VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (50)

Mary Simses: Der Sommer der Sternschnuppen

Der Sommer der Sternschnuppen Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7341-0253-0

Erschienen:  18.04.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(10)
4 Sterne
(25)
3 Sterne
(12)
2 Sterne
(3)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Rezension zu " Der Sommer der Sternschnuppen"

Von: isi.bookworld Datum : 23.07.2017

isibookworld.blogspot.de/

" Man weiß schließlich nie, was im Leben eines anderen Menschen vor sich geht oder welche Kämpfe er azszutragen hat."


Autorin: Mary Simses
Verlag: blanvalet
Seiten: 442
ISBN: 978-3-7341-0253-0
Preis: 9,99€


Inhalt:

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...


Meinung:

Mir hat dieses Buch sehr sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr sehr angenehm, ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Cover und der Titel passen sehr gut zu der Geschichte.Und gefallen mir sehr gut. Es passt richtig gut in den Sommer.

Die Personen in dem Buch sind richtig lebendig gewesen. Ich war beim lesen mitten im Buch versunken. Und war teil dieser tollen Geschichte. Ich habe richtig mitgefiebert und war ganz gespannt, wie die Geschichte ausgeht. Wie wird es Grace am Ende des Buches gehen? Und wie geht es mit ihr weiter??

Mich würde nach diesem Ende ja sehr interessieren, wie es weiter geht. Eigentlich sehr schade, dass es keine Fortsetzung gibt. Mich würde interessieren, wie es jetzt danach mit Grace weiter geht. Ist sie wieder zurück gezogen...? Einige Fragen stehen nach diesem Ende unbeantwortet.

Trotzdem hat mir das Buch sehr sehr gut gefallen, und ich würde es auf jeden fall weiter empfehlen. Es ist eine schöne leichte Geschichte für zwischendurch die einen richtig packt und mit nimmt.

Fazit:

Für dieses tolle Buch gebe ich 5/5 Sterne!

Der Sommer der Sternschnuppen

Von: Iris Gasper Datum : 19.03.2017

www.buchrezicenter.de

Grace Hammond hat großes schriftstellerisches Talent, konnte dies in ihrem Leben aber bislang nicht nutzen. So hat sie es nur zu einem Job geschafft, in dem sie Übersetzungen auf stilistische Fehler überprüft und entsprechend korrigiert. Doch dann verliert sie Job, Freund und vorübergehend auch die Wohnung und sieht zunächst einmal nur den Ausweg der Stadt vorerst den Rücken zu kehren und in ihre alte Heimat nach Dorset zu gehen um bei den Eltern Unterschlupf zu suchen. In Dorset scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Eigentlich möchte Grace sich dort auch nur in ihr Schneckenhaus zurückziehen, doch ihre alte Freundin Cluny lässt das nicht zu. So macht Grace neue Bekanntschaften im Ort und trifft auch auf alte Bekannte und sogar auf ihre erste Liebe aus Jugendtagen.

Der Leser begleitet hier Grace auf der Suche nach sich selbst und Halt in ihrem Leben und darf mitverfolgen wie sie leidet und liebt und wie sie sich, um die Gegenwart wieder genießen zu können, auch mit Ereignissen aus der Vergangenheit auseinandersetzen muss, die sie tief in ihrem Innern verborgen hat.

So bunt wie das Cover, so bunt und quirlig und damit leider auch chaotisch und naiv ist die Protagonistin. Grace scheint nie wirklich erwachsen geworden zu sein. Das merkt man vor allem daran, dass sie sich mit sich selbst und ihrem Leben eigentlich nie ernsthaft auseinandergesetzt hat. Doch nun zwingen die Ereignisse sie dazu.

Wer sich mit der Protagonistin anfreunden kann oder sie einfach so nimmt wie sie ist, den erwartet in „Der Sommer der Sternschnuppen“ eine nette Unterhaltungsgeschichte, die einige Stunden kurzweilige Unterhaltung verspricht.

Copyright © 2017 by Iris Gasper

Vorsicht Spoiler

Von: Christiane aus Aachen Datum : 13.03.2017

Ich war angesprochen vom Cover und vom Klappentext und hatte mir eine nette leichte Lektüre erhofft.

Die ersten 100 Seiten lesen sich dabei wunderbar und man entwickelt schnell Sympathie für die Hauptfigur.

Spätestens mit dem Erscheinen der 3(!) an ihr interessierten Männer wird das Buch jedoch zur Qual.
Zunächst ist die Geschichte unglaubwürdig, eine Frau, die ihr ganzes Leben Pech mit Männern hatte kann sich direkt zwischen gleich 3 attraktiven Junggesellen entscheiden, davon einer besser als der andere?!
Dann muss man sagen, dass es sich bei Grace um eine Frau Anfang 30 handelt, sie sich aber in sämtlichen Belangen, seien es Männer oder Streitigkeiten mit ehemaligen Mitschülerinnen, wie eine Teenagerin verhält, zickig und naiv.
Hätte ich einen Jugendroman lesen wollen hätte ich dies auch getan.
Das ganze wird unheimlich nervig und langweilig, die Geschichte ist uninteressant und unrealistisch, die ständigen Verweise auf die geheimnisvoll verstorbene Schwester können darüber auch nicht hinwegtrösten.
Für mich war ab Seite 217 von 444 leider Schluss, ich habe selten so etwas langweilig dummes gelesen.

Der Sommer der Sternschnuppen

Von: jojo-lesemaus Datum : 08.01.2017

traumeweltbuecher.blogspot.de/

Ein wirklich schöner Roman, der viele Überraschungen bereithält und die Augen öffnet und zeigt, wie viel das Leben für uns bereit hält.
Mir hat der Roman vor allem gezeigt, dass es wichtig ist, dass zu sagen und zu tun was man fühlt und sich nicht in irgendwelche Rollen zwängen lassen soll. Denn wenn die Protagonistin nach diesem Schema gehandelt hätte, wären ihr einige Komplikationen erspart geblieben. Die Protagonistin ist nicht perfekt und das war es auch was mich von ihr überzeugen konnte, auch wenn sie mich in manchen Szenen  in den Wahnsinn getrieben hat!
Die Handlung ist sehr vielseitig und hält durch den Konflikt zwischen den Alteingesessenen Charakteren des Dorfes und den Hollywood Schauspielern aus der großen Welt einige Überraschungen bereit.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, weil er die Geschichte lebendig und gefühlvoll erzählt, so dass alle Handlungsabschnitte nachvollziehbar sind.
Leider ist das Buch ab einem gewissen Punkt sehr vorhersehbar und auch wenn immer noch kleinere Überraschungen auf den Leser warten, wird der Geschichte dadurch die Spannung genommen.
Außerdem bleibt die Zukunft einiger Charaktere am Ende sehr offen und auch die Beziehung dieser zur Protagonistin bleiben ungewiss. Das fand ich sehr Schade, da es sogar einen Epilog gab, dieser aber meiner Meinung nach nicht wie üblich zum klären der letzten Fragen genutzt wurde, sondern in diesem die Geschichte nur etwas Melancholischer fortgesetzt wurde. Für einen in sich abgeschlossenen Roman sind mir das zu viele Lücken.   

Leider hat es mir nicht gefallen

Von: Catlovebooks Datum : 25.10.2016

https://www.youtube.com/channel/UCEBYqBSGO7jddY9s9p-WOpw

ZUM INHALT:




Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...







MEINE MEINUNG:




Bei diesem Buch fällt mir eine Rezension wirklich echt schwer - ich habe schon ein Buch von der Autorin gelesen und das fand ich ziemlich gut und deswegen habe ich mich sehr auf ihr neues Buch gefreut, denn es sieht wie optisch total schön aus und auch der Klappentext hörte sich für mich wieder toll an.




Leider brauchte ich für dieses Buch mehrere Anläufe um es zu beenden, ich kam immer nur sehr schleppend voran, denn die Geschichte hat mich nicht richtig abholen können.

Allein der Einstieg viel mir schwer, ich bin nicht richtig reingekommen und mir fehlte der Bezug zur Geschichte und den Charakteren.

Zudem muss ich sagen, war die Handlung nun auch nicht so, dass ich komplett versunken bin ich habe mich eher gelangweilt und das finde ich so schade.




An sich hat mir die Grundidee gefallen und ich liebe den Schreibstil der Autorin, aber leider hat es bei mir nicht ausgelöst, es war einfach nur Durchschnitt.




Ich hoffe sehr das mir ihr nächstes Buch wieder besser gefallen wird.







2/5 Sterne



Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit

Von: Zeitalter der Bücher Datum : 26.09.2016

zeitalterderbuecher.blogspot.de/

Meine Meinung:
Zuerst einmal muss man bei diesem Buch das wunderschöne Cover hervorheben. Ich muss sagen, das ich dieses Cover wunderschön finde. Es trifft genau meinen Geschmack und auch die Farben harmonieren sehr gut miteinander. Auch der Klappentext klingt super spannend. Die einzelnen Überschriften der Kapitel sind auch sehr originell. Jedes Kapitel fängt mit einer Rechtschreibregel und ein Beispielsatz an.

Der Schreibstil lässt sich genau wie in ihrem ersten Buch super gut lesen. Er ist sehr leicht und die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen. Ich mag ihren Schreibstil sehr. Die ganze Geschichte aus der Sicht von Grace erzählt. Als Leser bekommt einen guten in die Gefühle und Gedanken von Grace.

Die Charaktere fand ich super herausgearbeitet von der Autorin. Sie sind alle sehr detailliert und zeigen von vielen Seiten. Grace hat mir besonders gut gefallen. Ich finde die Kapitelüberschriften passen einfach wunderbar so ihr, da sie Korrekturleserin ist und somit wert auf eine gute Rechtschreibung legt. Das könnte ich sein, da ich die Leute mich auch des öfteren verbessere. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen.

Dieses Buch ist nicht nur ein reiner Liebesroman. Es zeigt auch wie man versucht mit dem Verlust eines Menschen umzugehen. Grace hat sehr viel mit Schuldgefühlen zu kämpfen. Es geht einem sehr nah, denn sie entwickelt sich weiter und versucht damit klar zu kommen.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch mit einer umso schöneren Geschichte. Dennoch muss ich sagen, dass mir persönlich irgendetwas an der Geschichte gefehlt hat, ich aber selber nicht sagen was es ist. Ich mag dennoch die Bücher von Mary Simses und bin gespannt, was da noch so von ihr kommt.

Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Punkten.

Andere Bücher der Autorin:
- Der Sommer der Blaubeeren

Tolles Buch!!!

Von: Mischa Datum : 18.09.2016

buecher-blog.org

Meine Meinung:
Cover:

Das Cover ist sehr verspielt, bunt und mit den Vögeln sehr zeitgemäß.
Bei dem Aussehen war es für mich Liebe auf den ersten Blick.

Personen:

Grace Hammond: Die Hauptfigur, welche einen Ordnungstick hat und Rechtschreib- und Grammatikfehler gerne berichtigt, genau dafür hat sie immer einen Stift dabei.

Grace ist eine sehr eigenständige Frau, die aber doch sehr an der Vergangenheit hängt und nicht ganz von ihr los kommt. Gelingt es ihr trotzdem nach dem Verlust ihres Jobs und der Trennung Ihres Freundes nach vorne zusehen und auf ein Neues zu durchzustarten.

Cluny: Sie ist Grace beste Freundin und lebt immer noch mit ihrem Mann und ihren Kindern in Dorset, der Heimatstadt von ihr und Grace. Cluny ist eine selbstständige Frau, die sich mit ihren gestalteten Karten ein sicheres Standbein aufgebaut hat.

Peter Brooks: Die große Jugendliebe von Grace.

Mitch: Der nette Fahrradverkäufer von neben an.

Story:

Liebevoll erzählte Geschichte mit viel Gefühl und Emotionen, aber auch Witz. Es ist von allen etwas dabei.
Ich fand die Story sehr gut durchdacht und sehr schön erzählt. Es ist nicht nur eine oberflächliche Story, sondern mit einer super Hintergrundgeschichte.



Fazit:
Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr ein Buch am liebsten auf einmal durchlesen wollt. Hier hatte ich dieses Gefühl.
Bis jetzt ist es eins meiner Lieblingsbücher von diesem Sommer.

Also lest es unbedingt.

Der Sommer der Sternschnuppen

Von: Judith Koch aus Delmenhorst Datum : 11.09.2016

Der Sommer der Sternschnuppen hat mich gleich im Buchladen, wegen des wunderschönen Covers angesprochen. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, stand fest, dieses Buch kommt mit nach Hause. Sehr schön fand ich zusätzlich, dass man das Cover zusätzlich nochmal aufklappen kann, wo ein Rezept über ein Apple Pie abgedruckt war, der, wie ich beim Lesen heraus fand, eine kleine Rolle spielte.

Kaum angefangen zu lesen, war man auch schon mitten in der Geschichte drin. Grace Hammond, sehr ordnungsliebend und von Beruf "Korrekturleserin" (sie mag es nicht, wenn man das sagt), musste gezwungenermaßen, ihr Zuhause in Manhatten, für einige Zeit verlassen. Sie kommt zurück, in ihre alte Heimat, Dorset, wo auch noch ihre Eltern leben und wo jeder jeden kennt. Ein richtiges schnuckeliges Küstenstädtchen, das sie einst verlassen hat um Geschehnisse aus der Vergangenheit zu vergessen. Nun muss sie sich dem wieder stellen und auch drei Männern.
Nur drei sind nun mal zwei Zuviel...

Für mich war gleich klar, für wen sie sich am Ende entscheiden wird, das hat aber dem Buch kein Abbruch getan, weil in dem Buch einige sehr schöne Momente vorkamen.

Die Autorin hat einen leichten und lockeren Schreibstil und manchmal auch lustigen. Ich mochte besonders die Passagen, wo Grace von einem Fettnäpfchen ins nächste gestolpert ist. Sogenannte Fremdschämmomente!

Leider muss ich aber eine Stern abziehen, da ich auch fand, das Buch an einigen Stellen in die Länge gezogen war, zumal man ja ahnte, was passierte.

Trotz der kleinen Längen, ein nettes Buch für den Urlaub am Strand.

Und den weltbesten Apple Pie werde ich auf alle Fälle noch nachbacken :-)

Einfache Unterhaltung für laue Sommerabende

Von: Felisbuecherregal Datum : 01.09.2016

https://felisbuecherregalblog.wordpress.com

Darum geht es:

Für Grace Hammond ist Ordnung nicht nur das Halbe, sondern definitiv das ganze Leben. Ein Rechtschreibfehler? Noch dazu für jeden ersichtlich? Unvorstellbar! Ein ungeordnetes Bücherregal? Ein Graus!
Umso schlimmer ist es für Grace, als die Welt, wie sie sie kennt, um sie herum zusammenbricht. Ihr Freund verlässt sie, sie verliert ihren Job und zu allem Überfluss ist auch noch ihre Wohnung vorübergehend unbewohnbar.
Also bleibt Grace nichts anderes übrig, als zumindest für eine Weile zurück zu ihren Eltern ins beschauliche Örtchen Dorset zu ziehen. Für Grace der Horror, nicht nur weil ihre Eltern ständig versuchen, Grace‘ Leben nach ihren Vorstellungen zu lenken. In Dorset passierte etwas, das Grace mit aller Macht zu vergessen versuchte und nun muss sie sich diesem unverarbeiteten Verlust stellen.
Aber nicht nur Grace ist zurück in ihrem Heimatdorf. Auch ihre Jugendliebe Peter hat es dorthin zurückverschlagen und er soll nicht der einzige Mann sein, der neu in Grace‘ Leben tritt.

Die Autorin:

Der Sommer der Sternschnuppen ist das zweite Buch, das von Autorin Mary Simses in der Random House Verlagsgruppe veröffentlicht wurde. Bereits 2014 veröffentlichte sie ihren ersten Roman „Der Sommer der Blaubeeren“ und obwohl auch der schon viel Lob erhielt, war ihr zweites Buch, mein erster Roman von ihr (Schande auf mein Haupt..).

Das Cover:

Danke, danke, danke liebe Coverdesigner von Blanvalet! Dieses Cover ist einfach so schön und so sommerlich, dass ich das Buch wirklich überall mit hingeschleppt habe, einfach weil es so Sommerlaune gemacht hat.

Meine Meinung zum Buch:

Sein wir doch mal ehrlich Mädels! Wenn wir uns im Sommer irgendwo auf den Liegestuhl wälzen und ein Buch aus der Strandtasche ziehen, dann wollen wir vor allem unterhalten werden. Wir wollen süße Typen anschmachten und für eine kurze Zeit vergessen, dass unser Liegestuhl im Wohnzimmer steht und es draußen schon seit zwei Wochen durchgehend regnet.
Mary Simses gibt und genau das. Normalerweise gefällt es mir überhaupt nicht, wenn eine Autor seine Szenen bis zum kleinsten Detail darstellt – wenigsten einen kleinen Raum für eigene Vorstellungen muss man mir schon lassen. Aber in diesem Buch ist es einfach absolut passend. Simses beschreibt die Schauplätze in Dorset mit so viel Liebe fürs Detail, dass ich die Seeluft auf der Zunge schmecke und den Apfelkuchen schon riechen kann. Mit jedem Wort wird man mehr und mehr in Sommerstimmung versetzt und auch die Männer zum Anschmachten baut die Autorin zu Genüge mit ein. Dabei ist wirklich für jede Leserin ein passender Verehrer dabei.
Grace ist dabei eine Protagonistin, die ich von der ersten Sekunde an in mein Herz geschlossen habe. Man weint mit ihr, wenn sie einen Stück für Stück weiter in ihre Geschichte einsehen lässt, man lacht mit ihr, wenn ihr völlig verrückter Ordnungswahn sie in die unvorstellbarsten Situationen bringt und man verflucht mit ihr alles und jeden, als die Geschichte es einfach nicht gut mit ihr zu meinen scheint.
Aber nicht nur Grace hat mich in ihren Bann gezogen. Auch die Nebencharaktere haben alle eine ganz eigene Geschichte und die ist in jedem Fall so gut ausgearbeitet, dass man das Gefühl hat, jedem von ihnen ins Herz zu blicken.
Die Geschichte ist abwechslungsreich und hält einige Überraschungen bereit, auch wenn ihr endgültiger Verlauf durch irgendwie sehr vorhersehbar ist. Das stört beim Lesen aber überhaupt nicht und macht das Buch auch nicht langweilig. Und zumindest kurz vor Ende lässt uns Simses noch mal alle die Luft anhalten.

Mein Fazit:

Wer „Der Sommer der Sternschnuppen“ ließt, darf kein literarisches Meisterwerk erwarten und auch wer eine neue außergewöhnliche Story sucht, ist hier Fehl am Platz. Für alle anderen ist das Buch allerdings die perfekte Sommerlektüre. Die Geschichte nimmt uns mit in einen aufregenden Sommer, lässt uns die Sonne auf der Haut spüren und gibt uns einen abwechslungsreichen Plot, ohne dass man viel nachdenken muss. Leichter Lesestoff, der einfach Spaß macht. Klare Leseempfehlung!

Der Sommer der Sternschnuppen

Von: A Fairy Tale about Books aus Wien Datum : 09.08.2016

afairytaleaboutbooks.blogspot.co.at/

Titel: Der Sommer der Sternschnuppen
Originaltitel: The Rules of Love and Grammar
Autorin: Mary Simses
Übersetzung von: Ivana Marinovic
Verlag: blanvalet
Genre: Roman
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 18.04.2016
Preis: (D): 9.99€ (A): 10.30€
Bewertung: ♥ ♥ ♥

- Inhalt -

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

- Meinung -

Der Sommer der Sternschnuppen ist mal was ganz anderes. Es ist nicht so wie ein typischer Roman aufgebaut, denn das Ende ist nicht von Anfang an klar. Aber dennoch kommen oft Szenen vor die man schon lange voraussieht und fehlte es auch an Romantik. Zu Beginn konnte mich das Buch echt überzeugen und hat mich sofort mitgerissen, aber das legte sich irgendwann.
Die Protagonisten haben mir alle gefallen, vor allem Mitch ist mir schnell ans Herz gewachsen. Dennoch muss ich sagen, dass mir Grace zeitweiße ein wenig auf die Nerven ging, bzw. manche Sachen die sie gesagt oder gedacht hat fand ich zu übertrieben und naiv. Und diese negative Einstellung gegenüber Grace färbte sich irgendwann auch auf das Buch ab.
Den Schreibstiel fand ich sehr angenehm flüssig und das Buch war auch einfach zu lesen und zu verstehen. Außerdem finde ich das Cover des Buches echt mega schön!
Also alles in allem finde ich die Geschichte echt gut und auch der Schreibstiel hat mir gefallen, aber dadurch, dass mir Grace teilweiße auf die Nerven ging konnte mich das Buch nicht 100 prozentig überzeugen.

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit | Rezension

Von: Jeanne Dawns Lesewelt Datum : 31.07.2016

jeannedawnslesewelt.blogspot.de

Ich danke dem Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar :) Copyright der Bilder liegt natürlich beim Verlag selber!!

Buch: Der Sommer der Sternschnuppen
Autorin: Mary Simses
Verlag: Blanvalet Verlag
Seitenanzahl: 448 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

Cover
Vielleicht bin ich nur wegen dem Cover auf dieses Buch aufmerksam geworden. Der Sommer der Sternschnuppen. Der Titel steht in der Mitte des Bildes. Darum ein Stern und darum Muster aus Vögeln und Blumen in bunten Farben. Sehr ansprechend, um einen zweiten Blick zu riskieren. Mir hat das Cover sehr gut gefallen, denn es ist ein Hingucker, wenn auch ein wenig verspielt.

Meine Meinung
So wie das Cover mich „umgehauen“ hat, so „enttäuscht“ bin ich vom Buch selber. Okay, das ist nicht ganz richtig, denn ich bin nicht vom Buch, sondern von der Protagonistin genervt. Am Anfang war sie ganz normal. Sie trifft auf ihre beste Freundin und redet auch ganz normal mit ihr. Dann bekommt sie mit, dass ihre Jugendliebe auch in die Stadt zurückgekehrt ist und sie sagt nur, warum sollte ich ihn aufsuchen? Sie begegnen sich zufällig und sie verwandelt sich in das 16 jährige Mädchen zurück, als Peter und sie etwas am laufen hatten. Damit meine ich nicht vom Äußeren her, sondern vom Verhalten. Peter und Mitch hingegen waren Goldstücke, auch wenn ich Mitch ein wenig mehr leiden kann, weil er eigentlich keinen Hehl daraus gemacht hat, was er wollte, wohingegen Grace von Peter besessen ist.
Ich lese gerne Bücher, wo junge Menschen sich kennenlernen und sich verlieben. Ich habe mich mit diesem Buch einem anderen Genre zugewandt, worauf ich mich auch sehr gefreut habe. Die Protagonisten waren etwas älter und damit auch erwachsener.
Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht überzeugen konnte. Die Geschichte selber hat mir gefallen. Interessant und spannend erzählt, aber ich konnte die Protagonistin absolut nicht leiden, sobald sie wieder in ihr früheres Ich geschlüpft ist. Das hat dann auch auf die Geschichte abgefärbt.
Die Intention der Geschichte habe ich dennoch sehr gut auffassen können und hat mir auch recht gut gefallen. – Spoiler – Man hätte mit dem Klappentext etwas anderes vermuten können, aber mir hat es irgendwo gefallen, dass es dann doch ganz anders gekommen ist.

Fazit
Leider kann ich dem Buch nur 3/5 Sternen geben, obwohl es vom Inhalt her recht rund verarbeitet wurde. Trotzdem hat mir die Ausarbeitung der Protagonistin nicht richtig gefallen. Der Schreibstil von Mary Simses war sehr einfach und schlicht gehalten und daher gut zu lesen. Also wer die Autorin mag, wird sicherlich auch gefallen an diesem Buch finden. Wer ein neues Genre ausprobieren möchte, wäre meiner Meinung nach bestimmt mit einem anderen Buch besser bedient, aber wie immer sind Geschmäcker unterschiedlich und das ist auch richtig so. Wo mir dieses Buch nicht so gefallen hat, wird jemand anderes dieses Buch toll finden.

Alte Liebe rostet nicht

Von: Diane Jordan Datum : 14.07.2016

https://booksofloveblog.wordpress.com/

Rezension von Diane Jordan

Ich bin verliebt ☺ in meinen Ehemann, laue Sommerabende und natürlich in S T E R N S C H N U P P E N.... Ein wenig auch in dieses tolle Taschenbuch mit dem hübschen Cover und dem geniale Apple Pie Rezept von Mary Simses (Klappentext), das ihr auf jeden Fall ausprobieren solltet.
Früher, als ich noch jünger war, dachte ich immer man solle Vergangenes ruhen lassen und nicht neu aufwärmen. Denn es gab schließlich Gründe für das nicht Zustandekommen einer Beziehung oder deren Fortbestand. Nach der Lektüre des romantischen Sommerromans kommen mir Zweifel an meiner eigenen Theorie und ich gönne Grace ihr neues, altes Glück von Herzen.
Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit ...
Zum Glück habe ich meine große Liebe geheiratet und muss nicht mehr suchen, denn ich bin sehr, sehr glücklich. Allen anderen sei geraten, genießt dieses Buch, seine Charaktere, die Romantik, Zweisamkeit und den Zauber der Sternschnuppen und baut davon möglichst viel in euren Alltag mit ein.
Zum Inhalt:
Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

Fazit: 4 Sterne****
Der Roman „Der Sommer der Sternschnuppen“ ist im blanvalet Taschenbuch Verlag erschienen. Es 448 hat Seiten und kostet 9,99 Euro.
Die Autorin Mary Simses studierte Journalismus sowie Jura. Am Anfang arbeitete sie als Anwältin und gab erst nach Feierabend ihrer Leidenschaft für das Schreiben nach. Ihren Debütroman "Der Sommer der Blaubeeren" habe ich mit Begeisterung verschlungen.

Ich habe das Buch und das praktische Notizbuch kostenlos zur Rezension erhalten, dieses hat aber keinerlei Einfluss auf meine ehrliche und faire Bewertung.

Zwei Wochen im Sommer

Von: Harakiri Datum : 06.07.2016

harakirisleseecke.jimdo.com/

Grace Hammond hat ihren Job verloren. Und ihren Freund. Und ihre Wohnung. Zähneknirschend zieht sie vorübergehend zu ihren Eltern in ihre alte Heimatstadt. Durch Zufall ist ihre erste große Liebe, Peter, auch gerade dort. Grace will ihn natürlich unbedingt treffen und ihn wieder für sich interessieren. Da ist dann aber noch die alte Nebenbuhlerin und die Tragödie um Renny, die Schwester von Grace.


Mir hat die Romantik gefehlt. Außerdem wurden mir zu viele Klischees bedient. Das Wiedertreffen der großen Liebe – und sofort fallen sich beide wieder verliebt in die Arme; die Nebenbuhlerin aus Kindertagen; der sportliche Fahrradverkäufer… Alle Charaktere blieben flach und ich konnte zu keiner eine Verbindung aufbauen. Zudem war das Buch sehr vorhersehbar und stellenweise auch sehr nervig. Die Protagonistin will ein tolles Kleid kaufen und orientiert sich an der Nebenbuhlerin. Dass das schief geht ist dem Leser schon nach dem ersten Satz klar. Ich hätte am liebsten manchmal in das Buch eingegriffen und Grace geschüttelt!
Beim Lesen war mir nicht klar, was die Autorin möchte: einen Liebesroman? Dann doch aber bitte nicht so problembehaftet! Ein witziges Buch? Dann aber nicht mit solchen Slapstickeinlagen und bitte auch nicht mit dem Trauerspiel um die Schwester Grace.
Nein, das Buch und ich wurden leider keine guten Freunde obwohl der Schreibstil der Autorin durchaus nett zu lesen ist und für Liebhaber von Frauenromanen durchaus empfehlenswert ist.

Samtpfoten mit Krallen

Von: Livia Datum : 30.06.2016

samtpfotenmitkrallen.blogspot.com

Meine Meinung:
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-Sommer-der-Blaubeeren/Mary-Simses/Blanvalet-Taschenbuch/e419360.rhd
Dieses Buch MUSSTE ich einfach haben, weil mir das erste Buch der Autorin Mary Simses "Der Sommer der Blaubeeren" schon so gut gefallen hatte. Also zögerte ich nicht lange und forderte das Buch vor kurzem beim Bloggerportal von Randomhouse an. Ich war sofort begeistert vom Buch, gefesselt, gepackt und konnte "Der Sommer der Sternschnuppen" fast nicht mehr weglegen. Dann aber schlich sich plötzlich eine kleine Flaute ein (wie ihr hier nachlesen könnt), was aber sicher in erster Linie mit meiner zusätzlichen Belastung durch meine Abschlussprüfung zu tun hatte und nicht mit dem Buch selber. Zum Glück konnte mich das Buch gegen Ende wieder packen und ich habe heute die letzten zweihundert Seiten in einem Atemzug gelesen. Ich konnte mich auch bei diesem Buch der Autorin sehr gut mit der Protagonistin anfreunden und war begeistert, wie es Mary Simses gelungen ist, so tragische Ereignisse aus der Vergangenheit mit der aktuellen Zeit zu verbinden und eine glaubhafte und berührende Story um die Einzelschicksale der Figuren aufzubauen.
Nur leider kam der Apfelkuchen in der ganzen Geschichte ein wenig zu kurz. Dafür revanchiert sich das Buch aber mit einem wunderbaren Rezept, das sich in der Klappenbroschur verbirgt. Ich habe den Apple Pie noch nicht ausprobiert, hoffe aber, dies bald tun zu können, da ich so oder so schon länger wieder einmal mit Äpfeln backen wollte.

Schreibstil und Handlung:
Mir hat bei diesem Buch der Schreibstil sehr gut gefallen. Gerade, weil die Protagonistin Grace als eine Art Lektorin arbeitet, musste der in meinen Augen schon einiges bieten können und das tat er auch. Fesselnd und berührend fliesst die Geschichte nur so dahin und hält dabei auch die eine oder andere Überraschung und wunderbare Beschreibungen der Figuren bereit. Zusätzlich ist jedes Kapitel mit einer Grammatikregel und einem inhaltlich und grammatikalisch dazu passenden Beispiel überschrieben, was dem Ganzen noch einen besonderen Reiz verpasst.
Auch die Handlung hat mich total überzeugt und begeistert und dabei waren es vor allem die überraschenden Elemente, welche das Buch so lesenswert machen. Die Unklarheit bezüglich der Entwicklung der Liebesgeschichte und die tragischen Verknüpfungen um die Vergangenheit der Protagonistin machen dieses Buch nämlich zu einer sehr berührenden aber auch unterhaltsamen Lektüre.

Meine Empfehlung:
Wenn ihr wollt, dass der Sommer definitiv bei euch einzieht, dann ist dieses Buch genau richtig für euch. Zarte Gefühlsverwirrungen, tragische Schicksale, grammatikalische Finessen und eine sympathische und überzeugende Protagonistin machen dieses Buch zur perfekten Sommerlektüre mit Tiefgang.

Zusätzliche Infos:
Titel: Der Sommer der Sternschnuppen
Originaltitel: The Rules of Love and Grammar
Autorin: Mary Simses studierte Journalismus und Jura. Sie arbeitete zunächst als Anwältin und gab sich nur nach Feierabend ihrer Leidenschaft für das Schreiben hin. Ihr Debütroman "Der Sommer der Blaubeeren" war in Deutschland ein Nummer-1-Bestseller und verkaufte über eine halbe Million Exemplare. Gemeinsam mit ihrer Tochter und ihrem Mann, mit dem sie eine Anwaltskanzlei betreibt, lebt Mary Simses im Süden Floridas.
Taschenbuch, Klappenbroschur: 448 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Ivana Marinovic
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 18.04.2016
ISBN: 978-3-7341-0253-0

Eine schöne Sommerlektüre zum Entspannen

Von: Daniela von Aris Bücherwelt Datum : 27.06.2016

arisbuecherwelt.wordpress.com

Zunächst möchte ich die 5♥ für 5 besondere Dinge an dem Roman vergeben
♥ ein großartiger Mitch ♥♥♥
♥ eine tolle Kleinstadt Dorset
♥ das beste Apple Pie Rezept, dass ich je in einem Buch gelesen habe
♥ eine faszinierende dramatische Hintergrundstory, die ich gar nicht erwartet hätte
♥ eine wirklich süße Leuchtturmszene ♥
Im Gesamten gebe ich dem Roman 3★
Es ist eine solides Buch mit seinen Höhen und Tiefen. Eine Sommerlektüre zum Entspannen. Die Sterne gibt es für die Sprache (besonders wegen der kleinen Leckerbissen am Kapitelanfang), die Qualität und Verarbeitung des Buches und für den Gesamteindruck.
Schöner wäre es noch gewesen, würde es mehr Romantik geben und weniger emotionales Herumgehobse der Hauptperson. Ansonsten ist die Story super ♥

Ein einfacher Unterhaltungsroman. Perfekt geeignet um die Seele etwas baumeln zu lassen!

Von: josi-liest Datum : 21.06.2016

In diesem Buch ist Grace Hammond unsere Hauptprotagonistin. Grace ist, wie ich finde, eine sehr sympathische, junge Frau, die versucht, trotz ihrer ungünstigen Situation, so unabhängig von ihren Eltern zu leben wie nur irgendwie möglich. Grace war auf eine erfrischende Art und Weise etwas naiv und kindisch und begab sich des öfteren in einen Konkurrenzkampf, weshalb ich manchmal mit ihr oder über sie lachen , mich jedoch auch etwas fremdschämen musste. Besonders mit dem Nebencharakter Regan Moxly kam sie oft in so einen Konkurrenzkampf, vor allem wegen Peter oder Mike. Die Charaktere waren liebevoll, detailliert und facettenreich, wirkten sehr real und handelten auch ihrem Charakter entsprechend. Die Story war für meinen Geschmack sehr durchwachsen. Die Liebesbeziehungen die Grace durchlebte fand ich etwas zu klischeehaft. Zwei sich ehemals liebende kehren zufällig zur selben Zeit wieder in die alte Heimat zurück, stellen fest das noch eine gewisse Anziehungskraft besteht, doch ein neuer Bekannter stellt sich ihrer alten Liebe in den Weg. Was mich an der Geschichte jedoch sehr wirklich berührt hat, war die Grace Vergangenheit, mit der sie sehr zu kämpfen hat. Dieser Teil in der Geschichte hat, meiner Meinung nach, zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr klar und einfach zu lesen, was die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Die Liebesgeschichte in diesem Buch war für meinen Geschmack etwas zu undurchsichtig und zu wenig ausgearbeitet. Ich konnte es den Protagonisten nicht wirklich abnehmen und bei mir schlich sich nicht dieses warme Gefühl im Bauch ein, was ich sehr schade fand. Die Idee mit den Kapitelüberschriften hat mir jedoch sehr gut gefallen. Jedes Kapitel war mit einer Rechtschreibregel und einem Beispielsatz überschrieben, was sehr gut zu unserer Protagonistin passte, da diese von Beruf aus Korrekturleserin war und sehr viel wert auf die richtige Rechtschreibung legte. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was das lesen sehr angenehm machte.

Ein Sommer mit viel Herz in Dorset

Von: W. Christoph Datum : 17.06.2016

www.rosalies-castle.de

Cover:
Unglaublich schön gestaltet, mit frischen Farben und schönen sommerlichen Motiven. Zusammen mit dem Titel macht es richtig Lust auf das Buch.

Mein Eindruck:
Bisher habe ich noch kein Buch von Mary Simses gelesen, aber ich war auf Anhieb begeistert.
Grace Hammond kommt zurück in Ihre Heimat, nachdem sie ihren Job als Korrekturleserin verloren hat. Hier wird sie allerdings erst einmal von den „Geistern“ der Vergangenheit eingeholt. Ihre Schwester kam früh ums Leben und nun erinnert sie vieles an sie. Stück für Stück erfährt der Leser immer mehr davon, wie das Leben in der Kindheit der beiden Schwestern war und wie es zu dem tragischen Unglück kam.
Nachdem sie ihren alten Schulfreund „Peter“ wiedersieht, der gerade für Filmaufnahmen in der Stadt ist, wird die Geschichte richtig interessant. Aber Grace hat mehr als nur eine männliche „Bekanntschaft“.
Besonders gut gefallen mir die Charaktere von Grace und Cluny, aber auch die männlichen Charaktere sind nicht minder interessant. Lustig die Passagen, in denen Grace mal wieder Schreibfehler irgendwo findet und diese sofort korrigieren muss – ohne Rücksicht auf Verluste.
Die Eindrücke aus der Stadt sind sehr gut geschildert, stellenweise hat man schon ein richtiges Bild vor Augen; das Café oder der Fahrradladen erscheinen schon fast eingerichtet vor meinen Augen!
Auch etwas Besonderes sind die Rechtschreibregeln, die zu Beginn jedes Kapitels stehen, das ist für mich einzigartig und passt sehr gut zum Buch. Auch wenn in manchen Passagen die Story ein wenig zu lang erscheint, finde ich das Buch wirklich unglaublich schön. Ein Buch, was man wirklich sehr gut lesen kann und egal ob im Sommer am Strand oder beim Kaffee auf dem Sofa einfach verschlingen muss!

Fazit:
Eindeutig eine Leseempfehlung, auch wenn manche Kapitel ein wenig langatmig sind, so finde ich es trotzdem wunderschön!

Ein schöner und trauriger Roman zugleich.

Von: backmausi81 Datum : 16.06.2016

mausisleselust.blogspot.de/

Über das Buch:

Genre: Roman
Verlag: Blanvalet (Link zum Buch)
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783734102530
Preis: 9,99Euro
Seiten: 444
Erschien: 2016
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Rules of Love and Grammar erschien 2014
Gelesen vom 5.6.-8.6.2016

Vielen Dank dem Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Inhalt:

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

Das Cover:

Das Cover ist sowas von bunt und kitschig. Es ist wirklich herrlich anzusehen und ich habe mich auch gleich darin verliebt.

Die ersten 3 Sätze:

Ich werde von lauten Gehämmer auf dem Dach wach, und für einen Moment weiß ich nicht, wo ich bin. Ich blicke auf die weiße Bettdecke, die zarten Rosenknospen auf der Tapete, den Krug aus meergrünem mattiertem Glas auf der Kommode, und da fällt mir wieder ein, dass ich nicht in meiner Wohnung in Manhatten bin. Ich bin in meinen alten Jugendzimmer in Dorset, Connecticut, in einem Bett mit einer für meinen Geschmack viel zu harten Matratze.

Meine Meinung:

Ich finde dieses Buch ist traurig, schön und romantisch. Es hat von allem etwas. Man kann es auch gut lesen und ich habe es auch nur aus der Hand gelegt, wenn es sein musste. Was ich sehr toll und witzig fand, waren die Kapitelüberschriften. Da wurde immer eine Grammatische Regel mit Beispiel aufgeführt.
Ich fand die Dialoge zwischen Cluny und Grace und zwischen Mitch und Grace am besten. Sie waren zum schießen.
Es ist so toll geschrieben, das ich auch oft ein Taschentuch brauchte. Bei manchen Situationen dachte ich, so hättest du auch gehandelt.
Ich fand es auch schön, das Grace sich nicht unterkriegen lässt, egal wie schwer oder peinlich die Situation ist.

Fazit:

Ein schöner und trauriger Roman zugleich.

Über die Autorin:

Mary Simses studierte Journalismus und Jura. Sie arbeitete zunächst als Anwältin und gab sich nur nach Feierabend ihrer Leidenschaft für das Schreiben hin. Ihr Debütroman "Der Sommer der Blaubeeren" war in Deutschland ein Nummer-1-Bestseller und verkaufte über eine halbe Million Exemplare. Gemeinsam mit ihrer Tochter und ihrem Mann, mit dem sie eine Anwaltskanzlei betreibt, lebt Mary Simses im Süden Floridas.

lesenswert

Von: Sabine aus Ö Datum : 14.06.2016

bine174.blogspot.com

Ich kannte von der Autorin bereits "Der Sommer der Blaubeeren", das mir sehr gut gefallen hatte und freute mich daher besonders, dass ich über die Verlagsgruppe Randomhouse ein Leseexemplar erhielt - vielen Dank an dieser Stelle dafür.

Auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Grace kehrt für einige Zeit in die Stadt ihrer Kindheit zurück. Sie hat ihren Job verloren, und hofft nun, dass die freien Tage ihr ein wenig Klarheit bringen, was sie mit ihrem weiteren Leben anfangen will. Jedoch - wie das Leben oft so spielt - kommt es ganz anders als erwartet. Sie trifft unverhofft ihre Jugendliebe Peter wieder, und auch sonst tut sich einiges in ihrem Leben. Grace ist durch die Rückkehr in ihre Heimat gezwungen, die Vergangenheit aufzuarbeiten, was sie bisher nicht getan hatte.

Mir haben die Charaktere sehr gut gefallen, sie sind gut ausgearbeitet, und Grace war mir sehr sympathisch. Es wurde gut beschrieben, dass sie - obwohl schon einige Zeit erwachsen - ihren Platz im Leben noch nicht wirklich gefunden hat und die Vorkommnisse aus ihrer Vergangenheit aufarbeitet, und wie sie sich im Laufe der Geschichte verändert, einsichtiger wird, und Dinge durch diese Einsicht plötzlich anders sieht als bisher. Auch die anderen Protagonisten des Romans haben mir sehr gut gefallen, sie sind allesamt toll ausgearbeitet.

Super finde ich auch die Kapitel-Überschriften, die jeweils eine Rechtschreibregel anhand eines Beispielsatzes erklären, der wiederum eine Kurzzusammenfassung des jeweiligen Kapitels ist.

Auch der Schreibstil ist flüssig, einzig die Handlung hatte für mich einige Male ihre Längen, was es mir zum Teil ein wenig schwer gemacht hat, bei der Geschichte zu bleiben.

Alles in allem jedoch ist es ein durchaus empfehlenswertes Buch, das mir sehr gut gefallen hat und bei dem ich nicht bereue, es gelesen zu haben.

Sommerlicher Lesegenuss

Von: Jasmins Bücherblog Datum : 09.06.2016

jasmins-buecherblog.blogspot.de/

Covergestaltung:
Das Cover ist herrlich. Ich mag dieses fröhliche, bunte, sommerliche Konzept sehr.

Meine Meinung:
Auf "Der Sommer der Sternschnuppen" von Mary Simses war ich extrem gespannt, denn "Der Sommer der Blaubeeren" fand ich damals einfach großartig. Sommerlektüre vom Feinsten.
Und erneut hat Mary Simses abgeliefert und mich mit ihrer zauberhaften Geschichte aus dem Küstenstädtchen Dorset verzaubert. Ich habe "Der Sommer der Sternschnuppen" richtig gern gelesen. Ein absoluter Wohlfühlroman, mit tollen Charakteren und großen Gefühlen. Es handelt sich um eine Geschichte, die zu Herzen geht, denn hinter dem fröhlichen Cover verbirgt sicht nicht nur eine schöne sommerliche Liebesgeschichte, sondern auch eine bewegende Familiengeschichte, die zu Tränen rührt.
Mary Simses versteht ihr Handwerk. Sie schreibt so angenehm, dass man beim Lesen toll entspannen kann.
"Der Sommer der Sternschnuppen" lebt definitiv von den Charakteren. Die Geschichte an sich, ist nicht wirklich neu, wenn auch sehr schön, aber die Charaktere sorgen für das gewisse Etwas und vor allem Sommerfeeling. Total berühmte und zum Teil durchgeknallte Filmcrew trifft auf warmherzige Belegschaft aus einem Fahrradshop. Wem wird es am Ende gelingen, Grace Herz zu erobern?
Und welch spannendes Familiendrama verbirgt sich hinter dieser Sommerstory? Lest selbst und verbringt sommerliche Lesestunden mit diesem bezaubernden, leichten Sommerroman!
Wenn ich etwas kritsieren sollte, wäre es vielleicht, dass mir die Handlung stellenweise etwas zu langatmig war. Dies betraf aber nur wenige Textpassagen, sodass ich mich letztlich wunderbar unterhalten gefühlt habe!
Von mir gibt es 4 von 5 Sternen für diesen sommerlichen Lesegenuss und eine Empfehlung für den Strandkorb!

Fazit:
Nicht ganz so stark wie "Der Sommer der Blaubeeren", aber ein durch und durch lesenswerter Sommerroman, der in diesem Sommer in keiner Strandtasche fehlen sollte!

Eine leichte Lektüre

Von: Ulla Leuwer Datum : 01.06.2016

ullasleseecke.blogspot.de/

Meine Meinung:
Das ansprechende Buchcover und der Titel machen neugierig auf das Buch. Allerdings beginnt die Geschichte dann mit einer Dramatik, die ich in letzter Zeit in so vielen Büchern gelesen habe: Job weg, Freund weg und zurück in die Kleinstadt zu den Eltern. Dort wird die Protagonistin mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, was dramatisch sein könnte, wenn wirklich etwas passiert wäre. Mich hat das nun nicht besonders beeindruckt, als 16jährige erlebt man einiges, was aber mit Mitte 30 abgehakt sein sollte. Deshalb konnte ich mich mit Grace nicht so richtig anfreunden, ihr Verhalten fand ich manchmal etwas kindisch, außerdem gefiel mir nicht, dass sie alles korrigieren und fast schon verbissen, eine Ordnung schaffen wollte.

Der Buchtitel hört sich ja sehr interessant an, allerdings fand ich nicht so richtig den Zusammenhang zu diesem Buch, der englische Titel: "The Rules of Love and Grammar" passt bedeutend besser.

Irgendwie weiß ich nicht, was ich von dem Buch halten soll. Obwohl ich das Gefühl hatte, dass es nicht besonders anspruchsvoll ist, war ich doch neugierig und habe es natürlich bis zum Ende gelesen. Ich muss allerdings gestehen, dass mir das Buch "Der Sommer der Blaubeeren" um vielfaches besser gefallen hat.


Fazit:
Zusammenfassend will ich jetzt nicht behaupten, dass das Buch schlecht ist, vielleicht sind meine Ansprüche einfach zu hoch. Es mag genügend Leserinnen geben, die gerne leichte Lektüre lesen und denen dieses Buch gefallen wird. Mich konnte es leider nicht überzeugen.

Der Sommer der Sternschnuppen besticht mit gutem Setting

Von: AnnaDiaries Datum : 27.05.2016

www.the-anna-diaries.de

Ich kenne bereits den Debütroman von Mary Simses und mochte ihn eigentlich. Er hatte hier und da kleine Schwächen und genauso ist es hier auch. Grace an sich ist eine gute Protagonistin. Sehr organisiert, aber auch sehr naiv, was manchmal nervig sein kann. Sie hängt sich in der Vergangenheit auf und kann dadurch weniger Entscheidungen treffen, die ihr Leben betreffen. Oft motzt sie rum und ich hatte das Gefühl, dass ich sie in diesen Momenten am liebsten schütteln wollen würde.

Das war also der Minuspunkt dieses Buch. Leider ist das auch ein großer, denn wenn die Protagonistin nervt, fällt es mir persönlich schwer, richtig in den Roman einzusteigen. Was mich aber dennoch absolut überzeugt hat, ist das Setting. Conneticut ist ein wunderschöner Staat und Mary Simses schafft es, diesen in Worte zu fassen. Oft kam es mir so vor, als würde ich zusammen mit Grace und ihrer Freundin durch den kleinen Küstenort schlendern. Ich konnte die Straßen und Häuser genau vor meinem inneren Auge sehen. Genau so mag ich es. Ich muss mich von dem Buch in den Ort versetzt fühlen und das ist hier passiert.

Aus diesen Gründen kann ich gar keine richtig schlechte Rezension schreiben. Natürlich wären mir einige Änderungen lieber gewesen, aber nun ja. So ist das nun mal. Für den Sommer lohnt sich deises Buch in jedem Fall und allein das Cover ist ein genialer Hingucker im Regal. Wunderschön, bunt und knallig. Genau wie es für einen Sommerroman sein muss.

Der Sommer der Sternschnuppen

Von: Laraundluca Datum : 26.05.2016

zauberhaftebuecherwelten.blogspot.de/

Inhalt:

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr locker und leicht, die Geschichte lässt sich angenehm, schnell und einfach lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Besonders die Kapitelüberschriften haben mir sehr gut gefallen. Vor allem waren sie sehr passend und treffend. Jedes Kapitel war mit einer Rechtschreibregel und einem Bespielsatz überschrieben. Da Grace Korrekturleserin ist und sehr viel Wert auf die richtige Schreibweise legt, fand ich das sehr gelungen.

Die Charaktere waren sehr liebevoll, detailliert und facettenreich gezeichnet. Sie wirkten sehr real und handelten ihrem Charakter entsprechend.

Grace war mir sehr sympathisch. Manchmal musste ich mit ihr oder rüber sie lachen, mich aber auch manchmal etwas fremdschämen. Sie war auf einer erfrischende Art doch etwas naiv und kindisch. Sie wollte um jeden Preis allen gefallen und hat sich in diesen Konkurrenzkampf begeben, den sich eigentlich nur Teenager liefern.
Der Tod ihrer Schwester hat sie sehr getroffen, sie hat ihn bis heute nicht verarbeitet. Viele ihrer Handlungen sind dadurch bedingt. Doch nach und nach findet sie Wege ihre Vergangenheit zu verarbeiten und nach vorne zu blicken.

Die drei Männer, die in ihrem Leben plötzlich eine Rolle spielen, waren sehr unterschiedlich, aber alle auf ihre Art und Weise - der eine mehr, der andere etwas weniger - sympathisch. Mein Favorit stand von Beginn an fest.

Die Spannung war leider nicht durchgängig vorhanden. Teilweise haben sich einige Szenen etwas in die Länge gezogen. Dies hat mich aber erstaunlicherweise nicht groß gestört. Ich wollte immer weiterlesen und wissen, wie die Geschichte weitergeht. Trotz dieses Kritikpunktes konnte mich die Story gut unterhalten und hat mir eine angenehme und schöne Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine gefühlvolle Geschichte, voller Herzschmerz, Freude und Leid, voller Humor und Liebe, die mich berührt und gepackt hat.

Witzige, leichte Sommerlektüre

Von: Friedrichs Biggi Datum : 25.05.2016

vergessenebuecher.blogspot.de/

Die Überschrift in den einzelnen Kapiteln ist witzig. Es wird eine Grammatikregel erklärt, dann ein Beispielsatz zu der Regel genannt, der zum Kapitel optimal passt. Der Originaltitel des Buches lautet ja auch "The Rules of Love and Grammar".

Die Geschichte liest sich leicht und ist stellenweise richtig witzig. Grace ist eine total sympathische Protagonistin, die ihr eigenes Potential leider noch nicht erkannt hat und von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert. Sie trifft in ihrer alten Heimatstadt Dorset nicht nur ihre alte Freundin, sondern auch ihre Highschool-Liebe, der ein bekannter Regisseur geworden ist und zufällig einen Film in Dorset dreht. Das stellt das ganze Städtchen auf den Kopf. Regan Moxeley, ihre alte Rivalin aus der Highschool, kommt ihr auch heute noch ziemlich oft in die Quere.

4/5 Sterne für diese gefühlvolle, witzige Lovestory,die Lust auf einen Besuch in Dorset und auf die "Einstiegsdrogen-Eiscreme Cookie-Crunch" macht.

[Rezension] „Der Sommer der Sternschnuppen“ von Mary Simses

Von: Lesefeuer Datum : 25.05.2016

lesefeuer.blogspot.com

„Der Sommer der Sternschnuppen“ ist ein Roman von Mary Simses und erschien 2016 im Blanvalet Verlag.

Grace Hammond ist Korrekturleserin, jeder Fehler wird von ihr bemerkt. Ihr Privatleben ist allerdings alles andere als aufgeräumt. Als sie ihren Job verliert, kehrt sie in ihre Heimatstadt Dorset zurück. Dorset ist eine kleine Stadt an der Küste Connecticuts. Plötzlich holt sie das ein, was sie für immer vergessen wollte: Den tragischen Tod ihrer Schwester. Grace gibt sich eine Mitschuld dafür. Peter Brooks, ihre Teenager-Liebe, ist außerdem auch rein zufällig in der Stadt. Er ist mittlerweile ein bekannter Hollywood Regisseur. Grace merkt, dass sie nachwievor Gefühle für Peter hat, der – allerdings – hat kein Interesse an ihr. Außerdem scheint nun auch Seen Leed, ein berühmter Schauspieler, ein Auge auf Grace geworfen zu haben. Und auch Mitch, dem Grace in seinem Fahrradladen hilft, scheint ganz angetan von Grace… Um ihr Glück zu finden, muss sich Grace erst ihrer Vergangenheit stellen.

Meine Meinung:
Dies war mein erstes Buch vom Mary Simses und mir gefällt ihr Schreibstil ganz gut. Erwartet habe ich eine leichte Sommerlektüre, war nun aber sehr überrascht, dass das Buch mit mehr Tiefgang glänzen konnte, als ich es mir vorstellen konnte. Alle Kapitel beginnen mit Rechtschreibregeln verschiedener Arten (Beispiel – Kapitel 18: Als Substantiv gebrauchte Verben werden großgeschrieben. „Arbeiten kann Freude machen, wenn sich alle verstehen.“). Das finde ich sehr passend, denn Grace ist ja nun mal Korrekturleserin. Die Kapitel an sich sind dann aber recht leichte Kost und lassen sich gut lesen. Hin und wieder gibt es Stellen, wo man einfach mal darüber nachdenken sollte. Man lernt, dass man auf sich vertrauen soll und das machen soll, was einen glücklich macht. Wenn man hin und wieder über seinen eigenen Schatten springt, dann hält das Leben tolle Dinge für einen bereit. Ein wenig Spannung hat mir im Buch gefehlt, dennoch ist es ein tolles Buch für ein schönes Lesewochenende.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist leicht sommerlich und verspricht eine schöne Geschichte.

Mary Simses studierte Journalismus und Jura und betreibt mit ihrem Mann eine Anwaltskanzlei im Süden Floridas. Sie veröffentlichte einige Kurzgeschichten, bevor sie ihren ersten Roman „Der Sommer der Blaubeeren“ schrieb. Mary Simses hat eine Tochter.

Fazit: 4 Sterne.

Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Ein schönes Sommerliches Buch

Von: Kathaflauschi Datum : 18.05.2016

kathaflauschi.blogspot.de/

Grace verliert alles, ihren Job, ihren Verlobten und dazu kommt noch, das die Decke in ihrer Wohnung einstürzt. Was das alles noch schlimmer macht, sie muss in ihre alte Heimatstadt zurück, das sie so gut wie möglich meiden wollte, wegen den Erinnerungen, die sie einfach nicht los wird. Doch was sie nicht wusste, das ihre Highschool Liebe Peter nach Dorset zurück kommt um dort ein Film zu drehen. Grace lässt nichts unversucht um Peter nahe zu sein und vielleicht sogar mit ihm zusammen zu kommen. Doch wird es klappen oder wird sie jemand anderen kennen lernen?


Ich fand Grace von Anfang an ziemlich symphatisch. Wer will den nicht, schlimme Erinnerungen einfach vergessen, so als ob es ein wegwerf Knopf gäbe. Sie gibt sich selbst die Schuld an den Tod ihrer Schwester, doch jeder versichert ihr, das niemand die Schuld an den Tod trägt. Doch Grace kann einfach nicht aufhören damit.

Es ist eine so erfrischende Geschichte über Liebe, Familie, Freunde, Verluste und die gemeinsamen Erinnerungen. Das Buch passt auch perfekt zu den wärmeren Tagen, den es lädt wirklich ein zum Träumen. Ich hab das Buch verschlungen und ich fand es schön, Grace auf dem Weg zu begleiten, den sie durch machen muss. Die Geschichte ist nicht sonderlich Spannend, trotzdem hat mich die Geschichte gefesselt und vorallem die delaillreiche Orte, die einem bildlich vor Augen den Ort darstellt.

Manchmal habe ich sogar von den Apfelkuchen geträumt, die man öfters in dem Buch beschreibt. Ich war auch kurz davor, selbst einen Apfelkuchen zu machen, den man kriegt so Heißhunger darauf und jedes mal, wen man ließt das Grace gerade einen Apfelkuchen verschlingt, lief mir das Wasser im Mund zusammen.

Doch manchmal wollte ich Grace für ihre Handlungen auch einfach nur Schütteln, vorallem das sie doch so Blind war. Ich fand Peter von Anfang an nicht der Richtige für sie. Sie schwelgt mit ihm in der Vergangenheit, doch man sollte Vergangenheit, vergangeheit lassen. Man sagt ja auch immer, die erste Liebe vergisst man nicht so schnell, doch man sollte die erste Liebe, erste Liebe sein lassen.

Der Schreibstil der Autorin ist so wunderbar und flüssig zu lesen. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Ich wollte unbedingt wissen wie das Buch zu Ende geht und ob Grace doch noch ihr Glück findet. Tatsächlich hat mich das Ende so überrascht, das ich es einfach nicht vergessen werde.

Mir ist das Cover so ins Auge gesprungen, das ich mir einfach nur gedacht habe, das ich das Buch unbedingt lesen muss. Das Cover lädt ein zum Träumen und ist wunderschön aber schlicht gehalten. Es wirkt auch so lebendig und passt perfekt zum Sommer.

Schöne, erfrischende und leichte Sommerlektüre!

Von: Meike Datum : 16.05.2016

meikeslittleworldofbooks.blogspot.de

BESCHREIBUNG:

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit.

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

MEINUNG:

Ganz zufällig bin ich auf der Verlagsseite auf dieses Buch gestoßen und sofort ist es mir ins Auge gesprungen. Das Cover hat mich so verzaubert, da es so lebending und sommerhaft wirkt. Als dann auch noch der Klappentext so spannend geklungen hat war eins klar - dieses Buch musste schleunigst zu mir wandern, so kam es dann letztendlich auch und ich kann euch sagen, es ist zauberhaft!

In 'Der Sommer der Sternschnuppen' geht es um Grace Hammond, bei der von hier auf jetzt plötzlich alles schief läuft - sie verliert ihren Job, ihren Freund und dann auch noch ihre Wohnung. Da sie also nichts mehr hat beschließt sie zurück zu ihren Eltern in den Heimatort Dorset zu kehren. Dort kommen viele neue Erinnerungen an die Vergangenheit hoch die sie eigentlich verdrängt hatte. Als sie dann auch noch erfährt, dass ihre große Liebe von damals ebenfalls hier ist, ist eines klar - Vergangenheit und Gegenwart prallen aufeinander und sie muss die Vergangenheit endlich hinter sich lassen..

Eine so erfrischende und schöne Geschichte über Liebe, Familie, Verluste und Freundschaft. Von Seite 1 an habe ich mich in der Atmosphäre des Buches wohlgefühlt. Mary Simses hat die Orte so detaillreich und liebevoll beschrieben, sodass ich mit geschlossenen Augen wirklich das Gefühl hatte dort zu sein. Das schöne an dem Buch ist nicht nur die Liebesgeschichte, die übrigens auch viele Wendungen einnnimmt, sondern auch die Spannung und das Drama welches durch die Vergangenheit eingebaut wird. Meiner Meinung nach passt diese leichte Lektüre perfekt in den Sommer.

Ich habe das Buch genau in den etwas wärmeren Tagen gelesen und einfach nur verschlungen. Obwohl es nicht die spannendste Story beinhaltet, konnte es mich vollkommen fesseln, einfach weil dieses Buch das Gefühl vermittelt etwas zu erleben und man Grace auf ihrem Weg gerne begleitet hat. So habe ich des öfteren gewünscht neben Grace zu sitzen und mit ihr einen Apfelkuchen zu essen, mit ihr eine Fahrradtour zu machen oder einfach in das Buch hineinzuschlüpfen. Grace an sich hat mir gut gefallen, auch sie hat ihre Fehler, jedoch ist mir ihre ehrliche Art einfach ans Herz gewachsen. Auch wie sie immer gegen ihre damilige Gegnerin aus der Highschool heute noch angegangen ist, war einfach amüsant zu lesen. Es ist einfach die perfekte Mischung aus einigen Faktoren wie der Jugendliebe, den nachenklichen Momenten aber auch sehr lustig beschriebenen Situationen.

Was das Buch auch noch etwas jugendlicher macht sind die Gespräche der Charaktere bei denen sie sehr oft in der Vergangenheit schwelgen. Man erfährt so immer wieder Dinge aus der Vergangenheit als alle noch jung waren, aber auch Dinge über das hier und jetzt. So kann man sagen, dass dieses Buch sowohl als für jüngere Leser aber auch für ältere geeignet ist. Ich habe die Geschichte auf jeden Fall genossen und jetzt auch beschlossen das ältere Buch der Autorin namens "Der Sommer der Blaubeeren" sehr bald zu lesen.


Fazit:

Eine sehr leichte und erfrischende Lektüre, die einem das Gefühl von Sommer vermittelt. Obwohl die Spannung nicht an Punkt 1 steht ist das Buch durch die tollen Beschreibungen und das Begleiten der Protagonistin sehr zu empfehlen.


Ich vergebe definitiv volle 5 von 5 Sterne für diese schöne Sommerlektüre!

Außerdem möchte ich mich nochmal beim blanvalet Verlag bedanken für dieses Rezensionsexemplar und das passende Notizbuch welches ich ebenfalls überraschenderweise zugeschickt bekommen habe.


Manchmal liegt der Weg zum Glück wirklich in der Vergangenheit

Von: Capeside Hollow Datum : 15.05.2016

www.capesidehollow.com

Der Klappentext:

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander …

Die Handlung: ஐ ஐ ஐ ஐ

Die Handlung ist für ein leichtes Sommerbuch genau passend. Ein mehrteiliger mitteltragischer Verlust, der die Protagonistin zwar ein wenig schockiert und am Boden zurück lässt, die aber trotzdem durch ein Konstrukt aus alten Freundschaften und mehr oder weniger festen Familienbanden gehalten wird. Zunächst in Selbstmitleid ertrinkend, erscheint ihr vermutlich vorheriges ICH sich doch immer wieder und häufiger an die Oberfläche zu kämpfen und man stellt schnell fest: Untergehen wird Grace nicht. Die meisten Stolperfallen schafft sie sich selbst, hervorragend dafür sind selbst kreierte Fettnäpfchen, von denen Grace nicht ein einziges auslassen mag und meist mit beiden Beinen voraus hineinhüpft. Das ist manchmal anstrengend, aber die Autorin bekommt Gott sei Dank noch die Kurve, bevor man wirklich entnervt über das Verhalten der Protagonistin das Buch in die Ecke fenstern will. Und dann beginnt Grace Aufstehen vom harten Boden der Realität.

Die Charaktere: ஐ ஐ ஐ ஐ

Wie so eben schon durchblicken lassend, fordert einem die Hauptfigur Grace anfangs eine Menge ab. Ohne wirklich so weit gehen zu wollen, dass man alles voraus schaut, stellt man schnell fest, dass ihre leicht exzentrisches Sichtweise meist nur auf die eigene Welt projiziert ist, aber durch die Irrungen und Wirrungen des Lebens entdeckt sie bald, dass es sich lohnt, die Blickweise auch mal zu ändern und darüber nachzudenken, wie es wohl anderen in bestimmten Situationen geht. Gut gefallen haben mir die Nebencharaktere, wie zum einen ihre letztendlich sehr verständnisvollen Eltern, die einen großen Schicksalsschlag verarbeitet haben, ohne daran zu zerbrechen – gut, vielleicht mit kleinen Macken, die sie davon getragen haben, aber immer noch Menschen, auf die man sich zu 100% verlassen kann. Ebenfalls mochte ich Graces beste Jugendfreundin Cluny, die alle Eigenschaften mitbringt, die man sich von einer so genannten BFF (best friend forever = beste Freunde für immer) wünscht. Und dann ist da noch der etwas eigene Mitch aus dem Fahrradladen, der sogar sofort in eine imaginäre Beziehung einsteigt, nur um der bösen Highschool-Tussi zu zeigen, dass man im Leben nicht versagt hat.

Schreibstil: ஐ ஐ ஐ ஐ

Der Schreibstil hatte mich schon in ihrem ersten Buch „Der Sommer der Blaubeeren“ überzeugt. Mary Simses hat eine wundervolle Art, ihre Geschichten zu zählen. Die Worte, die sie wählt, lassen einen sofort eintauchen in die Handlung und die einzelne Situation. Sie beschreibt das Setting ausführlich, ohne es dabei zu übertreiben. Doch es entsteht augenblicklich der Wunsch, selbst dort vor Ort zu sein und die Geschehnisse der Protagonisten mitzuerleben oder zumindest seinen nächsten Urlaub in dieser Gegend verbringen zu wollen.

Atmosphäre/Spannung/Humor: ஐ ஐ ஐ ஐ

Wie grade beschrieben, herrscht in diesem Buch eine tolle Stimmung, die zwar anfangs ein wenig gedrückt ist, durch die früheren und aktuellen Schicksalsschläge von Grace, die sich aber in eine tolle Auszeit-Episode entwickelt, in die man selbst gerne mal flüchten möchte. Spannung hat das Buch nicht wirklich aufzubringen. Sobald alle Charaktere ihren Platz in der Handlung eingenommen haben, braucht man sicher nicht schnell, um die richtige Abschluss-Aufstellung zu erkennen, aber der Weg dorthin ist gepflastert mit verschiedenen Dingen, die im Leben halt mal so passieren, wenn eben nicht immer alles passiert, was man sich wünscht und geplant hat – dazu eine große Portion Humor.

Idee und Umsetzung: ஐ ஐ ஐ

Die Idee ist nicht neu, aber das wäre vermutlich auch sehr schwer an der Reichhaltigkeit der Bücher in diesem Genre, im speziellen der leichten Sommerbücher. Doch grade kommt es auf die Umsetzung an und die ist hier auf eine sehr humorvolle und vor allem liebevolle Art durchgeführt, so dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen mag und die Auszeit mit Grace zusammen in dem kleinen Küstenort verbringen mag.

Stärken und Schwächen

So gesehen ist die einzige Schwäche, die nicht unbedingt neue Grundidee, die aber durch die gelungene Umsetzung wieder wettgemacht wird. Und die Stärken überlasse ich dann Euch, sie genau für Euch zu entdecken.

Fazit

Mir hat das Buch gefallen und ich denke, es könnte ein tolles Buch für den Urlaub an Strand und / oder Pool werden. Einfach eintauchen und sich treiben lassen, das Potenzial dazu ist definitiv da. Ich hoffe, es werden noch weitere Bücher der Autorin folgen.

Schönes Sommerbuch mit kleinen Schwächen

Von: Deborahs Bücherhimmel Datum : 13.05.2016

gerade-gelesen.blogspot.de

"Der Sommer der Blaubeeren" von Mary Simses hat mich im vergangenen Jahr verzaubert. Deshalb habe ich mich riesig auf das neue Buch mit dem wunderschönen Cover gefreut. Es ist wirklich ein Hingucker, oder? Ob und wie mir auch dieser Roman von Mary Simses gefallen hat, verrate ich euch gleich...

Darum geht es:

Grace Hammond verliert ihren Freund, ihren Job als Korrekturleserin von technischen Betriebsanleitungen und zuletzt auch noch ihre Wohnung - wenn auch nur vorübergehend wegen Wasserschaden. Sie beschließt deshalb, einige Zeit zurück nach Dorset zu ihren Eltern zu gehen. Dort holt sie aber ihre schmerzliche Vergangenheit ein. Ihre Eltern und ihre beste Freundin Cluny freuen sich über diese Rückkehr, auch wenn sie mit Sorge betrachten, wie sehr sich Grace zurückzieht, ihre Begabung völlig außer Acht lässt und in einem Fahrradladen zu arbeiten beginnt. Sie braucht den Job, um das alte Fahrrad ihrer großen Schwester Renny restaurieren lassen zu können. Grace vermisst ihre Schwester, die vor vielen Jahren bei einem Unfall ums Leben kam.

Zur gleichen Zeit zieht es auch Graces Jugendliebe Peter Brooks in seine Heimatstadt. Als Regisseur dreht er einen Film in Dorset. Er und sein Team veranstalten viel Rummel in der kleinen Stadt - insbesondere der Hauptdarsteller Sean Leeds, der überall von seinen weiblichen Fans belagert wird. Grace begegnet Peter und entdeckt ihre alten Gefühle für ihn. Ob es wohl eine zweite Chance für sie beide gibt? Zeitgleich zeigt jedoch auch der überaus attraktive Sean Interesse an Grace. Und dann ist da noch der etwas ruppige Sohn des Fahrradladenbesitzers. Mitch kann sich aber ebenfalls von seiner romantischen Seite zeigen. Und plötzlich steht Grace zwischen drei Männern...

Meine Bewertung:

Auch Mary Simses zweites Buch ist ein sehr schönes Wohlfühl-/Sommerbuch, das mir gut gefallen hat. Doch leider hat es mich nicht ganz überzeugt: Der Funke sprang dieses Mal nicht so recht über, obwohl der Klappentext vielversprechend war.

Die Mischung aus Liebe, Vergangenheit und Familiendrama ist zwar gut gewählt, doch irgendwie bleibt mir Grace ein bisschen zu oberflächlich und zu unklar über ihre Gefühle. Ausgenommen davon sind die Schuld- und Verlustgefühle wegen des Todes ihrer Schwester. Aber was ihre Beziehung zu den drei Männern betrifft, ist sie für mich nicht ganz glaubhaft, springt sie doch hin und her wie ein Ping-Pong-Ball. Mal mag sie diesen mehr, dann doch wieder den anderen. Oder handelt es sich vielleicht doch nur um Erinnerungen an die Empfindungen als Teenager, als Graces Welt noch in Ordnung war?

Meines Erachtens ist eine Variable - sprich ein Mann - zu viel im Spiel, einen der drei Kandidaten finde ich überflüssig, obwohl er durchaus sympathisch ist. Dreiecksbeziehungen sind meist sehr unterhaltsam, eine Vierecksbeziehung ist schon ein bisschen zu übertrieben.

Was mir sehr gut gefiel waren die einzelnen Charaktere des Buches. Zu Grace habe ich ja schon einiges gesagt, richtig warm wurde ich mit ihr nicht. Ich bin aber ein Fan von Cluny (und ihren Horoskopen) und dem charmant-rauhbeinigen Teilzeit-Fahrradschrauber Mitch. Außerdem sind Graces Eltern sehr liebevoll und versuchen, ihrer erwachsenen Tochter kleine Schubser in die richtige Richtung zu geben, damit sie endlich beginnt, zu leben. Hier ein sehr schönes Zitat von Graces Mom:

"Ich versuche nur, dir zu sagen, dass man nie weiß, wo die Liebe einen findet, Grace....Aber plane nicht zu viel. Lass das Leben sich entfalten, oder du wirst die Gelegenheit verpassen, dich überraschen zu lassen. Überraschungen können wunderbar sein." (Seite 143)

Auch ihr Vater macht sich viele Gedanken um sie, er möchte sie ermuntern, eine Stelle anzunehmen, bei der sie sich richtig entfalten kann. Oder noch besser: Selbst Geschichten zu schreiben. Denn er sieht eine große Begabung bei seiner Tochter, die diese nicht anerkennen will/kann. Graces Eltern versuchen behutsam, sie aus dem Schatten ihrer toten Schwester hervorzuholen und zeigen ihr dabei ihre uneingeschränkte Liebe.

Mein Fazit:

"Der Sommer der Sternschnuppen" hat meine hohen Erwartungen leider nicht ganz erfüllt. Das passiert mir leider häufig beim zweiten Buch, wenn der Vorgänger die Messlatte so hoch gelegt hat. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Lämpchen. Da ich keine 3 1/2 im Angebot habe, gebe ich Mary Simses neuen Buch gut gemeinte 4 Lämpchen. Auch wenn die Protagonistin in dieser Geschichte mich nicht ganz überzeugt hat, mag ich Mary Simses Erzählstil.

Unterhaltsamer Lesegenuss

Von: Lesendes Federvieh Datum : 13.05.2016

lesendesfedervieh.blogspot.de

Grace Hammond steht vor einem Scherbenhaufen: Job weg, vom Freund verlassen, Handwerker in der Wohnung . Es bleibt ihr nichts anderes übrig als New York den Rücken zu kehren und sich eine Weile bei ihren Eltern in Dorset einzuquartieren, um wieder Ruhe in ihr chaotisches Leben zu bringen. Das ist gar nicht so einfach, denn nicht nur Grace ist aufs Land zurückgekehrt, sondern auch ihre Jugendliebe Peter, der mittlerweile ein gefragter Regisseur ist. Im Schlepptau hat er viel Prominenz aus Hollywood. Eine Kleinstadt steht Kopf. Auch für Grace ist erstmal keine Ruhe angesagt...

Mary Simses hat mich mit diesem Buch voll in ihren Bann gezogen. Durch ihren flotten, unkomplizierten Schreibstil macht das Lesen einfach Spaß. Die Handlung finde ich auch toll. Man kann ein bisschen hinter die Kulissen von Hollywood blicken, das Leben in einer Kleinstadt kommt aber auch nicht zu kurz. Gerade diese Kombination hat mir sehr gut gefallen. Mittendrin ist die manchmal etwas verpeilte Grace, die mit ihrem ausgeprägten Ordnungssinn zwar manchmal etwas anstrengend für ihre Mitmenschen ist, mir aber trotzdem von Anfang an sympathisch war.

Daneben sind alle anderen Charaktere bis hin zur kleinsten Nebenrolle wunderbar ausgearbeitet. Ich denke dabei vor allem an Regan und ihr zickiges Auftreten und an den parfümsprühenden weiblichen Fan mit den "schweineartigen Schenkeln".

Bei diesem Buch erwartet den Leser auch gleich eine umfassende Grammatiklektion. Das ist für mich bisher einmalig. Das wäre doch mal etwas für den manchmal recht langweiligen Deutschunterricht.
Zu Beginn jeden Kapitels wird eine Regel erklärt, die dann mit einem konkreten Satzbeispiel erläutert wird. Das Besondere daran ist, dass dieser Satz eine Minizusammenfassung dessen ist, was den Leser in diesem Kapitel erwartet. Das finde ich einfach genial.

Neben dem wirklich gut gelungenen, farbenfrohen Cover gibt es ein zusätzliches Highlight im Klappentext. Dort ist ein Rezept zu einem leckeren Apple Pie abgedruckt. Es schmeckt, ich habe es ausprobiert.

"Der Sommer der Sternschnuppen" ist das zweite Buch, das ich von Mary Simses gelesen habe. Ich habe dies sehr gerne getan und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen. Ebenso wie "Der Sommer der Blaubeeren", das bereits 2014 erschienen ist. Ein Sommer mit den Sternschnuppen und den Blaubeeren ist auf jeden Fall ein unterhaltsamer Lesegenuss.

Eine leichte Sommerlektüre, genießen und entspannen

Von: Hanne / Lesegenuss aus Freiburg Datum : 07.05.2016

www.lesegenuss.blogspot.de

"Vorsicht Spoiler!"
"Der Sommer der Sternschnuppen" bzw. "The Rules of Love and Grammar" (Titel amerikanische Originalausgabe), kann die Autorin mit ihrem neuesten Buch an ihren Erfolg von "Der Sommer der Blaubeeren" anschließen?

Das Buch handelt von Grace Hammond, die in Manhattan lebt und arbeitet. Doch durch eine Rationalisierung ist ihr Job weg, der Freund auch, und in ihrer Wohnung sind die Handwerker. So kehrt sie für eine Weile zurück in die Heimatstadt Dorset an der Küste Connneticuts.
STOPP!
Zitat S. 46
"Ich bin keine Korrekturleserin."

"Eigentlich überarbeite ich computergenerierte Übersetzungen und berichtige die stilistischen Fehler", sage ich …

Zurück bei ihren Eltern, wird sie mithelfen bei den Geburtstagsvorbereitungen zum 65. ihres Vaters. Derzeit ist alles nicht ganz einfach für Grace, denn der Jobverlust und auch die Trennung von Jo machen ihr zu schaffen. Von Manhattan in die Kleinstadt Dorset. Hier hatte sich anscheinend nicht viel geändert. Wenn da nicht Cluny wäre, ihre Freundin aus Kindertagen. Damals machte es ihnen großen Spaß Spionin bzw. Detektivin zu spielen. Wie der Zufall es will, dreht gerade Peter Brooks, angesagter Regiestar, ehemaliger Freund als alten Tagen. Zeit ihn wiederzutreffen!? Die alte Flamme neu beleben?

Beim Aufräumen der Garage findet Grace das alte Rennrad ihrer Schwester Renny. Doch wo war ihr Rad? Sie bringt das "Schwinn Paramount", ein angesagtes Fahrrad der damaligen Zeit zu Mitch, dem der Fahrradladen gehört. Er wird es restaurieren. Wieso sich Grace dieser Sentimentalität hingibt?

Neben der Hauptfigur Grace gelingt es der Autorin, wirklich liebenswerte Nebencharaktere lebendig werden zu lassen. Durch ihren bildhaften wie auch flüssigen Schreibstil hat Mary Simses es geschafft, mir beim Lesen die einzelnen Szenen im Kopf klar und deutlich werden zu lassen.
Die Handlung lenkt immer wieder in die Vergangenheit. So birgt die Geschichte nicht nur Romantik, sondern auch den Umgang mit dem Verlust eines geliebten Menschen. Er schneidet eine Menge von Lebenssituationen an, und dadurch wird der Leser zum Nachdenken angeregt.

Titel: Meiner Meinung nach nicht passend, zumal jedes Kapitel mit einer Grammatikregel anfängt und zum besseren Verständnis ein Beispielsatz.
Zitat S.220
11 - Das Präsens eines Verbs beschreibt ein gegenwärtiges Geschehen.
Sie hofft, sie ist der Aufgabe gewachsen.

"Der Sommer der Sternschnuppen" / "Der Sommer der Blaubeeren" - mag sein, dass die Titelvergabe sich an das erste Buch anlehnt und anstatt der "Blaubeeren" gibt es nun "Sternschnuppen". ☺
Cover: In das Bild kann man viel hineininterpretieren, wenn man möchte. Nicht immer nimmt es Bezug auf die Geschichte. Doch die frischen Farben deuten auf eine gute Sommerlektüre.
Mir hat die Geschichte um Grace und ihre Familie in der Kleinstadt Dorset gut gefallen - aber ich gebe zu, das mir "Der Sommer der Blaubeeren" etwas besser gefallen hat.
Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Perfekte, leichte aber unterhaltsame Sommer/Strandlektüre!

Von: Happy End Bücher.de-Nicole Datum : 05.05.2016

www.happy-end-buecher.de/

Obwohl Grace es immer vermeiden wollte, bleibt ihr, nachdem sie ohne Freund und intakte Wohnung da steht, keine andere Möglichkeit, als wieder zurück nach Hause zu ziehen. In ihrem kleinen Heimatort scheinen die Uhren seitdem still gestanden zu haben, denn fast alles, ist noch so geblieben, wie bei ihrer Rückkehr. Nur wird Grace in Dorset/Connecticut wieder schmerzlich an den plötzlichen Verlust ihrer älteren Schwester Renny erinnert, die Jahre zuvor bei einem Autounfall ums Leben kam. Auch der Umgang mit ihren Eltern gestaltet sich nach wie vor schwierig für sie, da Grace sich am Tod der Schwester die Schuld gibt und glaubt, dass mit Renny die bessere Schwester von ihnen beiden starb.

Beim Stöbern findet Grace Rennys altes Fahrrad, das für Grace als Symbol für alles steht, was sie und ihre Schwester zusammen hatten, bevor sich Renny veränderte. Sie beschließt es kurzerhand wieder instand setzen zu lassen. Doch die Reparatur würde viel Geld kosten. Geld, das Grace momentan, ohne Job, nicht hat. Da bietet ihr der freundlicher Fahrradladenbesitzer Scooter an, dass er die Reparatur gratis machen würde, wenn sich Grace dafür bereit erklärt, für vierzehn Tage in seinem Laden zu arbeiten und das Chaos dort zu beseitigen. Grace, die es liebt zu Organisieren, stimmt zu, auch wenn Scooters attraktiver Sohn Mitch zunächst etwas dagegen zu haben scheint.

Doch viel Gedanken will sich Grace auch gar nicht um Mitch machen. Denn auch ihr alter Schwarm aus Teenagerzeiten, Peter, nun begehrter Hollywoodregisseur, ist zurück nach Dorset gekommen, um dort einen Film zu drehen. Und es scheint so, als wolle Peter ihre alte Beziehung wieder aufleben lassen. Auch der Star des Films hat Interesse an Grace. Doch hat Grace überhaupt den Kopf frei für eine neue Beziehung?

Mary Simses Roman „Der Sommer der Sternschnuppen“, fiel mir zunächst wegen des wunderschönen Covers ins Auge und obwohl man einen Roman ja bekanntlich nicht nach seinem Äußeren beurteilen sollte, konnte mich auch der Klappentext dann letztendlich verlocken, der Autorin und ihrer Geschichte eine Chance zu geben. Bislang kannte ich noch nichts von Mary Simses; habe auch im Vorfeld keinerlei Rezensionen zur Story gelesen, so dass ich ganz unvoreingenommen an ihr Buch herangehen konnte.

Zunächst einmal erinnerte mit Mary Simses Erzählstil sehr an den von Nora Roberts oder Susan Mallery. Es herrscht, trotz der tragischen Vorgeschichte der Romanheldin, in Bezug auf den Handlungsverlauf nebst Dialogen, stets eine gewisse Leichtigkeit, einer frischen Meeresbrise gleich vor, (okay, ich mag diese blumigen Vergleiche normalerweise nicht, aber hier passt es einfach wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge) die „Der Sommer der Sternschnuppen“ eher in die Ecke der leichten Unterhaltungs- und Sommerlektüre katapultiert. Dieser Einwurf ist keinesfalls negativ gemeint, doch ich finde es schon erwähnenswert, damit der Leser im Vorfeld weiß, worauf er sich einlässt. Obwohl es für die Romanheldin sehr wichtig ist, sich in ihrer Heimatstadt endlich ihren Problemen zu stellen, spielt deren Selbstfindung hier jedoch eher eine untergeordnete Rolle, was ich ein wenig schade fand, weil die Autorin sich lieber dazu entschied, ihre Heldin a la Bridget Jones, in einige Fettnäpfchen tappen zu lassen, um für ein paar Lacher zu sorgen.

Leider kann man mich in der Regel mit dieser für meinen Geschmack zu gewollt wirkenden Situationskomik eher nicht begeistern.

Vor allem nicht, weil Grace einfach sehr spröde und unsympathisch wirkte in vielen Situationen. Besonders im Ungang mit ihren Eltern fand ich sie sehr anstrengend und verletzend; zumal diese wirklich alles taten, um sie zu unterstützen.

Und auch die Herren der Schöpfung reagierten mir manches Mal einfach zu widersprüchlich. Dazu kam, dass ihnen Ecken und Kanten fehlten und sie einfach zu blass blieben, um mein Interesse wecken zu können.

Überzeugen konnten mich jedoch die Dialoge, die Grace mit ihrer besten Freundin seit Kindertagen, Cluny, führte, denn diese wirkten echt, witzig und verströmten viel Charme. Und auch die Beschreibungen der Örtlichkeiten und Köstlichkeiten von Dorset konnten jede Menge an Urlaubsfeeling beim Lesen bei mir auslösen, so dass ich dieses Buch vor allem denjenigen ans Herz legen möchte, die auf der Suche nach unterhaltsamer, leichter Happy End Strandlektüre sind. Auf den letzten fünfzig Seiten dann, kommt auch die Heldin endlich ins Grübeln und beginnt sich zu ändern; leider war mir der gewählte Zeitpunkt dann einfach zu spät angesetzt. Dennoch, trotz meiner Kritikpunkte, ist es kein schlechter Roman, die Autorin vermag es durchaus, ihre Leser durch einen flüssigen Schreibstil zu unterhalten. Ich hätte mir einfach noch mehr Tiefgang und eine intensiver wirkende Konfliktlösung gewünscht.

Kurz gefasst: Perfekte, leichte aber unterhaltsame Sommer/Strandlektüre!

Nette Geschichte!

Von: EvaMaria Datum : 01.05.2016

https://buecherfansite.wordpress.com

Dies ist die Geschichte von Grace, die momentan in einer schwierigen Situation ist, sie hat Job, Freund und vorübergehend ihre Wohnung verloren und so muss sie wieder nach Hause zu ihren Eltern ziehen. In Dorset versucht sie nun zu überlegen, wie es mit ihrem Leben weitergehen könnte, allerdings geschehen einige überraschende Dinge.

Mir hat die Geschichte von Grace sehr gut gefallen, weil ich finde, sie wurde mit sehr viel Gefühl geschrieben und zwar sehr abwechselnde Gefühle, einmal Lustig, dann wieder Traurig, dann wieder liebevoll. Und so fand ich die Geschichte sehr schön und abwechselungsreich.
Die Hauptperson, Grace, war mir gleich sympathisch und ich finde sie eine sehr lustige Person. Ihre Freundin Cluny war auch sehr witzig und die beiden passen gut zusammen. Die männlichen Hauptpersonen waren nett, aber keiner konnte mich wirklich überzeugen, zum Einen haben wir hier den Regisseur, den Fahrradhändler und den Schauspieler. Mit allen versteht sich Grace gut, aber irgendwie weiß sie nicht so recht was sie will. So ist es zumindest mir vorgekommen.
Grace wohnt ja nun wieder bei ihren Eltern und ihr Verhältnis ist recht schwierig, weil sie durch ein Ereignis in der Vergangenheit, als die Nicht – Perfekte Tochter vorkommt, aber hier hat die Autorin es geschafft, eine schöne Lösung für die drei zu finden.
Die Handlung, wie Grace versucht, ihrem Leben einen neuen Sinn einzuhauchen, fand ich ganz nett, aber ein wenig vorhersehbar.
Die Beschreibung von Dorset hat mir sehr gut gefallen und man würde gerne wieder zurück in dieses nette Städtchen wollen.
Sehr lustig, fand ich auch die Ereignisse, die Grace gegenüber der Filmcrew hat, da war so einiges Lustiges dabei. Ich will aber nicht Zuviel verraten.��
Das Ende war natürlich ein Happy End und ich habe es vorher schon erahnt.

Unterhaltsame Geschichte über die Rückkehr in die ländliche Heimat

Von: Nabura Datum : 29.04.2016

www.buchsichten.de/

In Grace Hammonds Leben läuft gerade einiges schief: Sie hat ihren Job als Korrekturleserin verloren, ihr Freund hat sie verlassen und ihre Wohnung in Manhattan ist aufgrund eines Wasserschadens vorübergehend nicht bewohnbar. Grace beschließt, für eine Weile in ihre Heimat zurückzukehren. In Dorset an der Küste Connecticuts freuen sich ihre Eltern und auch ihre langjährige Freundin Cluny über ihren Besuch. Grace will aber eigentlich nur Eis löffeln und Trübsinn blasen. Da entdeckt sie in der Garage ihrer Eltern das alte Fahrrad ihrer verstorbenen Schwester. Der Wunsch, das Fahrrad wieder instand setzen zu lassen, gibt ihr ein neues Ziel. Ihr Besuch im Fahrradladen und das Eintreffen eines Hollywood-Filmteams mit ihrem ehemaligen Highschool-Freund als Regisseur wirbeln ihr Leben ordentlich durcheinander.

Mit „Der Sommer der Sternschnuppen“ erscheint nach „Der Sommer der Blaubeeren“ das zweite Buch der Autorin Mary Simses in Deutschland. Das Cover verspricht eine leichte Sommerlektüre und ich war neugierig, was mich an der Seite der Korrekturleserin Grace Hammond erwarten wird. Gleich zu Beginn fallen die ungewöhnlichen Kapitelüberschriften ins Auge. Passend zu Graces Beruf informieren diese über eine Grammatikregel und führen einen Beispielsatz an, der sich auf das folgende Kapitel bezieht. Diese Idee hat mir richtig gut gefallen und immer wieder meine Neugier wecken können, worauf genau der Beispielsatz wohl anspielen will.

Grace befindet sich zu Beginn des Buches in einer schwierigen Situation und ich konnte gut nachvollziehen, dass sie sich am liebsten für eine Weile verstecken und ihre Wunden lecken will. Doch dank ihrer Freundin Cluny und ihren Eltern kommt es nicht dazu, denn sie halten Grace auf Trab. Sehr bald wird Grace deshalb auch wieder selber aktiv und stürzt sich in das Leben ihrer Heimatstadt. Der Trübsinn, den sie aufgrund von Kündigung und Trennung empfindet, ist innerhalb von wenigen Seiten vergessen. Lediglich die Erinnerung an ihre Schwester lastet schwer auf Grace sorgt für kleine Wölkchen in der sonst heiteren Atmosphäre.

In Dorset trifft Grace bald auf mehr als nur einen Mann, der Interesse an ihr hat. Es gab verschiedene schöne und romantische Momente zwischen ihr und verschiedenen Kandidaten. Nur so recht entscheiden kann sich Grace nicht. Sie lässt sich geschmeichelt von einer Gelegenheit zur nächsten treiben, ohne zu hinterfragen, wie sich andere dabei fühlen. Auch dass sie auf jede sich bietende Gelegenheit zum Zickenkrieg einsteigt fand ich anstrengend. Sie tappt aber auch in einige witzige Fettnäpfchen. Insgesamt ist mir Grace sympathisch geworden. Vor allem zusammen mit Cluny erlebte ich sie als ehrliche und gute Freundin, deren kleine Macken wie das Korrigieren aller Grammatikfehler in ihrer Umgebung man ihr gerne verzeiht.

In dieser Geschichte stehen die Szenen, die Grace im Fahrradladen verbringt in klarem Kontrast zu den Szenen rund um die Hollywood-Dreharbeiten. Hier trifft Bodenständigkeit auf schillernden Glamour. Grace bewegt sich zwischen diesen Welten hin und her. Aber für welche Welt und welchen Mann wird sie sich am Ende wirklich entscheiden? Die Zeit bis zur Entscheidung verflog im Nu mit vielen unterhaltsamen, aber auch einigen nachdenklich stimmenden Szenen. Zum Schluss ging dann alles sehr schnell und ich hätte mir noch ein paar mehr Seiten zur Frage gewünscht, wie es für Grace nun weitergeht.

„Der Sommer der Sternschnuppen“ bietet eine unterhaltsame Geschichte über die Rückkehr aus der Großstadt in die ländliche Heimat. Für Grace wird dieser Heimatbesuch aber turbulenter als gedacht. Attraktive Männer ringen um ihre Gunst, Erinnerungen an die Vergangenheit kehren zurück und Dreharbeiten versetzen die ganze Stadt in Aufregung. Auch wenn ich mit Graces Verhalten nicht immer einverstanden war, erlebte ich die Geschichte als witzig und kurzweilig mit einigen nachdenklichen Momenten. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Sommerlich leichte Lektüre

Von: Ingrid Eßer Datum : 25.04.2016

www.buchsichten.de

Grace Hammond, Anfang 30, Überarbeiterin von computergenerierten Übersetzungen und Ordnungsfanatikerin, wohnhaft in Manhattan, ist derzeit arbeitslos und gerade wieder zum Single geworden. Als auch noch ein Wasserschaden ihre Wohnung unbewohnbar macht, beschließt sie, für einige Wochen zu ihren Eltern nach Hause in die Kleinstadt Dorset zu ziehen. Ihre Eltern sind erfreut über den Besuch, ihre Freundin Cluny schmiedet gleich wieder Pläne zu gemeinsamen Aktivitäten.

So beginnt der Roman „Der Sommer der Sternschnuppen“ von Mary Simses. Das Cover ist wunderschön und ansprechend gestaltet und deutet auf einen leicht beschwingten Inhalt mit viel Liebe hin, den man hier auch vorfindet. Über alldem liegt jedoch das Geheimnis einer Bürde, die die Protagonistin mit durch ihr junges Leben schleppt.

Als Grace ein altes Fahrrad ins Geschäft zur Reparatur bringt begegnet sie dort der Aushilfe Mitch der schon bald weitergehendes Interesse an ihr zeigt. Außerdem trifft sie in Dorset auf bekannte Gesichter ihrer Jugendzeit, allen voran ihr Ex-Freund Peter, der inzwischen als erfolgreicher Regisseur arbeitet und im Moment Szenen vor Ort für einen neuen Film dreht. Alte Gefühle werden wieder in ihr wach und auch der Filmschauspieler Sean kann ihre Aufmerksamkeit für sich gewinnen. Schließlich sieht sich Grace von gleich drei Männern begehrt. Wer mag nur der Richtige für sie sein? Doch der Höhenflug ihres Glücks in Liebesdingen wird überlagert von dem alten Schmerz eines nicht verarbeiteten Verlusts einer ihr nahe stehenden Person. Erst muss sie sich mit den Schatten der Vergangenheit beschäftigen, um weitere erfolgreiche Schritte in die Zukunft zu gehen.

Grace konnte trotz ihrer gelegentlichen Naivität meine Sympathie erlangen. Zu Beginn des Buchs ist bemitleidenswert. Doch sie macht das Beste aus der momentanen Situation. Dabei stellt sie erst später fest, wie sehr sie ihren Eltern mit ihren seltenen Besuchen daheim fehlt. Erst als es ihr gelingt inne zu halten und das Gespräch zu suchen, wird ihr klar, dass sie deren Umgang mit ihr fehl gedeutet hat. Und auch in Sachen Liebe wird ihr im Laufe der Ereignisse deutlich, wer ihr Vertrauen und ihre Zuneigung verdient hat.

Die Protagonistin bedient sich einer gewissen Leichtigkeit und neigt dazu, von einem Fettnäpfchen ins Nächste zu tappen. Es ist nicht einfach für sie, wieder in der Heimat zu sein und auf ihre Schulkameraden zu treffen. Als in der Großstadt wohnend möchte sie sich ihnen gegenüber gerne als jemand zeigen, der Karriere gemacht hat. Indem Grace öfters mal in Situationen über ihren derzeitigen Stand flunkert und sich selbst so gibt, wie es für ihr Gegenüber interessant erscheint, entstehen Szenen mit viel Komik. Die Kapitel beginnen jeweils mit einer Grammatikregel und einem dazu passenden Beispielsatz. Diese Kapitelanfänge stehen in Bezug zu der Penibilität von Grace in Sachen Rechtschreibung und Ordnung, die zu weiteren Momenten mit Witz und Charme führen.

Die Autorin besetzt einige ihrer Charaktere recht klischeehaft, wie beispielsweise den Schauspieler Sean. Das ist amüsant zu lesen. Trotz des an Grace nagenden Geheimnisses in Bezug auf den Verlust einer ihr wichtigen Person stimmt der Roman nicht traurig. Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit bleibt oberflächlich. Jedoch bringt die von Beginn an auf Grace liegende, zu spürende Last auch eine Prise Spannung in die Erzählung.

Mary Simses lässt ihre Geschichte an der Küste von Connecticut spielen. Die üppige Landschaft fliegt bei den Fahrradtouren der Protagonistin am Leser vorbei und die über allem liegende Wärme des Sommers ist vermeintlich zu spüren. Bis nahezu zum Schluss bleibt offen, für welchen weiteren Lebensweg sie sich entscheiden wird. Einen großen Anteil dazu trägt bei, ob einer der drei an ihr interessierten Männer ihr Herz erobern wird.

Das Buch hat mich bestens unterhalten und ich empfehle es gerne als sommerlich leichte Lektüre weiter.

Chaotisch, warmherzig und humorvoll!

Von: Gisela Simak aus Landshut Datum : 20.04.2016

lese-himmel.blogspot.de/2016/04/meine-meinung-zu-der-sommer-der.html

Zum Inhalt
Nachdem ich von dem Sommer der Blaubeeren sehr begeistert war, habe ich mich auf das neue Werk von Mary Simses sehr gefreut.
Grace Hammond hat einen Ordnungsfimmel, der ihre Mitmenschen so manches mal in den Wahnsinn treibt. Als Korrekturleserin fällt ihr der kleinste Fehler sofort auf. Sei es in einem Lokal die Speisekarte oder in einem Fahrradgeschäft der Flyer. Mit einem Korrekturstift wird umgehend an Ort und Stelle alles ausgebessert.
Grace befindet sich gerade in einer Pechsträhne. Der Freund hat mit ihr Schluss gemacht, ihr Job hat sich verabschiedet und in ihre Wohnung ist derzeit unbewohnbar, aufgrund eines Wasserschadens. Sie kehrt in ihre Heimatstadt Dorset zurück. An der Küste Connecticuts gibt es nicht nur leckeren Apfelkuchen. Als Sahnehäubchen begegnet sie ihrer alten Liebe Peter Brooks wieder. Peter ist nun ein erfolgreicher Regisseur im Filmgeschäft. Einen tollen Schauspieler hat er auch im Gepäck.
Alles könnte nun für Grace wunderbar sein, wäre da nicht das schreckliche Ereignis vor vielen Jahren ....
Meine Meinung
Grace hatte sich an einem Fahrrad-Wettrennen beteiligt. Hätte sie nicht tun müssen. Sie hätte mit Sicherheit den ersten Platz beim Fettnäpchen-Wettrennen erzielt. Die quirlige Grace hatte sich an Lügen bedient, die einem beim Lesen ein Grinsen auf das Gesicht zauberten.Sobald sie sich in die Enge getrieben fühlte, sprudelten ihre Lügenmärchen aus ihr heraus. Doch, man merkte, dass Grace an einem Ereignis zu knabbern hatte, welches sie bisher nicht verarbeiten konnte.
Die Situationen, in die sich Grace brachte, waren tatsächlich filmreif. Das Verhältnis zu ihren Eltern passte im Großen und Ganzen. Jedoch, auch hier hatte Grace das Gefühl, nicht die perfekte Tochter zu sein. Sie gibt sich für ein dramatisches Ereignis die Schuld. Ihr Vater hält große Stücke auf sie und wollte ihr das auch immer wieder vermitteln. Ihre Mutter meinte, sie würde in Sachen Männer vielleicht negative Signale ausstrahlen. Die Antwort von Grace ließ mich schmunzeln. >>Bei dir klingt es so, als würde ich einen roten Kreis mit einem durchgestrichenen Mann auf dem Rücken tragen.<<
Die Begegnung mit ihrer Schul-Liebe Peter verlief natürlich nicht ohne Missverständnisse. Natürlich brachte sich Grace wieder in komische Situationen. Natürlich musste ich auch hier wieder lachen
Besonders genial fand ich, als Grace das alte Fahrrad ihrer Schwester zum restaurieren brachte. Tatsächlich war auf dem Flyer ein Schreibfehler. Klar, der wurde umgehend von ihr ausgebessert. Muss ich erwähnen, dass der junge, attraktive Verkäufer genervt war?

Fazit
Der Autorin ist mit "Sommer der Sternschnuppen" eine warmherzige Story gelungen. Humor, Liebe, Dramatik und sehr sympathische Protagonisten machen die Geschichte zu einem Lese-Genuss. Sei es die beste Freundin Cluny oder ihre Eltern. Alle kommen authentisch rüber. Amüsant fand ich, dass Grace bei drei Männern Interesse weckte. Irgendwie wusste ich aber von Anfang an, wer ihr Herz gewinnen würde.
Ihr Elternhaus mit Blick aufs Meer und die Kleinstadt Dorset vermitteln Sommerfeeling. Die kleinen Lokale laden zu einem leckeren Apple-Pie ein. Man bekommt Lust auf eine Fahrradtour und einem Spaziergang zwischen Apfelbäumen. Einzig das Sprühen von Parfum ist mir für den Moment vergangen. :-)))
Bei "Sommer der Sternschnuppen" erwartet Euch eine Geschichte, die nicht nur lustig ist. Ein Geheimnis verleiht der Handlung eine Prise Spannung. Man weiß lange nicht, was vor Jahren genau passiert ist. Die Bewältigung des Problems findet in der Story die nötige Beachtung. Die Idee der Kapitelüberschriften passten zu Grace wie die Faust aufs Auge. Hier mal meine Lieblingsüberschrift: >>Abstrakte Nomen sind Nomen, die man nicht mit seinen fünf Sinnen erfassen kann<<.´: Das Gedächtnis ist das Tagebuch, dass wir immer mit uns herumtragen.