Leserstimmen zu
Be my Girl

Nina Sadowsky

(5)
(27)
(10)
(5)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Wer meine Rezensionen verfolgt weiß, dass ich zu einem guten Thriller - und noch besser Psychothriller - niemals nein sagen kann. Der Klappentext und auch die erste Seite (noch vor dem eigentlichen Start in die Geschichte) haben mich angezogen und neugierig gemacht. Im Endeffekt habe ich aber leider nicht ganz das bekommen, was ich erwartet habe. Ob das nun an mir oder der Autorin liegt, sei mal dahingestellt. Der Schreibstil hat mir extrem gut gefallen. Einige Rezensenten fanden aber genau diesen extrem störend. Deswegen würde ich in jedem Fall zu der Leseprobe raten, wenn Interesse an diesem Buch besteht. Bringt ja nichts im Nachhinein (unbegründet, weil vermeidbar) enttäuscht zu sein. Auch den Wechsel zwischen "damals" und "heute" von Kapitel zu Kapitel, mochte ich sehr. Ich lese solche Bücher einfach gerne, weil es immer wieder neue Blickwinkel und Informationen bringt. Aaußerdem gibt es den Geschichten meist eine gewisse Spannung und Geschwindigkeit. Aber da sind die Geschmäcker sehr verschieden. Wer das gar nicht mag, sollte dann lieber die Finger von dem Buch lassen. Wie gut kennst du deinen Partner wirklich? Zum Inhalt will ich eigentlich gar nichts sagen. Es wäre schade zu viel von der Geschichte zu verraten. Was mir aber leider nicht so gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass es sich für mich persönlich nicht um einen Psychothriller, sondern eher einen spannenden Krimi handelt. Die Geschichte an sich ist wirklich gut, aber eben kein (Psycho)Thriller, was mich dann im Endeffekt enttäuscht hat und dafür sorgt, dass ich einen Stern abziehe. Das ist nun nicht hochdramatisch, aber ich hatte mir durch das Genre eben etwas anderes erhofft. In diesem Moment dämmert es ihr: Im Prisma der vielfältigen Perspektiven ist die Wahrheit ein flüchtiges Gut. (Seite 317) Die Kapitel sind kurz und ermöglichen ein schnelles Vorankommen. So kann man sich selbst mit "Ach komm...Ein Kapitel geht noch...Und noch eins...Und noch eins...", plus der enthaltenen Spannung, eifrig vorwärts treiben. Auch solche Dinge sind ein absoluter Pluspunkt für mich. Auch wenn ich den Personen beim Lesen nie wirklich richtig nah war, hat mich immer interessiert wie es mit ihnen weitergeht oder was in der Vergangenheit passiert war. Ich wollte einfach zwingend hinter die Geheimnisse kommen, die sich nach und nach aufklären und manchmal eine Wendung bereithalten. Fazit Kein Psychothriller mit dem man sich die Nacht um die Ohren schlägt, aber ein spannender Krimi, der an den richtigen Stellen für Verwirrung sorgt und sich mit der gänzlichen Aufklärung Zeit lässt. Wer Interesse an diesem Buch hat, sollte aber unbedingt vorher in die Leseprobe reinschauen, da der Schreibstil sehr speziell ist und nicht jedermann gefällt.

Lesen Sie weiter

Be my Girl

Von: Thrillertante

21.05.2018

Ellie und Rob sind mehr als ein perfektes Paar. Gutaussehend, erfolgreich und schwer verliebt. Kaum verheiratet, scheint sich plötzlich alles zu wenden. Rob verbirgt eine furchtbare Vergangenheit und auch Ellie scheint nicht immer ehrlich gewesen zu sein... Der Psychothriller wird auf unterschiedlichen Zeitebenen, "Damals" und "Heute" erzählt. Ich war schnell an das Buch gefesselt und wollte unbedingt erfahren, was da alles zu Tage befördert wird. Zu den Protagonisten war ich, trotz detaillierte Beschreibung, sehr distanziert. Leider war ich etwas verwirrt, durch die teilweise abrupten Zeitwechsel. Dann und wann habe ich mich dabei ertappt, dass ich nicht wusste, wer da jetzt eigentlich erzählt, was wirklich anstrengend war und meinen Lesefluss dann doch unterbrochen hat, sodass ich das Buch beiseite legen musste, um nach ein paar Tagen das aktuelle Kapitel wieder von vorne zu lesen. Die Autorin baut Wendungen ein, mit denen ich nicht immer gerechnet habe und auch das Ende war für mich überraschend. So kann ich für "Be my Girl" gerne eine Leseempfehlung geben, wenn man dann auch dranbleibt!

Lesen Sie weiter

Ganz zum Anfang möchte ich etwas zu dem Cover des Buches sagen. Es hat mich sofort angesprochen, weil es einfach wunderschön aussieht. Der Schreibstil von Nina Sadowsky ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, sie schreibt das Buch in zwei Sichtweisen ‚Damals‘ und ‚Heute‘. Am Anfang war ich skeptisch ob man das Buch gut lesen kann, wenn man immer Wechsel in der Geschichte hat. Doch am Ende des Buches kann ich sagen, man kann so lesen und es hat die Spannung im Buch aufgebaut. „Zwei innerlich zerrissene Menschen werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihre Wunden zu heilen“ (Seite 332). Rob und Ellie sind zwei Personen mit Lügen, über ihr Leben was sie vor der romantischen Beziehung geführt haben. Trotzdem verlieben sich beide ineinander und der eine wird des anderen sein ‚Anker‘ aus dem Grauen seiner Vergangenheit. Die Geschichte war auf der einen Seite schön, auf der anderen Seite aber auch erschreckend, wie weit Liebe einen treiben kann und wie man sich verändert. Das man am Ende vielleicht zu dem wird was sein Partner in seiner Vergangenheit war. Ich habe mich während des Lesens immer mal wieder gefragt ob ich das selbe für meine große Liebe tun würde, bei der ich mich ‚zu Hause‘ fühle. Am Ende haben beide Personen, sowohl Rob als auch Ellie Geheimnisse die sie dem anderen verheimlichen. Aber man darf sich nicht täuschen lassen, alle Details und Lügen kommen mal ans Licht – egal wann.

Lesen Sie weiter

Erster Satz Meine liebste Ellie, es tut mir so unendlich leid. Bitte folge genau den Anweisungen in diesem Brief. Ich hoffe inbrünstig, dass dann alles gut wird. Du bist meine große Liebe und wirst es auch immer bleiben, das musst du mir glauben. Du bist mein Ein und Alles. Rob Meine Meinung Wer meine Rezensionen verfolgt weiß, dass ich zu einem guten Thriller - und noch besser Psychothriller - niemals nein sagen kann. Der Klappentext und auch die erste Seite (siehe "Erster Satz") haben mich angezogen und neugierig gemacht. Im Endeffekt habe ich einfach nicht ganz das bekommen, was ich erwartet habe. Ob das nun an mir oder der Autorin liegt, sei mal dahingestellt ;-) Der Schreibstil hat mir extrem gut gefallen. Einige Rezensenten fanden aber genau diesen extrem störend. Deswegen würde ich in jedem Fall zu der Leseprobe raten, wenn Interesse an diesem Buch besteht. Bringt ja nichts im Nachhinein (unbegründet, weil vermeidbar) enttäuscht zu sein. Auch den Wechsel zwischen "damals" und "heute" von Kapitel zu Kapitel, mochte ich sehr. Ich lese solche Bücher einfach gerne, weil es immer wieder neue Blickwinkel und Informationen bringt, außerdem gibt es den Geschichten meist eine gewisse Spannung und Geschwindigkeit. Aber da sind die Geschmäcker sehr verschieden. Wer das gar nicht mag, sollte dann lieber die Finger von dem Buch lassen. Wie gut kennst du deinen Partner wirklich? Zum Inhalt will ich eigentlich gar nichts sagen. Es wäre schade zu viel von der Geschichte zu verraten. Was mir aber leider nicht so gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass es sich für mich persönlich nicht um einen Psychothriller sondern eher einen spannenden Krimi handelt. Die Geschichte an sich ist wirklich gut, aber eben kein (Psycho)Thriller, was mich dann im Endeffekt enttäuscht hat und dafür sorgt, dass ich einen Stern abziehe. Das ist nun nicht hochdramatisch, aber ich hatte mir durch das Genre eben etwas anderes erhofft. Die Kapitel sind kurz und ermöglichen ein schnelles Vorankommen. So kann man sich selbst mit "Ach komm...Ein Kapitel geht noch...Und noch eins...Und noch eins...", plus der enthaltenen Spannung, eifrig vorwärts treiben. Auch solche Dinge sind ein absoluter Pluspunkt für mich. Auch wenn ich den Personen beim Lesen nie wirklich richtig nah war, hat mich immer interessiert wie es mit ihnen weitergeht oder was in der Vergangenheit passiert war. Ich wollte einfach zwingend hinter die Geheimnisse kommen, die sich nach und nach aufklären und manchmal eine Wendung bereithalten. Textstelle In diesem Moment dämmert es ihr: Im Prisma der vielfältigen Perspektiven ist die Wahrheit ein flüchtiges Gut. (Seite 317) Fazit Kein Psychothriller mit dem man sich die Nacht um die Ohren schlägt, aber ein spannender Krimi, der an den richtigen Stellen für Verwirrung sorgt und sich mit der gänzlichen Aufklärung Zeit lässt. Wer Interesse an diesem Buch hat, sollte aber unbedingt vorher in die Leseprobe reinschauen, da der Schreibstil sehr speziell ist und nicht jedermann gefällt.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Nina Sadwoskys erstes Buch wird als Psychothriller angekündigt. Sie beschreibt auf zwei Zeitebenen das Leben von Ellie und Rob. Sie arbeitet hierbei Details und Charaktermerkmale gut aus und hat besonders zu Beginn mein Interesse unheimlich schnell geweckt. Ellie und Rob waren beide nicht ehrlich zueinander und so kommt der Stein ins rollen. Eins ergibt das Andere und einer weiß nicht von den Lügen des Anderen. An sich eine gut ausgearbeitete, unblutige Handlung, die mich aber eher an einen Kriminalfall erinnert. Mir haben gewisse psychologische Merkmale und Vorgehensweisen der Charaktere gefehlt und der Plot flachte nach dem wirklich tollen Auftakt schnell ab. Wer einen Psychothriller erwartet wird trotz Spannungsbogen und wunderbarem Schreibstil enttäuscht sein, wer sich aber auf einen guten KRiminalfall freut hat Spaß mit diesem Buch!

Lesen Sie weiter

Meinung: Ich war sehr skeptisch gegenüber dem Buch, da ich eigentlich keine Thriller oder Psychothriller lese, da die wenigen, die ich gelesen habe, mich nicht fesseln konnten und sie eher eine Qual, als spannend zu lesen waren. Doch ich wollte es wieder mal ausprobieren und dann habe ich netterweise, dieses Buch vom Verlag bekommen und ich muss sagen, es hat es geschafft, als ersten Thriller, mich in seinen Bann zu ziehen. Die Kapitel waren ziemlich kurz und der Schreibstil flüssig, sodass ich gut durch die Seiten kam und ich mich nicht quälen musste. Es gab diverse Zeitsprünge, was öfters bewirkt hat, dass es spannender wird, aber auch manchmal mal, dass ich genervt war, weil das Kapitel einfach mitten in der Handlung vorbei war. Kennt ihr so was? Kann wirklich nervig sein und dann wurde, dass was dort passiert ist, erst ziemlich viel später wieder aufgegriffen. Was ich aber am besten fand, und wahrscheinlich trägt es dazu bei, dass ich dieses Buch so mag, war die Liebesgeschichte. Im kompletten Buch erfährt man, wie die Liebesgeschichte von dem Zeitpunkt vom ersten Mal treffen, bis zur Hochzeit, so verläuft und man bekommt auch von beiden Seiten zu hören, was sie füreinander empfinden und das war an manchen Stellen echt süß. Ellie konnte ich wirklich nicht ausstehen. Sie war unfreundlich und es hätte mich nicht gewundert, wenn sie nicht gewusst hätte, was empathie bedeutet. Man erfährt ja im Laufe des Buches, was ihre Geheimnise sind und was in deren Vergangenheit passiert ist und als ihr Geheimnis gelüftet wurde, war ich etwas verwirrt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass das schon alles war. Da hatte ich wirklich mehr erwartet und ich kann nicht verstehen warum es überhaupt ein Geheimnis war. Etwas was mich noch dezent genervt hat, war, dass sie öfters in Selbstmileid gebadet hat und so getan hätte, als ob sie so viel schon durchmachen musste, obwohl sie fast nichts durchmachen musste. Mich nervt so was immer extrem, keine Ahnung, wie das bei euch so ist. Im Gegenteil zu Ellie, mochte ich Rob wirklich gerne. Und im Gegensatz zu Ellie, hat Rob auch sehr viel durchmachen müssen. Genau dann, als er es am meisten gebraucht, trat halt die falsche Person in sein Leben und hat ihm dementsprechend beeinflusst und ich finde, dass man ihm etwas Mitgefühl und Verständnis mitbringen sollte, da, obwohl sein Geheimnis Tonnen wiegt, er wirklich alles versucht hat, irgendwie die Vergangenheit loszuwerden, um mit Ellie zusammen zu kommen. Er hat wirklich alles für sie getan, vielleicht sogar etwas zu viel und das schätze ich immer sehr, weil das heutzutage auch nicht mehr selbstverständlich ist. Fazit und Bewertung: Also alles in allem, war das Buch wirklich wirklich toll. Es hatte ein paar etwas langweiligere Stellen, aber das hatte ich erwartet. Trotzdem hatte ich das Buch sehr schnell durch und das Ende war wirklich genial. Was dort passiert ist, hätte ich nicht erwartet und das nenne ich mal eine gute Leistung von der Autorin. Ansich war das Buch anders, als ich es mir vorgestellt hatte, doch so war aus auch gut. Am meisten hat mich Ellie gestört, aber man kann ja auch nicht jeden mögen. Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne von mir und ich denke, ich werde jetzt wieder mehr Thriller und Psychothriller lesen.

Lesen Sie weiter

Wie weit würdet ihr gehen für die große Liebe? Würdet ihr einen Mord begehen oder wäre das too much? Wie wichtig ist einem die große Liebe? Es ist interessant, wie unterschiedlich Menschen doch ihre Werte sehen und auch handeln. Auch Ellie hat ein großes Stück für ihre große Liebe zu kämpfen und fragt sich immer wieder, warum sie das tut und ob es das richtige ist... Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Sie sehen beide gut aus, sind erfolgreich und dazu noch bis über beide Ohren ineinander verliebt. Kaum sind sie verheiratet, scheint alles den Bach hinunterzugehen. Rob hat eine entsetzliche Vergangenheit und je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, welcher ihrer beide Leben bedroht. Aber auch sie hat ihre Vergangenheit und Geheimnisse... Wenn man den Klappentext liest, hat man natürlich große Erwartungen. Meines Erachtens werden diese hier nicht ganz erfüllt. Einen spannenden Thriller hat man dennoch vor sich, wenn auch auf andere Art. Hier verfolgt man nicht einen blutrünstigen Killer, sondern die Geschichte um Ellie und Rob, die auch so ganz und gar nicht unblutig ist. Ich war den beiden zwar nie so recht nah, aber interessiert hat mich deren Verlauf trotzdem und wie es mit ihnen weitergeht und ob alles überhaupt ein gutes Ende hat. Der Schreibstil der Autorin macht es dem Leser leicht von A nach Z zu kommen. Man kommt richtig in einen Lesefluss und hat hier einmal einen anderen Thriller vor Augen als die Norm. Er hebt sich insbesondere davon ab, dass er die Frage aufwirft, wie weit man für seine Liebe gehen würde. Ok, kommt in vielen Romanen vor, aber nicht auf diese Weise. Was Ellie und Rob tun, wirft alle Moral über den Haufen und ist schon um einiges härter als das Normale. Für ein Debüt ein absolut gelungenes Lesehäppchen, bei welchen ich mich immer wieder frage, wie man auf so eine Idee kommt? Aber so muss das wohl sein, die Ideen, die einem vorbeischweben, sollte man am besten gleich auffangen und zu Papier bringen. Wie man sieht, bekommt sowas gut!

Lesen Sie weiter

Es handelt sich bei diesem Buch um eine doppelte Premiere. Es ist das Erstlingswerk der Autorin und auch das erste, was ich von ihr lese. Das ganze wird aus zwei Perspektiven erzählt und zwar von Ellie und Rob und da dann auf unterschiedlichen Zeitsträngen erzählt: früher und Ist-Zeit. Ein bisschen verwirrend fand ich die vergangenen Geschehnisse, da diese nicht chronologisch aufgebaut waren sondern sprangen und man so doch im Lesefluss irritiert war. Es wird natürlich über das Kennen -und Liebenlernen gesprochen, die Zeit bis zur Hochzeit, und dann wieder über die Jugend und Kindheit der Beiden "Turteltauben". Man muss der Autorin zu Gute halten, das dass Ganze temporeich und spannend beginnt und durch die Zeitenwechsel auch aufrecht erhalten werden kann. Zu Guten kommt der Story auch die kurzen und knackigen Kapitel. Dadurch hat man nach und nach ein Gesamtbild und man vereint die einzelnen Teile wie ein Puzzle. Die beiden Hauptprotagonisten sind mir von der Sympathie her total verschieden. Ellie mag ich, sie durchaus gut dargestellt auch ihre Gefühle und Gedanken sind klar gezeichnet. Rob dagegen ist wesentlich unklarer beschrieben und wirkt fahl und ich finde ihn auch irgendwie unsympathisch, wenn das die Absicht der Autorin war, ist ihr das gut gelungen. Als Rob dann Ellie in seine Machenschaften reinzieht, hätte ich ihn in den Wind geschossen. Seine ganzen Handlungen und Emotionen sind irgendwie verwirrend und erschließen sich mir nicht, auch seine Beteuerungen von Liebe zu Ellie sind irgendwie unecht, jedenfalls wirkt es auf mich so. Die Ortsbeschreibung der Insel St. Lucia ist traumhaft schön und ist auch garantiert ein tolles Urlaubsziel. Tolles Setting. Und man sollte auf alle Fälle dranbleiben, denn es entwickelt sich wirklich noch ein guter Thriller, der aber mehr ins Action-Genre verfällt als In Psycho-Elemente ausartet. Trotzdem fesselte mich die Geschichte durchaus. Und es ist zwar an sich abgeschlossen und alles wird soweit aufgeklärt, aber eine Fortsetzung wäre auch denkbar. Am Ende bleibt die Frage: Wie weit geht man für die Liebe? Gutes Debut und eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter