Leserstimme zu
The Choice - Bis zum letzten Tag

Am Ende ist der schwierige Einstieg vergessen. Tolles Buch

Von: Anna von Anna im Bücherparadies
13.04.2017

Nach "Wie ein Licht in der Nacht" war ich total in Vorfreude ein neues Buch von Nicholas Sparks zu lesen und hatte einfach so extreme Erwartungen und dann bin ich einfach nicht reingekommen. "Ich starre ihn nicht an." "Ach komm, sei nicht gleich beleidigt. Er starrt dich doch auch die ganze Zeit an." Die ersten 20-40 Seiten haben mir überhaupt nicht gefallen und das hat mich so sehr runter gezogen, dass ich in das totale Tief gefallen bin. Ich dachte schon, dass es mir überhaupt nicht gefallen wird, aber abbrechen wollte ich auf gar keinen Fall, also habe ich mich weiter gequält und dann kam es. Nach und nach hat es mich auf einmal total in den Bann gezogen und ich konnte überhaupt nicht aufhören zu lesen. So als ob Nicholas Sparks erst ab 50 Seiten richtig angefangen hat, sein können zu zeigen und er hat es gezeigt! Eine Brührung - und "Bingo, klingeling, das war's", sagte Dad dann immer. "Ich wusste sofort, sie ist die Richtige für mich." Bis jetzt hatte es in Travi's Leben noch kein "Bingo, klingeling, das war's" gegeben. Der Schreibstil hat mich total vom Hocker gezogen und die Geschichte ist so grundverschieden, wie in "Wie ein Licht in der Nacht" genau wie die Charaktere ganz anders sind. Sie bleiben aber so lebendig und ich habe in einem Interview gelesen, dass er oft Geschehnisse aus seinem Leben nimmt und wow, man hat wirklich das Gefühl die Charaktere leben und schwirren um einen herum, man kann sie nicht so leicht vergessen. Die Kerzen brannten herunter, Travis goss den letzten Schluck Wein in ihre Gläser - und sie ahnten beide, dass sie einem Menschen gegenübersaßen, der den Gang ihres Lebens immer verändern würde, wenn sie nicht aufpassten. Die Geschichte hat mich zu Anfang etwas verwirrt, ich habe mich gefragt, wo es noch hinführen wird und dann hat Nicholas Sparks voll zugehauen. Ich möchte nicht spoilern, deswegen erzähle ich jetzt nicht was später noch passiert, aber es war einfach so unglaublich unerwartet und man hofft bis zum Ende und weiß einfach nicht, was passiert. Wie schafft er es, seine Geschichten so unvorhersehbar zu machen, das ist wirklich eine Kunst. Fazit: Ein schwieriger Einstieg, der aber total in den Hintergrund gerät, wenn man weiter liest. Nicholas Sparks ist einfach ein genialer Autor.