Leserstimme zu
After love

noch spannender, noch explosiver, noch gefühlsgeladener ...

Von: Anja
03.08.2015

Nach ihrem ständigen Hin und Her hatten sich Tessa und Hardin zuletzt versöhnt. Doch noch weiß Hardin nicht, dass Tessa ein Jobangebot in Seattle angenommen hat. Bevor sie es erzählen kann, stolpert plötzlich ihr Vater in ihr Leben, der sie und ihre Mutter verlassen hat, als Tessa noch ein Kind war. Vorübergehend nehmen Hardin und Tessa den Alkoholiker auf, was eine neue Kette von Problemen in Gang bringt... Die Handlung von After love setzt nahtlos an den Vorgängerband After truth an. Um die Geschichte komplett zu verstehen, ist es notwendig, die ersten zwei Bücher zu kennen. Als Erinnerungshilfe, was zuvor passiert ist, gibt es immer wieder kleine Rückblenden in Form von Erinnerungen und Gesprächen. Diese sind aber wirklich sehr knapp gefasst und nicht jedes Detail, das nun wieder aufgegriffen wird, wird noch einmal wiederholt. Die turbulente Beziehung von Tessa und Hardin geht weiter. Eigentlich ist alles wie zuvor – und doch wieder nicht. Ihre On-Off-Beziehung, wie die zwei es selbst so schön nennen, bekommt in diesem Band ein ganz neues Gesicht. Während die ersten zwei Bände viele Streitereien mit anschließenden Versöhnungen enthielten, bietet After Love durch längere Erzählpassagen, in denen die beiden Figuren sich nicht am selben Ort befinden, tiefere Einblicke in ihr Innenleben. Beide entwickeln sich spürbar weiter. Während Hardin verbissen darum kämpft, seine ständige Wut und Eifersucht in den Griff zu bekommen, versucht Tessa unabhängiger zu werden. Mir hat gut gefallen, wie du junge Frau immer wieder bewusst versucht hat, sich aus der Bevormundung zu befreien, ohne mit ihren Widerworten direkt einen neuen Streit provozieren zu wollen. Dies wiederum zeigte auch Auswirkungen auf Hardins Verhalten, der oft beherrschter und überlegter gehandelt hat. Die stetig wechselnden Ich-Perspektiven sorgen dafür, dass man als Leser immer weiß, was in Hardin und Tessa gerade vor sich geht, sodass man mit beiden gleichermaßen mitfühlen und mitleiden kann. Dabei wären die beiden auch ohne die entsprechende Kennzeichnung leicht voneinander zu unterscheiden – denn Hardin wirft immer noch ununterbrochen mit Schimpfwörtern um sich, was inzwischen zu diesem Charakter einfach dazugehört. Natürlich gibt es auch wieder einige heiße, erotische Szenen. Im ersten Drittel des Buches sind diese noch eher spärlich gesät, im Verlauf nehmen sie dann etwas zu und werden – zumindest wenn Hardin die Erlebnisse schildert – auch etwas rauer. Insgesamt nehmen sie aber immer noch keinen zu großen Raum ein und fügen sich problemlos in die Handlung. Der Cliffhanger, mit dem dieser Band endet, deutet sich im letzten Teil der Geschichte bereits mehrfach an – trotzdem waren viele Ereignisse sehr überraschend. Dass Tessa und Hardin es nicht leicht haben werden, war zu erwarten, aber welche Art von Hürden, es diesmal zu überwinden gibt, kam oft unerwartet. Mit knapp 950 Seiten handelt es sich schon um einen ziemlichen Wälzer. Beim Lesen kommt einem das Buch aber überhaupt nicht so lang vor. Anna Todd gelingt es erneut, mich in diesen Strudel aus Liebe, Leidenschaft, Wut, Eifersucht und Intrigen hineinzuziehen und gefangen zu halten. Nur in wenigen Passagen zog sich die Handlung für mich ein wenig, ansonsten war es wieder super interessant zu verfolgen, welchen Weg Tessa und Hardin nehmen werden. Nun bin ich natürlich total gespannt, wie die Geschichte ausgeht. Es ist schwer zu beschreiben – Tessa und Hardin faszinieren einfach. Der Leser darf an der intensiven Beziehung ebenso wie an all den heftigen Streits teilhaben, mitleiden, mitlachen – und die ein oder andere Überraschung erleben.