Leserstimme zu
Streetkid

Zurück auf die Straße

Von: Curin
15.08.2017

Als Familienmitglied der Kelly Family erlebt Jimmy Kelly große musikalische Erfolge. Doch nachdem der Vater gestorben ist und es Probleme bei der Aufteilung des Erbes gibt, gerät Jimmy in eine große finanzielle Krise. Um seine Familie ernähren zu können, wagt er den Schritt zurück auf die Straße. In diesem Buch berichtet er davon, was er in den verschiedenen Innenstädten in ganz Deutschland erlebt hat und wie die vielen Begegnungen mit ganz unterschiedlichen Menschen ihn geprägt und verändert haben. Jimmy Kelly gibt hier einen ganz persönlichen und offenen Einblick in sein Leben, aber auch in den typischen Alltag eines Straßenmusikers. Er beschreibt, wieviel Überwindung es ihn gekostet hat, wieder in den Fußgängerzonen aufzutreten und sich dem ständig wechselnden und äußerst kritischen Publikum zu stellen. Beim lesen kann man richtig miterleben, wie er nach und nach wieder an Selbstvertrauen gewinnt und auch schwierige Situationen meistert. Mir hat besonders gefallen, dass Jimmy auch Dinge anspricht, über die sonst kaum gesprochen wird. So thematisiert er, wie schwer es Städte Straßenmusikern machen, überhaupt legal auftreten zu dürfen. Auch berichtet er von Gesprächen mit älteren Menschen, deren Rente kaum zum Überleben reicht. Jimmy kommt im Buch sehr sympatisch rüber und wirkt nicht wie ein unnahbarer Star. Seine Erlebnisse sind unterhaltsam zu lesen, aber haben mich auch oft berührt. Ganz besonders sind auch die vielen Farbfotos, die ganze Seiten im Buch füllen und einen Eindruck von den Auftritten des Sängers geben. Insgesamt war ,,Streetkid" für mich eine sehr aufschlussreiche Lektüre. Wer sich genauso wie ich dafür interessiert, wie es nach den 90ern mit den Kellys weitergegangen ist und was Jimmy auf der Straße erlebt hat, sollte dieses Buch lesen. Gerne empfehle ich es hier weiter.