Leserstimme zu
Die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles!

Gleichberechtigung??

Von: Erika Hien aus Backnang
23.06.2020

Die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles Herzerfrischend, aufmüpfig, schwungvoll, kess – so schreibt Laura Fröhlich über das Leben in ihrer Familie. Obwohl es eine „moderne“ Familie ist, die nicht in alten Rollenklischees verharrt, empfindet sie oft die ungleich verteilte Belastung durch die täglich anfallenden Aufgaben als ungerecht. Da kommt gelegentlich Wut auf, sie fühlt sich überfordert. Doch Laura ist eine Kämpfernatur, es muss etwas geändert werden! Es ist zu erwarten, dass sie das auf konstruktive Weise schafft, denn bei allem Aufbegehren ist die Liebe zu ihrem Mann und ihren Kindern deutlich spürbar. Erika Hien