Leserstimme zu
Man hört nur mit dem Herzen gut

ein toller Einblick in eine "stille Welt"

Von: Taya
02.02.2020

Schon damals, als Benjamin Piwko bei Let's Dance mitgemacht, hat er mich von anfang an einfach nur fasziniert. Ich konnte erst nichts mit dem Namen anfangen, weil er nicht DIESER Prominente war, wie die anderen, die an dieser Show teilnahmen. Aber er hat etwas geschafft, was nicht viele schaffen. Er ist in Erinnerung geblieben, mit dem was er geleistet hat. Was das sein könnte? Benjamin Piwko ist seint einer Virusinfektion im Kleinkindalter gehörlos. Eine Virusinfektion, die nicht rechtzeitig erkannt wurde und deswegen nicht mehr richtig behandelt werden konnte. Benjamin Piwko erzählt in seinem Buch "Man hört nur mit dem Herzen gut" von seinem Leben und den Schwierigkeiten, aber auch Vorteilen, in der "stillen Welt" Über seine Kindheit, die er früh auf einer besonderen Schule in der Schweiz verbracht hat. In dieser lernte er, wie er Lippen lesen konnte und kommunizieren konnte, ohne überhaupt die Gebärdensprache zu erlernen. Damit er ein normales Leben führen könne. Harte Schule, die ihm aber auch viel gebracht hat. Sein Weg, einen Job zu erlernen - er ist gelernter Tischler - und sein Weg im Kampfsport mit eröffnung einer eigenen Kampfschule. Welche Schwierigkeiten es geben kann, wenn man nur in einem Krankenhaus liegt und die Frau, die sonst gerne mal die Übersetzung übernimmt, nicht da ist. Welche Missverständnisse auftreten können. Aber auch viel Positives lernt man aus der "stillen Welt" kennen. Die kurze und direkte Sprache. Nicht um alles drum rum zu reden. Das man auch in anderen Ländern, deren Sprache man nicht kann, sich ohne Probleme mit Gesten und Händen und Füßen verständigen kann. Viel erzählt er auch über die nonverbale Kommunikation. Alles in allem kann ich wirklich sagen, dass ich dieses Buch sehr interessant fand und ich auch einiges aus diesem mitgenommen habe. Ob ich es wirklich so umsetzen kann, das kann ich so genau nicht sagen, aber es hat mir in mancher Hinsicht schon sehr die Augen geöffnet und mich über manches nachdenken lassen. Eine Leseempfehlung meinerseits