Leserstimmen zu
EAT TRAIN LOVE

Kristin Woltmann

(5)
(3)
(0)
(0)
(0)
Paperback
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Klappentext: Das ganzheitliche Clean-Eating-Programm EAT TRAIN LOVE ist einer der erfolgreichsten Healthy Living Blogs, der bereits im Jahr 2012 das Clean-Eating-Prinzip in Deutschland bekannt gemacht hat. Doch für die Gründerin und Autorin Kristin Woltmann ist Clean Eating kein schnelllebiger Ernährungstrend, sondern ein langfristiger Lebensstil. Mit EAT TRAIN LOVE hat sie daher ein ganzheitliches Clean Eating Programm aufgestellt, das aus drei wesentlichen Elementen besteht: •Gesunde, natürliche Ernährung im Alltag •Yoga als Element der Bewegung •Bewusstes Denken und Spüren. Im Zentrum ihres Konzepts steht der Körper als Tempel der Seele. Nach der yogischen Philosophie bedeutet dies: Kümmere dich gut um deinen Körper, dann erstrahlt auch bald dein Inneres in neuem Glanz. Zu dieser bewussten Reise für Körper, Geist und Seele lädt Kristin mit ihren motivierenden Tipps, kreativen Rezepten und wohltuenden Yoga-Flows ein. Meine Meinung: Seit ein paar Jahren interessiere ich mich für Yoga und für Achtsamkeit. Seit ein paar Monaten für Clean Eating. Allein der Titel des Buches und die Zusammenführung von Yoga, gesunde Ernährung und bewusstes Denken haben mich angesprochen. Das Buch ist in sieben große Bereiche eingeteilt, die farblich voneinander getrennt sind. Zunächst lernen wir kennen was Clean Eating ist und wie man damit beginnt. Außerdem werden Herausvorderungen aufgeteigt, was das Clean Eating mit sich bringen kann und wie man am besten damit umgeht. Und genau diesen Punkt finde ich extrem gut. Sowas wird oft nicht angesprochen und jede Ernährungsumstellung, Lebensstilvernderung etc. hat auch seine schweren Seiten an sich und die müssen gemeistert werden. Vorne im Umschlag gibt es zusätzlich eine Tabelle , wann welches Obst und Gemüse Saison hat. Ein kurzer Blick reicht aus und ich weiß ich den jeweiligen Monat mit gutem Gewissen kaufen kann. Zusätzlich zu den Informationen gibt es Rezepte, die meiner Meinung nach leider zu wenig sind. Aber es ist auch kein Kochbuch. Der letzte Zeit beschäftigt ich mit Yoga. Ich finde Yoga toll und habe für mich herausgefunden dass es für mich sowohl Training sein kann, als auch Entspannung. Da ich mich bereits intensiv mit diesem Thema beschäftigt habe, ist dieser Teil für mich ein wenig zu knapp. Für Yoga - Anfänger finde ich es informativ, motivierend und gut aufgebaut. Zusätzlich zu den verschiedenen Übungen, die als Bilderfolge abgebildet sind, sind die Yogasequenzen auf dem Youtube-Kanal "Eat train love" der Autorin zu finden. Jedem, der noch kein Yoga gemacht hat, empfehle ich, diese Videos zu schauen. Dadurch werden die Abfolgen der einzelnen Übungen nachvollziehbarer. Die Aufmachung dieses Buches ist einfach toll. Es macht Spaß darin zu lesen und die Informationen rauszuziehen die mir neu sind. Es hält was es verspricht und ich kann es wirklich jedem ans Herz legen, wer sich mit dem Thema beschäftigen möchten.

Lesen Sie weiter

Ich folge Eat Train Love schon eine ganze Zeit auf Twitter. Als sie ihr Buch herausgebracht hat, war ich gleich Feuer und Flamme. Hier meine Rezension zum Buch. Mit Clean Eating und Yoga zu einem gesünderen, entspannteren Leben. Geht das? Aufmachung Es ist ein Paperback – Buch etwas kleiner als A4 Größe mit 175 Seiten. Das Buch ist durchweg bebildert und die Schrift gefällt mir sehr... sehr entspannt :) Inhalt Ich mag ja übertriebene Anglizismen nicht so, gerade, wenn es eigentlich eine althergebrachte Idee ist. Jedoch ist die Übersetzung von Clean Eating nicht so prickelnd. „Sauberes Essen“ mutet eher nach einem pedantischen Waschbären, als nach einer Ernährungsform an. Von daher bleibe auch ich beim englischen Begriff. ;) Eat Train Love befasst sich mit der sanften Umstellung des eigenen Lebens hin zu einer natürlichen, gesunden Ernährung in Verbindung mit Yoga und einer bewussten Lebensführung. Im ersten, sehr umfangreichen Teil wird diese recht logische Ernährungsweise dargestellt und mit vielen Rezepten und Tabellen verdeutlicht. Dann folgt ein Teil über Yoga und dessen Einfluss auf den Menschen, gefolgt von Meditationsübungen. Alles angenehm unkompliziert und ohne Zwang und Druck. Einem werden die perfekten Anleitungen gegeben, um das eigene Leben umzustellen. Meine Meinung Meiner Meinung nach ist Eat Train Love ein gutes Buch für jeden, der seine Ernährung und sein Leben mit Hilfe einer einfachen, naturbelassenen Ernährung umstellen will. Viele Tabellen, zum Beispiel wann welches Gemüse saisonal ist, habe ich schon lange in dieser Form gesucht. Das Gute daran: nichts muss, vieles kann. Ob vegan, vegetarisch oder mit Fleisch und Fisch... alles ist möglich. Es gibt meines Wissens nach keine Verbote, allgemein ist das Buch sehr unkompliziert geschrieben. Die Autorin vermittelt ein gutes Bild, wie sie das Ganze macht, ohne jedoch genau das gleiche sofort vom Leser zu fordern. Immer wieder wird betont, dass der Leser auf sich selbst und seinen Körper hören soll, was bei vielen Ernährungskonzepten leider nicht stattfindet. Für Menschen, die sich schon länger mit ihrer Ernährung beschäftigen bietet dieses Buch vielleicht nicht sehr viel neues, aber mit Sicherheit den einen oder anderen Gedankenanstoß. Für mich war es ein guter Kick, nochmals in die Schränke zu gucken, und eingeschlichene Gewohnheiten aufzubrechen. Fazit Ein perfektes Einstiegsbuch in ein gesünderes, bedachteres Leben mit natürlicher Ernährung und Yoga. Angenehm und unkompliziert geschrieben macht es Lust, das auszuprobieren. Nicht zu viel neues für Leser, die ohnehin schon viele Ernährungsratgeber gelesen haben . Aber angenehm zu lesen und sehr liebevoll aufgemacht. Es macht einfach Lust auf frisches Essen.

Lesen Sie weiter

Ich beschäftige mich regelmäßig mit aktuellen Ernährungstrends und bin auch immer daran interessiert, neue Erkenntnisse der Forschung zu erfahren. Dass sich in regelmäßigen Abständen alle Testergebnisse widersprechen, wissen wir ja. Dennoch gilt nach wie vor, dass ein gesunder Geist nur in einem gesunden Körper wohnt und da ich den gesunden Geist (oder auch Verstand) ganz hilfreich finde, bin ich dann durchaus auch um den gesunden Körper bemüht. Unumstritten ist, dass es nur eine gesunde Kombi aus „Ernährung“, „Bewegung“ und „psychische Ausgeglichenheit“ vermag, einen gesunden und stabilen Körper zu gewährleisten. Ganzheitlich soll das Prinzip daher sein und alltagstauglich. Mit „Eat Train Love. Ganzheitlich gesund mit Clean Eating und Yoga.“ vermute ich, genau diesen Ansatz zu finden, der all das verbindet. Erschienen ist das Werk von Kristin Woltmann im Irisana Verlag und verspricht uns mittels „Clean Eating“, „Yoga“ und „Achtsamkeit“ mehr Wohlbefinden und Einklang mit sich selbst. „Clean Eating“ ist ja auch gerade so ein Trend, bei dem man quasi nichts isst, was die eigene Großmutter nicht auch als Essen erkannt hätte. Sprich möglichst unverarbeitet und unbehandelte Produkte ohne zugesetzen Zucker, Farb- und Aromastoffe – kurz, kein Convenience. Gerade in der heutigen Zeit, wo sich (laut aktuellem Artikel meiner Tageszeitung) zwar immer mehr Menschen Gedanken um das Essen machen und Wert auf gutes Essen legen, haben immer weniger davon Zeit, sich dem aufwändigen Kochen hinzugeben und greifen dann eben doch zu Tiefkühlkost und Mikrowellengerichten. Man muss dabei natürlich erwähnen, dass nicht generell alles, was man nicht selbst aus den Grundzutaten herstellt, par se schlecht ist, verboten ist es beim „Clean Eating“ trotzdem. Wobei man fast nicht von Verboten sprechen sollte, denn wie die Autorin formuliert, sind die Einschränkungen, die man sich selbst setzt, individuell. Es gibt hier keine strikte Richtlinie, wer sich vegetarisch ernähren möchte, tut dies, es ist aber keine Voraussetzung. Allerdings sollte man auf Bioqualität und Nachhaltigkeit achten. Im Netz heißt es dazu „Clean Eating ist also der Schritt zurück zur Natur, zur ursprünglichen Ernährung weit weg von Farben und Geschmack aus dem Reagenzglas. Wir essen also alles was in seiner ursprünglichen Form ist, also nicht industriell verarbeitet wurde und vermeiden leere Kalorien, solche, die uns keine Nährstoffe liefern, wie Weißmehl oder Industriezucker. Wir kochen alles frisch und verwenden keine fertigen Soßen oder Dipps und auch keine „Kochhelfer“ in Tütenform. Wir kaufen alles was frisch ist, wie Obst und Gemüse. Auf Getreide versuchen wir weit möglichst zu verzichten.“(clean-eating.de). Die Grundregeln und Einschränkungen sind dabei auch recht kurz zusammenzufassen: – minimum 2 – 3 Liter Wasser am Tag trinken (stilles Wasser, Grüntee und 100&ige Säfte) – 5 Mahlzeiten über den Tag verteilen (3 Hauptmahlzeiten und 2 Snacks) – erkenne dein natürliches Hunger- und Sättigungsgefühl – iss Obst, Salat und Gemüse in seiner ganzen Vielfalt (so bunt wie möglich) – auf eine ausgewogene Ernährung achten (Speiseplan befolgen) – verzichte auf Fast Food, Fertiggerichte und Ähnliches – verzichte auf Lebensmittel mit künstlichen Inhaltsstoffen Woltmann rät zudem dazu, sich den regionalen und saisonalen Gegebenheiten anzupassen (ein Kalender, was wann wo wächst, befinde sich direkt im Klappentext) und auch eine Liste der „zugelassenen“ Zutaten gibt es natürlich im Buch. Daneben erhalten wir allerlei Hinweise auf dem Weg zum „Clean Eating“, Tipps und Tricks, wie wir die Ernährung und unsere Gewohnheiten umstellen, wie wir den Alltag mit Bürojob meistern und, wie wir durchhalten. Hilfreich finde ich persönlich auch die Tabelle einiger „Superfoods“, die uns erklärt, was genau Rote Bete, Avocado und Co enthalten und, warum sie für uns so gesund sind. Es gibt Anleitungen für Smoothies und Pläne mit Variationen für eigene Kreationen, Oatmeal-Rezepte und Variationsvorschäge. Daneben gibt es ein Kapitel mit Rezepten wie „Zuckerfreie Pancakes mit buntem Beerenjoghurt“, „Sechskörniges Vollkornbrot mit gewissen Extras“, „Cashew-Frischkäse mit frischen Kräutern“, „Vegane Süßkartoffelsuppe“, „Spinatsalat mit Datteln und Ziegenkäse“, „Pfannkuchenröllchen mit Wildlachs und Ruccola“, „Flammkuchen mit Spargel und Zitronencreme“ sowie „Süßkartoffel-Gnocchi mit Chili-Garnelen“ und „Kokos-Milchreis mit Schoko-Mandarinen“ und eine Abteilung mit Yoga-Übungen für den gelungen Start in den Tag, das Power-tanken zwischendurch oder auch das Ritual für Abends zum Runterkommen. Man kann hier schwer einzelne Aspekte herausgreifen, da es sich wie oben beschrieben, um ein ganzheitliches Konzept handelt. Ein Youtube-Kanal und der Blog der Autorin sind weitere Quellen für alle, die sich mehr Inspiration und Anregungen wünschen. Ich persönlich werde durchaus den ein oder anderen Punkt beherzige, aber ohne meinen Milchkaffee am Morgen bin ich einfach nur ein halber Mensch und Kaffee ist hier leider schlicht nicht vorgesehen. Aber alles in allem ein sehr harmonisches Konzept, das sich gut in den Alltag integrieren lässt und auch keine großen Kosten verursacht.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Das ganzheitliche Clean-Eating-Programm EAT TRAIN LOVE ist einer der erfolgreichsten Healthy Living Blogs, der bereits im Jahr 2012 das Clean-Eating-Prinzip in Deutschland bekannt gemacht hat. Doch für die Gründerin und Autorin Kristin Woltmann ist Clean Eating kein schnelllebiger Ernährungstrend, sondern ein langfristiger Lebensstil. Mit EAT TRAIN LOVE hat sie daher ein ganzheitliches Clean Eating Programm aufgestellt, das aus drei wesentlichen Elementen besteht: •Gesunde, natürliche Ernährung im Alltag •Yoga als Element der Bewegung •Bewusstes Denken und Spüren. Im Zentrum ihres Konzepts steht der Körper als Tempel der Seele. Nach der yogischen Philosophie bedeutet dies: Kümmere dich gut um deinen Körper, dann erstrahlt auch bald dein Inneres in neuem Glanz. Zu dieser bewussten Reise für Körper, Geist und Seele lädt Kristin mit ihren motivierenden Tipps, kreativen Rezepten und wohltuenden Yoga-Flows ein. Über die Autorin: Kristin Woltmann, geboren 1985, ist erfolgreiche Healthy Living Bloggerin, Yogalehrerin und Coach. Ihre eigene Reise zu einem gesünderen, aktiven und glücklichen Leben begann 2012, als sie auf Grund gesundheitlicher Probleme ihren Lebensstil komplett umkrempelte. Sie fing an, sich nach dem „Clean-Eating-Konzept“ zu ernähren, aß immer mehr “Organic Food” und weniger tierische Lebensmittel, begann zu laufen und machte eine Yoga-Ausbildung. Kurz: Sie begab sich auf ihre persönliche Reise à la Elizabeth Gilbert. So entstand auch der Name ihres Blogs „EAT TRAIN LOVE“, der heute zu den beliebtesten deutschsprachigen Healthy Living Blogs rund um die Themen Clean Eating, Spaß an Bewegung und seelisches Wohlbefinden zählt. Ihre Mission ist es, Menschen zu unterstützen, ein gesundes, aktives und glückliches Leben zu führen und sich so richtig lebendig zu fühlen. Genau dazu soll auch ihr Buch beitragen. Mein Fazit und meine Rezension: Ich beschäftige mich schon seit längerem mit dem Thema Slow, Meditation, Achtsamkeit und Yoga. Vor einigen Monaten habe ich eine Entscheidung für mich getroffen, die mein Leben verändert hat - und zwar zum Positiven! Jetzt möchte ich, dass sich auch mein Leben nachhaltig verändert. Yoga betreibe ich seit ein paar Jahren, die Meditation ist auch hinzu gekommen und ich merke einfach: es tut mir sehr gut! Gerade heute, in einer schnelllebigen Gesellschaft, haben wir einfach keine Zeit oder besser gesagt: wir nehmen uns einfach keine Zeit! Uns steht dieselbe Zeit zur Verfügung wie schon vor einigen Jahren, wie zu der Zeit, als wir noch Kinder waren und gerade in dieser Zeit konnten wir so viele Unternehmungen in einen Tag packen - das ist für mich heute schier unmöglich! Es heißt also: teile deine Zeit ein! Achte auf dich und liebe dich selbst! Kristin Woltmann hat mit ihrem Buch nicht nur den Aspekt von Yoga und Meditation betrachtet und anschaulich für den Leser zusammengefasst, sondern auch das Konzept des "Clean Eating" eingeführt. "Clean Eating" war zuvor kein Begriff für mich, was kann ich mir also darunter vorstellen? Nicht nur achtsames essen, sondern auch gesundes und ausgewogenes Essen. Es geht nicht darum, nervige Pfunde zu verlieren und die Fettpölsterchen rund um die Taille abzubauen, sondern darum, dem Körper etwas Gutes zu tun, in dem man ihn mit guten und gesunden Lebensmitteln ernährt und belohnt. Denn mein Körper ist es mir wert! Dabei hat Kristin nicht nur "cleane" Lebensmittel erklärt, sondern auch viele wunderbare Rezepte für den Leser bereit gestellt, die wirklich einfach nachzukochen sind und einfach lecker schmecken! Ich selbst befinde mich immer noch in den Anfängen des "Clean Eating", ab und an empfinde ich es noch als schwierig, das alles im Alltag umzusetzen (gerade auf der Arbeit), aber ich möchte das ändern. Was bietet sich da besser an als der bevorstehende Jahreswechsel?! ;) Meinen Vorsatz für das neue Jahr habe ich also gefasst und eine große Hilfe habe ich auch bereits an meiner Seite: das Buch von Kristin Woltmann! Ich werde euch auch über das Jahr hinweg noch meine Erfahrungen mit dem "Clean Eating" präsentieren und vielleicht auch das ein oder andere selbst von mir zusammengestellte Rezept! Ich freue mich schon sehr darauf! Doch in ihrem Buch geht es - wie schon eingangs erwähnt - nicht nur um das "Clean Eating", sondern um das Gesamtkonzept eines gesunden und ausgewogenen Lebensstils! Mit Yoga habe ich mich schon vorher befasst und ich weiß einfach, dass es mir und meinem Körper gut tut. Ich kenne schon einige Sequenzen und so war es für mich auch ein Leichtes, die einzelnen Übungen von Kristin durchzuführen. Hierbei handelt es sich um Übungen, die mir bereits bekannt waren, aber die auch sehr gut zu ihrem Konzept passen. Die einzelnen Sequenzen sind dabei nicht nur anschaulich beschrieben, sondern auch mit einzelnen Fotos belegt und können ganz leicht nachgemacht werden. Ich hatte damit keinerlei Probleme. Natürlich kann man diese Sequenzen auch erweitern oder um andere Übungen, die man bereits kennt, ergänzen. Ich persönlich halte es so, dass ich mich zunächst aufwärme, mir dann meine Eingangssequenzen überlege und durchführe und dann noch circa eine Stunde mit einer Yoga-DVD weiter übe. Den Abschluss macht bei mir eine ca. 15-minütige Meditation. Aber der Ablauf bleibt jedem selbst überlassen. Natürlich kann man auch täglich 15-minütige Sequenzen einlegen. Kristin Woltmann hat mich mit ihrem Buch voll und ganz begeistert. Ich bin überzeugt, dass auch mir das Konzept von EAT TRAIN LOVE gut tun wird und möchte es auch bewusst umsetzen. Ich entscheide mich dafür, ein gutes und gesundes Leben zu führen und möchte auf mich achten.

Lesen Sie weiter

Ergänzung zum Blog

Von: Nika

20.11.2016

Als erstes ist mir die sehr schöne, bunte Aufmachung des Buches aufgefallen. Die einzelnen Kapitel sind farblich von einander abgegrenzt, so dass man sehr schön sehen kann, in welchem Teil des Buches man sich gerade bewegt. Sehr gut gefällt mir außerdem, dass die einzelnen Kapitel jeweils mit einem passenden Zitat eingeführt werden und dass es innerhalb des Kapitels Unter-Überschriften und sich optisch absetzende Info-Boxen mit Tipps und Tricks gibt. Das lockert die Themen-Blöcke etwas auf, ohne den Lesefluss zu stören. Der Teil mit den Rezepten kommt meiner Meinung nach etwas zu kurz, denn gerade was Tipps für die Küche, Rezepte und Co. betrifft, bevorzuge ich Kochbücher. Dennoch ist es eine schöne Inspirationsquelle (und auf dem Blog findet man ja noch mehr Rezepte), um einen Einstieg ins Clean Eating zu finden und daraus dann meine eigenen Rezepte zu kreieren. Die "Clean-Eating-Einkaufsliste" (Seite 35) und der "Baukasten für deine grünen Smoothies" (Seite 76) stellen ein gutes Gerüst dar, um einen Einstieg zu finden. Etwas versteckt im Buchumschlag findet man zudem "Kristins 7 einfache Clean-Eating-Regeln" und eine Übersicht über den Saisonkalender von Obst und Gemüse; einerseits geht es dort ein wenig unter, aber andererseits muss man nicht mehr lange danach suchen, wenn man weiß, wo sich der Saisonkalender versteckt und man schnell etwas nachschauen möchte. Vom Yoga-Teil am Ende des Buches war ich etwas enttäuscht. Zwar sind die drei Yoga-Workouts schön zusammen gestellt und auch einheitlich bebildert, aber es spricht mich nicht so sehr an, wie andere Yoga-Bücher oder Videos. Auch in diesem Bezug greife ich lieber auf Kristins Blog und YouTube-Kanal zurück, da diese abwechslungsreicher sind (z.B. auch viele Tipps rund ums Thema Laufen beeinhalten) und es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Alles in allem finde ich das Buch in Hinblick auf Clean Eating sehr gut, aber in Hinblick auf Yoga und HIIT-Training würde ich euch den Blog empfehlen.

Lesen Sie weiter

Eat Train Love - Clean Eating besonders für Anfänger geeignet

Von: Silke P. aus Margetshöchheim

10.07.2016

„Clean Eating – sauberes Essen“ ist momentan in aller Munde. Viele Bücher werden momentan zu diesem Thema „auf den Markt geworfen“, von denen ich auch schon einige gelesen habe, und deshalb war ich auch auf das Buch Eat Train Love von Kristin Woltmann sehr gespannt. Vorneweg: das Buch erscheint in einem schönen Design, ist themengerecht untergliedert und lässt sich schön lesen. Nachfolgend ein paar Gedanken zu den einzelnen Themen: „Clean Eating Kennenlernen“: Hier beschreibt Kristin, was Clean Eating genau ist, und mit welchen 7 einfachen Regeln man ins Clean Eating einsteigen kann. So geht es hier nicht nur um Mahlzeiten, gesundes Trinken, sondern sie erläutert auch den Zusammenhang zum Yoga, was ja auch ein wichtiger Baustein dieses Buches ist. „Mit Clean Eating beginnen“: Eine Einkaufsliste, ein Beispieltag sowie ihre Erfolgsfaktoren sollen den Einstieg ins Clean Eating vereinfachen. „Die Herausforderungen im Clean Eating meistern“: Wie das mit allen Ernährungsumstellungen so ist, ist auch Clean Eating meist zu Beginn eine kleine Herausforderung. Kristin beschreibt in diesem Kapitel, was bei der Umstellung auf Clean Eating im Zusammenhang mit Zeit, Kosten, Umfeld, Arbeitsplatz, Restaurant und auf Reisen beachtet werden sollte, und gibt hier viele Tipps. „Dich mit Clean Eating dankbar und bewusst ernähren“: Und ich finde, hier unterscheidet sich Kristin etwas von den anderen Autoren von Clean Eating Büchern. Sie geht hier auf das bewusste hingebungsvolle Essen ein, was mich persönlich zum Nachdenken angeregt hat, bin ich doch selber eher der „Schlinger bzw. Nebenbei-Esser“. „Die Möglichkeiten des Clean Eating entdecken“: Superfoods… wer hat dieses aktuelle Thema noch nicht gehört und der Hype, der momentan darüber besteht. Ich bin bei diesem Thema etwas zwiegespalten, zumal man die Vitamine, Nährstoffe etc. meist auch durch regionale gleichwerte Produkte (bei Chia z. B. dem günstigeren Leinsamen) ersetzen kann. Auch das Thema Smoothies: meist ist in diesen doch recht viel Obst verarbeitet worden, der auch einen hohen Anteil an Fruchtzucker enthält. Würde man diese Menge Gemüse / Obst lieber als Ganzes (also nicht gepresst, verflüssigt) essen, wäre man schon nach weniger Menge satt - aber das ist nur meine Ansicht. Wer Obst und Gemüse in „rohem“ Zustand nicht mag, für den sind Smoothies sicherlich eine Alternative bzw. ein Ausprobieren wert. Viele tolle Rezepte mit schönen Bildern sind in dem Kapitel „In der Clean Eating Küchenzauber“ enthalten. Hier gibt’s nichts zu meckern! „Clean Eating mit Yoga vereinen“: Da ich selber Yogalehrerin bin, habe ich diese Kapitel nur überflogen. Außer dem Rad sind aber schöne Asanas gerade für Anfänger enthalten. Alles in allem ein schönes Buch zu diesem Thema. Für Neulinge auf jeden Fall empfehlenswert, „alte Clean Eating Hasen“ sollten sich das Buch vielleicht vorher in der Buchhandlung ansehen, ob es für sie geeignet ist. Alles in allem… 4 liebgemeinte Sterne.

Lesen Sie weiter

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Nachdem ich zufällig auf die Seite von Kristin EatTrainLove gestoßen bin, war ich ganz begeistert und konnte kaum aufhören auf ihrem Blog zu lesen. Auch ihr Buch mag ich sehr. Wie man auf den Bildern sieht, habe ich mir viele kleine Notizzettelchen eingeklebt, um bestimmte Sachen schnell wieder zu finden. Kristin's Schreibstil gefällt mir. Es macht Spaß zu lesen und sie erklärt vieles rund um das clean eating und Lebensgefühl sehr genau. Außerdem nimmt sie einem auch die Angst vor vielen Dingen und erklärt, wie man sich in einigen Situationen zu verhalten hat (besuch im Restaurant, Urlaub, Büro). Das gibt noch mehr Motivation, denn sie beschreibt auch, wie man mit eventuellen positiven und negativen Stimmen aus seiner Umgebung umgehen kann. Die Rezepte finde ich auch super. Es sind zwar nicht viele, aber von allem etwas dabei und super für die erste Inspiration. Im Buch steht auch, dass man nicht von heute auf morgen komplett sein Leben umkrempeln kann und gleich perfekt ist. Sondern es werden kleine Wege beschrieben und so kann man sich langsam auf alles einstellen. Gut finde ich den Satz: "Es gibt immer eine cleanere Variante." Es stimmt - wenn man nicht auf Nudeln verzichten möchte, so wie ich, dann gibt es halt Vollkornnudeln. Und wow...ich hätte nicht gedacht, dass diese wirklich so lecker sind. Auch habe ich angefangen grüne Smoothies zu trinken, welche wirklich lecker sind. Dazu gibt es im Buch einen Baukasten für grüne Smoothies, welcher mir am Anfang wirklich sehr geholfen hat. Im letzten Teil des Buches befasst sich Kristin mit dem Thema Yoga. Auch ich gehe gerne zum Yoga. Allerdings mache ich das nicht alleine zuhause, sondern gehe dazu lieber in einen Kurs, der mich leitet und wo jemand mich auch mal korrigieren kann. Aber ich finde auch, dass Yoga hilft, in einem bewussten Lebensstil. Das Buch hat mir sehr geholfen für den ersten Einstieg in ein gesünderes und bewussteres Leben. Vielen Dank Kristin! Eine absolute Empfehlung!

Lesen Sie weiter