Leserstimmen zu
Die Dämonenakademie - Der Erwählte

Taran Matharu

Dämonenakademie-Serie (1)

(26)
(23)
(7)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Dämonen Akademie

Von: MünchnerAngsthase

14.01.2019

Dieses Buch ist das beste , was ich je gelesen habe. Es geht um einen Dämonenkrieger, der viele Abenteuer bestehen muss, und der sehr viele Freunde, wenn auch nur Bürgerliche, hat. Ich finde es toll, wie er die Personen beschreibt, und wie er alles so schreibt, dass er alles in seinen Bann zieht. Es ist sehr spannend beschrieben und super cool!!

Lesen Sie weiter

LOL

Von: Unbekannt

14.01.2019

Das Buch ist das BESTE was ich je gelesen habe. Ich finde es toll wie er die Personen beschreibt. Es zieht einen richtig in seinen Bann LOLOLOLOLOLOLOLOL

Lesen Sie weiter

(unkorrigierte Version) Der 15-jährige Waisenjunge und Hufschmiedlehrling Fletcher hat es nicht leicht in seinem Dorf. Vor allem Didric, der verwöhnte Sohn des reichsten Mannes, macht ihm das Leben zur Hölle. Doch dann entdeckt Fletcher, dass er die seltene Gabe besitzt, einen Dämon zu beschwören – den feuerspuckenden Ignatius. Als Fletcher eines Verbrechens angeklagt wird, das er nicht begangen hat, müssen er und Ignatius fliehen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einer geheimnisvollen Akademie, auf der Fletcher zum Dämonenkrieger ausgebildet werden soll, denn Orks drohen, die Welt der Menschen zu überfallen. Für den jungen Hufschmied und den kleinen Dämon beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens. (Amazon) _____ Zuerst muss ich gestehen, dass ich das Buch nur durch Anna von Fuchsias Weltenecho gelesen habe. Sie hat so viel Positives über das Buch erzählt, dass ich neugierig wurde. Das Buch habe ich durch einen glücklichen zufallen als Rezensionsexemplar bekommen. Ich habe es mir auf der Couch bequem gemacht und mit den ersten Seiten begonnen und war erschrocken darüber, wie schnell es sich lesen lässt. Am Abend hatte ich es durchgelesen und wollte am liebsten gleich mit Band 2 starten, leider hatte ich diesen nicht hier. Ich musste also warten, bis Band 2 bei mir eintraf. Im Buch „Der Erwählte“ lernen wir Fletcher, einen Waisenjungen der von dem Hufschmied wie sein eigenes Fleisch und Blut aufgezogen wird, kennen. In dem Dorf in dem Fletcher lebt und als Hufschmied Lehrling arbeitet trifft er auf einen Reiter Namens Rotter. Bei den beiden entwickelt sich eine seltsame Art der Freundschaft. Als Rotter das Dorf wieder verlässt, hinterlässt er Fletcher ein Buch – Das Buch des Dämonenbändigers. Fletcher hatte schon immer Interesse an dem Buch und seine Freude war daher sehr groß, als Rotter ihm das Buch hinterlassen hatte. Was Fletcher nicht wusste: In ihm steckt mehr als nur ein Lehrling. Er schlechte sich am Abend aus dem Dorf in Richtung Friedhof und wollte dort das Buch lesen, als plötzlich vor ihm ein Wesen auftauchte, dass aussah wie ein Salamander und Fletcher von da an auf Schritt und Tritt begleitet. Fletcher passieren aber nicht nur positive Dinge. Didric, der Sohn des Burgermeisters lauert Fletcher auf dem Friedhof mit seinen Handlangern auf. Es kommt zum Kampf und Fletcher muss fliehen, zusammen mit dem Salamander versucht er sich zu Verstecken und findet sich plötzlich in einer Schule wieder. Was dort passiert… das müsst ihr selbst nachlesen. Wie oben schon geschrieben habe ich da Buch sehr schnell durchgelesen und ich finde das die Spannung von Kapitel zu Kapitel höher wird. Selbst am Schluss ist es dem Autor gelungen, den Spannungsbogen beizubehalten und so wurde meine Neugierde auf Band 2 nur stärker. Mittlerweile kenne ich die komplette Trilogie und ich war sehr enttäuscht als es auf das Ende zu ging, denn Fletcher und Ignatius sind tolle Charaktere und auch die Welt in der sich Fletcher aufhält, gibt sehr viele Überraschungen preis. Für mich war und ist die Dämonenakademie eines meiner absoluten Lieblings – Fantasie – Trilogien.

Lesen Sie weiter

Genial

Von: Lilja

12.12.2017

Inhalt: Der Klappentext verrät schon, dass wir den jungen Fletcher und seinen Dämon begleiten, doch einige der Punkte sind so nicht ganz richtig. (Oder ich habe sie beim Lesen einfach anders verstanden.) Man erfährt viel über Fletcher, ehe er zu einer Reise aufbricht und auch, dass es unüblich ist, dass er die Gabe besitzt. Das lässt dem Leser natürlich Raum für Spekulationen. 😉 Als Fletcher und Ignatius an der Dämonenakademie ankommen, finden wir mit ihnen gemeinsam neue Freunde und lernen eine Menge über die magischen Geschöpfe. Cover: Ich möchte nicht sagen, dass das Cover sehr typisch für eine Fantasy-Trilogie ist, aber so ist es (leider). Das Farbspiel im Hintergrund ist sehr ansprechend und man sieht Fletcher und seinen kleinen Dämonen. Doch eigentlich ist es ein relativ langweiliges und irgendwie billig wirkendes Cover. (Auch wenn das hart klingt, aber das ist meine ganz subjektive Meinung und das macht ja das Buch als solches nicht schlechter.) Schreibstil: Das Buch hat einen sehr angenehmen und leichten Schreibstil. Dazu noch relativ kurze Kapitel, was es für mich als Kapitelleser sehr entspannt macht immer mal wieder zwischendrin fix ein Kapitel zu lesen, ohne dass ich dann irgendwo mitten auf der Seite aufhören muss. Trotz relativ kurzer Sätze, fehlt die Liebe zum Detail nicht. Die Welt ist liebevoll beschrieben und man kann sich genau vorstellen, wo man sich befindet. Meine Meinung: Als ich den Klappentext las, war ich sofort Feuer und Flamme. Für Dämonen bin ich immer zu haben und dann auch noch eine Akademie. Das erinnert mich immer an Harry Potter und das fixt mich sofort an. Als ich dann anfing zu lesen, fühlte ich mich ein wenig an Eragon erinnert. Und als es dann weiter ging, kamen immer mehr der Fantasy Bücher in meinen Kopf, die ich schon gelesen hatte. Das störte mich allerdings nicht. Denn irgendwo bekommt man seine Ideen nun einmal her. Ich möchte auch keinem Autor unterstellen bewusst irgendwo geklaut zu haben und wenn doch: Man muss nur wissen, wie man das Geklaute neu verpackt, zu etwas anderem macht und dafür sorgt, dass der Leser sich in einer veränderten, interessanten, wunderbaren Welt verlieren kann. Das hat Die Dämonenakademie bei mir definitiv geschafft. Ich freue mich jetzt schon auf Band 2 und 3. 😄

Lesen Sie weiter

Mit dem ersten Band "Die Dämonenakademie - Der Erwählte" legt der Engländer Taran Matharu den Grundstein für eine mitreißende Jugendbuchreihe, rund um Magie und Freundschaft. Im Menschenreich Hominum wächst der 15-jährige Waisenjunge Fletcher bei seinem Ziehvater, dem Schmied Berdon auf. Dort wird er ständig von dem reichen und gleichermaßen tyrannischen Didric drangsaliert. Doch eines Tages ändert sich alles. Fletcher erhält von einem Soldaten ein geheimnisvolles Buch mit einer Ork-Beschwörung für einen seltenen Dämonen. Als er nachts auf dem Friedhof erfolgreich den Salamander-Dämon Ignatius beschwört, versuchen Didric und dessen Anhänger ihn zu töten. Fletcher gelingt jedoch die Flucht in die entfernte Stadt Corcillum, wo ihn ein Ausbilder findet und zur Dämonenakademie schickt. Dort findet Fletcher zwar schnell Freunde, aber leider auch viele Feinde! Mit viel Leichtigkeit erzählt Matharu hier die Geschichte des jungen Fletchers, welcher sich in einer magischen Welt mit Zwergen, Orks und Dämonen zurechtfinden muss. Dabei ist Fletcher zudem gezwungen manche Auseinandersetzung mit Mitschülern und Lehrern der Dämonenakademie (Zauberschule) zu meistern. Stellenweise erinnert mich einiges spontan an Harry Potter, Eragon und Co.! Das meine ich allerdings gar nicht so sehr im negativen Sinne. Denn neben diesen Parallelen zu anderen Werken gibt es in "Der Erwählte" auch ebenso viel Neues zu entdecken. Die Charaktere sind glaubwürdig dargestellt und wirken darüber hinaus authentisch. Neben dem sympatischen Hauptprotagonisten Fletcher, machen für mich den Reiz dieser Geschichte vor allem einige der Nebenfiguren aus, wie zum Beispiel der Zwerg Othello, oder der feuerspeiende Salamander Ignatius. Der Autor erzählt die Geschichte aus der Perspektive Fletchers in der 3. Person und das Ganze liest sich sehr flüssig. Zwar ist der Weltentwurf nicht besonders komplex und auch die Handlung zeigt sich nicht allzu tiefgründig, dafür ist aber alles gut durchdacht und absolut nachvollziehbar. So schaffen es junge Leser ab 11 oder 12 Jahren problemlos, dem Handlungsstrang in der hier erschaffenen Welt zu folgen. Taran Matharu versteht es, den jungen Leser mit einer rasanten Story und vielen unerwarteten Wendungen von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Freundschaft wird in diesem Jugendroman großgeschrieben, aber auch andere (aus meiner Sicht wichtige) Themen wie Loyalität, Toleranz und der Unterschied zwischen arm und reich kommen zur Sprache. Als kleines Extra befindet sich am Ende des Buches ein wunderbares Verzeichnis der Dämonologie, mit viel Wissenswertem zu den Dämonen und tollen Illustrationen! Fazit Mit "Die Dämonenakademie - Der Erwählte" kann man wunderbar eintauchen in eine neue phantastische Welt voller Magie. Ein willkommener Auftakt zu einer tollen, neuen Fantasy Jugendbuchreihe!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Eigtl. Mag ich total die Geschichten über Schulen mit Magischen/ Überbatürlichem / Monstern ect. Deshalb hatte ich große Erwartungen gegenüber diesem Buch. Dadurch wurde ich auch etwas enttäuscht. Da ich andauernd das Gefühl hatte in einem anderem Buch zu stecken. Da es viel Paralellen gibt. Zum Schreibstil: Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Dadurch konnte man sich richtig schön in die Geschichte hineinfühlen und sich die Umgebung usw. Vorstellen Zum Cover: Das Cover hat mir persönlich nicht gefallen. Das ist wohl das erste Buch das ich rein wegen dem Klapptext gewählt habe. Dennoch sagt es viel über die Geschichte aus. Es spiegelt sich Protagonist mit etwas Unheimlichen/ Spannenden wieder.

Lesen Sie weiter

Erster Kontakt positiv

Von: Philipp Geissler aus Luebeck

08.08.2017

Ich habe das erste Mal ein Buch aus der Serie in der Hand. Ich finde den Plot gut und diese Geschichte wird abwechslungsreich, wenn auch ein wenig vorhersehbar erzählt. Die Hauptfiguren sind facettenreich und auch mal anders (wie bei den Zwergenfrauen) dargestellt. Die Hauptlinie der Erzählung bekommt interessante Nebenstränge und plädiert natürlich ein wenig heroisch für viele positive Lebensentwürfe, aber das macht ja nichts, ist ja idealisiert. Fazit: Ein schönes Buch, absolut zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Mir hat das Lesen in diesem Buch so viel Spaß gemacht! Zum einen, weil ich so oft nostalgisch wurde, weil es mich an Pokemon & Digimon erinnert hatte, sowie einige Dinge auch an Harry Potter (die eingebildeten Adligen = Slytherin, die Aufenthaltsräume). Aber am meisten hat es mir Spaß gemacht es zu lesen, weil Fletcher der Hauptprotagonist war und ich so gut an ihn anknüpfen konnte. Er ist ein Outcast und das schon sein Leben lang, immer wieder versuchen Menschen ihm dieses zu erschweren, doch er gibt nie auf und findet Freunde, die es auch nie leicht hatten. Auch wenn er erst 15 ist, kommt er sehr erwachsen herüber. Aber es wird einem schnell klar, dass er früh erwachsen werden musste. In diesem Buch verfolgt man nicht nur die Geschichte, wie es Flechter auf der Dämonenakademie ergeht, sondern auch viele andere wichtige Dinge. Zu einem freundet er sich mit einem Zwerg und einer Elfe an, die schwer mit der Unterdrückung ihrer Völker zu kämpfen haben und generell von Menschen diskriminiert werden, wodurch sie Flechter am Anfang misstrauisch gegenüber treten. Doch nicht nur sie werden schikaniert, sondern auch die, die kein „blaues Blut“ besitzen. Fletcher und die anderen Bürgerlichen müssen immer und immer wieder die Zähne zusammen beißen, wenn die Adligen sie provozieren, denn ein Ausrutscher könnte den Ausschluss der Dämonenakademie bedeuten. Besonders nach dem Lesen, wünsche ich mir einen kleinen Dämon wie Flechter ihn hat. Sie sind durch Gedanken und Gefühle verbunden und es war jedes Mal schön anzusehen, wie sie wie ein Team sich durch Gefahren durchgekämpft haben und einander so fürsorglich begegnet sind. Es wird einem auch immer wieder bewusst, dass sie sich in einem Krieg befinden. Das wird ihnen auch jedes Mal klar gemacht, wenn sie den Unterrichtsstoff durchgehen und auch für das Turnier trainieren das ansteht. Der Krieg gegen die Orks besteht schon seit einer Ewigkeit und scheint immer noch kein Ende zu finden. Es ist alles so realistisch erzählt und es macht es auch nicht besser, dass das Buch mit so einem Cliffhanger geendet hatte. Die Charaktere und die Dämonen waren alle fantastisch beschrieben und besaßen ihre Tiefe. Ich konnte super an ihnen anknüpfen und mit ihn fühlen, wie es ihnen erging und was sie belastete. Es war auch sehr schön, dass am Ende des Buches die einzelnen Dämonenarten aufgelistet wurden und dort sogar Skizzen von ihnen hatte. Der Schreibstil ist super flüssig und lässt sich sehr leicht lesen. Es wurde alles detailliert und verständlich geschrieben, weshalb ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Auch wenn mir die Fantasy-Welt total gefällt, ist es keine, in der ich gerne Leben wollen würde, haha. Fazit: Es hat einfach alles gestimmt. Die Charaktere, Antagonisten, die Welt und die Problematik der Geschichte. Die Dämonenakademie ist eine klare Leseempfehlung und ich kann es euch nur ans Herz legen, besonders wenn ihr nichts dagegen habt, etwas nostalgisch zu werden! Es ist so spannend, dass wahrscheinlich nicht ihr die Geschichte verschlingen werdet, sondern sie euch! Tut euch den Gefallen und liest dieses Buch! Dieses Buch verdient seine 5 Sterne! Kann es kaum erwarten zu erfahren wie es weiter geht! :)

Lesen Sie weiter