gut, Hochmut ist sicher keine buddhistische Tugend. Das Tempelessen ist vegetarisch, wird in verschiedensten Schälchen serviert und schmeckt ziemlich lecker. Shojin ryori heißt es, was so viel bedeutet wie »Küche der religiösen Hingabe«. Lena Schnabel kennt sich mit den Besonderheiten der japanischen Sprache, Kultur und den aktuellen Entwicklungen in der Gesellschaft aus. Perfekt, um uns Nicht-Japanern die Eigenarten dieses Landes zu erklären. Warum sagt man in Japan »die Ampel ist blau«, obwohl sie grün leuchtet? Was bedeutet es, wenn jemand sagt, sie wandere "chokochoko"? Sie erzählt von den Mythen des Meister Kobo, von Trail Magic und anderen Pilgern. Sie schildert die Gebräuche in den heißen Bädern, die Rituale im Tempel und die abwechslungsreiche Landschaft. In den Beschreibungen ihres Tages erfährt man Hilfreiches über die praktische Seite des Pilgerns: Wo übernachte ich? Wie ernähre ich mich? Wie schütze ich mich vor der Sonne und Blasen? Die Japaner, im Alltag sehr zurückhaltend mit Hilfe, sind den Pilgern gegenüber ungeheuer freundlich und großzügig. Tage der Erschöpfung weichen Tagen der Wut; dem Wunsch, allein zu sein; aber auch dem Glück und der Euphorie auf dem »Weg, der das Herz wäscht und poliert«. Fazit: Ein wunderschönes Buch. Leseempfehlung für Japan-Fans, Pilger und Reiselustige.