Leserstimmen zu
Mein Herz und deine Krone

Heather Cocks, Jessica Morgan

(10)
(13)
(23)
(10)
(2)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

„Mein Herz und deine Krone“ vom Duo Heather Coocks und Jessica Morgan, habe ich im Zuge des 2. Wordscatchathons, ins Leben gerufen von eat.read.love_ und daniiwho auf Bookstagram, gelesen. Ich liebe royale Geschichten, weshalb das Buch damals auch unbedingt bei mir einziehen musste. Das Cover ist sehr einfach gestaltet Obwohl ich inzwischen ein schlichtes Aussehen bevorzuge, spricht es mich heute doch nicht mehr so an. Wobei letztendlich der Inhalt zählt. ;) Als Rebecca, Spitzname Bex, ihr Studium in Oxford antritt, ist sie völlig ahnungslos, dass der junge Mann, der ihr hilft ihre Koffer zu tragen, ausgerechnet der Prinz von England ist. Dieses erste ungewöhnliche Aufeinandertreffen ist der Beginn einer Liebesgeschichte, die ihre Höhen und Tiefen hat. Von seiner Familie wird Nicholas getrieben, endlich seine zukünftige Frau zu finden. Doch als Amerikanerin wird Bex nur ungern an der Seite des Thronfolgers gesehen. Außerdem erschwert die Presse mit ihrer ungnädigen und aufdringlichen Art zusätzlich das Leben des Paars. All die Regeln, all die Verantwortung und die Aufmerksamkeit sähen über die Jahre hinweg ihre Zweifel in Bex, ob sie an der Seite von Nicholas wirklich glücklich ist … Der Schreibstil ist ganz okay. Die Perspektive von Bex, die oft oberflächlich, sowie nichtssagend und ausschweifend ist, machte es mir manchmal schwer den Faden nicht zu verlieren und dran zu bleiben. Die über Jahre hinweg laufende Liebesgeschichte ist in 5 Teile untergegliedert, die mir als Leseabschnitte dienten. Im Mittelpunkt der Handlung stehen natürlich Bex und Nick. Bex ist eine aufgeschlossene und freche junge Frau. Sie lässt sich nur ungern von anderen ihr Leben diktieren, und rebelliert des Öfteren dagegen an. Unter den strengen Regeln des Palastes beginnt ihre Persönlichkeit, wie eine Blume zu welken. Als Thronfolger trägt Nick Verantwortung. Als junger Mann lebt er seine Freiheiten aus. Doch er hat genug Pflichtgefühl, um sich den Anforderungen seiner Familie zu stellen und sich dem Pflichtgefühl, seines Landes gegenüber, zu verbürgen Neben Bex und Nick spielen auch ihre Familien, sowie ihre Freunde aus Studienzeiten immer wieder eine Rolle in der Story. So wurde man zumindest in dieser Hinsicht auf den 700 Seiten nicht mit unzähligen Gesichtern bombardiert. Insgesamt blieben leider jedoch alle Personen ziemlich gesichtslos. Trotz der interessanten, ersten Begegnung, verlor die Geschichte und die Entwicklung zwischen Bex und Nicolas schnell an Spannung. Es passiert zugleich recht viel, und irgendwie auch nichts. Manchmal ging es einfach nicht vorwärts und die Liebesbeziehung zwischen Bex und Nick rückt oft in den Hintergrund. Die Geschichte ist nicht wirklich schlecht. Sie nahm zum Ende hin eine interessante Wendung, wodurch Handlungen, die mich zuvor gestört hatten, ihren Platz fanden und Sinn ergaben. Trotzdem ist das Ende irgendwie ziemlich abrupt und offen. Die Intention dieser Geschichte ist mir durchaus bewusst geworden, und rückt meine Meinung damit erfreulicherweise in ein anderes Licht. Leider ist es keine Geschichte, die sich einfach so nebenbei weglesen lässt. Der Lesespaß sinkt durch die vielen langatmigen Szenen zu oft in den Keller. Mit einer anderen Umsetzung hätte es eine richtig tolle Geschichte werden können! Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

„Mein Herz und deine Krone“ vom Duo Heather Coocks und Jessica Morgan, habe ich im Zuge des 2. Wordscatchathons, ins Leben gerufen von eat.read.love_ und daniiwho auf Bookstagram, gelesen. Ich liebe royale Geschichten, weshalb das Buch damals auch unbedingt bei mir einziehen musste. Das Cover ist sehr einfach gestaltet Obwohl ich inzwischen ein schlichtes Aussehen bevorzuge, spricht es mich heute doch nicht mehr so an. Wobei letztendlich der Inhalt zählt. ;) Als Rebecca, Spitzname Bex, ihr Studium in Oxford antritt, ist sie völlig ahnungslos, dass der junge Mann, der ihr hilft ihre Koffer zu tragen, ausgerechnet der Prinz von England ist. Dieses erste ungewöhnliche Aufeinandertreffen ist der Beginn einer Liebesgeschichte, die ihre Höhen und Tiefen hat. Von seiner Familie wird Nicholas getrieben, endlich seine zukünftige Frau zu finden. Doch als Amerikanerin wird Bex nur ungern an der Seite des Thronfolgers gesehen. Außerdem erschwert die Presse mit ihrer ungnädigen und aufdringlichen Art zusätzlich das Leben des Paars. All die Regeln, all die Verantwortung und die Aufmerksamkeit sähen über die Jahre hinweg ihre Zweifel in Bex, ob sie an der Seite von Nicholas wirklich glücklich ist … Der Schreibstil ist ganz okay. Die Perspektive von Bex, die oft oberflächlich, sowie nichtssagend und ausschweifend ist, machte es mir manchmal schwer den Faden nicht zu verlieren und dran zu bleiben. Die über Jahre hinweg laufende Liebesgeschichte ist in 5 Teile untergegliedert, die mir als Leseabschnitte dienten. Im Mittelpunkt der Handlung stehen natürlich Bex und Nick. Bex ist eine aufgeschlossene und freche junge Frau. Sie lässt sich nur ungern von anderen ihr Leben diktieren, und rebelliert des Öfteren dagegen an. Unter den strengen Regeln des Palastes beginnt ihre Persönlichkeit, wie eine Blume zu welken. Als Thronfolger trägt Nick Verantwortung. Als junger Mann lebt er seine Freiheiten aus. Doch er hat genug Pflichtgefühl, um sich den Anforderungen seiner Familie zu stellen und sich dem Pflichtgefühl, seines Landes gegenüber, zu verbürgen Neben Bex und Nick spielen auch ihre Familien, sowie ihre Freunde aus Studienzeiten immer wieder eine Rolle in der Story. So wurde man zumindest in dieser Hinsicht auf den 700 Seiten nicht mit unzähligen Gesichtern bombardiert. Insgesamt blieben leider jedoch alle Personen ziemlich gesichtslos. Trotz der interessanten, ersten Begegnung, verlor die Geschichte und die Entwicklung zwischen Bex und Nicolas schnell an Spannung. Es passiert zugleich recht viel, und irgendwie auch nichts. Manchmal ging es einfach nicht vorwärts und die Liebesbeziehung zwischen Bex und Nick rückt oft in den Hintergrund. Die Geschichte ist nicht wirklich schlecht. Sie nahm zum Ende hin eine interessante Wendung, wodurch Handlungen, die mich zuvor gestört hatten, ihren Platz fanden und Sinn ergaben. Trotzdem ist das Ende irgendwie ziemlich abrupt und offen. Die Intention dieser Geschichte ist mir durchaus bewusst geworden, und rückt meine Meinung damit erfreulicherweise in ein anderes Licht. Leider ist es keine Geschichte, die sich einfach so nebenbei weglesen lässt. Der Lesespaß sinkt durch die vielen langatmigen Szenen zu oft in den Keller. Mit einer anderen Umsetzung hätte es eine richtig tolle Geschichte werden können! Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist ganz hübsch aber nichts besonderes, der Klappentext ist relativ vielversprechend und das Buch war fast mehr als Lückenfüller gedacht. Es hat sich aber als sehr gut erwiesen. Der Schreibstil war sehr angenehm jugendlich und flüssig zu lesen. Der Inhalt, war teilweise etwas verwirrend. Da irgendwo am Ende der Geschichte der erste Einblick erfolgte und erst dann startete die Geschichte. Mir gefiel wie offen damit umgegangen wurde das Nick der Prinz von England ist und das es nicht, wie so oft, ein kleines Rätsel war. Rebecca war ein ganz sympathischer Charakter, wobei ich sagen muss, dass langsam aber sicher dieser standard Mädchencharakter auftritt. Hübsch, in sich gekehrt, tollpatschig, Bücherwurm, ... Ich finde langsam könnte mal jeman ein flippiges und aufregendes Mädchen entwerfen. Trotzdem war die Geschichte eine gute, schön flüssig zu lesen, verständliche Konflikte und Entwicklungen. Da das Buch nicht allzu dick ist möchte ich auch nicht viel mehr dazu sagen. Das Buch ist eine nette und romantische Geschichte, wenn man mal eine Lücke zu füllen hat, ist aber auch nichts besonderes. Deswegen bekommt das Buch 3 von 5 Herzen.

Lesen Sie weiter

Gutes Buch

Von: Lilyana

09.12.2017

Mein Herz und deine Krone Heather Cocks Die Story lässt sich leicht zusammenfassen, denn es geht um Rebecca, die in Oxford studiert. Direkt läuft sie einen Prinzen über den Weg und findet erst später heraus, wer er ist. Das Buch selbst beginnt vor der Hochzeit und springt dann in die Vergangenheit zurück. Später gibt es abermals einen Sprung in die Gegenwart, in der es noch immer Probleme gibt, die die Protagonistin bewältigen muss. Das Buch selbst lässt sich relativ leicht lesen, ist allerdings stellenweise doch recht zäh und anstrengend. Es hat sich teilweise wirklich gezogen und viele Dinge schienen sich wiederholt zu haben. Auch die Charaktere fand ich etwas oberflächlich beschrieben, auch kam meiner Meinung nach die Liebesgeschichte zu kurz.

Lesen Sie weiter

Ich habe mich ein bisschen schwer getan, in die Geschichte hineinzufinden, und auch mehrere Anläufe gebraucht, bis ich über den Prolog hinausgekommen bin. Am Prolog hat mich irgendwie gestört, dass er am Tag der Hochzeit einsetzt. Es wird allerhand Spannung durch mysteriöse Textnachrichten aufgebaut und durch das "Schrecklicke", das Bex getan haben will und das, was ihre Zwillingsschwester Lacey wohl getan hat. Aber so richtig gepackt hat es mich nicht und dann springen wir in der Zeit zurück, ohne so recht zu wissen, wieweit, aber es ist immer noch die Bex vom Tag der Hochzeit, die erzählt, und die immer wieder kleine Kommentare zu ihrem früheren Ich loslässt. In Serien und Filmen gefällt mir das meistens, in Büchern komischerweise nicht (mit Ausnahme von 13 Reasons Why). "Gemäss meiner nicht autorisierten Biographie, dem Bexikon, hat sich Nick gleich am ersten Abend in einem Oxforder Pub in mich verliebt. Und die himmlischen Heerscharen jubilierten, während Rosenblüten vom Himmel fielen. [...] Alles reine Fiktion." (Seite 19)" Der erste Teil der Geschichte spielt 2007, ist aber ein bisschen wirr, weil man immer noch das Gefühl hat, in der Gegenwart zu sein, denn es ist ja auch die gegenwärtige Bex, die gleichzeit erzählt, wie sie Prinz Nick kennengelernt hat und wie er jetzt ist. In den folgenden drei Teilen der Geschichte gibt es jeweils Sprünge von zwei Jahren - also in die Jahre 2009, 2011 und 2013 - und damit hat mich Mein Herz und deine Krone irgendwie verloren. Zeitsprünge reißen mich immer völlig aus der Geschichte heraus und ich habe das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Spannung kam so leider auch keine Geschichte, sie zog sich bis ins Unendliche und die circa 700 Seiten kamen mir mindestens doppelt so lang vor. Es passiert einfach zu wenig, obwohl ich Sachen Drama und Trennung recht viel passiert. Fast schon zu viel, möchte ich meinen. Irgendwie habe ich mehr erwartet. Oder etwas ganz anderes. Eine Mischung aus After Passion und Selection vielleicht, auf jeden Fall aber mehr Gefühl und kitschige Romantik. Ich kann gar nicht genau beschreiben, woran es lag, aber für mich wurden keine der Emotionen der Figuren transportiert, bei mir kam einfach nichts an. Bex empfand ich als nicht sonderlich sympathisch und Nick, Lacey und Freddie und die anderen Figuren blieben irgendwie blasse Stereotypen. Da gab es keine Figur, mit der ich wirklich mitgefiebert habe, keine, deren Emotionen mich gepackt haben. Ich hatte mich sehr auf Mein Herz und deine Krone gefreut, hatte richtig Lust auf ein bisschen royalen Kitsch, aber gepackt hat mich die Story von Bex und Nick zu keinem Zeitpunkt. Es ist nicht schlecht geschrieben (aber auch nicht besser als 'okay') und der Plot auch nicht total schlecht, aber es ist eben einfach langweilig.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die Amerikanerin Bex wollte eigentlich nur für ein Semester zum Studieren nach Oxford kommen, trifft aber schon gleich bei ihrer Ankunft auf Nick, den sie zunächst gar nicht als den britischen Thronfolger erkennt. Bex lernt sowohl Prinz Nicholas, als auch seine Freunde kennen und freundet sich mit ihnen an, bis sie und der Prinz sich näher kommen. Und so kommt es, dass sie sich auf einmal in einer ihr völlig fremden Welt wieder findet. Zwischen Regeln und Reichtum, als amerikanische Freundin des Enkels der britischen Königin. Und dann muss sich Bex entscheiden, ob sie sich mit all den Nachteilen, die solch ein Leben mit sich bringen kann, zufrieden geben will oder die Hochzeit des Jahrhunderts nicht einfach abblasen soll. Meine Meinung: Erstmal zum Cover: Das gefällt mir tatsächlich eigentlich ziemlich gut, es ist schlicht, aber trotzdem schön. Leider muss ich gleich mit etwas negativem, nämlich dem Prolog anfangen: zwar weiß man durch den Klappentext zwar schon, dass das ganze zur Beziehung und Verlobung von Bex und Nick hinausläuft, aber warum man so einen Prolog zu einem Buch schreibt, kann ich wirklich nicht verstehen. Da das Buch ja mit diesem beginnt, nehme ich mir hier mal die Erlaubnis zum "spoilern". Man weiß jedenfalls, dass Bex im Klinsch mit ihrer Zwillingsschwester liegt. Am Anfang der Geschichte (also dann ab dem ersten Kapitel), merkt man aber, dass die beiden eine total gute Beziehung haben, und okay, vielleicht sollte das die Spannung bis zum großen Streit, oder was auch immer die Verschlechterung der Beziehung verantwortet hat, steigern, aber ich persönlich fand das ganze etwas blöd, da mir so die Schwester von Anfang an unsympathisch war und mich dann die Uneinigkeiten zwischen den Schwestern gar nicht mehr gestört haben. Wo wir schon einmal bei den negativen Sachen sind, mache ich da gleich weiter. Das ganze Buch spielt über eine Zeitspanne von acht Jahren, und die Geschichte schafft es, an manchen Stellen unglaublich langgezogen zu sein und unnötige Stellen zu haben (immerhin hat es ja auch über 700 Seite, was für einen Contemporary-/Liebesroman eine ganze Menge ist) und gleichzeitig so viel zu springen, dass man der Geschichte teils nicht mehr richtig folgen kann. Beispielsweise gibt es direkt nach dem Zusammenkommen von Bex und Nick oder der Verlobung einen Zeitsprung und ich verstehe einfach nicht, was das soll. Grade in diesen Situationen möchte man doch wissen, was passiert. Insgesamt kann ich auch sagen, dass man insbesondere über Nick nur total wenig weiß, weil er nicht nur selten durch seine Abwesenheit geglänzt hat. Natürlich hat das auch zur Geschichte gehört, dass Bex "alleine" (beziehungsweise zumindest ohne ihren Freund/Verlobten) ist und das alles für sie noch schwieriger ist, aber um so wichtiger wären mehr Szenen mit Nick gewesen, wenn er mal da war. Um aber endlich mal zu den Sachen zu kommen, die mir gefallen haben. Generell mochte ich die Geschichte zwischen der amerikanischen jungen Frau, die aus einer behüteten, in der Mittelschicht lebenden Familie kommt und dem britischen Thronfolger, der seltsamerweise ein erstaunlich normales Leben führt, auch wenn die beiden mich doch sehr an William und Kate erinnert haben. Bis auf, dass ich die Namen der Charaktere teils ein bisschen verwirrend fand, waren (außer wie schon erwähnt Nick) auch diese gut aufgemacht, und obwohl man zu keinem wirklich viele Informationen erhält oder eine feste Bindung aufbauen kann, hat es für mich tatsächlich fast gereicht. Obwohl es so viele Situationen gab, die sich gezogen haben, hatte ich eigentlich fast immer Lust weiter zu lesen und hatte auf jeden Fall Spaß beim Lesen dieses Buches. Das Ende hat mir übrigens auch ganz gut gefallen, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es danach noch etwas weiter geht. Insgesamt ist "Dein Herz und meine Krone" für mich ein sehr durchwachsenes Buch und bekommt von mir aus genannten Gründen 3,5 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

INHALT: Als die junge Rebecca "Bex" Porter nach Oxford reist, will sie ihr Auslandsemester voll und ganz dem Kunststudium widmen. Schnell stellt sich aber heraus, dass der charmante und äusserst gutaussehende Mitstudent aus ihrem Wohnheim kein geringerer als Prinz Nicholas, der künftige König von England, ist. Die beiden freunden sich trotz der allgegenwärtigen Bodyguards und Paparazzi und Negativschlagzeilen um das Königshaus an und aus ihrer Freundschaft wird rasch mehr. Und plötzlich befindet sich Bex mitten in der ihr so fremden royalen Welt, in der nicht alles so glänzend ist, wie sie gedacht hat. Doch Bex wäre nicht Bex, wenn sie nicht um ihre Familie, ihre Freunde und ihre Liebe kämpfen würde... MEINUNG: Das Cover ist schlicht und bringt die Story direkt auf den Punkt. Manchmal ist weniger eben mehr. Mich persönlich hat das Cover an sich mehr angesprochen, als die Geschichte selbst. Zwar ist der Schreibstil der Autorinnen flüssig und man kommt direkt in die Geschichte, doch dreht es sich für mich einfach zu viel um Partys. Ständig fand man sich auf einer wieder und es kam mir so vor, als versuche man die Leere auf den Seiten damit zu füllen. Auch hätte ich mir etwas mehr Prickeln und Knistern gewünscht. Zwar erlebt man mit der Protagonistin Rebecca schon eine Achterbahn der Gefühle und man kommt nicht umhin, mit ihr zu leiden, zu fiebern, zu hoffen und zu lachen, doch habe ich mir mehr unter diesem Buch vorgestellt. Am Ende konnte es mich leider nicht völlig überzeugen. Wer allerdings ein großer Fan von den Royals ist, für den gehört "Mein Herz und deine Krone" wohl zu den Must reads! FAZIT: Ich vergebe für diese - zwar einerseits aufregende, aber dennoch leider auch langatmige Geschichte daher drei Herzen. Rockt Nines Herz mit 3 von 5 Punkten!

Lesen Sie weiter

Noch eine royale Story? Aber ja doch, aber nicht so wie man vielleicht denken würde. Nach den doch etwas durchwachsenen Meinungen über dieses Buch hatte ich keine großen Erwartungen und war daher gespannt darauf, was mich letztendlich erwarten würde. Vor allem von dem Cover war ich doch sehr angetan. Schlicht und doch elegant und glamourös zugleich. Man hat ja seine Vorstellungen und so habe ich mich hier auf eine leidenschaftliche und alles verzehrende Liebesgeschichte gefreut. Die Ernüchterung erfolgte auf dem Fuße. Denn wer enormes Prickeln und vor allem alles verzehrende Leidenschaft und Herzklopfen spüren möchte, der wird hier nur bedingt fündig. Das ganze ist anders, facettenreicher und viel größer, als man zunächst annimmt. Der Prolog gab mir zu denken und ich wollte wissen, was passiert ist, das Bex ins grübeln gerät. Woher kommen die Zweifel, was steckt hinter allem? Das Buch erfolgt aus der Perspektive von Rebecca kurz Bex genannt. Was ihr mehr Präsenz und Tiefe verschafft. Das Buch selbst ist in 5 Teile gegliedert, was in verschiedene Jahreszahlen mündet. Und so nahm die Geschichte zwischen Bex und Nicolas kurz Nick genannt ihren Lauf. Der Schreibstil ist wirklich sehr schön und flüssig, die Seiten flogen nur so an mir vorbei. Was mir zuerst wirklich Unglauben entlockte, denn die Geschichte war zunächst nicht besonders spannend. Vor allem hatte ich lange Zeit wirklich das Problem, das ich mich den Charakteren emotional überhaupt nicht nähern konnte. Alles wirkte so nüchtern und kühl auf mich. Es war die Atmosphäre, die mir Probleme bereitete. So ruhig und wohl durchdacht. Immer wieder ertappte ich mich dabei, das ich mich fragte, wo denn die Liebesgeschichte bliebe, auf die ich so hoffte. Was mir nicht wirklich bewusst war, sie war längst da. Anders als erhofft, aber sie war da. Man setzt sich vor allem mit dem drumherum auseinander. Was für Menschen vor allem Bex und Nick sind. Mit der Zeit versteht und begreift man, was diese Personen ausmacht, was sie fühlen. Man erlebt die Sturm und Drangzeit, die Zeit der Vernunft, die Zeit des Schmerzes, aber auch die Zeit der Verantwortung. Die Autorin hat dabei eine sehr detaillierte Art und Weise dies alles zu beschreiben. Was ich mitunter schon etwas langatmig fand. Es gab sicher Stellen, die hätte man getrost weglassen können. Einfach, weil sie nicht wichtig erschienen. Aber vielleicht ja doch? Man erfährt hier die Geschichte eines doch sehr außergerwöhnlichen Paares, daß weniger durch Leidenschaft, als mehr durch Romantik und Prüfungen besteht. Ihre Zeit ist durchwachsen, von spürbaren Höhen und Tiefen begleitet. Dabei setzt man auf Attribute wie Freundschaft und Liebe, aber es geht auch um Familienbund, Vertrauen, Ettikette und Rivalität. Wer sich in solchen Kreisen bewegt, hat es sicher nicht einfach, was viel Mitgefühl hervorruft. Man erlebt wie verschieden die einzelnen Charaktere sind, wie sie eine doch recht beachtliche Entwicklung durchlaufen. Und man sieht welche Wege sie einschlagen und was es letztendlich für Menschen aus ihnen macht. Sie entwickeln Ecken und Kanten, die man nicht kommen sieht, die aber da sind. Das macht sie ein Stück weit greifbarer und authentischer. Man durchläuft Phasen wie Trauer, Verlust, Liebe, Freundschaft, Verantwortung. Das ganze entwickelt eine Eigendynamik die immer größere und facettenreichere Kreise zieht. Man versteht warum alles so ist, wie es ist. Man wird mit Rivalität, Neid und Missgunst konfrontiert. Man wächst daran und entwickelt sich immer mehr weiter. Doch wird das reichen, das Nick und Bex zusammen alles bestehen? Es ist ein stetiger Kampf der niemals aufhört, man muss kämpfen und wieder kämpfen und man muss aufpassen, das man sich dabei selbst nicht verliert. Es ist sowohl eine Prüfung für die Liebe, als auch für einen selbst. Ein Weg den man nur selbst bestimmen und leiten kann. Ansich hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Man hätte jedoch einfach mehr Emotionen hineinlegen können. Das hätte mich mehr erreicht und mich wirklich mehr fühlen lassen. So habe ich zwar die ganze Geschichte sehr interessiert verfolgt, konnte jedoch nicht immer Emotionen entwickeln, was wirklich schade ist. Auch von der Länge her hätte man sicher etwas nehmen können, da es schnell langatmig wird, was aber den Lesefluss nicht beeinflusst. Kurzum eine royale Story die weniger durch eine Liebesgeschichte, als viel mehr durch das ganze Drumherum samt Höhen und Tiefen besticht. Fazit: "Mein Herz und deine Krone" ist defintiv anders als man erwarten würde. Es ist eine komplexe Story die mit Romantik und Tiefgang dahergeht und auch vor Dramatik und Schmerz nicht haltmacht. Eine royale Story die hinter die Fassade schauen lässt und weniger durch die Liebesgeschichte besticht. Also wer auf letzteres hofft, sollte die Finger davon lassen. Denn das ganze ist größer, komplexer und entwickelt mit der Zeit eine Eigendynamik. Wer nicht mit falschen Erwartungen herangeht, dem wird dieses Buch trotz tiefer alles verzehrender Emotionen gefallen. Auch wenn es für mich Schwächen aufweist, so möchte ich es doch gern weiterempfehlen. Weil es anders ist, als man erwartet, es doch aber seinen ganz eigenen Charme hat.

Lesen Sie weiter