Leserstimme zu
The Choice - Bis zum letzten Tag

Spannung und Gefühl

Von: Fantasie und Träumerei
09.11.2016

An die große Liebe glaubt Travis Parker nicht. Er hat sich seine Welt bestens eingerichtet: ein guter Job, nette Freunde, ab und an eine kleine Affäre. Doch dann lernt der überzeugte Junggeselle Gabby Holland kennen, die sein Herz im Sturm erobert. Gegen viele Widerstände gelingt es ihm, sie für sich zu gewinnen. Er ahnt nicht, dass seine härteste Prüfung noch bevorsteht. (© Foto: N. Eppner, Text: Verlagsgruppe Randomhouse) Ich habe oft das Gefühl, dass Nicholas Sparks ein wenig die Leserwelt spaltet. Es gibt die einen, die ihn verehren und jedem seiner Bücher entgegen fiebern und die anderen, die ihn für einen Schnulzenautor halten, der langweilige Herz-Schmerz-Geschichten schreibt. Zu denen habe auch ich lange gezählt, bis mich die Verfilmung seines Bestsellers eines besseren belehrte. Seine Romane berühren, sind aber keineswegs kitschig. „The Choice – Bis zum letzten Tag“ hat mich manche Träne gekostet. Dies wäre nicht passiert, wenn es eine lapidare Erzählung wäre. Sparks gibt seinen Protagonisten Travis und Gabby die nötige Tiefe, um Leser wie Hörer mitzureißen. Figuren mit Charakter, die sich ihrem Schicksal entgegenstellen, auch wenn es hart zuschlägt. Immer wieder überrascht er mit Wendungen, die mir den Atem stocken ließen. Handlungen, mit denen ich nicht gerechnet habe, sorgten dafür, dass ich nicht selten in eine angespannte Stille verfiel. Ich weiß noch genau, in welch andächtiger Spannung ich das letzte Kapitel hörte. Meine Autofahrt war längst beendet, aber ich konnte den CD Player einfach nicht ausschalten. Gegenüber Sprecher Alexander Wussow hatte ich ähnliche Vorurteile, ist er mir doch bisher nur als Schauspieler in Serien bekannt, die meine Großeltern geschaut haben. Man sollte sich immer erst ein eigenes Bild schaffen, bevor man urteilt. Das hat mir der Schauspieler mit der samtig weichen und sympathischen Stimme wieder einmal bewiesen. Ergreifend liest er Sparks Roman „The Choice – bis zum letzten Tag“, der eine fiktive Handlung hat, aber problemlos aus dem Leben gegriffen sein könnte. Genau das ist es, was ihn so bewegend macht. Gelungen umgesetzt von einem Meister der Gefühle, der seine Leser nicht immer mit einem Happy End verwöhnt, aber tief berühren kann.