Leserstimme zu
Winterwunder für die Liebe

Dieses Buch gehört unbedingt zur Vorweihnachtszeit

Von: Yvonne S.
15.10.2019

Winterwunder für die Liebe von Natalie Cox, 416 Seiten, erschienen am 14.10.2019, im Penguin Verlag Das Buch “Winterwunder für die Liebe”, lässt mein Herz beim ersten Anblick höher schlagen. Das Cover ist so gelungen und die Haptik wunderbar. Leicht streiche ich darüber und fühle jeder Erhebung nach. Es verspricht wunderbare Stunden mit viel Weihnachtszauber und knisterndem Wohlfühlfaktor. Um was es geht: Es ist Mitte Dezember und Charlottes Lust auf Weihnachten tendiert gegen null. Frisch verlassen von Lionel, nach vier Jahren Beziehung, macht sich ein heftiger Weihnachtsblues in ihr breit. Als ihr wortwörtlich alles um die Ohren fliegt, folgt sie ihrer Cousine Jezebel, genannt Jez, von London nach Devon. Diese betreibt dort eine exclusive Hundepension und Charlie hofft auf ein paar ruhige Tage, fernab des ganzen Weihnachtstrubels. Dort trifft sie auf die trächtige Beagle Hündin Peggy. Charlie ist eine starke und unabhängige Frau – ja, so weit so gut. Es dauert nicht lange und sie sitzt mit so viel mehr als nur mit Peggy, unter einem seltsam anmutenden Weihnachtsbaum. Die Protagonisten und ihre Entwicklung: Charlie verfügt über eine große Portion Phantasie, die in dieser Story für etwas Verwirrung sorgt. Nebenbei hat sie ein großes Talent, sich den Kopf zu stoßen. Okay, einmal ist sie unschuldig daran. Ihre schräge Gedankenwelt bringt mich mehr als einmal zum Lachen und in einigen Punkten erkenne ich mich selbst. Sie ist humorvoll und Neuem gegenüber aufgeschlossen. Kurzum: Charlie ist ein verdammt sympathisches Persönchen. Cal ist Tierarzt und in Charlies Augen ein arrogantes Sahneschnittchen. Er verfügt über äußerst attraktive Unterarme und gletscherblaue Augen, die Charlie immer wieder aus dem Takt bringen. Cal wirkt kontrolliert, doch scheint er unter Stimmungsschwankungen zu leiden. Es gibt den unfreundlichen, reservierten Cal und den freundlichen, beinahe lustigen Cal. Charlie wächst mit der Zeit über sich hinaus und Cal zeigt mir nur zögerlich mehr Facetten von sich. Beide sind tolle Charaktere, auch wenn Cal am liebsten den Mantel des Schweigens über sich zieht. Die Umsetzung: Der Einstieg gelingt mir mühelos. Winterwunder für die Liebe, wird aus Charlies Ich-Perspektive erzählt, wobei sich die Gegenwart mit gedanklichen Ausflügen in die Vergangenheit abwechseln. Diesen Wechsel finde ich gelungen und belebend. Die Dialoge sind frisch und oft erheiternd. Mich begeistert der subtile Humor in dieser Story ungemein. Die Geschichte selbst entwickelt rasch ihren Zauber und ich bin ihm sofort erlegen. Es sind Geschichten wie diese, die zu einer gelungenen Weihnachtszeit dazugehören. Ich tauche tief ein und fiebere der Annäherung zwischen Charlie und dem arroganten Sahneschnittchen entgegen. Die Nebenfiguren fügen sich gekonnt in die Handlung und begeistern mich alle. Es kommt sogar Spannung mit einer Spur Dramatik auf, was ich nicht erwartet hätte. Mein Fazit: Winterwunder für die Liebe, hat über die komplette Länge ein hohes Potential und befeuert ständig meine Lust am Weiterlesen, doch mit dem Schluss hadere ich. Meiner Meinung nach werde ich um einige Seiten Romantik betrogen. In der Story verliert sich die Protagonistin immer wieder in ihrer Gedankenwelt. Wenn die Autorin diese Seiten gestrafft, und sie am Ende mit Emotionen von Mr. Right und der gleichen Wohlfühlatmosphäre, die die ganze Zeit das Buch dominieren, hinten angehängt hätte, wäre dieses Buch einer meiner Highlights in 2019. Mir fehlen einfach wichtige Gefühle. Dialoge, in denen ich mehr von Mr. Right erfahre. Über sein Verhalten im Vorfeld und ab wann ihm bewusst wird, dass Charlie ihm mehr bedeutet. Was manche Äußerungen von ihr in ihm ausgelöst haben. Erkenntnisse, die bei mir zu einer Vertrautheit führen. Und ich hätte dies gerne aus seinem Mund gehört. Flüsternd in ihr Ohr. Aneinandergekuschelt, bei maximaler Nähe meinerseits. Doch so bleibt eine Distanz zu ihm und er ist für mich nicht gut einschätzbar. Ich mag es sehr, wenn mich ein Buch glücklich zurücklässt. Wichtige Kleinigkeiten machen hier den Unterschied. Ja, ich weiß, ich jammere auf hohem Niveau, doch das Buch ist verdammt nah dran, perfekt zu sein. Schade, dass die Autorin am Ende ihre Energie in die Verfolgung eines anderen Handlungsstranges legt. Das kann der Epilog nicht wettmachen. So ist es immer noch eine zauberhafte Geschichte, die eine absolute und unbedingte Leseempfehlung und 4,5 ⭐️ und somit aufgerundet ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ von 5 phantastischen Sternen von mir bekommt. 🔥