Leserstimme zu
Blackout. Das ungekürzte Hörspiel

(4,5*) Empfehlenswerter Thriller, mit einer sowohl spannenden als auch informativen Story

Von: black.bookpassion
21.10.2019

In Black Out von Marc Elsberg geht es um den größten Stromausfall der Geschichte. Es beginnt, indem plötzlich Ampeln ausfallen, dadurch passieren Unfälle, Menschen stecken in Aufzügen fest, die Feuerwehr hat nun alle Hände voll zu tun. Dies ist der Teil, den die Menschen in ganz Europa mitbekommen. In den Kraftwerken und Steuerzentren der Stromgesellschaften, wird ein Massenausfall sämtlicher Generatoren und Stromnetze festgestellt. Alle Neustarts und Wiederaufbauversuche scheitern. Wird erst noch von einem kurzzeitigen Problem gesprochen, stellt die Regierung irgendwann fest, dass es wohl länger dauern wird, eine normale Versorgung zu gewährleisten. Es stellen sich Fragen wie: Sollten wir den Notstand ausrufen? Wie versorgen wir die Menschen mit Lebensmittel, wenn kein Supermarkt mehr öffnet? Wie viele Tage können die Notstromaggregate den normalen Krankenhausalltag gewährleisten? Kommunikation, Geld, Kraftstoffe sind nur einige der weiteren Dinge, die Fehlen. Und das besorgniserregendste: Auch die Reaktorkühlungen der Atomkraftwerke ist nur durch Strom gewährleistet. Sollte nun schnellstmöglich etwas getan werden, um die Bevölkerung auf das Schlimmste vorzubereiten, oder setzt man lieber alles daran, den Grund des Ausfalls ausfindig zu machen und zu beheben? Ist dies überhaupt möglich? Ich habe das Hörbuch zu Black Out gehört und muss erst einmal loben, wie viel Mühe sich hier gegeben wurde. Anstatt des gewohnten Lesers, oder ggf. zwei, wenn das Buch aus mehreren Sichten ist, wurde hier eine lange Liste, von teilweise auch berühmteren deutschen Synchronsprechern, ausgesucht. Jede Rolle hat eine völlig andere Stimme. Außerdem unterstützen Geräusche wie Babygeschrei, Autohupen, Telefonklingeln usw. die einzelnen Szenen, sodass man das Gefühl bekommt im Raum direkt neben den Protagonisten zu stehen. Ein völlig neues Gefühl des Hörens, dass ich jedem nur ans Herz legen kann! So einigen Pros muss ich jedoch auch ein Kontra los werden. Ich finde es super, dass das Geschehen aus den unterschiedlichsten Winkeln beleuchtet wird. Man sieht die Seite der Bürger, die verwirrt sind, wie aus erstem Schock erst Hilfsbereitschaft, dann Panik wird, je mehr sich die Ressourcen dem Ende zuneigen. Man hört von der Situation auf den Straßen, es fließt kein Wasser mehr, es fährt keine Müllabfuhr, Menschen sitzen an Orten fest, die nicht ihr zu Hause sind und andere Dinge. Man sieht die organisatorische Seite, bekommt zum Beispiel Eindrücke von den Mitarbeitern aus Kraftwerken und deren Betreibern mit, schaut zwischendurch Polizisten, Kripo, Europol, etc. bei der Arbeit über die Schulter und sitzt mit im Besprechungsraum der deutschen Regierung. Infolgedessen gibt es jedoch sehr viele verschiedene Personen und Handlungsorte, die man erst einmal schaffen muss auseinanderzuhalten. Da die Handlung in ganz Europa stattfindet, gibt es viele Orte, von denen ich vorher nicht gehört hatte und natürlich Französische, Italienische und andere Nachnamen, die ich mir im ersten Moment nicht merken konnte, da sie hier in Deutschland nicht geläufig sind. Es gab zwar die verschiedenen Stimmen, oftmals wurden die Namen aber nicht noch einmal genannt, weswegen mir das erst gegen Ende weitergeholfen hat, als ich die Stimme einem Namen fest zuordnen konnte. Ich denke hier ist Lesen etwas einfacher, da man kurz nachschlagen kann, wessen Story man gerade wieder verfolgt, während ich auf ein Detail warten musste, das mir verriet, bei wem ich gerade bin. Deswegen fand ich diese neue Art von Hörbuch erst ab etwa der Hälfte gut. Zwischendurch war ich teilweise auch genervt von dem ganzen drumherum, da ein Hörbuch, welches einfach nur vorgelesen wird, sicher ein paar Stunden weniger hätte, da die Geräusche usw. doch sehr ausfüllend sind. Geht es einem nur um die Geschichte, sollte man in dem Fall dann tatsächlich lieber zum Buch greifen. Sehr viel Zeit gekostet haben teilweise auch die Erklärungen. Einerseits ist es lobenswert, wie sehr sich der Autor dahintergeklemmt hat, alles realitätsnah zu halten. Es werden haargenau die Abläufe der Ausfälle nachvollzogen, erläutert wie beispielsweise die Smart Meter ein Kraftwerk und verschiedene Programmierungen eines Computers funktionieren. Folgen eines Stromausfalls, die viel weiter gehen als „man kann nicht mehr kochen“, an die man als Leser gar nicht denkt, werden erläutert, wie das Massensterben von Kühen, die nicht mehr gemolken werden können, der Einbruch des Euros an der Börse und weitere wirtschaftliche Folgen für viele Firmen. Teilweise kann man diese Dinge nachvollziehen, aber einige Erklärungen versteht man denke ich nur, wenn man mit der Materie vertraut ist, weswegen hier weniger manchmal mehr gewesen wäre. Von den ganzen technischen Fakten und der eher informativen, teilweise politischen und gesellschaftskritischen Story mal abgesehen, wird das Buch aber auch dem Thriller Genre gerecht. Die Hintergrundgeschichte der fünf wichtigsten Protagonisten wird gut beleuchtet und ist interessant. Man sympathisiert mit den einen und will die anderen manchmal am Kragen packen, schütteln und fragen, was ihre Aktion sollte. Mit Spannung verfolgt man die Ermittlungen und kann nach und nach mit den Charakteren nachvollziehen, wie es zu dieser Katastrophe kommen konnte. Ich habe vor allem Piero Manzano, den italienischen Hacker, der denke ich der Hauptprotagonist ist, sehr ins Herz geschlossen. Aber auch Lauren Shannon, François Bollard und alle anderen sind interessante Charaktere, die ich gerne bei ihrer Reise begleitet habe. Alles in allem hat Marc Elsberg hier einen empfehlenswerten Thriller geschaffen, von dem man sowohl unterhalten wird, durch gute Charaktere und eine fesselnde Story, als auch etwas lernt und man mal seine eigene Abhängigkeit von der Moderne hinterfragt und darüber nachdenkt, wie man selbst in so einer Situation handeln würde. Ich gebe diesem Hörbuch eine Gesamtbewertung von 4,5 Sternen.