Leserstimme zu
Trügerisches Neapel

Spannender Krimi ohne viel Blutvergießen

Von: Michaela
07.05.2018

Die Mafia spielt in Trügerisches Neapel eine wichtige Rolle. Ich finde das Thema sehr faszinierend, lese auch gerne Bücher bzw. schaue Filme über die Mafia. Da konnte ich an diesem Buch natürlich nicht vorbeigehen.  Mir hat nicht nur die Idee gefallen, sondern auch das Ambiente. Für mich als Münchnerin ist Italien ein beliebtes und nahes Reiseziele. In Trügerisches Neapel lernt man jedoch eine Seite Italiens kennen, die man als Tourist nicht zu sehen bekommt. Der Autor fesselt einen nicht nur, dass man mitfiebert wer der Mörder ist, sondern vermittelt auch ein bisschen Wissen über Neapel. Auch stilistisch fand ich den Krimi sehr angenehm zu lesen. Es gab keine größeren Längen, das Buch hat sich leicht und schnell nebenbei lesen lassen. Am Ende, nach der Aufklärung des Falls, hat es sich finde ich ein bisschen gezogen, aber das ist Geschmackssache. Nach der Aufklärung blieben noch circa 20 Seiten Buch, in denen der Leser ein bisschen mehr über die Hintergründe der Figuren erfährt. Generell finde ich es schön, dass man die Ermittler auch im Laufe der Geschichte kennenlernt, dass man persönliche Details von ihnen erfährt - wie beispielsweise, dass De Santis doch sehr an der Staatsanwältin interessiert ist, was diese aus Angst nicht zulassen möchte. Am Ende war jedoch für mich die Luft raus. Aber wie gesagt, dass sieht wohl jeder ein bisschen anders und tut der Spannung keinen Abbruch. Übrigens habe ich den Vorgänger zur Trügerisches Neapel nicht gelesen. Allerdings hatte ich keine Probleme in die Handlung reinzufinden. Der Krimi hat mich von der ersten Seite an gepackt. Spannend und fesselnd - ich werde auf alle Fälle schauen, ob neue Krimis mit De Santis erscheinen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle, die einen Krimi lesen wollen, der auch ohne viel spritzendes Blut auskommt. Ich gebe Trügerisches Neapel 5 von 5 möglichen Sternen.