Leserstimmen zu
Anatomie des Verbrechens

Val McDermid

(2)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

klare Empfehlung

Von: Suse

31.08.2019

Meine Meinung: Ich habe dieses Buch fast komplett an einem Tag gelesen, ich denke das sagt schon viel über meine Meinung aus. Ich bin ein riesen Fan von Thriller oder Horror, und so war es für mich interessant das alles mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Ich kenne die Autorin von ihren Thrillern und muss sagen sie hat mich hier sehr überrascht. Ihre anderen Bücher konnten meine Begeisterung nämlich nicht so schüren. Aber dieses Buch hatte meine volle Aufmerksamkeit. Die Thematik ist an sich ja schon interessant und die Umsetzung der Autorin hat das ganze Rund gemacht. Der tolle Schreibstil und die anschaulichen Beschreibungen machen das Buch sehr informativ. Es lässt sich super lesen und ist auch nicht zu trocken. Ich kann es wirklich empfehlen, für alle die sich mit dem Thema mal auseinander setzen möchten. Klare Empfehlung

Lesen Sie weiter

Dem, der genau hinhört, enthüllen die Toten alles: Woher sie kommen, wie sie gelebt haben, wie sie gestorben sind. Wie minimal die Spur auch sein mag, dem scharfen Blick des Forensikers entgeht nichts. Krimiautorin Val McDermid erzählt erstmals anhand von konkreten, spektakulären Beispielen von ihrer Faszination darüber, wie die Gerichtsmediziner arbeiten und selbst die kompliziertesten Fälle lösen…(Klappentext) ♟♟♟♟♟♟♟♟♟♟ „Die Geschichten über die oft langwierige Etappe, die zwischen Verbrechen und Gerichtssaal liegt, werden sie nicht loslassen. Sie zeigen, dass die Wirklichkeit alles, was man erfinden kann, weit hinter sich lässt.“ (S. 12) Das oben erwähnte Zitat kann ich genau so unterschreiben! Hier werden anhand von historischen Kriminalfällen, sowie von solchen in der Gegenwart, die Geschichte und die Arbeitsweise verschiedener forensischer Fachrichtungen näher gebracht. Man ist von Anfang an dabei – vom Tatort selbst angefangen, über die Gerichtsmedizin, bis hin zum Gericht und der Darlegung der Beweise. Es kommen Spezialisten wie z.B. Brandermittler, Pathologen und Wissenschaftler zu Wort, welche uns so Einblick in ihre Arbeitswelt ermöglichen. Beim Lesen erkennt man, dass die Autorin eine Thriller-Autorin ist, da dies alles auf einer sehr packende Art und Weise geschieht und auch für den interessierten Laien leicht verständlich ist. Inhalt inkl. ein paar Beispielen: Tatort: – historisches Beispiel wie sich die Tatortbegehung und Spurensicherung im Laufe der Geschichte änderte. – wie sehr uns Serien wie vor allem „CSI – Den Tätern auf der Spur“ beeinflussen, negativ wie positiv. Spurensicherung am Brandort: – unter welchen Bedingungen diese Ermittler arbeiten und was sie aus einem Häufchen Asche alles herauslesen könne. Hat z.B. jemand von Euch gewusst, dass ein Streichholz niemals komplett verbrennt, möge der Brand noch so groß und heiß sein? Diese Ermittler können anhand der kleinsten Rückstände sogar die Streichholzmarke bestimmen. – der große Brand von London 1666 Entomologie, forensische Insektenkunde: – der erste Fall der anhand von Fliegen gelöst wurde – wie Entomologen anhand von Insekten den Todeszeitpunkt fast auf die Woche genau bestimmen können Pathologie: – die erste uns bekannte Autopsie – was Arthur Conan Doyle mit dem Star-Rechtsmediziner Spilsbury zu schaffen hatte und was Eitelkeit bei einem Rechtsmediziner anrichten kann – wie ein Rechtsmediziner Schritt für Schritt vorgeht, um Todeszeitpunkt, Todesart, etc. zu bestimmen und weitere Beweise sammelt „Keine zwei Körper zersetzen sich auf die gleiche Weise und im gleichen Tempo. Man kann zwei Leichen betrachten, die buchstäblich nur 2 Meter auseinander liegen, und sie können auf vollkommen verschiedene Weise verwesen.“ (S. 109) Toxikologie: – die Geschichte der Giftmorde, der Gifte und deren Aufklärung – Giftmorde durch Personal des Gesundheitswesens Fingerabdrücke: – Grundlage des Beweismittels Fingerabdruck und weshalb man sich nicht zu sehr darauf versteifen sollte. Blutspuren und DNA: – Geschichte des DNA Profils und Interpretation von Blutflecken – Das erste Verbrechen, welches mittels eines DNA-Profils aufgeklärt wurde Anthropologie: „Blutige Kriege und Naturkatastrophen sind ihr Einsatzgebiet; die Toten nach Hause zu bringen ist ihr Beruf.“ (S. 211) -Wie Anthropologen z.B. in ehemaligen Kriegsgebieten, nach Naturkatastrophen eingesetzt werden und wie sie arbeiten. – was man alles anhand eines Skeletts herausfinden kann und das dafür manchmal nur ein 4mm kleines Stück Knochen benötigt wird. Gesichtskonstruktionen: – Wie den Skelettüberresten von Toten das Gesicht zurückgegeben wird, angefangen bei ägyptischen Mumien bis hin zu Vermisstenfällen. Digitale Forensik: – die Cyber-Ermittler vor denen nichts verborgen bleibt. – der Fall McAfee (Gründer der Antiviren-Software) Forensische Psychologie: – gibt es das „Psychopathen-Gen“? Laut dem Neurowissenschaftler James Fallon ja. Dies konnte er durch Gehirnscans und DNA an sich selbst beweisen. – Beispiele anhand von Fällen wie „Der Vampir von Düsseldorf“ und „Jack the Ripper“. – Die Geschichte des Profilings Vor Gericht: – über die Arbeit der Vertreter der Anklage, sowie die der Verteidigung – der Weg von Beweismitteln vom Tatort bis zum Gericht – Der Prozess – der ultimative Test forensischen Beweismaterials „Und wenn sie im Gericht ihren Zweck verfehlen, sind alle Anstrengungen der forensischen Wissenschaftler – Computerspezialisten, Rechtsmediziner, Insektenkundler, Experten für Fingerabdrücke, Toxikologen, etc. – umsonst gewesen.“ (S. 333) Dabei wird der Leser auf jeder Seite von einer täuschend echten Fliege begleitet, die ich nicht nur einmal versuchte wegzuwischen. Hier wühlen also Brandermittler stundenlang durch stinkende und schmutzige Trümmer, Maden werden von verwesenden Leichen gesammelt und zertrümmerte Schädel konstruiert. Man blickt hinter die Kulissen der verschiedensten Experten, welche den Kampf um Gerechtigkeit auf ihre Weise bestreiten und dabei dem Tod und was dieser übrig lässt, direkt ins Gesicht blicken. Sie sind mehr als nur Ermittler, Wissenschaftler, Forscher oder Psychologen. Es sind Menschen, die für die Gerechtigkeit in Abgründe blicken und es werden immer neuere Techniken und Ideen geboren, welche ein perfektes Verbrechen nahezu unmöglich machen. Fazit: Ein fesselndes Sachbuch über die verschiedensten forensischen Fachrichtungen, welches mich begeistert zurücklässt. Packend und leicht verständlich und daher kaum aus der Hand zu legen. Ich habe es regelrecht verschlungen, als hätte ich einen Thriller in der Hand. Von Val McDermid habe ich bisher noch keinen Thriller gelesen, doch dies wird sich nun definitiv ändern. Denn wenn ihre Thriller nur halb so spannend und packend sind, hat sie bei mir schon gewonnen. © Pink Anemone

Lesen Sie weiter

Dass die Forensik eine wichtige Rolle in der Verbrechensbekämpfung spielt, ist seit langem bekannt. Doch über ihre Vielseitigkeit, vor allem in wie viele einzelne Fachbereiche sie sich aufteilt, wissen wohl die wenigsten genau Bescheid. Anhand zahlreicher Fallbeispiele wird jedem einzelnen Bereich der Forensik ein eigenes Kapitel gewidmet, in dem sowohl die Schwierigkeiten wie auch die ersten Erfolge dieser speziellen Fachrichtung geschildert werden. Dadurch liest sich dieses Sachbuch wie eine spannende Sammlung von Kurzgeschichten, die basierend auf tatsächlichen Fällen, die beschriebene Methode unterhaltsam veranschaulicht. Fazit Sehr informativ und eine wahre Bereicherung für alle Krimi- und Thrillerleser, die schon lange mehr über die vielfältigen Möglichkeiten der Forensik wissen wollten.

Lesen Sie weiter

"True Crime"-Romane konnte mich schon häufig begeistern, besonders wenn es sich um Schilderungen bekannter Straftaten handelte. Seit geraumer Zeit habe ich aber kein interessantes Buch dieses Genres entdecken können. Val McDermids "Anatomie des Verbrechens" schien mir da ein aussichtsreicher Kandidat. Die Promo-Aussage "True Crime at its best" klang eindeutig. Außerdem hat die schottische Autorin McDermid in der Vergangenheit schon eine Reihe spannender Thriller verfasst und dafür einige Auszeichnungen eingeheimst. "Anatomie des Verbrechens" erfüllte meine Erwartungen nicht, überraschte mich aber als lehrreiches Sachbuch. McDermid hat sehr detaillierte Recherchen betrieben, um die Methoden der forensischen Ermittlung von ihren Ursprüngen bis heute beschreiben zu können. Aufgeteilt nach den einzelnen Sachgebieten wie u. a. Entomologie (dieses Kapitel sollten Menschen mit einem angespannten Verhältnis zu Insekten auslassen), Pathologie, Blutspuren/DNA und digitaler Forensik beschreibt sie jeweils die Hintergründe sowie Möglichkeiten und auch Grenzen der Methoden. Die Fallbeispiele werden meist nur angerissen und der Ausrichtung des Buchs entsprechend angemessen sachlich geschildert. Spannung kommt auf diesem Weg nie auf. Wie bereits erwähnt, als unterhaltsames und lehrreiches Sachbuch zum Thema Forensik kann "Anatomie des Verbrechens" glänzen. In Erwartung spannender "True Crime"-Stories ist eine (wenn auch vorübergehende) Enttäuschung vorprogrammiert. Mit den Einsichten dieses Buchs in die Forensik fühle ich mich nun aber bestens gewappnet, Krimis und Thriller bezüglich der Ermittlungsmethoden kritisch zu beleuchten. Unterhaltsam ist die auf vielen Seiten des Buchs aufgedruckte Fliege. Da sich ihre Position im Verlauf ständig ändert, war ich häufig versucht, sie zu verscheuchen.

Lesen Sie weiter