Leserstimmen zu
Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun

T. S. Orgel

Die Blausteinkriege (1)

(22)
(17)
(6)
(1)
(0)
Paperback
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Ein Kaiserreich, das im Untergang begriffen ist. Das ist jetzt so gesehen nichts Neues. Umso gespannter kann man darauf sein, was T. S. Orgel mit "Die Blausteinkriege 1: Das Erbe von Berun" daraus macht. Hinter dem Namen versteckt sich das Bruderpaar Thomas und Stephan Orgel. Sie sind jeweils als Grafikdesigner, Werbetexter und Verlagskaufmann tätig. Doch als Schriftsteller haben sie mit ihrem Debütroman "Orks vs. Zwerge" für Aufsehenerregen gesorgt und wurden auch mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet. Einst war das Kaiserreich von Berun groß und mächtig. Doch seit dem der alte Kaiser gestorben ist, befindet es sich im Niedergang. Denn der neue Herrscher, der Sohn, hat bei weitem nicht das Format seines Vaters. Er ist vergnügungssüchtig und schert sich einen Deut um die wachsenden Bedrohungen, denen sich sein Reich ausgesetzt sieht. Dabei braucht es dringend eine starke Hand, um die Existenz des Landes weiter zu gewähren. Dabei werden drei Menschen in das Schicksal verwickelt. Das Mädchen Sara, ein Straßenmädchen, der verwöhnte Sohn und Mitglied der Wache Marten. Und der Meisterspion des Kaiserreiches, den alle nur den Puppenspieler nennen. Schon bald befinden sie sich in einer schier unübersichtlichen Lage, bei der nicht klar ist, wer zu welcher Seite gehört. Es ist im Prinzip klassische Fantasy, die T. S. Orgel hier zu Papier bringt. Die Story birgt daher nur wenige Aspekte, die einen wirklich überraschen. Eine davon ist Messer, ein Assassine, der im Auftrag des neuen Kaisers unterwegs ist, um alle Bastardkinder des alten Kaisers aufzuspüren und umzubringen. Er ist eine faszinierende Figur, weil er seinen Job präzise durchführt, obwohl ihm die Arbeit keinen wirklichen Spaß zu machen scheint. Leider taucht er viel zu selten in dem Roman auf. Wesentlich häufiger ist hingegen Sara vertreten. Von allen drei Hauptfiguren ist sie diejenige, die einem am wahrscheinlichsten ans Herz wächst. Sie ist zwar ein typisches Straßenmädchen, das unter außergewöhnlichen Umständen in die Welt des Adels gerät. Aber die Charakterisierung stimmt. Denn sie vergisst nie ihre Herkunft. Sie hat sie immer im Hinterkopf. Und ihre Motive sind deutlich nachvollziehbarer, als die der anderen Charaktere. Denn das ist ein Problem dieses Romans. Dass man mit den anderen Handlungsträgern nicht wirklich warm wird. Die Ursachen dafür sind allerdings immer unterschiedlich. Da ist zum einen der Schwertkämpfer Marten. Ein Großkopf, der zwar durchaus über Fähigkeiten verfügt. Aber auch gleichzeitig viel zu sehr von diesen überzeugt ist. Und deshalb gerät er wiederholt in Situationen, in denen unter Beweis gestellt wird, dass er kein Teamplayer ist, sondern vielmehr ein verkappter Egoist. Leider wird über weite Teile des Romans keine Besserung bemerkbar, weshalb man am liebsten auf ihn verzichten könnte. Und der Puppenspieler? Bleibt zu undurchsichtig. Man weiß nie, was seine Pläne sind geschweige denn, wie er sie umsetzen will. Hier hätte etwas mehr Transparenz gut getan. Gleichzeitig muss man aber auch bemängeln, dass die Story sehr lange braucht, bis sie Fahrt aufnimmt. Die Hälfte des Romans vergeht, ehe das erste Mal so etwas wie Spannung auftaucht. Und das ist viel zu spät, um noch überzeugen zu können. Denn man wird dann bereits den Band zugeklappt haben. Ebenso kann auch die Welt nicht überzeugen, in der die Handlung spielt. Es wird viel angedeutet, aber man hat nie wirklich das Gefühl, dass diese Realität lebendig wirkt. Im Gegenteil: Sie ist genauso langweilig, wie ein Großteil der Handlung. Und aus diesem Grund wird der Band "Nur Für Fans" empfohlen.

Lesen Sie weiter

Um das alte Kaiserreich Berun scheint sich die Schlinge zuzuziehen. Einst stark und mächtig mit einem schlagkräftigen Heer, so scheint es dem jetzigen Kaiser kaum möglich es zusammenzuhalten. Gefahr droht von allen Seiten und auch im Herzen des Reiches wird mehr als nur eine Intrige gesponnen. In allen Ecken scheint es Machtkämpfe und Ränkespiele zu geben und die einst nachdrücklich bekämpfte Magie des Blausteins tritt immer wieder zu Tage. Verfluchte nutzen den Blaustein, um die Macht ihrer Gabe um ein Vielfaches zu steigern. Wertvoll und gefährlich, mag der seltene Stein der Faktor sein, der letztlich über den Fortbestand des Reiches entscheidet. Doch auch ganz unterschiedliche Menschen scheinen fest mit der Zukunft Beruns verbunden zu sein, so unbedeutend sie zunächst auch erscheinen mögen. Sara, das Straßenmädchen, Marten, der adlige Schwertkämpfer und der ebenfalls mit einer Gabe verfluchte Lebrec spielen eine weitaus größere Rolle, als sie jemals für möglich gehalten haben. Tom und Stephan Orgel haben mit ihrem neuen Roman ein gewaltiges Werk erschaffen. Sie lassen eine großartige Welt auferstehen und entführen den Leser mitten in einen dichten Sumpf aus Intrigen, politischen Ränkespielen und Magie. Verschiedene Handlungsstränge werden nach und nach immer weiter verknüpft und haben mich mit jeder Seite mitfiebern lassen. Die Beschreibungen sind sehr eindrücklich und ich konnte mir manches schon fast zu gut vorstellen. Auch die Charaktere sind vielschichtig und entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. So zum Beispiel Sara, die lernt eigene Entscheidungen zu treffen und für sie einzustehen. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und gerade zu Beginn habe ich besonders ihre Passagen sehr genossen. Faszinierend ist es, wie es den Autoren gelingt, jeder ihrer Figuren ein eigenes Leben zu geben, das authentisch ist und niemals nur irgendwelche Klischees bedient. Sehr gelungen finde ich auch Meister Messer, der sicher kein Sympathieträger ist, aber mich dennoch mit seiner Effizienz und Ausdrucksweise begeistern kann. Insgesamt ein sprachgewaltiges, komplexes Werk mit tollen Charakteren, das ich nur schwer aus der Hand legen konnte. High Fantasy vom Feinsten, die ich jedem Freund dieses Genres uneingeschränkt und liebend gerne weiterempfehle. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band.

Lesen Sie weiter

Orks und Zwerge sind für alle ein Begriff, vor allem seit dem „Herr der Ringe“ verfilmt wurde. Die Trilogie „Orks vs. Zwerge“ hat auch die Brüder Tom und Stephan Orgel bekannt gemacht. Nun habe sie mit „Die Blausteinkriege“ eine neue Fantasy-Reihe herausgebracht. Inhalt: Magie ist ein gefährliches Spiel … Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. Als Beruns Macht schwindet, kreuzen sich die Pfade dreier Menschen – ein Mädchen, ein Schwertkämpfer und ein Spion. Keiner von ihnen ahnt, wie unauflöslich ihr Schicksal mit der Zukunft von Berun verwoben ist. Das Zeitalter der Blausteinkriege ist angebrochen … Mit „Das Erbe von Berun“ liegt der Auftaktband der neuen Reihe vor. Dabei muss ich mich als Leserin erst einmal in einer neuen Welt orientieren. Gerade der Anfang zog mich schon richtig in seinen Bann. Jedoch muss man beim Lesen vorsichtig sein, an welche Charaktere man sich gewöhnt, da nicht so ganz klar ist, wer die eigentlichen Hauptpersonen des Buches sind. Es laufen mehrere Handlungsstränge parallel, bei denen nicht offensichtlich ist, wie sie zusammengehören oder zusammenhängen. Die Welt von Berun und seinen Nachbarländern ist faszinierend. Magie, hier im Buch auch Talent genannt, und politische Intrigen spielen einen große Rolle. Das macht die Verwicklungen interessant und das Agieren so mancher Person auch undurchsichtig. Im ersten Anschein ist die Welt einfach. Es herrscht der Kaiser von Berun, über Berun und weitere unterworfene Reiche wie Macouban und andere Gebiete. Dabei wurden allen unterworfenen Gebieten die Gesetze und Regeln von Berun übergestülpt. Aber wie es immer in eroberten Gebieten ist, ist die Befolgung der Gesetze nur dem äußeren Anschein nach gegeben. Insgeheim werden die alten Götter noch immer angebetet und die Benutzung von Blaustein offiziell verboten. Blaustein hat die Eigenschaft magische Fähigkeiten zu verstärken, so dass die magischen Fähigkeiten sofort und problemlos anwendbar sind. Welche magischen Fähigkeiten jemand hat, unterscheidet sich von Person zu Person. Die Geschichte der Blausteinkriege spielt nun zu einer Zeit, in der der Kaiser schwach ist und die besetzten Gebiete beginnen sich aufzulehnen. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Dieser Perspektivwechsel vollzieht sich immer kapitelweise. Das hat mich am Anfang immer wieder aus dem Lesefluss gerissen. Bei jedem neuen Kapitel musste ich mich zunächst erst einmal wieder orientieren, bei welcher Person und welchem Ort ich nun wieder bin. Mit der Zeit legte sich das. Als Hauptpersonen sehe ich Sara - ein Straßenkind - und Marten, den zweiten Sohn eines Adelshauses. Beide Figuren agieren und entwickeln sich gänzlich unabhängig voneinander. Wann und ob sich die Wege kreuzen, bleibt abzuwarten. Beim Lesen musste ich für mich aber feststellen, dass ich beide nicht sehr sympatisch fand. Sara, die auf der einen Seite sehr scharfsinnig ist und komplexe logische Schlüsse zieht, muss als Strassenkind überleben und sich durchkämpfen. Doch sobald sie unter Thorens Schutz steht, dem Berater der Kaisermutter, wirkt sie oft wie ein kleines Mädchen, das wohlbehütet noch nichts von der rauen Wirklichkeit erlebt hat. Marten dagegen ist als zweitgeborener Adeliger ein Tunichgut und Lebemann, der weder sich noch das Leben ernst nimmt und sich nur um sein Vergnügen kümmert. Doch damit fällt er vollends auf die Nase und muss ein Weg einschlagen, der seiner bisherigen Lebensart widerspricht. Wie er sich dabei schlägt, können wir in der Geschichte verfolgen und auch dabei immer wieder feststellen, wie die Autoren uns Leser mit Wendungen überraschen. Die Welt mit seiner eigenen Geschichte, den dort herschenden Religionen, Mythen und Kulturen ist sehr gut umgesetzt, wenn sie auch in einigen Teilen oberflächlich und blass bleiben. Insgesamt hat mir das Lesen sehr viel Spaß bereitet, die Ideen sind zum Teil neu und die Geschichte, auch wenn einiges vorhersehbar wirkt, birgt immer wieder Überrschungen. Ein Fantasy-Auftakt, aus dem mehr hätte gemacht werden können, der sich aber doch zu lesen lohnt. Einige Fragen blieben offen und ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht und freue mich schon auf Band 2, der voraussichtlich im Herbst 2016 erscheint.

Lesen Sie weiter

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-31688-1 Erschienen: 12.10.2015 Verlag: Heyne ----------------------------------------------------- Inhaltsangabe (Quelle Heyne Verlag): Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. Als Beruns Macht schwindet, kreuzen sich die Pfade dreier Menschen – ein Mädchen, ein Schwertkämpfer und ein Spion. Keiner von ihnen ahnt, wie unauflöslich ihr Schicksal mit der Zukunft von Berun verwoben ist. Das Zeitalter der Blausteinkriege ist angebrochen … Meine Einschätzung: Ja, ja ich weiß, dass ist der Klappentext, den man auch auf dem Buch lesen kann und so wirklich viel her gibt er nicht. Doch leider wusste ich wirklich nicht, wie ich einen tollen Klappentext schreiben sollte ohne zuviel von der Handlung selbst zu verraten, denn diese ist doch komplexer und verwobener als ich zunächst annahm. In erster Linie aber zog das wirklich, wie ich finde, schöne Cover meinen Blick auf sich und brachte mich erst dazu mir diesen Auftakt zur neuen Reihe von T.S. Orgel genauer unter die Lupe zu nehmen. Passend zum Titel der Reihe war das Cover in verschiedenen Blautönen gehalten und wirklich ein richtiger Blickfänger, dass dann auch noch der Klappentext so vielversprechend klang entschied es! Ich musste das Buch einfach lesen, nichts desto trotz zögerte ich noch etwas nachdem das Buch den Weg zu mir gefunden hatte. Denn mal ehrlich es ist immer ein Risiko einen Roman von einem Autor oder Autorenduo zu lesen, das man bis dato gar nicht kannt, aaaaber ich wurde positiv überrascht und habe das Buch regelrecht verschlungen und konnte nicht genug von Sara, dem Puppenspieler oder Marten bekommen. Der Schreibstil des Duos war für mich neu und trotzdem sehr angenehm leicht zu lesen und wirklich fesselnd. Ab einem gewissen Punkt konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand, denn ich musste einfach wissen, wie es weitergeht! Auch die Atmosphäre gelang den Autoren richtig gut und ihre Welt war fremd und doch seltsam vertraut - macht das Sinn? *lach* Die Handlung war spannend und sehr interessant, auch wenn in meinen Augen noch nicht ganz klar ist, WAS genau denn nun Blaustein ist, so ist es doch spannend und wird temporeich erzählt. Geschickt verweben die beiden Autoren die Einzelschicksale miteinander, nur um sie etwas später im weiteren Verlauf der Handlung wieder voneinander zu trennen. Und auch hier warten sie mit einigen Überraschungen auf oder mit Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte bzw. teilweise ahnte - ich bin regelrecht gezwungen Bd. 2 zu lesen und ich täte dies am liebsten gleich!!! Was die Charaktere angeht muss ich sagen, dass ich da so meine kleineren Schwierigkeiten hatte sie auseinander zu halten. Einige Namen klangen sich doch schon sehr ähnlich, dieses Problem schien ich besonders mit den Nebencharakteren zu tun, bei den Hauptcharakteren weniger. Hier ist auch bei den Hauptcharakteren, was eher selten ist in einem Auftaktband, dass man eine deutliche Entwicklung (gerade bei Marten und Sara) erkennen konnte. Da ich Danil sehr mochte hoffe ich nach wie vor, dass wir ihn wiedersehen werden. Die Veränderungen an ihnen waren nicht signifikant, aber doch klar erkennbar. Es waren keine großen Entwicklungen, aber nichts desto weniger waren es Entwicklungen - ich rede Blödsinn, nicht? *grins* Alles in allem ein wirklich schöner und mehr als gelungener Auftakt zu einer neuen Fantasyreihe, der definitiv Lust auf mehr macht. Mein Fazit: 5 Sterne - ein Schmankerl für Fantasy Fans!

Lesen Sie weiter

Sie werden als die Fantasy-Sensation des Jahres gefeiert: Bereits mit „Orks vs. Zwerge“ betrat das Autorenduo Tom und Stephan Orgel die deutsche Phantastik-Bühne. Nun machen sie mit den Blausteinkriegen, dem Auftakt ihrer neuen Reihe, erneut auf sich aufmerksam. Einst war Berun ein mächtiges Kaiserreich. Die „Löwen von Berun“ nennt man seine Kaiser, die mit ihrem schlagkräftigen Heer eine Eroberung nach der anderen verzeichnen können. Magie, gewirkt durch die sogenannten Blausteine, betrachten die Beruner als verachtenswert, den Glauben an die Götter haben sie untersagt. Das schafft natürlich auch Feinde. Als sich der neue Kaiser nicht zuletzt durch Intrigen in den eigenen Reihen als schwach erweist, wittern sie ihre Chance und setzen zum Gegenschlag an. Leider hält die „Sensation“ nicht ganz, was sie verspricht. Die ersten Kapitel stellen einen interessanten Einstieg in die Handlung und in die Welt dar und machen neugierig auf das, was die Orgel-Brüder erschufen. Das Magiesystem wirkt interessant und kreativ, Potenzial für Konflikte ist da. Allein schon der religiöse Aspekt eröffnet dabei allerhand Möglichkeiten. Das eindeutig weltlich veranlagte Berun hat den Glauben an die alten Götter abgeschafft und das Wirken von Magie als abnormal eingestuft. Freilich stößt das vor allem unter den eroberten Völkern auf Widerwillen, die dadurch durch den Usurpator ihre eigene Kultur bedroht sehen. Leider bleibt der Roman hinter seinen Möglichkeiten zurück. Nicht zuletzt die namensgebenden Blausteine kommen dabei zu kurz. Magie spielt nur eine nebengeordnete Rolle, sodass der Leser lediglich einen oberflächlichen Eindruck von ihrer Wirkungsweise und ihren Möglichkeiten erfährt. Nach einem anfänglich interessanten Einstieg flacht die Handlung ab und dümpelt gemächlich vor sich hin. Erst gegen Ende hin steigert sich die Spannung wieder. Die Handlung wird jedoch mit einem interessanten Cliffhanger abgeschlossen, der durchaus neugierig auf den Folgeband macht sowie Hoffnung erzeugt, dass sich Teil 2 als spannender erweist. Peinlicherweise lassen sich auch einige formale Fehler ausmachen. So wechselt in den ersten Kapiteln die Anrede des sonst üblichen „Ihr“ auf das „Sie“, ohne dass ein tieferer Sinn darin erkenntlich wird. An anderer Stelle werden Wälder südlich der Stadt Tiburone erwähnt, obwohl auf der Karte ersichtlich wird, dass da nur Meer ist. Die Blausteinkriege sind leichte, nicht gerade anspruchsvolle Kost. Wer nicht allzu viel von diesem Roman erwartet, wird abends beim Einschlafen gute Unterhaltung finden. Ansonsten hat er wenig verpasst. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Folgebände zeigen. Ich danke Heyne für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Die Geschichte überzeugte schon ab Seite 1 mit Spannung, die einen zum Weiterlesen zwingt (an dieser Stelle auch eine Entschuldigung an Philip, da ich etwas durch das Buch gerast bin :D). Doch nicht nur der Einstieg ist perfekt gewählt, auch die verschiedenen Perspektivwechsel. Jedes Kapitel bildet einen Rahmen und schürt die Neugier, zu erfahren, wie es mit der jeweiligen Figur weitergeht. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Nicht zu detailliert und doch so, dass man alles genau vor Augen hat. Besonders in den Kampfszenen merkte man einfach, dass die Worte genau richtig gewählt waren. Oft genug zerstören zu lange Konstruktionen jegliche Anspannung, zu kurze können wieder für Verwirrung sorgen. Hier jedoch hatte man alles bildlich vor Augen. Interessant war hier auch der Perspektivwechsel, da man die Kriegsszenen so völlig anders wahrnehmen konnte. Ein im Kämpfen ungeschultes Mädchen betrachtet das Szenario natürlich völlig anders als ein erwachsener, kampferfahrener Mann, der vorm Töten nicht zurückscheut. Darüber hinaus gab es etliche Stellen, die ich mit einem Post-it versehen habe, weil sie mir so gut gefielen. Neben der Geschichte regen also auch die Aussagen und Gedanken der Protagonisten zum Nachdenken an. Stellenweise lässt die Spannung etwas nach und das Erzähltempo wird deutlich langsamer. Jedoch nicht so, dass sich die Geschichte gezogen hätte. Denn diese Zeit wird genutzt, um dem Leser die Charaktere vertrauter zu machen. Und die sind der Wahnsinn! Ich hatte anfangs Angst, die ganzen unterschiedlichen Figuren durcheinander zu bringen, denn es sind wirklich einige. Das war jedoch gar nicht der Fall, da sie alle so unterschiedlich und so vielseitig gestaltet sind, dass man sie eigentlich gar nicht verwechseln kann. Was die Charaktere angeht, hat Die Blausteinkriege eigentlich wirklich einen Preis verdient. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, jede für sich einzigartig. Jeder Charakter hat eine eigene Geschichte, über manche erfährt man mehr, über manche weniger, aber sie alle machen einfach neugierig. Ich bin jetzt noch hibbelig, weil ich über manche Charaktere einfach mehr wissen muss. Und dann werde ich hängen gelassen und muss mich auf Band 2 gedulden, um zu erfahren, wie es mit ihnen weitergeht – Folter! Außerdem punktet das Buch mit großartigen weiblichen Figuren. Vielleicht muss man nicht extra darauf hinweisen, mir ist es aber irgendwie doch noch wichtig. Meine Favoriten waren hier auf jeden Fall Sara, die so viel stärker ist als man zu Beginn des Buches glaubt, und Ann Revin, die Kaisersmutter – quasi Cersei Lannister, nur in weise. Neugierig wie ich bin habe ich nach dem Lesen noch in der LovelyBooks-Leserunde zu den Blausteinkriegen gestöbert. Tom hat dort einen Link zu einer Pinterest-Pinnwand gepostet, auf der man sich die Besetzung der Figuren nach Tom und Stephans Vorstellung ansehen kann. Ich hab es mir extra erst nach Beenden des Buchs angeschaut, da ich mir lieber erst selbst ein Bild von den Figuren mache, aber manche Charaktere stimmten sogar mit meiner Vorstellung überein. Auf jeden Fall fand ich die Idee klasse! Ich merke gerade, dass ich verdammt viel über die Charaktere des Buchs geschrieben habe, aber das spiegelt meiner Meinung nach den Leseeindruck ganz gut wider. Wie bei einem Theaterstück machen hier – zumindest für mich – eindeutig die Figuren die Geschichte aus. Wie bereits gesagt wird einfach sehr viel Zeit auf sie verwendet. Jedoch nimmt das Buch, besonders gegen Ende hin, wieder stark an Fahrt auf. Die Figuren des Stücks sind scheinbar vorgestellt und die eigentliche, große Handlung kann beginnen. Ich bin demnach sehr gespannt auf Band 2, da ich zum einen noch einiges erwarte und mich zum anderen einfach darauf freue, die Charaktere wiederzutreffen. Fazit Für Fantasy-Fans auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Der erste Teil der Saga lässt noch Raum nach oben offen, es handelt sich eben um einen Auftakt. Alleine die gut ausgearbeiteten Charaktere (ja, ich erwähne sie schon wieder) machen das Buch aber schon zu einem Genuss!

Lesen Sie weiter

Der Auftakt dieser neuen Buchreihe hat mir gut gefallen, war jetzt aber nicht ganz so beeindruckend wie ich es mir erhofft habe. Das Konzept der Geschichte fand ich klasse, da habe ich eigentlich auch nichts zu bemängeln. Die Idee mit den Blausteinen gefällt mir und auch die Welt Tertys ist interessant aufgebaut worden, wobei ich es ein klein wenig schade finde, dass nicht alle im Buch erwähnten Ortschaften auf der farbigen Karte vorne im Buch zu finden sind. Gut ist natürlich, dass es im Anhang ein Personenverzeichnis gibt, da in diesem 600 Seiten-Wälzer ziemlich viele Figuren vorkommen. Auf Berun wurde eingehend während der Geschichte eingegangen, allerdings kam es mir so vor, als kämen die Kolnorer und die Metis viel zu kurz. Gerade bei diesen beiden Völkern hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Die raubeinigen Kolnorer fand ich ziemlich cool und ich hätte mir gewünscht auch ein wenig mehr über das Land zu lesen in dem sie leben. Die Metis fand ich irgendwie noch weniger greifbar. Gerade von diesem exotischen Volk hätte ich mir doch etwas mehr Informationen gewünscht. Sie waren zwar da, aber beim Lesen hat eben diese gewisse Faszination gefehlt und die Figuren kamen meiner Meinung nach auch ein wenig lasch rüber. Wo ich gerade bei den Figuren bin, musste ich beim Lesen auch feststellen, dass ich irgendwie keine richtige Lieblingsfigur habe. Mit den drei Hauptfiguren Sara, Danil und Marten konnte ich leider nicht allzu viel anfangen. Ich fand auch keinen von ihnen richtig sympathisch. Vor allem bei Sara hat es mich genervt, dass sie ständig gerettet werden musste. Da habe ich am Ende bei ihr kaum noch mitgefiebert. Es hätte mich auch nicht gestört, wenn die Autoren sie aus der Geschichte rausgenommen hätten. Der Einzige, der für mich noch interessant war, war der Puppenspieler sowie einige andere Nebenfiguren, vor allem die Szenen mit Lebrec fand ich spannend. Auch die Idee mit den Talenten gefiel mir, aber gerade bei Sara fand ich es nicht ganz so gut umgesetzt. Als sie ihr Talent das erste Mal benutzt hat, habe ich es beim Lesen irgendwie gar nicht so richtig wahrgenommen. Das fiel mir erst bei der nächsten Gelegenheit auf und war leicht verwirrend für mich. Die Legenden und Mythen im Buch fand ich klasse umgesetzt. Die habe ich sehr gerne gelesen und finde, dass die Autoren in dieser Hinsicht gute Arbeit geleistet haben. Die Handlung gefiel mir soweit auch. Es gab ständig diese vorhersehbaren Momente, in denen man ahnt wie es weiter geht und dann wird man doch noch mal überrascht und hat einen Aha!-Moment. Das fand ich äußerst angenehm beim Lesen. Allgemein finde ich es toll, was die beiden Autoren sich hier haben einfallen lassen. Es gibt Ideen im Buch, die noch relativ unverbraucht wirken und auch die Umsetzung finde ich gelungen, nur bei den Figuren und Völkern hapert es leider ein wenig. Vielleicht liegt es auch daran, dass schon alles in den ersten Band gequetscht wurde. Ich lasse mich mal vom zweiten Band überraschen wie die Handlung weiter gehen wird. Die 600 Seiten liest man erstaunlich schnell weg, da diese auch nicht allzu textlastig sind und die Autoren einen sehr angenehmen Schreibstil haben. Der Cliffhanger am Ende ist auch gut gewählt. Der Ausgang am Ende des Bandes macht zwar neugierig wie es weitergeht, hat aber nicht so einen fiesen Cliffhanger wie man es z. B. von den Kings & Fools-Romanen her kennt. Reinlesen lohnt sich auf alle Fälle. T.S. Orgel haben hier eine tolle Welt aufgebaut, die zum Schmöckern einlädt und schicken ihre Figuren auf spannende Abenteuer. Der erste Band hat durchaus seine Schwächen, glänzt aber mit einer tollen Handlung und überraschenden Momenten.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Das Kaiserreich Berun war einst der Nabel der Welt, doch es seht kurz vor dem Untergang und nur drei Menschen können dies verhindern. Jedoch wissen diese drei nichts davon wie sehr ihr Schicksal mit dem Untergang von Berun verknüpft ist. Ein Schwertmann, ein Mädchen und ein Spion. Was haben diese drei mit der Zukunft eines auf der Schlagkraft seiner Heere und dem unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins, erbauten Reichs zu tun. Meine Meinung: Die Blausteinkriege sind definitiv das was mein Fantasyherz zum schlagen bringt. Zwar kommt nicht viel offensichtliche Magie zum tragen, doch verströmt das Buch eine ganz besondere Magie. Wie die meisten Fantasygeschichten spielt sich auch hier wieder alles in einer Welt ab, die sehr an das Mittelalter erinnert und auch spielen wieder sehr viele neue Ausdrücke eine Rolle, die ich vorher noch nirgends gelesen habe. Die Art des Buches, erinnert mich sehr an "Die Brücke der Gezeiten" oder auch die Bücher von Joe Abercrombie, wobei die Autoren hier nicht so viele Kraftausdrücke benutzen. Die Geschichte wird aus den Sichten von vielen verschiedenen Charakteren beschrieben, was zumindest im ersten Teil nur erahnen lässt inwiefern sich die Stränge später kreuzen oder sogar verbinden. Ein Strang wird von Marten, einem Schwertmann des Kaisers erzählt, der sich meiner Meinung nach einfach mit den falschen Leuten einlässt und auch selber nicht gerade ein unbeschriebenes Blatt ist. Er schafft es immer wieder sich Ärger einzuhandeln, da er es auch nicht schafft von den Mädchen zu lassen, besonders wenn sie dem Adel angehören. Eine andere Sicht, die wir lesen dürfen ist die von Sara, eine sogenannte Metis. Metis sind dunkelhäutige Menschen, die im Macouban leben. Sara hatte auch nicht viel Glück in ihrem Leben, doch sie besitzt eine Gabe. Wobei es nicht Gabe sondern Talent genannt wird. Sie kann sich unsichtbar machen und einige Leute, machen sich dieses Talent zu nutzen. So auch ihr Herr Feyst Dreiauge, der sie auf dubiose Aufträge hinausschickt. Nur mit einem Geschichtsstrang kann ich noch nicht besonders viel anfangen. Lebrec ist der Charakter, von dem man als erstes liest, doch er geht in der Geschichte unter und ich kann nicht erfassen welchem Zweck er dient. Soll er ein Spion sein, der im Macouban unterwegs ist? Man trifft auf viele eigenartige Charaktere, doch einer ist mir besonders ins Auge gefallen. Alle nennen ihn Messer und ich konnte mir von Anfang an denke was seine Aufgabe ist. Er überbringt "Botschaften", doch die Menschen überleben diese nicht. Er ist ein sehr unsympathischer Kerl und seine Auftragsmorde tun das übrige dazu, dass er mir auch niemals sympathisch werden wird. Im ersten Teil erfährt man einiges über die Charaktere und auch über Berun selbst. Es werden einige Intrigen angezettelt und auch die erste große Schlacht darf man miterleben. Das Macouban empfand ich auch als sehr interessantes Land, das ich von der Mentalität mit Afrika vergleichen würde. Auch wenn es in der Geschichte noch nicht sehr magisch wurde, hat mich die Magie der ganzen Geschichte verzaubert und ich hoffe auf baldige Fortsetzung. Fazit: Der Anfang eines epischen Abenteuers, der das Herz eines jeden Fantasy- Fans höher schlagen lässt!

Lesen Sie weiter