Leserstimme zu
Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun

Ein sehr guter Auftakt einer Fantasyreihe mit beeindruckend geschaffener Welt!

Von: Manja
08.01.2016

Meine Meinung Berun ist ein Reich das alt ist und sehr groß. Bisher konnte man sich dort immer auf sein Heer verlassen. Doch seit der neue Kaiser an der Macht ist wird das Heer kaum beachtet. Er kümmert sich eher mehr um sich selbst. Für die Fürsten und Städte die um Berun liegen ist das die Chance sich gegen den Kaiser zu stellen. Während dieser Machtkämpfe laufen sich ein Spion, ein Mädchen und ein Schwertkämpfer über den Weg. Dass die Schicksale der 3 mit dem von Berun eng verwoben sind ahnt zu dem Zeitpunkt noch niemand … Der Fantasyroman „Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun“ stammt von T.S. Orgel. Hinter diesem Autorennamen verbergen sich die Brüder Tom und Stephan Orgel. Dieser Roman ist der Auftakt einer Reihe und ich war wirklich mehr als gespannt auf die Geschichte zwischen den Buchdeckeln. Es gibt zahlreiche Charaktere im Buch, die mir alle soweit gefallen haben. Was ich toll fand sie sind sehr facettenreich und tiefgründig und zum Teil zudem sehr undurchsichtig. Einige der Charaktere sind sympathisch, andere wiederum konnte ich nicht so leiden. Die Protagonisten sind sehr unterschiedlich. Marten ist ein Mann der den Genuss sehr mag. Er denkt sehr oft über alles nach und gerät so oftmals in recht brenzliche Situationen. Sara hingegen hat bereits viel durchgemacht. Ihr Leben war bisher sehr entbehrungsreich und sie wurde bisher immer verachtet und hat immer für einen bekannten Verbrecher gearbeitet. Henry ist ein Puppenspieler. Er ist eher undurchsichtig und hat so einige Geheimnisse. Er ist eher darauf auf Berun zu schützen und arbeitet daher für die Mutter des Kaisers. Die Autoren stellen hier wirklich immer neue Charaktere vor, man muss sich schon sehr konzentrieren um da nicht durcheinander zu kommen. Der Schreibstil der Autoren ist flüssig und lässt sich soweit gut lesen. Man kommt doch gut durch die Seiten und ich war doch ziemlich gefangen in der Geschichte. Es gibt hier viele verschiedene Perspektiven. Immer wieder wechselt die Sichtweise und so wird die Handlung doch sehr komplex und vielseitig. Die Handlung an sich ist sehr fantasiereich. Es gibt hier Spannung aber durchaus auch humorvolle Passagen im Buch. Die Autoren beschreiben ihre Szenen sehr bildhaft und die geschaffene Welt hat mich hier wirklich beeindruckt. Die Stimmung ist doch auch ziemlich bedrückend und man kann sich sehr gut ins Geschehen einfinden. Das Autorenduo hat es hier geschafft eine gute Mischung zu finden zwischen Geschichte und Beschreibung. Langeweile kommt hier keine auf. Das Ende ist doch ziemlich offen gehalten. Es bleiben viele Dinge unbeantwortet, die Spannung ist auf dem Höhepunkt angekommen. Man darf also gespannt sein wie die Handlungsstränge im zweiten Band weitergeführt werden, was wohl weiter passieren wird. Fazit Zusammenfassend gesagt ist „Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun“ von T.S. Orgel ein sehr guter Auftakt einer Fantasyreihe mit beeindruckend geschaffener Welt. Die vielen sehr facettenreich gestalteten Charaktere, der flüssig lesbare gut zu lesender Stil und eine Handlung, die humorvolle Passagen beinhaltet aber auch ausreichend Spannung bietet, haben mich hier wirklich sehr gut unterhalten. Durchaus lesenswert!