Leserstimme zu
Breakthrough

Liest sich wie ein cooler Hollywood Blockbuster!

Von: Lieblingsleseplatz
05.10.2017

Vor 3 Wochen ist "Breakthrough" von Michael Grumley im Heyne Verlag erschienen. Ich war vor allem von der Genre-Angabe fasziniert: Ein Science-Thriller! Aber ist das jetzt ein Thriller mit Science-Fiction? Oder ein Wissenschafts-Thriller? Ich kann Euch sagen, es war alles zusammen - und auch noch unglaublich spannend! „Im Karibischen Meer muss ein U-Boot von einer Sekunde auf die andere seine Mission abbrechen. Dann verschwindet es spurlos. Die näheren Umstände sind ungeklärt. In seiner Verzweiflung wendet sich Sonderermittler John Clay an die Meeresbiologin Alison Shaw, der das scheinbar Unmögliche gelungen ist: Sie hat einen Weg gefunden, mit Delfinen zu kommunizieren. Clay schickt Alisons Schützlinge los, in der Hoffnung, die hochintelligenten Tiere könnten eine Spur des verschollenen U-Boots finden. Doch was sie auf dem Grund des Ozeans entdecken, wird die Menschheit in ihren Grundfesten für immer erschüttern...“ Zunächst werden die unterschiedlichen Handlungsstränge und deren Protagonisten vorgestellt. Es lohnt sich genau aufzupassen, denn nach den ersten 80 Seiten fügt sich alles zusammen und man kommt kaum mehr zum Atmen vor lauter Spannung. Am besten gefallen haben mir Alison und Clay, sowie Dirk und Sally. Clay ist am wenigsten durchschaubar von allen Charakteren, aber gerade das macht den Ex Soldat so interessant. Alison ist eine attraktive und schlagfertige Meeresbiologin, die alles für ihre Delfine Dirk und Sally tun würde. Die beiden schwimmenden Helfer machen eine tolle Entwicklung im Laufe der Geschichte durch - je mehr das Übersetzungsprogramm ISIS an Wortschatz gewinnt. Zum Teil entstehen einfach herzerfrischende Dialoge aber auch manche, die wirklich nachdenklich stimmen. Wissen die Meeresbewohner mehr über die drohende Zerstörung ihres Lebensraumes als wir? ... Aber auch die fürchterlich unsympathischen Regierungsmitarbeiter waren wunderbar gezeichnet. Auch Widerlinge muss man gut charakterisieren können! Kennt ihr den Film „Abyss" von James Cameron? Ein wenig erinnert mich das "Breakthrough" an diesen 80er Jahre Blockbuster. Der Inhalt ist nicht wirklich ähnlich - bis auf die Tatsache das beides das Meer zum Thema hat. aber die Atmosphäre und der gelungene Mix aus Wissenschaft, Science Fiction und nervenaufreibender Action ist genau gleich. Kompliment! Gern würde ich auch "Breakthrough" als Film im Kino sehen... ... darüber würde sich auch sicher der Coca Cola Konzern freuen, denn das Getränk wird auffällig oft in diesem Buch konsumiert ;-) Am Ende gibt es einige überraschende Wendungen. Da war ich ein wenig hin und her gerissen ob ich zu #teamgottseidank oder zu #teamvollunlogisch gehöre... aber im Hinblick auf einen zweiten Teil habe ich mich einfach gefreut und bin gespannt, wie es weiter geht und das alles aufgeklärt wird. Mit "Breakthrough" ist Michael Grumley ein absoluter Pageturner gelungen. Die letzten 100 Seiten habe ich gelesen während eine Teenager Party bei uns statt fand - und bin voll abgetaucht ( doppeltem Sinne) . Das spricht für sich. Ich kann Euch das Buch wirklich an Herz legen und hoffe ihr habt genau so viel Spaß dabei wie ich. Der zweite Teil "In der Tiefe“erscheint am 12.02.18. Ich kann es kaum erwarten mehr von Alison und Clay zu lesen - und natürlich auch von Sally und Dirk! "Breakthrogh" erhält volle 5 von 5 LieblingsleseSesseln!