Leserstimme zu
Iskari - Der Sturm naht

Voll von ungenutztem Potential

Von: Larissa von Bibliothek der Träume aus Backnang
16.09.2020

Der Einstieg in das Buch verläuft extrem langsam und man versteht rein gar nichts. Ich bin es durch Fantasy-Romane gewöhnt, dass man erst nach und nach an die Geschichte herangeführt wird und zunächst mal mit den vielen Begriffen kämpfen muss. Die Lösung, die Vergangenheit und die mystische Welt durch die Geschichten zwischen den Kapiteln zu erklären, fand ich an sich eine wirklich tolle Idee, jedoch waren die Geschichten meist nicht sehr spannend, bzw. in vielen Fällen, dient ein Blick in die Vergangenheit dazu einen Plot-Twist für die Gegenwart zu erzeugen, dass hat hier leider nicht funktioniert. Man stieg zwar irgendwann in der Logik dieser Welt durch, aber das hätte schon viel früher passieren müssen und nicht erst nach der Hälfte des Buches. Es macht keinen Sinn, wenn man den Kern der Geschichte erst gegen Ende begreift. Wie bereits angedeutet, gab es wenig unerwartete Wendungen und leider trugen auch die Protagonisten nicht zu mehr Unterhaltung bei. Diese wirkten sehr flach und wenig liebenswert. Es fehlte der Humor, die Unterhaltung, da war einfach kein Pepp dahinter. Sehr gestört hat mich dabei auch, dass die Charaktere sehr wenig beschrieben wurden, äußerlich. Ja Aisha hatte Narben und Torwin Sommersprossen und Dax und Jarek waren groß gebaut, doch wo bleiben die Details? Welche Augenfarbe, Haarfarbe oder Besonderheiten haben sie? Die Charaktere selbst hatten meiner Meinung nach auch, absolut keinerlei Chemie, da funkte nichts. Ich spürte keine Liebe und Verbundenheit, es war wie das ganze Buch: Voller Potential, aber ohne Tiefe. Auch allgemein betrachtet war mir die Beschreibung der Umgebung zu wenig, ich konnte mir im Kopf sehr schlecht ein Bild dieser Welt machen. Um das gleich aufzugreifen, ich finde für Fantasy-Bücher, welche neue Gebiete und Welten betreffen eine Karte immer sehr hilfreich, besonders wenn man ständig davon redet, wo gerade was passiert, welche Länder Krieg führen, etc. Es ist kein Muss, aber ich liebe es auf einer Karte zu verfolgen wo man sich gerade befindet, oder über welches Gebiet geredet wird. Und wenn nicht, dann bitte eine ausführliche Beschreibung und das fehlte mir sehr. Kommen wir nochmals auf die Welt zurück, welche dem Namen nach und der Tradition wohl eine Mischung aus Persern und Wikingern sein soll. Die Namensgebung fand ich recht wirr und war sehr fernöstlich, außer Torwin, ein typisch nordischer Name. Aber vielleicht wäre es in der Hinsicht dann auch noch besser gewesen auf die Kultur der Skral einzugehen und nicht nur die Draksor zu beschreiben. Mir fehlte hier etwas die geschichtliche Tiefe. Auch die Quest, auf die Aisha geschickt wurde. Ich habe am Anfang nicht verstanden warum sie diese überhaupt macht, es war keine persönliche Motivation dahinter. Sie hat sch gesträubt, wurde bestraft und dann kam die Erkenntnis "Ok ich mach es". Mir fehlte die Hinterfragung, die Eigeninitiative. Warum hat sie nicht selbst überlegt warum sie dies tut, was dahinter steckt und vielleicht selbst etwas daraus gezogen. Mir kam es eben so vor, als würde sie diesen Auftrag nicht von Herzen machen und das fand ich störend. Zu guter letzt muss ich einen ganz groben Fehler ankreiden. Es wurde einmal in der Arena-Szene von "Türkischem Honig" gesprochen. Ganz böser Fehler, es ist eine Fantasy-Welt, da geht es nicht ein Bezug zu einem real existierenden Land herzustellen. Nur "Honig" wäre ausreichend gewesen oder man nimmt eines der Fantasie-Länder/-Gebiete. Das Ende war sehr unspektakulär, es gab keinen Cliff-Hanger, nichts was wirklich ungeklärt war und so wurde einem die Lust am weiterlesen gänzlich genommen. Für mich persönlich war es ein guter Abschluss, ich werde nicht weiterlesen. Fazit Alles in allem, war es eine nette Unterhaltung. Eine leichte Geschichte für zwischendurch, jedoch mit wenig Tiefgang und absolut keinem Spannungsbogen.