Leserstimmen zu
Bruderlüge

Kristina Ohlsson

Martin Benner (2)

(19)
(15)
(1)
(2)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Rezension Diane Jordan Midsommar ist leider schon wieder vorbei, den habe ich dieses Jahr kräftig gefeiert und hatte viel Freude dabei. Mein „Schweden-Feeling“ hält allerdings an, denn ich lese Teil zwei eines THRILLERS. Bruderlüge von Kristina Ohlsson ist spannend und sorgt für den nötigen Nervenkitzel. Meine Häääääärchen stellen sich auf und ich bekomme dieses leichte Gänsehautgefühl beim Lesen... Die Fortsetzung zu Schwesterherz knüpft reibungs- und nahtlos an. Besonders gut gelöst fand ich die kurze Zusammenfassung für den Leser, die Teil 1 noch nicht gelesen haben oder einfach um den Inhalt noch einmal ins Gedächnis zu rufen. In bekannter Machart berichtet der Protagonist wieder der Journalistin, da mir der Stil diesmal bekannt, finde ich es nicht mehr als störend. Grins, es kommt mir ein wenig so vor, wie bei kleinen Kindern, denen immer wieder ein Happen hingehalten wird, bis sie sich an den Geschmack gewöhnen und es lieben. Vielleicht ist das auch bei meinem Buch und der Schriftstellerin so. Wer weiss. Dieser Schwedenhappen ist spannend und besser durchdacht als Schwesterherz. Mit dicker Sommergrippe, Tee und eingekuschelt in eine Decke genieße ich Seite um Seite und freue mich im Trockenen zu sitzen, denn draußen regnet es. Das leise trommeln der Regentropfen an der Scheibe ist eine zusätzliche Animation für mein Kopfkino. Auch wenn ich immer noch nicht ganz nachvollziehen kann, was MAFIA und Texas- Methoden in einem Schweden-Krimi zu suchen haben. Tzzzz, tzzz, tzzz, aber egal... Diesmal klappt der gedankliche Transport aus meiner Provinz in die ferne Welt und ins Geschehen. Das Cover des broschierten Buchs gefällt mir außerordentlich gut und es macht sich gut neben dem ersten Teil ☺. Aber schaut bitte selber, vielleicht mögt ihr es auch. Inhalt: Wer Schwesterherz gelesen hat, darf Bruderlüge nicht verpassen. Martin Benner befindet sich in der Hand von Unterweltboss Lucifer, der ihm den Auftrag erteilt, Mio zu finden – den Sohn der Serienmörderin Sara Texas. Wohl fühlt sich Benner damit nicht, schließlich arbeitet er nun für denjenigen, der Sara solche Angst einjagte, dass sie von einer Brücke gesprungen ist. Doch damit nicht genug: Jemand ist dabei, Benner zwei Morde anzuhängen, und er hat keine Ahnung, wer das ist. Als Benner von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt wird, begreift er, dass er nicht durch Zufall in die ganze Geschichte geraten ist, sondern dabei eine wichtige Rolle spielt. Die Autorin: Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr der internationale Durchbruch als Thrillerautorin, gefolgt von Tausendschön, Sterntaler, Himmelschlüssel und Papierjunge. Weitere Bücher: Aschenputtel Tausendschön, Sterntaler, Himmelschlüssel, Papierjunge sowie Schwesterherz Fazit: 4 Sterne**** Meines Erachtens eine gelungene Fortsetzung ☺ , die mir deutlich besser gefällt als Schwesterherz. Langsam lese ich mich ein und gewöhne mich immer mehr an den ungewöhnlichen, aber dennoch flüssigen Schreibstil der Autorin und merke immer deutlicher, wie wichtig „reden“ mit seinen Lieblingsmenschen ist. Klappt der Austausch nicht, ist man verloren. „Bruderlüge“ ist im Limes Verlag erschienen. Der Thriller hat 448 Seiten und kostet 14,99 Euro.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist äquivalent zu dem von Schwesterherz gestaltet, weshalb schon deutlich wird, dass es sich hierbei um den zweiten Band handelt. Dabei steht ein Mann vor einem Meer auf einer Art Steg und geht einen Schritt voraus. Der Himmel ist wolkig und das Meer ist noch leicht zu erkennen. Man kann viel aus dieser Gestaltung deuten. Für mich war es auf der einen Seite, dass Martin Brenner seiner Hinrichtung immer weiter entgegenläuft (hier das Meer), und zum anderem aber auch die Möglichkeit, dass man immer weiter gehen soll und egal was für ein Abgrund auf einen warten möge, man nicht stehen bleibt. Der Roman ist vom Sprachstil in der Alltagssprache geschrieben und in 47 Kapitel unterteilt, wobei immer aus der personalen Erzählperspektive berichtete wird. Zwischen den Kapitel wird der Leser durch ein Interviewgespräch, welches Brenner zum Zeitpunkt des Lesens führt, darauf hingewiesen, dass die Geschichte "Bruderlüge" eine Nacherzählung bzw. Zusammenfassung darstellen soll. (Achtung Spoileralarm!) Martin Brenner bekommt seine Tochter nach der Entführung durch Lucifer wieder mit dem Auftrag, dass er Mio finden soll. Mit Hilfe von Lucy, welche nun dauerhaft bei ihm ist, kommen sie dem Geschehen immer weiter auf die Spur. Für beide ist es eine komische Situation eine Art des richtigen Zusammenlebens und Familiendarseins zu führen, auch wenn Lucy sich nichts anderes sehnlicher wünscht. Martin Brenner muss sich dem Konflikt stellen, dass er zum einen seine wichtigsten Menschen schützen möchte, aber zum anderen auch weitere Erkenntnisse über das Verschwinden von Mio herausstellen möchte. Die Neugier kann ihm nicht weichen und so sucht er nach immer neuen Informationen. Währenddessen wird er wegen 2 neuer Morde immer wieder zur Polizei gerufen und als Mörder in Betracht gezogen (bzw. betitelt). Der erste Band stellt die perfekte Grundlage für den abschließenden Roman dar, denn die unbeendeten Kleinigkeiten werden hier aufgelöst und die Geschichte nimmt eine unerwartete Wende. Martin Brenner weiß nicht mehr wem er vertrauen soll. Selbst bei Lucy zweifelt er, ob sie nicht diejenige ist, die die Morde begangen hat. Er gerät in einen Strudel von Ereignissen, weshalb man ihm gebannt folgt. Zum Schluss geht es eher weniger um den Jungen, da die Vergangenheit und damit die Feinde von Brenner in den Vordergrund der ganzen Zusammenhänge rücken. Fazit Abschließend lässt sich nur sagen, dass es schade ist die Reihe mit dem 2 Buch schon beendet zu haben. Denn es ist wirklich eine mitreißende Geschichte mit einer unerwarteten Wende. Man fängt an über seine Vergangenheit nachzudenken, und was für Folgen es haben kann, wenn nicht über die Familie geredet wird. Auch sollte man nicht jede Annahme, welche durch nichts zu belegen ist, einem anderen zur Last legen. Mit einer deutlichen Moral ist das Buch perfekt abgerundet. Ich konnte den Roman nicht so leicht wieder aus der Hand legen! Ich fand das Buch super und kann es jedem empfehlen, der Thriller mag und bis zum Schluss überlegen möchte, wie es ausgehen könnte. PS: Das Ende finde ich echt schade und habe mir gewünscht, dass es doch noch glücklicher ausgeht.

Lesen Sie weiter

"Schwesterherz" war eines meiner Highlights im ersten Halbjahr. Das Buch war spannend, die Charaktere interessant, die Handlung wendungsreich und es sehr viel offen geblieben, sodass ich neugierig darauf war, wie es in "Bruderlüge" weitergehen würde. Leider kann der zweite und abschließende Band meiner Meinung nach nicht mit dem ersten mithalten. Auch "Bruderlüge" ist voller Wendungen und überraschender Enthüllungen. Man weiß nicht mehr, wem Benner vertrauen kann und wer noch alles in die Verschwörung verwickelt ist; zudem passieren in schneller Folge immer neue Dinge und die Schlinge um den Hals des Protagonisten zieht sich langsam zu, da es einen sehr einflussreichen Gegner zu haben scheint, der genau weiß, wie er ihm die Schuld für Morde und weitere Verbrechen in die Schuhe schieben kann. Die Bedrohung für Lucy und Belle, quasi seine Familie, war dauerhaft präsent und sehr real. Mir hat gefallen, wie Benner fast schon verzweifelt versucht hat, einen Überblick zu bekommen und zu durchschauen, was passiert ist; allerdings muss ich sagen, dass es für meinen Geschmack zu viele Wendungen gab. Es ging immer weiter, eine Überraschung nach der anderen, sodass schließlich nicht nur der Protagonist nicht mehr wusste, was hinter all dem stecken könnte, sondern auch mir fast schon der Kopf schwirrte. Es tauchen immer mehr Personen auf, die in einem Zusammenhang zu den Ereignissen stehen, neue Fragen entstehen... natürlich ist es klar, dass Lucifer problemlos in der Lage ist, alles zu manipulieren und es deshalb nicht einfach für Martin sein sollte, die Wahrheit zu erfahren. Ein paar ruhigere Momente zwischendurch hätten dem Buch allerdings nicht geschadet. Trotzdem fand ich die Handlung durchaus interessant und ich war gespannt zu erfahren, wo Mio war und was hinter all dem steckte. Richtig spannend wurde "Bruderlüge" erst im letzten Drittel, da sich der Konflikt hier sehr zugespitzt hat und man der Auflösung endlich nahe kam. Ich fand gut, wie alle Fäden zusammen gelaufen sind und dass Martin langsam begriffen hat, welche Rolle seine eigene Vergangenheit für die Ereignisse spielt. Die Motivation Lucifers konnte ich dann aus seiner Sicht nachvollziehen, wobei er wirklich schlecht informiert war, aber sein Vorgehen... meiner Meinung nach war sein Plan unnötig kompliziert und verworren, er hätte sein Ziel um einiges einfacher erreichen können, vor allem mit dem Netzwerk, das ihm zur Verfügung stand. Generell wirkte die Geschichte am Ende zu konstruiert, gerade durch die zahlreichen Wendungen, die ich bereit erwähnt habe. Die Aufklärung aller Ereignisse war überzeugend und hat zu dem Rest der Handlung gepasst, der Weg dahin hätte meiner Meinung nach gekürzt und vereinfacht werden können. Trotz aller Kritik ist "Bruderlüge" kein schlechtes Buch. Es ist fesselnd, lässt sich sehr gut lesen und ich mochte, wie sehr die Ereignisse Benner zugesetzt haben und dass er langsam in die Enge getrieben wurde. Die Charaktere waren wieder gut ausgearbeitet und es war interessant, das Geheimnis nach und nach aufzudecken. Wäre die Geschichte weniger verworren gewesen und hätte das Ende für mich nicht so konstruiert gewirkt, hätte ich das Buch besser bewertet. So gibt es 'nur' 3,5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Dieser Band knüpft nahtlos an Band 1 *Schwesterliebe* an. Zum besseren Verständnis gibt es noch eine kompakte Zusammenfassung, so das ich auch gleich wieder den Faden aufnehmen konnte und mich zurecht fand. Wieder begleitet man Martin Benner durch den Thriller und erlebt seine Jagd nach denen, die ihm mehrere Morde anhängen wollen. Zudem ist er auch immer noch auf der Suche nach Mio, dem kleinen Jungen von Sara Texas, die ja angeblich einige Morde auf sich genommen hatte und sich vor dem Prozess umgebracht hat. Die Story geht temporeich los, aber im mittleren Bereich des Buches warteten einige Längen und Wiederholungen auf den Leser. Zum Glück habe ich durchgehalten, denn die weitere Jagd und die Tatsache, das als noch mehr Menschen sterben und Martin die Schuld in die Schuhe geschoben wurde, hat es doch recht spannend gemacht. Und da Martin nun wirklich niemanden mehr vertrauen konnte und er sogar selbst seine On & Off-Freundin Lucy kurzzeitig verdächtigte, wurde es noch sehr brisant. Der Schreibstil ist wieder gut zu lesen, aber Band 1 *Schwesterliebe* hat mir noch einen Ticken besser gefallen. Das Ende der Mini-Serie war dann sehr überraschend und gut geklärt. Fazit Kristian Ohlsson ist mit diesen beiden Büchern eine spannende und wendungsreiche Mini-Serie gelungen.

Lesen Sie weiter

Stockholm - Texas

Von: wal.li

01.07.2017

Er hat sie wieder, seine kleine Pflegetochter Belle. Martin Benner lebt mit ihr zusammen und nach den Ereignissen der letzten Wochen auch mit der Partnerin aus seiner Anwaltskanzlei Lucy, die manchmal auch seine Freundin ist. Von den Menschen und Begebenheiten, die ihn mit so viel Drama umgeben haben, will er sich fern halten, um insbesondere Belle in weiter in Gefahr zu bringen. Doch wo ist Mio, der entführt wurde und der seitdem wie vom Erdboden verschluckt ist. Zumindest hier muss Benner Nachforschungen anstellen, zum einen für sich selbst und das Kind, zum anderen jedoch auch, weil er gezwungen wird. Bei diesem Roman handelt es sich um den Abschlussband einer zweiteiligen Reihe. Fragen, die im ersten Band unbeantwortet bleiben mussten, werden hier erneut aufgerollt und beantwortet. Martin Benner will den Dingen auf die Spur kommen, er will aber auch seine Ziehtochter und seine Freundin Lucy schützen. Er will aber auch wissen, was tatsächlich mit Mio passiert ist und welche Verbindung es zwischen Martin selbst und Mios Vater geben kann. Martin kennt diesen Mann nicht und genau genommen kann es keine Überschneidungen in ihren Lebensläufen geben. Warum erweckt Martin also diese extreme Abneigung in dem anderen. Als Benner vom Tod eines weiteren Menschen erfährt, befürchtet er, nun gehe es ihm an den Kragen. Hat man den ersten Band etwas unzufrieden aus der Hand gelegt, weil er doch irgendwie nach einem erleichternden Ende mittendrin aufhört, hat man hier schließlich ein wesentlich besseres Gefühl, denn bis auf Kleinigkeiten erfährt doch alles eine überraschende Auflösung, auf die man selbst so schnell nicht gekommen wäre. Nach einer kleinen Weile beginnt die Handlung, einen mitzureißen. Misstrauen, Verdacht gegen jeden und unglaubliche Verwicklungen, die Menschen dazu treiben, sich auf außergewöhnliche Art zu verhalten und damit unberechenbar zu sein. Martin Benner gerät in einen Strudel von Ereignissen und als Leser folgt man ihm gebannt. Man wünscht, er möge seinen Lieben eine sicherere Welt bringen. Zum einen bestens mit einer spannenden Lektüre unterhalten, beginnt man zum anderen doch nachzudenken über die Wurzel des Geschehens. Welche Folgen kann es haben, wenn in Familien nicht geredet wird und häufig von Annahmen ausgegangen wird, deren Wahrheitsgehalt durch nichts belegt ist.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Nachdem der erste Band doch sehr spannend und interessant geendet hatte, war ich umso neugieriger auf den zweiten. Wie würde diese doch sehr aussichtslos wirkende Story ihr Ende finden? Es beginnt alles mit einer kleinen gut eingebunden Zusammenfassung von Schwesterherz. Eine sehr gute und hilfreiche Idee. Danach ging es gleich nahtlos weiter mit der eigentlichen Geschichte. Obwohl Martin seine Belle wieder hat, ist er immer noch sehr in die Enge getrieben. Die Story schreitet rasant voran und diesmal fand ich es an keiner Stelle zu langatmig. Es geschehen weitere Morde, die man wieder Martin in die Schuhe schieben will. Außerdem erfährt man so einige interessante Details aus seiner Vergangenheit in Texas. Die dann auch eine wirklich wichtige Rolle am Ende spielen. Ein wenig überraschend fand ich dies jedoch schon, da ich mich an keine Andeutungen in diese Richtung im ersten Teil erinnern kann. Außerdem zweifeln langsam immer mehr Personen an Martin. Auch seine Beziehung zu Lucy wird schwieriger. Martin Benner ist mir während der ganzen Geschichte immer sympatischer geworden und man fiebert und leidet wirklich mit ihm mit. Außerdem gibt es noch das große Rätsel um die Identität von Luzifer. Schon während des ersten Teils habe ich immer mitgerätselt und eigene Theorien aufgestellt. Das Ende konnte mich dann aber nochmal wirklich überraschen. Auch wenn es gleichzeitig irgendwie ein ziemliches Klischee war (was sogar Martin erwähnt :-D). Insgesamt hatte der Teil wirklich viele überraschende Wendungen und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Weshalb ich das Buch auch in kürzester Zeit durchgelesen hatte. Es gab auch wieder Auszüge aus einem Interview mit Martin und einer freien Journalistin. Diese haben mir wieder sehr gut gefallen und dadurch wurde noch mehr Abwechslung und Spannung reingebracht. Der Schreibstil der Autorin hat mir wie im ersten Band auch sehr gut gefallen. Passend zum ersten Teil ist auch Bruderlüge in einer schönen Broschur erschienen. Zusammen im Regal sind die Bücher sicherlich sehr schön anzuschauen. Fazit Nach den anfänglichen Schwächen hat mich diese kurze Reihe doch überzeugen und mitreißen können. Vor allem der zweite Band war durchgehend spannend. Ich wusste bis zum Schluss nicht, wie die Reihe überhaupt enden könnte. Die Lage für Martin erscheint aussichtslos. Auch das Ende konnte mich dann nochmal überzeugen. Insgesamt eine tolle kurze Reihe mit einem sehr spannenden Fall. Nach dem ich Martin Benner als Charakter nun doch noch ins Herz geschlossen habe, würde ich mich glatt über weitere Bücher mit ihm freuen.

Lesen Sie weiter

Wie der Titel schon sagt, dreht sich das ganze um eine Bruderlüge. Dieses lässt sich aber erst gegen Ende des Buches aufklären. Ging es im ersten Teil darum, die Unschuld einer toten Serienmörderin aufzuklären, so geht es in diesem Teil darum, den Sohn der verstorbenen zu finden. Das Buch startet mit einer kurzen Zusammenfassung vom Vorgänger, so das man sich gut wieder in die Geschichte zurückfinden kann. Um seine Lieben nicht zu gefährden, hat der Anwalt Martin Benner vom unbekannten „Luzifer“ den Auftrag erhalten, seinen Sohn Mio zu finden. Doch wer ist überhaupt Luzifer? Benner macht sich auf die Suche nach dem kleinen Jungen und sucht dazu den Ort des Verschwindens auf, versucht über dritte an Informationen der Polizei zu kommen und stellt schon bald fest, das irgendetwas in der ganzen Sache nicht stimmen kann. Als dann weitere Personen sterben müssen, die mit ihm zu tun hatten und wiedermal versucht wird ihm den Mord unterzujubeln, weiß er, das ihn jemand aus dem Weg räumen will. Benner fängt an, in seiner Vergangenheit zu stöbern, um diese mit den aktuellen Geschehen in Verbindung zu bringen und scheint endlich eine Spur zu finden. Doch je näher er der Wahrheit kommt, desto gefährlicher wird es für ihn... FAZIT: Nachdem mir der erste Teil super gefallen hat und wirklich spannend war, ist der Autorin die Fortsetzung richtig gut gelungen. Mir gefällt der flüssige, fesselnde Schreibstil der Autorin, sowie die spannenden Intrigen welche den Spannungsbogen über das ganze Buch aufrecht erhalten. Auch dieser Teil ist wieder aus der Sicht des Anwalt Benner geschrieben, welche eine richtig gute Hauptfigur im Buch ist. Die Story beginnt mit einer Überraschung und endet auch mit einer, denn mit solch einer Auflösung des ganzen Falls, kann man nicht rechnen. Durch die ein oder andere überzogene Passage, verliert es zwischendurch etwas an Glaubhaftigkeit, was aber durch weitere Spannungsbögen, die durchs ganze Buch gegeben sind, wieder behoben wird. Alles im allen, ein wirklich packender Thriller, der mich gut unterhalten hat und wirklich lesenswert ist.

Lesen Sie weiter

Bruderlüge Von Kristina Ohlsson Verlag: Limes Verlag Gerne: Thriller Grandioser Abschluss! Worum geht es? Anwalt Martin Benner hat den Auftrag bekommen zu erfahren wo sich der verschwundene Mio aufhält. Was keiner ahnt, Martin Benner gerät selbst in Ermittlungen, denn jemand versucht ihm zwei Morde anzuhängen. Er tappt absolut im Dunkeln wer es auf ihn abgesehen haben könnte. Auf der Suche nach der Wahrheit bleibt ihm keine andere Wahl. Er muss sich entscheiden. Mio oder sich selbst retten? Fazit: Das Cover ist passend. Ebenfalls zum ersten Teil. Am Anfang wird noch einmal aus Band 1 zusammengefasst, was ich persönlich nicht störend finde. Ich finde es sogar gut, denn nicht jeder hat auf Anhieb den Verlauf des ersten Bandes im Kopf. Was mir auch hier wieder gefällt ist, dass es eine Persepktive als Interview gibt und dann halt von Martin Benner erzählt wird. Es war absolut spannend und fesselnd. Ein richtiger Bann, denn ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Musste lesen - bis zum Ende. Es war alles dabei ... Dramatik, Intrigen, Liebe ... Wendungen die ich so nicht vorhersehen konnte. Definitiv ein Lesehighlight. Volle 5 Sterne und meine absolute Kauf- und Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter