Leserstimmen zu
Die Sache mit Callie und Kayden

Jessica Sorensen

Callie und Kayden (1)

(33)
(16)
(2)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Es beginnt alles aus der Erzählweise von Callie und erzählt den Plot Point von Callie und Kayden, wie sie sich so richtig kennenlernen, worum sich die ganze Geschichte ja eigentlich dreht. Der erste Satz hat mir echt sehr gut gefallen. " So vieles im Leben ist Glückssache..". Es war nicht schwer in die Geschichte rein zu kommen und war sofort mitten drin. Callie ist zuhause ein sehr unscheinbares Mädchen, über die sich die Leute lustig machen. Sie ist sehr dünn, wodurch die meisten sie für magersüchtig halten. Ohne wirkliche Freunde schlägt sie sich so durchs Leben. Sie hat sich die Haare selbst geschnitten und trägt dauernd schlapprige weite Klamotten. Bis sie aufs College geht und dort ihren besten Freund Seth kennenlernt. Sie kommt aus sich raus und überwindet gemeinsam mit ihm ihre Probleme und traut sich jeden Tag mehr, Seth ist echt ein supertolle Freund den man sich nur wünschen kann, er ist für Callie immer da und gibt ihr Rat und holt sie so etwas aus ihrem Schneckenhaus raus. Kayden ist der Traumtyp schlicht weg aber auch er hat seine Probleme, von denen Callie ziemlich schnell erfährt und ihm aus der Patsche hilft. Trotzdem ist Kayden ziemlich locker drauf nach außen und ist sehr witzig. Gemeinsam haben mir Callie und Kayden sehr gut gefallen sie passen einfach so gut zusammen und ihre Freunde Seth und Luke machen das Quartett perfekt und rundet alles ab. Zu viert haben sie sehr viel Spaß und die Stimmung zwischen ihnen ist super obwohl jeder seine eigenen Probleme hat. Es war keine Hochleistung dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil war ziemlich einfach gehalten, also meistens kurze Sätze und sonst nichts weiter auffallendes. Mir hat beim Schreibstil irgendwie der gewisse Pep gefehlt, die die Sache abgerundet hätte. Es war auch nicht sehr schwer hinter die Geheimnisse von Callie und Kayden zu kommen. Man hatte schon so seine Vermutungen und diese wurden dann auch schnell bestätigt. Es ist jetzt nicht das Cover wo ich sage "WOW, das muss ich im Schrank stehen haben" aber es ist ein schönes und zur Story passendes Cover. Die abwechselnden Sichtweisen machen halt doch mehr aus als nur eine Sichtweise und es war schön zu sehen dass auch während einem Kapitel die Sichtweisen gewechselt wurden. Zum Ende, naja es ist nun mal ein Cliffhanger ist ja ganz klar bei einer Reihe. Trotzdem ging mir das Ende irgendwie zu schnell und zu geballt. Es war ein ganz nettes Buch für zwischendurch aber daraus müsste man nicht eine ganze Reihe machen. Deswegen werde ich auch die Reihe nicht weiter verfolgen im Moment.

Lesen Sie weiter

INHALT Callie glaubt nicht an das große Glück. Nicht seit ihrem zwölften Geburtstag, als ihr Schreckliches zustieß. Damals beschloss sie, ihre Gefühle für immer wegzusperren, und auch sechs Jahre später kämpft sie noch gegen ihr dunkles Geheimnis an. Dann trifft sie auf Kayden und rettet ihn vor seinem ärgsten Feind. Er setzt es sich in den Kopf, die schöne Callie zu erobern. Und je näher er ihr kommt, desto klarer wird ihm, dass es nun Callie ist, die Hilfe braucht… MEINUNG Eigentlich mag ich Cover mit sich wild küssenden Pärchen weniger, aber dieses hier finde ich irgendwie doch schön. Mit dem Regen wirkt es so, als würden sie sich gegenseitig wirklich brauchen und würden einander nie mehr loslassen. Von Jessica Sorensen habe ich schon so viel Gutes gehört und da ich immer auf der Suche nach berührenden Liebesgeschichten bin, war es klar, dass ich irgendwann bei ihr landen würde. Rückblickend muss ich sagen, dass ich mehr erwartet habe, aber mehr dazu später. Schon im ersten Kapitel merkt man, dass Callie nicht glücklich ist, dass etwas ihr zusetzt. Was es ist, erfährt man aber erst später. Auch Kayden hat ernsthafte Probleme, vor denen selbst Callie ihn nicht dauerhaft erretten kann. Ihre Situationen kommen mir zu schlimm vor, um authentisch zu wirken. Beide haben dunkle Geheimnisse, denen sie nicht entfliehen können und die ihnen das Leben schwermachen, von ihren Familien bekommen sie wenig Unterstützung und Callie wird zudem noch als Außenseiterin behandelt, während Kayden mit einem aufdringlichen Mädchen zusammen ist, die er noch nicht einmal gut leiden kann. Nicht zu vergessen, dass die Nebencharaktere ebenfalls etwas zu schaffen macht. Es wirkt so, als müsste die Autorin unbedingt beweisen, wie dringend sich etwas bessern muss und hat die Situation dadurch überspitzt. Natürlich sind es grauenhafte Sachen, die die beiden durchmachen mussten, aber mir persönlich ist es zu viel. Tatsächlich eröffnet sich ein Lichtblick, als sich die beiden angeschlagenen Seelen nach einigen Jahren endlich richtig bemerken. Callie ist auf ein College geflüchtet, um ihrer Vergangenheit zu entfliehen und hat dort immerhin einen guten Freund gefunden. Auch Kayden hat dort ein Stipendium bekommen und das Gefühl, dass er Callie etwas dafür schuldet, dass sie ihm vor vier Monaten geholfen hat. Die Handlung ist zugegebernmaßen vorhersehbar, aber ich habe es bei einem Liebesroman auch nicht anders erwartet. Zwei Menschen mit dunkler Vergangenheit begegnen sich, helfen sich gegenseitig, zarte Liebesbande entwickeln sich, aber natürlich ist die Vergangenheit noch nicht abgeschlossen und holt sie immer wieder ein, sodass sie gemeinsam für eine glückliche Zukunft, die auf einmal möglich erscheint, kämpfen müssen. Die schon oft aufgegriffene Idee hätte mir nichts ausgemacht, wenn mich die Liebesgeschichte überzeugt hätte. Da sie den Schwerpunkt der Handlung ausmacht und Jessica Sorenson so bekannt ist, hatte ich etwas besonders Schönes und Gefühlvolles erwartet, etwas, das immer tiefer geht und den Leser mitbangen lässt. Allerdings waren meine Erwartungen zum Teil fehl am Platz. Zwar ist es süß, wie Callie und Kayden zueinander finden und dass sie einander wichtig sind, merkt man. Auch das Tempo, in der sich die Gefühle entfalten, ist angemessen. Aber mir fehlen die großen, echten Gefühle. Wo sind die Emotionen, die im Leser beim Lesen der Geschichte hervorgerufen werden? Ich konnte leider nicht mitfiebern und mitjubeln, was nicht nur daran lag, dass ich wusste, dass die beiden sowieso zusammen kommen würden. Zumal es bei Kayden oft so wirkt, als würde er Callie nicht aufrichtig lieben, sondern wolle sie nur erobern und mit ihr schlafen. Daher kann ich die Liebesgeschichte nicht als herausragend, sondern eher als etwas besser als durchschnittlich klassifizieren. Mit den Charakteren kann ich sehr gut sympathisieren, auch wenn es bei Kayden anfangs etwas holprig ist. Callie gefällt mir als selbstbewusste und stärkere Person viel besser als die anfängliche Callie, die sich am liebsten nur verstecken würde. Daher mag ich auch ihren Freund Seth sehr gern, der sie dazu ermutigt hat, aus sich herauszukommen und der ihr immer beisteht. Auch wenn ich mir von der Liebesgeschichte mehr erwartet hätte, den Schreibstil kann ich wirklich loben. Durch den Erzählwechsel erfährt man beide Sichtweisen und Gefühle sehr gut und die Autorin schafft es, beiden einen eigenen, präsenten Charaktere zu geben. Dabei bleibt der Schreibstil sehr angenehm und flüssig zu lesen. An der Romantik der Liebesszenen kann man noch feilen, aber die ernsten Themen werden eindrücklich behandelt. Da ich gespannt darauf bin, wie es mit Callie & Kayden weitergeht und ob es vielleicht doch noch zu einer wahrhaft wunderbaren Liebesgeschichte wird, werde ich die Reihe weiterlesen. Schade, dass sie nach Band 3 voraussichtlich nicht weiter übersetzt wird. FAZIT Die Liebesgeschichte ist leider nicht so berührend wie erwartet, doch Jessica Sorenson schreibt mit sympathischen Charakteren über den Versuch, mit der Vergangenheit abzuschließen. Alles in allem ein kurzweiliger Roman für zwischendurch. 3,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter