Leserstimme zu
Spock und ich

Freundschaft ist eines der wohl wichtigsten Dinge, die man in seinem Leben erfahren kann

Von: Matthias Göbel aus Berlin
18.05.2018

William Shatner - Spock und ich - Mein Freund Leonard Nimoy Freundschaft ist eines der wohl wichtigsten Dinge, die man in seinem Leben erfahren kann. William Shatner beschreibt in diesem Buch, wie er Leonard Nimoy gefunden, zu lieben und zu respektieren gelernt hat. Mit einem außerordentlich gut recherchierten Hintergrundwissen, taucht man bereits auf den ersten Seiten in die Vergangenheit von Nimoy ein. Ein in Bosten aufgewachsener jüdischer Junge, der aufgrund seiner Herkunft es schon als Kind nicht leicht hatte. Am außergewöhnlichsten schien aber sein Wunsch, Schauspieler zu werden. Weder seine Eltern, noch Großeltern wollten wirklich glauben, dass daraus wirklich mal etwas wird. Anfänglich sah es auch nicht danach aus und Leonard musste sich mit Gelegenheitsjobs übers Wasser halten. Doch genau diese harte Schule, durch dich er gehen musste, formte den Mann der zu Spock wurde. In all den Jahren die er Spock verkörperte war er mehr als nur dies eine Figur. Viele kennen in nur mit den spitzen Ohren und das Star Trek sein zuhause war, doch er hat noch viel mehr geschaffen und davon spricht Shatner. All seine Auftritte und Theaterstücke an den er beteiligt war, feierten Erfolge und konnten Menschen für den Moment des Stückes begeistern und in eine andere Welt versetzen. Seine Kunst fand sich auch in Gedichtbänden wieder und in vielen Ausstellungen von fantastischen Fotografien.Man spürt schon, dass William nicht nur beeindruckt von der Vielfalt seines Freundes war, sondern auch Ehrfurcht. Das die beiden viele Jahre durch die Serie und Filme mehr Zeit als zuhause verbracht haben verwundert nicht und auch später auf all den Star Trek Treffen waren beide oft über Tage zusammen. Auch wenn am Ende sich beide nicht mehr so oft gesehen haben und Freundschaften Täler und Höhen haben, liest man doch deutlich heraus, dass Bill Leonard Nimoy immer bewunderte. Natürlich schreibt Shatner auch viel über sich, seine Schicksale und seine Sicht der Dinge. Er wiederholt sich auch und springt immer wieder gern in den Zeiten herum, so dass man hier nicht wirklich von einer reinen Biographie reden kann. Eher ein Monolog mit Fakten und einer gewissen unterschwelligen Melancholie. Am Ende des Buches veröffentlicht er seinen letzten Brief an Leonard. Auch das er nicht bei der Beerdigung war nimmt er mit auf und erklärt den Grund dafür. Vielleicht hat sich William auch einfach nur einiges von der Seele schreiben wollen und das Fans von Spock ihren Helden einmal mit anderen Augen sehen. Leonard Nimoy wird viel zitiert. Das er es geschafft hat am Ende glücklich zu sein, seine Sucht unter Kontrolle bekommen zu haben und das er seine Familie um sich hatte als er ging zeigt, dass wir als Star Trek Fans mehr verloren haben als den Schauspieler Leonard Nimoy. Fazit: Star Trek ohne Spock – funktioniert nicht! William Shatner schenkt uns mit diesem Buch ein Blick hinter die Kulissen der Serie und gibt uns einen kleinen Querschnitt über das geniereiche Leben von Leonard Nimoy. Er beschreibt seine tiefe Freundschaft, den harten Kampf als Schauspieler, die Auseinandersetzungen mit Gene Roddenberry, die privaten tiefen und lebenslustigen Stunden in den beide alles andere vergessen konnten. Ein Buch welches mit großen Respekt den Künstler und Menschen Leonard Nimoy noch einmal gut hervorhebt. Matthias Göbel Autor: William Shatner, David Fisher Taschenbuch: 300 Seiten Verlag: HEYNE Verlag Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 24.10.2016 ISBN: 978-3-453-20143-9