Leserstimmen zu
Die Mutter meiner Mutter

Sabine Rennefanz

(12)
(4)
(3)
(0)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Ich möchte vorweg sagen, dass ich nicht die Geschichte an sich bewerte, denn es ist nichts Fiktives, sondern eine persönliche Erfahrung und ich maße mir nicht an, so etwas zu bewerten. Auf das Buch bin ich durch verschiedene Stellen aufmerksam geworden: Es lief eine Leserunde dazu, ich sah immer wieder Rezensionen aufblinken und es wurde mir als Tipp dargeboten, nachdem man sah, dass ich schon sehr viele Bücher zu dem Genre "Biographien und Erfahrungen" gelesen habe. Meine Erwartungen an "Die Mutter meiner Mutter" waren sehr gering, denn gerade in diesem Genre ist für mich eine Bewertung immer sehr schwierig, da ich nicht den Menschen persönlich angreifen / bewerten möchte und auch nicht die Story, die hier dargeboten wird. Sabine Rennefanz hat für mich einen sehr klaren Erzählstil. Sie springt in den Zeiten hin und her, aber nicht so, dass ich verwirrt wurde dadurch. Es tauchen nach und nach sehr viele Namen auf, die es nicht immer leicht machten, dem Geschehen zu folgen. Das heißt, man kann sich nicht immer mal zwischendurch an die Geschichte setzen, sondern sollte schon konzentriert bei der Sache sein. Außerdem beschreibt sie Situationen so bildhaft, dass ich manches Mal dachte, ich befinde mich direkt neben der entsprechenden Person. Für mich kamen nur die Emotionen hier ein bisschen schwach rüber, was vielleicht auch daran liegt, dass die Autorin größtenteils die Geschichte ihrer Großmutter erzählt. Aber auch in den Passagen, die sie sich selbst widmet, bekam ich nichts von ihren Gefühlen mit. Das Geschehen ist für mich ein bisschen nüchtern erzählt, dabei habe ich hier große Gefühle erwartet, da es ja ein wirklich interessantes und brisantes Thema ist. Das Einzige, was Sabine Rennefanz bei mir schaffte, war, dass bei mir selbst Fragen auftauchten, die ich leider nicht mehr an entsprechender Stelle stellen kann; dass ich mir noch mehr Gedanken um die Generationen vor mir machte und mich einmal mehr fragte: "Wie hat meine Uroma gelebt und wie hat sie den Krieg überlebt?" Durch aktuelle Ereignisse ist dieses Buch vielleicht auch ein Denkanstoß.

Lesen Sie weiter

Nachdem mir Sabine Rennefanz in ihrem Debüt “Eisenkinder” von ihrem eigenen Leben erzählt hat, schreibt sie in “Die Mutter meiner Mutter” über eben diese, bzw. über die zwei Frauengenerationen vor ihr. Ausgelöst wird ihre Schreib- und Recherchewut von einer unbequemen Wahrheit über die Beziehung ihrer Großeltern mütterlicherseits, die schon seit deren Eheschließung im Raum schwebte und die Eheleute Stein über Jahrzehnte nicht zur Ruhe kommen ließ. Diese Wahrheit kommt nach langen Jahren des Schweigens nahezu zufällig ans Licht und trübt das Bild der heilen Familie, das die Töchter- und die Enkelgeneration in ihren Kindheitserinnerungen wie einen Schatz hüten. Das dunkle Geheimnis selbst, das seinen roten Faden über drei Generationen durch die Geschichte der Familie spannt, werde ich an dieser Stelle allerdings für mich behalten. Sabine Rennefanz braucht übrigens auch ewig, bis sie endlich damit heraus rückt, was ihre Mutter meinte als sie völlig verstört bei ihr anrief und sagte: “Ich habe etwas über deinen Großvater heraus gefunden…” Ein bisschen ahne ich es schon, ein bisschen befürchte ich auf der richtigen Spur zu sein, doch bin ich mir lange nicht sicher. Denn bevor das Geheimnis vom Anruf am Anfang des Buchs gelüftet und anschließend in die Chronologie der Familie eingegliedert wird, erzählt Sabine Rennefanz davon wie alles begann. Noch bevor sich die Eheleute Stein zum ersten Mal auf einer Tanzveranstaltung im Ostdeutschen Kosakenberg begegneten, wuchs die Großmutter in einem kleinen preußischen Dorf namens Sorge auf. Der Vater war Bahnhofsvorsteher und die Mutter früh verstorben. Hier wird Großmutter Anna vom Holocaust gestreift, von hier wird sie vertrieben. In Kosakenberg freut man sich nicht gerade über die Flüchtlinge aus dem heutigen Polen, Hunger und Wohnungsnot sind Teil des Alltags. Großmutter Anna findet Arbeit als Magd, doch auch Jahre nach ihrer Ankunft ist sie immer noch ein Fremdkörper im Dorfgeschehen. Das wird sich auch nie so ganz ändern, nicht nach der Ausrufung des neuen Staates, nicht nach Annas Heirat mit einem Alteingesessenen, nicht einmal nach dessen Tod. Über die Geschichte von Großmutter Anna nähert Sabine Rennefanz sich dem Schicksal der Vertriebenen an. Gezwungen ihre Heimat hinter sich zu lassen, auf der Flucht teils schwer traumatisiert, im neuen Deutschland nie richtig angekommen. So wird die späte Reise ins Dorf ihrer Kindheit zu einem fast kathartischen Erlebnis für Großmutter Anna und ihre drei Töchter in denen das Trauma der Flucht weiter lebt. Sabine Rennefanz erzählt die Geschichte der Mutter ihrer Mutter nicht streng chronologisch, springt immer wieder zurück in die Gegenwart, besonders zu diesem einen Moment, dem Moment des Anrufs ihrer Mutter, der das Verständnis der Autorin auf die eigenen Erinnerungen für immer veränderte. Das gibt dem Buch auf der einen Seite eine Spannung, die ich als Leserin sonst nur von Romanen kenne, auf der anderen Seite sorgt das ständige Hin und Her jedoch auch für Verwirrung. Dass die Autorin einmal von der Mutter ihrer Mutter spricht, dann wieder von der Großmutter und im nächsten Satz nur ihren Vornamen verwendet, ja geradezu mit Namen um sich schmeißt ohne deren Beziehung zueinander zu klären, führt dazu, dass ich immer wieder kurz inne halten muss, um mir ins Gedächtnis zu rufen, über wen hier genau gesprochen wird. Auch die Geburtenfolge der drei Töchter von Großmutter Anna ist bis fast zuletzt etwas schwammig, ist für das Verständnis des zentralen Konfliktes jedoch von großer Bedeutung. So ist mein Eindruck von Sabine Rennefanz zweitem Buch eher durchwachsener Natur. Das Buch ist eingängig und auf seine ganz eigene Art und Weise auch informativ, bzw. aufrüttelnd. Denn man kann als Leserin vom Mikrokosmos der Familie Stein auf andere Schicksale vertriebener Familien schließen. Ein Kapitel deutscher Geschichte, das ich mir vor der Lektüre von “Die Mutter meiner Mutter” nie wirklich bewusst gemacht habe. Die Autorin schafft es mir das Trauma der Betroffenen, ihr Gefühl des Fremdseins im eigenen Land verbunden mit der Trauer um die verlorene Heimat, glaubhaft zu vermitteln. “Die Mutter meiner Mutter” erhebt dabei keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, gibt lediglich den Anstoß sich eingehender mit dem Thema Vertreibung auseinander zu setzen. Nicht immer gefiel mir die sprunghafte Erzählstruktur, doch ist dies nur ein kleines Manko innerhalb einer ansonsten interessanten, wenn auch oft schwer verdaulichen Familiengeschichte.

Lesen Sie weiter

Vor einiger Zeit hatte ich ein Sachbuch namens “Die vergessene Generation: Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen” gelesen. In dem Zusammenhang dachte ich, dass “Die Mutter meine Mutter” ein interessantes Buch wäre, denn es geht um die Geschichte einer jungen Frau im und kurz nach dem 2. Weltkrieg – das traf aber nur begrenzt zu. Am Ende ist es ein Buch, in dem nie ganz klar wird: ist das nun autobiografisch, oder nicht? Die Gestalten der Erzählerin und der Mutter der Erzählerin sind zwar irgendwie wohl wichtig, bleiben aber sehr schwammig, hauptsächlich geht es um die Lebensgeschichte – eben, der Mutter der Mutter. Immer wieder wird angedeutet, dass sich deren Erlebnisse auch in den Kindern und Kindeskindern widerspiegeln, das bleibt aber alles irgendwie am Rande. Und die, natürlich!, tragische Geschichte der Großmutter bleibt auch etwas im Schatten, vieles ist nur fragmentarisch oder unklar, weil angeblich nichts bekannt ist. Im Großen und Ganzen: spannendes Thema, aber leider bleibt das Buch nur am Rande des Möglichen.

Lesen Sie weiter