Leserstimme zu
Die Holunderschwestern

Ein außergewöhnliches Buch

Von: Kikis Bücherkiste
20.10.2017

Mit dem Zitat von Jean Paul (Buch Seite 497) „Heimat ist nicht nur, woher man kommt, sondern auch wohin man geht“ möchte ich diese Rezension beginnen. Denn in diesem Zitat steckt sehr viel Wahrheit, aber auch sehr viel von diesem Buch… Fanny, eine tapfere und mutige junge Frau aus Weiden hält es zu Hause nicht mehr aus. Sie hat genug von der Provinz und von Fritzi, ihrer Zwillingsschwester, die sie ziemlich einengt. So plant sie, mit der Hilfe ihres Bruders, ihr Elternhaus zu verlassen und nach München zu reisen, um sich ein neues Leben aufzubauen. Das wäre ja nicht weiter außergewöhnlich, wenn es nicht 1918 wäre. Eine schwierige Zeit, vor allem für Frauen. Fanny hat es in München nicht wirklich leicht und kämpft sich durchs Leben. Allerdings wäre Fannys Leben um einiges leichter, wäre Fritzi nicht plötzlich in München aufgetaucht… München 2015: Katharina, Fannys Urenkelin, bekommt eines Tages überraschenden Besuch von Herrn Bluebird, der ihr die alten Tagebücher ihrer Uroma überreicht. Ab diesen Zeitpunkt taucht sie in die Welt ihrer Uroma und Ahnen ein und lässt uns an der Familiengeschichte, die aus Freundschaft, Freud, Liebe aber auch aus Eifersucht und Leid besteht, teilhaben. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Teresa Simon hat mit ihrem Schreibstil und mit der ganzen Liebe, die sie in dieses Buch gesteckt hat, ein außergewöhnlich tolles Buch geschaffen. Man spürt beim Lesen, wie sehr ihr diese Geschichte am Herzen liegt. Die Charaktere sind herrlich beschrieben, so dass ich keine Probleme hatte, mir diese vorzustellen. Die Tagebucheinträge sind in einer anderen Schrift gehalten und ich konnte sie daher gut vom Rest des Buches unterscheiden. Ihre Recherchen über die Stadt, die Epoche und deren Geschehnisse hat sie in einer besonderen Art und Weise in das Buch miteinfließen lassen, so dass man das Gefühl hatte, man steht mittendrin und sieht alles mit eigenen Augen. Dieses Buch lässt einen nicht mehr so schnell los. Und wenn man denkt, nach dem so liebevollem Nachwort ist das Buch zu Ende, dann kann ich euch mit Freude sagen, definitiv NEIN. Als kleines Schmankerl hat Teresa Simon Fannys Rezepte mit ins Buch gelegt, damit ihr nicht nur von den köstlichen Dampfnudeln, dem leckeren Braten und der anderen wunderbaren Rezepte lesen, sondern sie auch gleich probieren könnt. Mein Lieblingsrezept sind die Dampfnudeln mit Vanillesoße und euers? Ein wundervolles Buch über Freundschaft, Freud, Leid, Eifersucht und Liebe, das ich jedem ans Herz legen kann.