Leserstimmen zu
Das breifrei!-Kochbuch

Loretta Stern, Anja Constance Gaca

(4)
(5)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Statt dem klassischen Einheitsbrei gibt es bei uns ganz einfach das zu essen, was Krümels Herz begehrt. Also quasi alles. Nennt sich Baby-led Weaning bzw. Breifrei (den feinen, aber entscheidenden Unterschied könnt ihr im Interview mit Annina von breifreibaby nachlesen). Krümel isst bei uns Großen ganz selbstverständlich mit. Frisch, abwechslungsreich und ganz unkompliziert. Über neue Rezepte und Ideen sind wir aber dennoch immer dankbar und so sind wir zu diesem Kochbuch gekommen. So schmeckt es dem Baby und der ganzen Familie Kurzinfos Bei der Beikosteinführung folgt auf das Stillen unweigerlich der Brei? Dieses ungewöhnliche Kochbuch räumt mit dem Klischee endgültig auf und zeigt, wie es auch anders geht. Nämlich unkompliziert, natürlich, abwechslungsreich und lecker. 80 familienfreundliche Rezepte lassen Kinder ab dem Beikostalter Spaß am Familienessen haben. Was dabei zu beachten ist, welche Ausstattung dafür wirklich benötigt wird, die schnellsten Garmethoden und noch vieles mehr erwarten den Leser auf rund 140 Seiten. „Das breifrei!-Kochbuch“ ist im Kösel Verlag erschienen und kostet 14,99 Euro. Zum Inhalt Das Buch lässt sich thematisch in zwei große Teile gliedern. Zu Beginn werden Themen wie Breifrei und Beikost eingeführt und der Leser erfährt, welche Lebensmittel für Babys geeignet sind, wie sie am besten gelagert werden und auf was im Kochalltag mit kleinem Kind überhaupt zu achten ist. Nach dieser ausführlichen Einführung geht es schließlich ran an die Töpfe. Ob feine Frühstücksideen, herzhafte Teigvarianten oder selbstgemachte Chutneys – „Das breifrei!-Kochbuch“ zeigt mit 80 Rezepten, wie abwechslungsreich und kreativ Beikost für Babys sein kann. Brei spielt dabei keine Rolle. Im Gegenteil: Es gibt soviel Leckeres, das von unseren Kleinsten mit allen Sinnen entdeckt werden will! Das sagt Krümels Mama Krümel isst zwar bei uns Großen mit, aber eine wirkliche Umstellung hat das bislang für uns und für das, was wir kochen, nicht bedeutet. Gemüse, Fisch, Fleisch – alles kein Problem. Und da, wo Mama und Papa doch babyunfreundliche Zutaten verwenden, wird eine zweite Pfanne einfach dazugestellt. Ganz unkompliziert und dennoch effektiv. Aber gerade im Alltag verfällt man schnell in bestimmte Muster und so werden bei uns auch oft die gleichen Gerichte gekocht. Aber Krümel fordert dann wehement Abwechslung ein. Denn gebratene Zucchini schmeckt nach dem dritten Mal in der Woche auch nicht mehr. Und wenn es einem schon für sich selbst oftmals schwerfällt, Neues auszuprobieren, dann wird das nicht einfacher, wenn babygerecht gekocht werden soll. Und genau hier setzt das Kochbuch von Loretta Stern und Anja Constance Gaca an. Die erfahrenen Mütter wissen, worauf es in der Küche mit Baby ankommt. Oft bleibt unter der Woche nicht viel Zeit für kulinarische Experimente. Stattdessen muss es schnell gehen, gesund sein und natürlich auch gut schmecken. Daran halten sich natürlich die liebevoll ausgewählten Gerichte. Aber am Wochenende darf es dann mal mit mehr Muße zugehen, auch daran haben die Autorinnen gedacht: Ob Falafel mit Hummus, Tafelspitz oder Mangoldstrudel – auch Babys haben nun mal Ansprüche! Und so kommt jeder auf seine Kosten. Von kleinen und einfachen Gerichten wie Gemüsesuppe, Omelette und Kartoffelstampf über anspruchsvollere Varianten wie Rindersteak und Wiener Schnitzel deckt „Das breifrei!-Kochbuch“ wirklich jedes Kochniveau und jeden Geschmack ab. Besonders gefreut haben wir uns über die Rezepte zu selbstgemachtem Tomatenketchup und Pesto. Unser Fazit Weg vom langweiligen Einheitsbrei, hin zur Geschmacksexplosion! Dieses Kochbuch macht definitiv Lust auf mehr. Alle Gerichte sind dank guter Anleitung leicht und auch überwiegend schnell nachzukochen. Nicht nur die Kleinsten kommen hier kulinarisch auf ihre Kosten, auch die restliche Familie freut sich über die gesunden Abwandlungen von Pasta, Pizza, Kuchen & Co. Die Autorinnen haben in diesem Buch leckere und abwechslungsreiche Gerichte zusammengetragen und zeigen, Beikost geht auch so!

Lesen Sie weiter

Nachdem wir mit Einmal breifrei, bitte! einen so tollen Ratgeber gefunden hatten, der uns auf unserem breifreien Beikostweg begleitet, waren wir auch neugierig auf das passende Rezeptbuch. Im ersten Drittel des Buches gibt es einen Theorie-Teil zu den Grundlagen von breifreier Beikost. Es folgen Übersichten zu geeigneten Lebensmitteln, Nährstoffen, der Lagerung von Lebensmittel und dem Einkaufen nach Saison. Auch die Küchenhygiene und Vorratshaltung wird thematisiert. Dann folgt der umfangreiche Rezeptteil. Es gibt eigentlich für alle Mahlzeiten Ideen: Snacks, Frühstück, Hauptmahlzeiten, Suppen, Salate und auch das große Wochenendessen. Aber wie das mit Rezepten so ist, sind die Geschmacksache. Für uns persönlich waren nicht so viele Rezepte dabei. Dennoch konnten wir mit Hilfe der Rezepte uns unseren eigenen Kochstil entwicklen. Ich habe oftmals nachgeschaut wie die eine Sauce oder das andere Gericht zubereitet wird und habe mich davon inspirieren lassen. Die Rezepte sind meist für zwei Erwachsene und einen Essanfänger ausgelegt. Es gibt sowohl für die ganz jungen Beikostbeginner Ideen, als auch für fortgeschrittene Esser. Wer also auf der Suche ist nach einem ersten Einstieg in die Welt der breifreien Beikost und Rezepte sucht für den Start ist mit diesem Buch wunderbar gerüstet. Es gibt inzwischen auch ein vegetarisches Rezeptbuch*.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Dies ist das Kochbuch zu dem Buch "Einmal breifrei" bitte. Sicherlich hat sich jeder, der selbst Kinder hat, schon über die Ernährung dieser Gedanken gemacht. Nachdem die Kinder zu Beginn nur Milch zu sich nehmen, bleibt die Frage offen, wie es danach weitergehen soll. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Natürlich ist die klassischste Methode der Brei. Wir haben dies genauso gemacht, nur interessierte es mich trotzdem wie man auch ohne Brei, ein Kind gesund ernähren kann. Und genau dafür ist dieses Buch super. Man sollte zwar eigentlich zuerst das Buch "einmal breifrei" lesen, da dort die Grundlagen des breifreien Essens erklärt werden. Ich wusste das jedoch nicht und fing also gleich mit dem Kochbuch an. Und ich muss sagen, ich kam trotzdem gut damit zurecht. Auch hier findet man alle Grundlagen und viel wissenswertes zum Thema breifreie Ernährung. Man findet eine Erklärung, was es bedeutet und ab wann die Kinder reif sind für weitere Nahrung außer Milch. Zudem bekommt man wichtige und hilfreiche Tipps welche Lebensmittel besonders geeignet sind und welche eher nicht. Zudem gibt es einen großen Teil Warenkunde, der einen Saisonkalender enthält und bspw. auch, wie man die Zutaten richtig lagert. Was mich etwas gestört hat, ist die doch recht festgefahrene Meinung der Autoren. Stellenweise hatte ich schon den Eindruck, dass sie Gläschen von Hipp und Co. verteufeln und jeder Mutter ein schlechtes Gefühl machen, die auch nur ab und zu Gläschen benutzt. Denn natürlich sollte man zum Wohle des Kindes schon selbst kochen. Dieses vehemente Vertreten dieser festgefahrenen Meinung gefällt mir überhaupt nicht. Ebenso ist es auch bei der Milchnahrung. Hier wird lediglich immer von stillen gesprochen, dass es hier aber auch andere Möglichkeiten gibt und manchen Frauen gar keine Wahl bleibt als Pulvermilch zu geben wird einfach mal totgeschwiegen. Ich finde es schade, dass man hier nicht einfach alle Möglichkeiten aufzeigt, sowohl bei der Milchernährung als auch beim Brei und dies ohne zu werten. Gute zwei Drittel des Buches nimmt der Rezepteteil ein. Diesen finde ich richtig super. Auch wenn wir den Brei bisher nicht komplett weglassen werden, so finde ich die Rezepte auch für nach der Breizeit einfach super. Man bekommt tolle Anregungen, wie man nicht nur sein Kind, sondern die ganze Familie gesund ernähren kann. Und dies ist gar nicht so schwer. Ob Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder auch mal kleine Snacks zwischendurch. Für alles gibt es hier die passenden Rezepte. Diese sind alle für zwei Erwachsene und ein Kind ausgelegt, sodass gleich die ganze Familie etwas zu essen hat, was ich richtig gut finde. Viele Dinge gehen schnell und brauchen nur wenige Zutaten. Diese Rezepte werden uns sicher noch lange begleiten. Fazit: Ein tolles Kochbuch, das neben den gut ausgearbeiteten Rezepten viele wichtige Informationen für die breifreie Ernährung bietet. Ich finde jedoch, dass sich das Buch auch super, mit der Breiernährung kombinieren lässt und bei der Umstellung von Brei zu fester Nahrung ebenfalls sehr hilfreich ist. Ich selbst werde weiter beim Brei bleiben und nach und nach immer wieder Dinge aus diesem Buch anbieten.

Lesen Sie weiter

Darum gehts: Nach dem Stillen kommt der Brei? Das muss nicht sein! Kinder ab dem Beikostalter haben Spaß am Familienessen, wenn sie babytaugliche Happen in Fingerfood-Größe probieren dürfen. Dieses Kochbuch liefert alles, was Sie dafür brauchen: 80 tolle Familienrezepte, lecker, gesund und auf Babys Bedürfnisse zugeschnitten. Dazu Know-how über die richtige Ausstattung, Einkauf und Lagerung, die schnellsten Garmethoden, Dos und Don’ts der nachhaltigen Familienküche. Hier kommen kleine Essanfänger voll auf ihre Kosten, genauso wie der Rest der Familie. Alle sitzen gemeinsam am Tisch: ohne Füttern, ohne Stress! * Fingerfood * Frühstücksidden * Salate * Suppen * Snacks * warme Hauptgerichte * Wochenendrezepte Meine Meinung: Auf den ersten Seiten wird das Konzept noch einmal erklärt und drauf hingewiesen das man eine ausführliche Erklärung im Buch " Einmal breifrei, bitte!" bekommt.Es wird auch drauf hingewiesen das keine schnelle Abstillmethode ist den das Baby entscheidet das Tempo, auch dass die erste Beikost Spaß machen soll und nicht zum Stress für alle Beteiligten ausartet. Es wird also eine sinnvolle Alternative gezeigt. Es gibt viele schöne und leichte Rezepte und dazu auch immer ein Tipp wie zb Küchenhygiene Lagerung der Lebensmittel, Saisonkalender sowie eine kleine Warenkunde, ich habe auch schon ein paar Rezepte ausprobiert und es klappt ganz gut unser kleiner ist begeistert, denn ganz breifrei ernähren wir ihn nicht sondern eine mischung aus beiden. Schön ist auch das sich viele Rezepte schön miteinander kombinieren lassen, teilweise sind auch rezepte drin die man wie zb Apfelmus, Pfannkuchen, Tomatensauce oder eine einfache Suppe aus dem kleinen 1x1 der Küche kennen müsste. Dies ist aber wahrscheinlich für Kochanfänger nicht ganz verkehrt. Mein Fazit: Ein sehr schönes und gelungenes Buch, viele tolle und leichte Rezepte auch für Kochanfänger geeignet. Mit den zusätzlichen Tipps rundet es die Sache gut ab und nun werden gleich die Zucchini-Muffins ausprobiert :)

Lesen Sie weiter

Eins vorweg: Ich denke, dass es etwas ganz persönliches ist, wie man sein Kind ernährt. Ob man stillt oder die Flasche gibt, der Papa zwischendurch abgepumpte Muttermilch füttert, man nach drei, fünf, neun Monaten mit Stillen aufhören möchte - all das ist etwas, was Eltern für ihr Baby entscheiden müssen. Und ich denke, dass da niemand reinreden sollte. Ich kann euch lediglich sagen, was ich dazu denke. Aktuell stille ich den kleinen Mann noch, möchte aber bald mit Beikost anfangen. Er ist jetzt fast fünf Monate alt und zeigt (meiner Meinung nach) schon deutliches Interesse an fester Nahrung. Ehrlich gesagt habe ich bis zu meiner Schwangerschaft gedacht, dass das der Moment für den ersten Brei ist. Das es eine Alternative dazu gibt wusste ich nicht. Aber es gibt sie: Baby-led Weaning (BLW). Für mich hört sich das wirklich interessiert, deswegen beschäftige ich mich nun schon eine ganze Weile mit dem Thema. Genau zum richtigen Zeitpunkt bekam ich also ‘Das breifrei! Kochbuch’ von Loretta Stern und Anja Constance Gaca. Das Buch beginnt mit einem Theorieteil zum Thema ‘breifrei’. Sehr übersichtlich und verständlich erklären die Autorinnen zum Beispiel die Vorteile von Beikost nach Bedarf, welche Lebensmittel sich eignen (oder eben auch nicht) und geben Tipps zu Lagerung der Lebensmittel, Küchenhygiene und zur Vorratshaltung. Besonders schön finde ich den Bereich Warenkunde. Der Saisonkalender ist so praktisch! Der zweite Teil ist der Praxisteil des Buches. Insgesamt gibt es 80 Rezepte aus den Kategorien: Frühstücksideen Snacks & Fingerfood Saucen, Dips & Aufstriche Teige & Teigwaren Trinksuppen Warme Hauptmahlzeiten Beilagen Würzpasten & Chutneys für die Großen Salate & kleine Gerichte Wochenendküche Süße Experimente Die Rezepte sind einfach erklärt und - das finde ich sehr schön - man braucht nicht unglaublich viele Zutaten. Die Zubereitung hört sich bei allen Rezepten einfach an. Die etwas aufwändigeren Rezepte sind in dem Kapitel ‘Wochenendküche’ zusammengefasst, sehr praktisch also für alle Mütter und Väter, die ab und zu auch mal wieder etwas aufwändigeres kochen möchten. Insgesamt sind auch sehr viele vegetarische Rezepte enthalten, ich persönlich finde das toll! Mein Fazit Die Gerichte sind schnell zubereitet und auf jeden Fall familiengeeignet. Einige Rezepte sind sicherlich nicht unbedingt anspruchsvoll und für viele vielleicht nicht neu, aber sie liefern jede Menge Anregungen wie man die Beikost breifrei gestalten kann. Mich persönlich hat das Buch überzeugt meinem Baby auch viel ‘Fingerfood’ anzubieten. Trotzdem werde ich zu Beginn auch viel Brei füttern, weil die Rezepte aus meiner Sicht dann doch erst geeignet sind, wenn das Baby schon die verschiedensten Lebensmittel ausprobiert hat. Wer sich schon etwas mit blw beschäftigt hat, für den wird das Buch auf jeden Fall eine Inspiration sein! Die Infos Autoren: Loretta Stern, Anja Constance Gaca Das breifrei!-Kochbuch - So schmeckt es dem Baby und der ganzen Familie. Mit 80 leckeren Rezepten von David Gansterer ISBN: 978-3-466-34601-1

Lesen Sie weiter