Leserstimme zu
Dann denkt mit dem Herzen

Es könnte so einfach sein: dann denkt mit dem Herzen

Von: Casoubon ...
14.11.2016

Konstantin Wecker gehört zu den Menschen, die nicht schweigend zusehen, wenn etwas passiert, sondern die auf Mißstände hinweisen, die laut werden, wenn Unrecht passiert. Manchmal schießt er dabei - in meinen Augen zumindest - über das Ziel hinaus, aber meistens legt er den Finger ganz genau in die Wunde. Und diese Offenheit prägt seit jeher sein künstlerisches Schaffen, auf jeder seiner CD und in seinen Büchern finden sich Texte und Lieder, die sich gegen Rassismus und gegen Fremdenfeindlichkeit richten - das Lied "Sage nein!" und die Willy-Texte seien an dieser Stelle stellvertretend genannt. In dem Büchlein sind seine Gedichte und Texte versammelt, die er seit 2015 im Zuge der Flüchtlingsdebatte verfasst und auf seiner Fac*ebook-Seite veröffentlicht hat. Um auch in eingen Jahren die Texte verstehen zu könne, gibt es in jedem Kapitel Einleitungstexte, die auf den Kontext hinweisen. Konstantin Wecker zeigt in den Texten, was wirklich zählt - der Mensch an sich, nicht seine Religion, nicht sein Pass - es geht um den Menschen. Wecker schreibt nicht nur, er hilft auch praktisch. Beeindruckend ist der Bericht von seinem 15jährigen Sohn, der 2015 für fünf Tage in Lesbos geholfen hat, der in diesen Tagen sehen musste, wie Kinder und Erwachsene sterben. Konstantin Wecker stärkt die Arbeit der Ehrenamtlichen, hebt ihr Engagement hervor, auch wenn die Politik teilweise nicht schnell genug handeln konnte. Die Texte gehen zu Herzen und rufen auf zu Menschlichkeit anstatt sich von rechten Parolen leiten zu lassen. Vielleicht ist es naiv. Vielleicht ist es aber auch ganz einfach. Vielleicht sollte man einfach mit dem Herzen denken.