Leserstimmen zu
An der Ostsee sagt man nicht Amore

Katharina Jensen

(5)
(10)
(4)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Autor: Katharina Jensen ist das Pseudonym der deutschen Autorin und Journalistin Katharina Höftmann, die 1984 in Rostock geboren wurde. Nach dem Abitur studierte sie in Berlin Psychologie und Deutsch-Jüdische Geschichte und arbeitete zunächst u. a. als PR-Beraterin. Mittlerweile lebt sie mit Mann und zwei Kindern in Tel Aviv. Dort und auf Rügen spielen auch auch bisher veröffentlichten Krimis. Über ihr Leben in Israel ist bereits 2011 aus ihren Blog-Berichten das Buch „Guten Morgen, Tel Aviv! – Geschichten aus dem Holy Land“ im Heyne-Verlag erschienen. Außerdem veröffentlichte sie 2014, als eBook im Heyne-Verlag „Einfach weitertanzen: Von der Kunst erwachsen zu werden“ – ein Generationenporträt über Thirty-Somethings. Zu Rügen hat sie einen ganz besonderen Bezug, weil ihre Eltern dort seit den 90er Jahren ein Haus besitzen, wo sie selbst mit ihrer Familie auch immer wieder gerne die Ferien verbringt. Der nächste Rügen-Roman von Katharina Jensen mit dem Titel „Jeden Tag ein bisschen Meer“ erscheint am 11.06.2018. Handlung: Anne sollte eigentlich überglücklich sein: Hat sie doch gerade heimlich ihren Traummann, den reichen Italiener Fabio, in Berlin geheiratet. Doch noch vor dem Start in die Flitterwochen entdeckt Anne ein wichtiges Detail in Fabios Leben, das er ihr bisher erfolgreich verheimlicht hat. Geschockt und enttäuscht flüchtet sie noch im Hochzeitskleid ohne weiteres Gepäck in ihrem roten Mini nach Rügen in das kleine Dorf Zicker, wo sie in ihrer Jugend schöne Zeiten im Ferienlager verbracht hat. In ihrem unglücklichen Zustand trifft sie dort ausgerechnet zuerst auf Fritz, einem jungen Fischer, von dem sie damals ihren ersten Kuss bekam, und der von den Frauen ebenso enttäuscht ist, wie Anne nach ihrer ultra kurzen Ehe von den Männern. In der Ferienwohnung von Fritz‘ Eltern findet Anne so langsam wieder zu sich selbst und schöpft ausreichend Kraft, um ihr altes Leben in Berlin abzuwickeln und einen Neustart zu wagen – aber wo und mit wem? Doch nochmal mit Fabio oder lieber bei Fritz auf Rügen, mit dem sie inzwischen mehr als nur Schmetterlinge im Bauch verbinden? Ein dramatisches Ereignis in Annes Familie zeigt ihr den richtigen Weg … Fazit: Das Cover hat mich auf den ersten Blick ein wenig an das Cover von „Fünf am Meer“ von Emma Sternberg, das im gleichen Verlag erschienen ist, erinnert. Dieses hier ist allerdings angepasst an diese Geschichte, die an der Ostsee spielt und hübsch anzuschauen. Die Geschichte umfasst 17 – teilweise etwas längere Kapitel + Danksagung – gepackt auf 320 Seiten. Mich hat beim Lesen das recht kleine Schriftbild zunächst ein wenig gestört (Gewohnheitssache), weil es nicht besonders augenfreundlich ist, vor Allem für Leute, die eh schon nicht so gut sehen können. Der Klappentext des Romans hat mich direkt gereizt, weil diese Geschichte auf meiner Lieblingsinsel Rügen spielt und zu einem kleinen Teil auch in meiner Heimatstadt Berlin – also perfekt für mich. Der Schreibstil der Autorin hat mich direkt gepackt, da er absolut humorvoll und voller Sprachwitz ist. Die Geschichte ist genau so gestrickt, wie ich solche Liebesromane mag: eine impulsive und etwas chaotische Protagonistin, die trotz Allem ihren Humor nicht verliert und auch ihr eigenes Handeln reflektiert und ihr bisheriges Leben in Frage stellt, größtenteils sehr liebevolle Nebencharaktere, eine turbulente und quirlige Handlung, ein bisschen Drama und Spannung, Veränderungen und Neuanfang – das alles in der wundervollen Kulisse meiner Lieblingsinsel Rügen und als I-Tüpfelchen noch ein wenig Handlung in Berlin – einfach toll. Mich hat der Roman absolut begeistert, ich hatte viel Freude beim Lesen und habe mich sehr ungern von der Geschichte getrennt und den Schluss immer weiter hinausgezögert. Ich freue mich schon sehr auf den neuen Rügen-Roman von Katharina Jensen „Jeden Tag ein bisschen Meer“, der im Juni 2018 erscheint und ganz sicher wieder einen Platz in meinem Bücherregal bekommt. Mir persönlich hat das Debüt von Katharina Jensen im Liebesroman-Genre sehr, sehr gut gefallen und ich gebe hier gern eine 5*****-Leseempfehlung

Lesen Sie weiter

Der Titel und das Cover lassen sofort Sommergefühle aufkommen. Der Klappentext verspricht einen schönen Sommerroman. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und wachsen einem ans Herz. Gerade weil sie so gut beschrieben sind, macht das Lesen der Geschichte noch mehr Spaß. Die Geschichte ist ein schöner leichter Roman, der vorhersehbar ist, aber wirklich schön beschrieben ist. An manchen Stellen fand ich Anne etwas naiv und konnte ihre Entscheidungen nicht ganz verstehen, aber dies waren die Ausnahmefälle. Leider kann ich nicht die volle Sternenanzahl vergeben, da der Roman stellenweise doch langatmig war und ich an ein paar Stellen mit Anne nicht ganz warm geworden bin. Insgesamt aber ein wirklich schöner Sommerroman, bei dem mich nichts besonders überrascht hat, der aber zum abschalten zu empfehlen ist. Verdiente 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Angefixt wurde ich durch den Titel, da ich jetzt selbst an der Ostsee lebe wollte ich gerne ein Buch lesen, das hier spielt. Der genaue Handlungsort ist jedoch in Rügen, also noch etwas von mir entfernt. Auf Rügen selbst war ich bisher auch noch gar nicht so richtig, aber durch das Buch entwickelte sich bei mir doch ein dezenter Wunsch einmal dorthin zu fahren. Zuerst erfährt der Leser gar nicht genau, was Annes frisch angetrauter Ehemann Fabio so schlimmes gemacht hat, dass sie direkt nach der Hochzeit Reißaus nimmt. Aber genau das macht den Anfang des Buches so spannend! Anne spricht uns direkt an und nimmt uns mit an die schöne Ostsee. Nach einigem Hin und Her trifft Anne auf ihren allerersten Kusspartner Fritz. Wie sollte es anders sein, obwohl Anne Fritz im Jugendalter nicht sonderlich mochte, entwickelt sich doch das ein oder andere Fünkchen, das die beiden näher zueinander bringt. Der Schreibstil des Romans ist locker flockig, so wie es sich für einen Roman für Zwischendurch gehört. Meiner Meinung nach kann das Buch total gut lesen, es liest sich frisch, allerdings kommt auch nichts allzu unerwartetes vor. Fazit: Als Buch für Zwischendurch ist An der Ostsee sagt man nicht Amore ein gutes Buch, wer sich allerdings etwas mehr Gehalt wünscht ist hier falsch. Für schöne Stunden, um von der Ostsee zu träumen ist das Buch allerdings perfekt! Die schönen Seebeschreibungen haben mir sehr gut gefallen.

Lesen Sie weiter

Aufmerksam auf das Buch bin ich über eine Leseprobe geworden: und wieder eine Braut auf der Flucht. Das hat mich an „Crazy Sexy Love“ erinnert, allerdings mit der Handlung in bekannten Gefilden. Ich empfinde es so, dass Geschichten, die in einer mir bekannten Gegend spielen, irgendwie „realer“ sind, und darum lese ich sie recht gern. Die Charaktere sind wirklich sehr schön herausgearbeitet und ich konnte sie bildhaft vor mir sehen: - Fabio, den temperamentvollen Italiener, der einen schon mit seiner Sprache und seinem italienischen Macho-Charme einwickelt - Fritz, den Fischer von der Ostsee, spröde und wortkarg, aber direkt und verlässlich - Anne, die zunächst in Selbstmitleid versinkt, aber dann beginnt, ihr Leben kritisch zu reflektieren Die Story an sich ist zwar in gewisser Weise vorhersehbar, aber es gibt dennoch die eine oder andere kleine unerwartete Wendung. Ein großes Plus für mich war auch das gut eingearbeitete Lokalkolorit. Allerdings hätte ich die Hauptfigur, Anne, für manche ihrer Handlungen schütteln können, um sie zur Vernunft zu bringen. Kurzum habe ich hier einen leichten, unterhaltsamen „Liebesroman“ gefunden, den ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Ein sehr tolles Buch was das Sommerfeeling aufkommen lässt. Der Schreibstil ist super und das Buch wollte ich immer weiter lesen, sodass es an einem Tag durchgelesen wurde. Die Geschichte ergibt Sinn und ist keine unrealistische Buchstory. Das Cover gefällt mir sehr. Alles in allem ein sehr tolles Buch. Danke dafür!

Lesen Sie weiter

"An der Ostsee sagt man nicht Amore" Verlag: Heyne Autorin:Katharina Jensen Seitenzahl: 320 Preis: 9,99 Euro Cover: Das Cover hat mir auf Anhieb gefallen gleich ein Pluspunkt. Man kommt gleich in Urlaubsstimmung- Inhalt: Als Anne am Abend nach ihrer Hochzeit, mit dem Italiener Fabio, ein von ihm gehütetes Geheimnis entdeckt, flüchtet sie Hals über Kopf, im Brautkleid und ihrem roten Mini, nach Rügen. Dort trifft sie auf den Fischer Fritz mit dem sie die ersten Küsse „geübt“ hat. Genau wie Anne, will er generell nichts mehr mit dem anderen Geschlecht zu tun haben. Doch das „goldenen Einhorn“ der Liebe sucht sich seine eigenen Wege….. Meinung: Es ist mein erstes Buch von der Autorin und mir hat es sehr gut gefallen. Ich habe es gesehen und gedacht das wird meine Sommerbuch in Urlaub. Und das ist es auch geworden . Ich bin gut in der Geschichte reingekommen der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zulesen. Das was mir nicht so gut gefallen hat ist die Auswahl der Schriftgröße die fand ich nicht passend. Einfach zu klein. Aber in Großen und in ganzen ein super Sommer und Unterhaltungslektüre. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für die Zusendung!

Lesen Sie weiter

Autorin: Katharina Jensen Verlag: HEYNE< Seiten: 318 ISBN: 978-3-453-41834-9 Preis: 9,99€ Inhalt: Als Anne während ihrer Hochzeit mit dem Italiener Fabio ein schwerwiegendes Geheimnis ihres Angetrauten entdeckt, flüchtet sie Hals über Kopf nach Rügen – dem Ort ihrer Jugend. Dort trifft sie auf Fritz, der wenig begeistert über den Gast aus Berlin ist und sich störrisch gibt. Während Anne mit der Enttäuschung und Wut über ihre so schnell gescheiterte Ehe kämpft, will Fritz, seit seine große Liebe Janine ihn für einen Bänker verlassen hat, von Frauen nichts mehr wissen. Vielleicht kommen die beiden sich gerade deswegen langsam immer näher … Meinung: Dieses Buch habe ich vom Bloggerportal zugeschickt bekommen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an den HEYNE< Verlag und an das Bloggerportal. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Der Klappentext von diesem Buch hatte mich direkt angesprochen. Und auch das Cover und der Titel haben Neugierig auf mehr gemacht. Das Cover finde ich wunderschön!:) Direkt hat man lust auf Sommer und Meer. Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut. Ich war von Anfang an gut drinn in der Geschichte und konnte dem ganzen Folgen. Die Protagonisten konnte ich an manchen Stellen sehr gut verstehen. Manchmal habe ich mit überlegt, was ich jetzt gemacht hätte. Die Idee hinter der geschichte finde ich wunderbar. Und die Umsetzung ist dabei sehr gut gelungen. Ich bin froh, dass die Geschichte so ausgegangen ist. Ich habe es zwischendurch sehr gehofft. Dieser Fabio war mir die ganze Zeit über einfach total unsymphatisch. Das einzigste was mich etwas gestört hat, war die kleine Schrift. Das wirkte etwas demotivierend zum lesen. Ansonsten kann ich das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen. Ich finde sie sehr gut. Dadurch, dass das Buch nicht so viele Seiten hat, lässt es sich gut zzwischendrinn als leichte Geschichte lesen. Schaut euch dieses Buch gerne mal an. Fazit: Für dieses Buch gibt es 5/5 Sternen. Schaut es euch gerne mal an! :)

Lesen Sie weiter

In "An der Ostsee sagt man nicht Amore" aus dem Heyne-Verlag beschreibt die Autorin Katharina Jensen die Geschichte von Anne aus Berlin, die kurz nach der Hochzeit mit dem Italiener Fabio feststellen muss, dass er ihr ein schwerwiegendes Geheimnis aus seiner Jugend nicht verraten hat. Anne beschließt vor den Flitterwochen zu flüchten und landet auf Rügen, wo sie früher immer gerne im Ferienlager war. Dort trifft sie den Fischer Fritz, mit dem sie damals den ersten Kuss ausprobiert hatte. Wird Anne ihre Probleme lösen können und liebt sie nun Fabio, Fritz oder gar noch jemand anderen? Das Buch ist spannend geschrieben und überrascht mit interessanten Wendungen. Es hat etwas mehr als 300 Seiten und ist in Kapitel unterteilt. Am Ende jedes Kapitels findet sich ein unterhatsamer Liebeskummer-Status in anderer Schriftart. Der Titel spielt auf Italien an und ist passend. Das Cover gefällt mir gut. Es zeigt die Ostsee und ein Segelboot. Die Autorin hat authentische Informationen verwendet, aber auch bestimmte Dinge erfunden. Ich finde den Roman sehr gelungen und vergebe fünf Sterne.

Lesen Sie weiter